Gute Sachen kommen aus dem Meer. So auch die Braunalge. Ein verdientes, wenn auch leider seltener verwendetes, Lebensmittel auf unserer Liste der gesündesten Lebensmittel der Welt. In der asiatischen Kultur haben Algen einen ganz anderen Stellenwert als hierzulande. In China z.B. werden Algen schon seit 3000 Jahren in der Medizin erfolgreich eingesetzt und in Japan gibt es fast keine Mahlzeit ohne sie. Was bei diesen Kulturen seit Jahrhunderten genutzt wird, können wir heute auch wissenschaftlich belegen: Algen können mehr als man auf den ersten Blick vermuten könnte.

Braunalgen die Ausleitungs- und Immunprofis

Braunalgen stärken das Immunsystem. Mehrfach beschrieben ist das für den in Algen enthaltenen Inhaltsstoff Fucoidan. Dieser hat außerdem ein stark entzündungssenkendes Potenzial, wodurch Braunalgen auch bei Darmerkrankungen, Krebs, Heliobacter, erhöhtem Cholesterin und Thrombosen erfolgreich eingesetzt werden.
Braunalgen fördern darüberhinaus die Ausleitung von Giften, schädlichen Chemikalien und Schwermetallen. Für die Entgiftungseffekte sorgen die Alginate (Salze der Alginsäure). Diese verbinden sich z.B. mit Schwermetallen und machen es so möglich, dass diese Verbindungen ausgeschieden werden können. Dies gilt auch für Rückstände von Pflanzenschutzmitteln auf gespritztem Obst und Gemüse oder die Schadstoffe aus dem Tabakrauch. Zudem liegen Beschreibungen vor, nach denen selbst mögliche Strahlenschäden von Mobiltelefonen und Computeranlagen von den Alginaten reduziert werden.

Das Potential der Braunalge nutzen

Um einen positiven Effekt der Braunalgen zu nutzen, sollten Sie 2-3-mal die Woche Braunalgen in Ihre Ernährung einbauen und gleichzeitig auf Jod-Salz vertzichten. Sollte Ihnen die Muse für japanische Gerichte oder Eigenkreationen mit Algen fehlen, ist einmal im Jahr eine 2-3 monatige Kur mit einer Braunalgen-Nahrungsergänzung (häufig auch Kelp-Braunalgenmischungen genannt) empfehlenswert. Länger als 2-3 Monate sollte ein Algen-Präparat aber nicht genommen werden.

Braunalgen-Nahrungsergänzung Weitere Inhaltstoffe Tagesempfehlung Preis pro Tagesempfehlung
Algasan V Sojamehl, Baumwollsamenöl 3 Kapseln 0,53 €
Kelp 2 Kapseln 0,69 €
Algen-Greens Spirulina, Zink, Selen, Chrom, Brennnessel 3 Kapseln 0,66 €

Die Algen-Greens habe ich entwickelt. Hierbei ist der Hauptbestandteil jedoch Brennnesselextrakt (Braunalgen haben einen Anteil von 10 %). Brennnessel habe ich höher dosiert, da nach meiner Erfahrung das Ausleitungspotential der Braunalgenmischung dadurch größer wird. Zink und Chrom verringern darüber hinaus den Heißhunger.

Matsumoto S, Nagaoka M, Hara T, Kimura-Takagi I, Mistuyama K, Ueyama S. (2004 Jun;136(3):432-9.): Fucoidan derived from Cladosiphon okamuranus Tokida ameliorates murine chronic colitis through the down-regulation of interleukin-6 production on colonic epithelial cells. Clin Exp Immunol.

Davis TA, Volesky B, Mucci A. (2003 Nov;37(18):4311-30. Review.): A review of the biochemistry of heavy metal biosorption by brown algae. Water Res.

Tissot B, Daniel R. (2003 Sep 26.): Biological properties of sulfated fucans: the potent inhibiting activity of algal fucoidan against the human Complement system. Glycobiology.

Zhang Q, Li Z, Xu Z, Niu X, Zhang H. (2003 Jun;69(6):537-41.): Effects of fucoidan on chronic renal failure in rats. Planta Med.

Maruyama H, Tamauchi H, Hashimoto M, Nakano T. (2003 May-Jun;17(3):245-9.): Antitumor activity and immune response of Mekabu fucoidan extracted from Sporophyll of Undaria pinnatifida. In Vivo.

J, Louedec L, Prats H, Jacob MP, Osborne-Pellegrin M, Letourneur D, Michel JB. (2003 Apr;305(1):24-30.): Low-molecular-weight fucoidan promotes therapeutic revascularization in a rat model of critical hindlimb ischemia. J Pharmacol Exp Ther. Luyt CE, Meddahi-Pelle A, Ho-Tin-Noe B, Colliec-Jouault S, Guezennec

Shibata H, Iimuro M, Uchiya N, Kawamori T, Nagaoka M, Ueyama S, Hashimoto S, Yokokura T, Sugimura T, Wakabayashi K. (2003 Feb;8(1):59-65.): Preventive effects of Cladosiphon fucoidan against Helicobacter pylori infection in Mongolian gerbils. Helicobacter.

Kuznetsova TA, Zaporozhets TS, Besednova NN, Shevchenko NM, Zviagintseva TN, Mamaev AN, Momot AP. (2003;48(4):11-3. Russian.): (Immunostimulating and anticoagulating activity of fucoidan from brown algae Fucus evanescens of Okhotskoe sea) Antibiot Khimioter.

Ruperez P, Ahrazem O, Leal JA. (2002 Feb 13;50(4):840-5.): Potential antioxidant capacity of sulfated polysaccharides from the edible marine brown seaweed Fucus vesiculosus. J Agric Food Chem.

Itoh H, Noda H, Amano H, Ito H. (1995 Sep-Oct;15(5B):1937-47.): Immunological analysis of inhibition of lung metastases by fucoidan (GIV-A) prepared from brown seaweed Sargassum thunbergii. Anticancer Res.

Itoh H, Noda H, Amano H, Zhuaug C, Mizuno T, Ito H. (1993 Nov-Dec;13(6A):2045-52.): Antitumor activity and immunological properties of marine algal polysaccharides, especially fucoidan, prepared from Sargassum thunbergii of Phaeophyceae. Anticancer Res.

Yamamoto I, Takahashi M, Suzuki T, Seino H, Mori H. (1984 Aug;54(4):143-51.): Antitumor effect of seaweeds. IV. Enhancement of antitumor activity by sulfation of a crude fucoidan fraction from Sargassum kjellmanianum. Jpn J Exp Med.

Feldman SC, Reynaldi S, Stortz CA, Cerezo AS, Damont EB. (1999 Nov;6(5):335-40.): Antiviral properties of fucoidan fractions from Leathesia difformis. Phytomedicine.

Shibata H, KimuraTakagi I, Nagaoka M, Hashimoto S, Sawada H, Ueyama S, Yokokura T. (1999 Jun;45(3):325-36.): Inhibitory effect of Cladosiphon fucoidan on the adhesion of Helicobacter pylori to human gastric cells. J Nutr Sci Vitaminol (Tokyo).

Zapopozhets TS, Besednova NN, Loenko IuN. (1995 Feb;40(2):9-13. Russian): [Antibacterial and immunomodulating activity of fucoidan] Antibiot Khimioter.

Fujimura, T., K. Tsukahara, S. Moriwaki, et al. (2002): “Treatment of Human Skin with an Extract of Fucus vesiculosus Changes Its Thickness and Mechanical Properties”. Journal of Cosmetic Science, Vol.53, pp. 1-9.

Jennifer Wurges. and Rebecca J. Frey, PhD. (2009): “Kelp”. The Gale Encyclopedia of Alternative Medicine. Ed. Laurie Fundukian. 3rd ed, pp. 4

Medeiros, V. P., et al. (2010): „Sulfated galactofucan from Lobophora variegate: Anticoagulant and anti-inflammatory properties.“ Biochemistry Vol. 73.9, pp. 1018

Ruperez, P., O. Ahrazem, and J. A. Leal. (2002): “Potential Antioxidant Capacity of Sulfated Polysaccharides from the Edible Marine Brown Seaweed Fucus vesiculosus”. Journal of Agricultural and Food Chemistry, Vol.50, pp. 840-845.

 

 

44 Kommentare

 

  1. 17. September 2018  21:01 erstellt von karin Vetter Antworten

    Sehr geehrte Herr Dr. Feil,

    bei meinem Mann wurde aktuell metastasierender Prostatakrebs diagnostiziert. Ich möchte nach Dr. Strunz Empfehlungen vorgehen und ihm eine Keto-Diät bereiten. Ist hier eine Braunalge-gabe angesagt? Bis jetzt gebe ich ihm zusätzlich Selen für die Chemotherapie und Kurkuma, überlege aber auch noch Gamma-Trocotrienole als Nahrungsergänzung hinzuzufügen. Was können Sie mir empfehlen?

    • 18. September 2018  15:14 erstellt von Dominik Notz

      Hallo Karin,

      Braunalgen, Selen, und Kurkuma sind gut. Tocotrienole auch, aber vielleicht kann er genug davon auch durch eine ausgewogene Ernährung einnehmen. Sonst natürlich täglich Leinöl, am besten in einem Gewürzquark, essen. Das Kurkuma immer mit Fett (Leinöl) und Pfeffer essen, da so Kurkuma besser aufgenommen werden kann. Auf verarbeitetes Fleisch sollte komplett verzichtet werden.

      Liebe Grüße,
      Dominik

  2. 20. Januar 2018  22:45 erstellt von Maria Antworten

    Lieber Herr Dr. Feil,

    ich habe seit 12 Jahren massives Zungenbrennen, und die Schulmedizin weiß hier nicht weiter. An der Schilddrüse habe ich einige kleine Knötchen, aber die Schilddüsenhormone sind in Ordnung.B- Vitamine sind auch in Ordnung, nur das Eisen liegt ander unteren Grenze. Ich hatte vor vielen Jahren eine Gebärmutterentfernung und eine Mandelentfernung. Ein Naturheilpraktiker stellte vor kurzem auch eine Histaminintoleranz fest. Seitdem ernähre ich mich histaminarm,,aber das Zungenbrennen ist nach wie vor da.
    Im Internet hörte ich von Flor essence, einer indianischen Kräutermischung, welche unter anderem auch die Braunalge enthält . Die Mischung soll gegen viele Beschwerden wirken . Darf ich wegen des Jodgehalts der Braunlage eine solche Kräutermischung nehmen?

    Danke schon im Voraus für Ihre Antwort und mit lieben Grüßen

    Maria

    • 23. März 2018  11:38 erstellt von Dominik Notz

      Hallo Maria,

      da du keine Schilddrüsenunterfunktion hast, kannst du die Kräuter einfach mal probieren.

      Ich empfehle dir aber auch eine Schleimhaut/Allergiekur auszuprobieren, da so eine Kur gut gegen deine Histaminintoleranz ist, sowie Juckreiz beseitigen kann.

      Wir bieten aktuell solch eine Kur bei Dr. Feil an und kann mir vorstellen, dass sie sehr gut für dich wäre.

      Liebe Grüße,
      Dominik

  3. 20. Dezember 2017  00:43 erstellt von Denis Antworten

    Ich Hashimoto und nehme Bio Braunalgen und lugolsche Lösung alles bestens,jeder braucht Jod,ist das hier ein Fake oder was?Dr Karl Probst sagt das selbe jeder braucht Jod.laecherlich das hier

    • 10. April 2018  21:56 erstellt von Dominik Notz

      Hallo Denis,

      Ja, jeder braucht Jod – und bei Hashimoto ist eine Jodunterversorgung häufig gegeben. Allerdings kann bei Hashimoto die Schilddrüse zugeführtes Jod häufig nicht mehr verwerten, obwohl es theoretisch gut wäre. Deshalb empfehlen wir bei Hashimoto zunächst Jod nicht zu geben, sondern die Schilddrüse zunächst über Zink und Selen sowie über eine entzündungssenkende Ernährung und Lebensweise zu stabilisieren. Weitergehende Infos zu diesem Thema finden Sie auf der Dr. Strunz-Seite.

      Liebe Grüße,
      Dominik

  4. 6. Dezember 2017  01:05 erstellt von Anja Antworten

    Hallo! Versuche mal den Kaffee durch Rosenwurztee zu ersetzen. Schritt- bzw. Tassenweise.
    War auch n Kaffeejunkie :-)
    Viele Grüße Anja

  5. 28. November 2017  20:08 erstellt von Achim Antworten

    Hallo Herr Dr. Feil,
    Ihre Aussage, Jod sei bei Hashimoto kontraproduktiv ist überholt.
    Informieren Sie sich bei Dr. Armbrruster, der Mann ist im Gegensatz zu Ihnen auf dem neuesten Stand. https://www.armbruster-medical-center.de/
    MfG
    Achim

    • 10. April 2018  22:00 erstellt von Dominik Notz

      Hallo Achim,

      so einfach ist die Sache leider nicht.
      Bei Hashimoto ist eine Jodunterversorgung häufig gegeben. Allerdings kann bei Hashimoto die Schilddrüse zugeführtes Jod häufig nicht mehr verwerten. Deshalb empfehlen wir bei Hashimoto zunächst Jod nicht zu geben, sondern die Schilddrüse zunächst über Zink und Selen sowie über eine entzündungssenkende Ernährung und Lebensweise zu stabilisieren.

      Liebe Grüße,
      Dominik

  6. 22. November 2017  20:45 erstellt von Wiesmüller Manfred Antworten

    Guten Tag Hr Dr Feil
    Ich habe einen kalten Knoten in der Schilddrüse seit mind. 20 Jahren - ist lt letzter Untersuchung nicht behandlungsbedürftig ( bin 60 Jahre ) Arzt sagte dass Fisch zb kein Problem für mich ist jedoch jodhaltige Salben oder Kontrastmittel sollte ich meiden .
    Meine Frage.....kann ich eine Braunalgenkur zur Körperentgiftung machen oder eher nicht...?
    ( in Kombination mit anorganischem Schwefel )
    mfg

    • 10. April 2018  22:01 erstellt von Dominik Notz

      Hallo Manfred,
      da Fisch kein Problem ist, kann auch eine Braunalgenkur unbedenklich genommen werden.
      Liebe Grüße,
      Dominik

  7. 28. Oktober 2017  11:49 erstellt von Falk Exner Antworten

    Sehr geehrter Herr Dr.Feil,
    ich habe eine Schilddrüsenunterfunktion. Anfangs nahm ich das Medikament L-Thyroxin Henning 50 ein. Habe meinen Hausarzt gebeten, weil ich Herzprobleme bekommen habe, stattdessen Jodum D6 (250mg) zu verschreiben. Jetzt habe ich aus Ihren Ausführungen entnommen, wenn ich das richtig verstanden habe, dass Jod zu viel ist. Nebenher habe ich erfahren, dass Zink und Selen gut sein soll. Was raten Sie mir, was soll ich nehmen? Meine Symptome sind hauptsächlich Müdigkeit. So um die Mittagszeit werde ich sehr Müde. Ohne Kaffee geht gar nichts. Ich habe schon mehrmals versucht, Kaffee abzusetzen, vielleicht schon eine Sucht?
    Könnten Sie mir bitte weiterhelfen und mir ein paar Infos zukommen lassen? Danke.

    • 7. November 2017  16:57 erstellt von Dominik Notz

      Hallo Falk,

      das ist richtig. Bei Schilddrüsenunterfunktion sind Zink und Selen gut, Jod aber schlecht.
      Zum Thema Müdigkeit empfehle ich dir den Kohlenhydratkonsum etwas zu senken und stattdessen mehr Fett und Eiweiß essen, viele Nüsse und dunkle Schokolade.
      Zudem empfehle ich dir auf grünen Tee zu wechseln, da in dem Tee der Koffein länger im Körper bleibt und somit eine längere Wirkung hat.

      Liebe Grüße,
      Dominik

    • 21. Oktober 2017  16:18 erstellt von Dominik Notz

      Hallo Herbert,
      als Nahrungsergänzungsmittel empfehlen wir das Algen-Greens von Allsani.
      Falls du Braunalgen zum Verzehr möchtest, gibt es diese auf jeden Fall im Real zu Kaufen. Ich bin mir aber sicher dass es diese auch in anderen Supermärkten gibt.
      Liebe Grüße,
      Dominik

  8. 6. September 2017  21:24 erstellt von juergen zeller Antworten

    guten Tag
    wenn jemand probleme mit der schilddrüse hat
    wie sieht das da aus mit der braunalge und wieviel jod ist darin ?
    danke für die antwort

    • 7. September 2017  16:27 erstellt von Dominik Notz

      Hallo Juergen,

      in 3 Algen-Greens stecken 40 ug natürliches Jod und deshalb solltest du das nicht nehmen.
      Stattdessen würde sich für dich das Allsani Symbiotin anbieten, da dieses viel Zink und Selen enthält, aber kein Jod.
      https://allsani.com/symbiotin.html

      Liebe Grüße,
      Dominik

    • 12. November 2017  02:58 erstellt von Alphania

      Das kommt doch auf Deine Probleme an. 40 Mikrogramm ist doch nichts. In 200 Gramm Seefisch können 500 Mikrogramm Jod enthalten sein. Ich habe euthyreote Schilddrüsenvergrößerung und nehme dagegen Jod 5 % Lugoslsche Lösung - etwa 25 Milligramm (!!) - nicht Mikrogramm pro Tag, zusätzlich zu den Telomit-Bio-Braunalgenkapseln
      Wo ist das Problem bei Dir?

  9. 5. Juli 2017  12:14 erstellt von Michael Gerlinger Antworten

    Ich nehme seit knapp 10 Jahren täglich Spirulina.
    Nun lese ich huer, die Braunalgen sollten nur als Kur, nicht länger als 3 Monate genommen werden.
    Gilt das auch für Spirulina? Oder sollte ich auf Braunalgen umsteigen?
    Ich bin gerade am Abnehmen und habe sowieso eine Quecksilberallergie.

    • 10. Juli 2017  10:50 erstellt von Dominik Notz

      Hallo Michael,
      Wir empfehlen Braunalgen nur als Kur für 3 Monate zu machen wegen dem hohen Jodgehalt. Dieser ist aber nicht vorhanden in Spirulina und deshalb kannst du Spirulina ganzjährig einnehmen.
      Braunalgen haben aber die besseren Eigenschaften und deshalb empfehlen wir, dass du 3 Monate im Jahr eine Braunalgenkur machst, aber die restlichen 9 Monate kannst du wie normal Spirulina nehmen.
      Viele Grüße,
      Dominik

    • 10. Juli 2017  11:31 erstellt von Michael Gerlinger

      Super. Danke!

    • 12. November 2017  03:00 erstellt von Alphania

      Dann würde ich nur Braunalge nehmen, denn die entgiftet am besten.

  10. 5. Dezember 2013  20:43 erstellt von Jens Antworten

    Hallo,

    ich habe mir aus Japan getrocknete Braunalgen mitgebracht. Normalerweise benutze ich diese um Suppe zu machen, würde sie aber nun gern mit in meinen grünen Smoothie tun. Wie viel Gramm sollte ich maximal nehmen und wie oft die Woche ist das Beimischen unbedenklich?

    • 6. März 2014  10:56 erstellt von Feil Friederike

      Hallo Jens,
      ich würde die Braunalgen 2-3x pro Woche in einen grünen Smoothie mischen. Zwischen 10 und 50g. Hier gibt es keine genauen Angaben.
      Gruß Friederike

  11. 1. Dezember 2013  14:50 erstellt von Marko Antworten

    Prinzipiell würde ich gern eine Nahrungsergänzung mit Algenprodukten ausprobieren. Allerdings hat die Stiftung Warentest im Jahr 2011 eine ziemlich kritische Stellungsnahme zu Algenpräparaten veröffentlicht, Stichwort "Algenpräparate - Die grüne Gefahr". Die einerseits einheitlich positive Darstellung der Produktanbieter und die andererseits kritische Analyse der Stiftung Warentest ist für mich ziemlich verwirrend. Zugleich sieht selbst die WHO eher die Vorteile von Spirulina & Co. Wird das Thema aus Verkaufsinteresse gepusht oder ist die Kritik übertrieben? Und wäre ein zusätzliches Algenpräparat bei ansonsten ausgewogener Ernährung (für aktive Sportler) überhaupt sinnvoll bzw. spürbar vorteilhaft? Würde mich sehr über eure Einschätzung freuen!

    • 3. Dezember 2013  15:46 erstellt von Feil Friederike

      Hallo Marko,
      wir emfpehlen Algenprodukte nur vorübergehend zu Verwenden als "Ausleitungsstrategie" oder zu Beginn einer Diät. Besonders auch, da diese sehr viel Jod enthalten, sollten einige Leute eher vorsichtig damit umgehen. Unser Beitrag "gesündeste Lebensmittel" wird in den nächsten Wochen hier noch überarbeitet.
      Viele liebe Grüße,
      Friederike

  12. 20. Februar 2013  22:30 erstellt von Danni Antworten

    Guten Tag Herr Dr. Feil,

    ich bin mir nicht sicher, ob man heutzutage unbedingt noch die Aufnahme jodreicher Lebensmittel empfehlen sollte. Auch wenn es wegen einer enormen politischen und pharmazeutischen Lobby noch nicht öffentlich gemacht wurde so haben Schilddrüsenerkrankungen seit der Zwangsjodierung in Deutschland doch extrem zugenommen statt abzunehmen. Millionen Deutsche zeigen Symptome von Überjodierung und Jodvergiftungen nur dass diese nicht mehr diagnostiziert werden können weil diese Krankheitsbilder einfach aus dem DLG gestrichen wurden. Dazu gehören übrigens auch und vor allem Gelenkerkrankungen und Depressionen. Im Gegenteil diagnostizieren Ärzte häufig sogar Jodmangel weil der Körper sich mit allen Mitteln gegen das Jod wehrt bis er gar keines mehr aufnimmt. Denn Jod nicht nur in allen Jodsalz haltigen Produkten (Fertigprodukte, Kantinen,m Restaurants, Backwaren, Wurstwaren enthalten) sondern über Düngemittel auch im Obst und Gemüse, vorallem aber in sämtlichen deutschen tierischen Erzeugnissen, da Tierfutter ob Bio oder nicht standardmäßig und in der Regel ohne das Wissen der Zuchtbetrieben mit fast letalen Dosen mit Jod angereichtert wird. Jod, das ebenso wie im Jodsalz und der Düngemittelindustrie fast ausschließlich aus den recycelten Abfällen von Druckerpatronen und Desinfektionsmitteln stammt. Mal ganz abgesehen davon, das die wenigsten Lebensmittel die wir konsumieren heute noch von jodarmen deutschen Böden stammen.
    Mehr dazu z.B. unter www.jodkrank.de
    Ich würde mir sehr wünschen, dass sie diesen Beitrag Ernst nehmen, selbst weiterrecherieren und mit ihrer Seite andere Verbraucher aufklären und warnen. Denn nur so kann sich etwas ändern.

    PS: Aber vielen Dank schon mal für die vielen anderen Infos, die mir wieder mal zeigen, dass eine Krankheit erst dann unheilbar ist, wenn man sie dazu erklärt und den Kampf aufgibt.

  13. 12. Februar 2012  03:03 erstellt von Larissa braendli Antworten

    Guten tag. Ich habe eine frage. Kann die braunalge quecksilber oder radioaktivitaet speichern ? Ich denke, wenn sie aus japan kommen wuerde. Dort war ja im letzten jahr ein unfall wo das meer verseucht wurde (umweltverschmutzung). Ich habe letzthin eine braunalgenkur in form von hautpackungen und zum einnehmen in tablettenform gemacht. Nun habe ich bedenken. Von natur aus ist sie ja gesund, aber eben die umweltverschmutzung, auch in der nord- und ostsee. Oder werden die auch in labors gezuechtet? Vielen dank fuer die antwort. L. Braendli

    • 14. Februar 2012  09:57 erstellt von Peter Munsonius

      Hallo Larissa,
      fragen Sie am besten beim Hersteller nach, woher die Braunalgen stammen. Die meisten Braunalgen kommen aus China (z.B. die Braunalgen in allsani algen-greens), die nicht radioaktiv belastet sind. Nur japanische Waren sollten nach derzeitiger Erkenntnis gemieden werden.
      Alles Gute und herzliche Grüße
      Peter Munsonius - Forschungsgruppe Dr. feil

    • 12. November 2017  03:01 erstellt von Alphania

      NUR Bio-Algen verwenden! Alles andere ist GIFT!

  14. 13. Dezember 2011  13:54 erstellt von Martina Antworten

    Hallo zusammen,

    ich habe eine Frage: Ich habe vor ca. einer Woche mit der Therapie Filatin / Glusatin und Capsin begonnen. Gleichzeigt nehme ich auch noch Algen-Greens. Ist das ok, oder sollte ich die Algen-Greens erst nach der dreimonatigen Kur beginnen.
    Viele Grüße
    Martina

    • 16. Dezember 2011  10:23 erstellt von Peter Munsonius

      Hallo Martina,
      das ist eine sehr gute Kombination. Am effektivsten ist es, wenn Sie die Algen-Algreens zusammen mit dem Filatin nehmen. Dadurch wird die Zink-Portion über die Algen-Greens sehr gut aufgenommen.
      Alles Gute und liebe Grüße
      Peter Munsonius - Forschungsgruppe Dr. Feil

    • 16. Dezember 2011  17:26 erstellt von Martina

      Hallo Peter,

      vielen Dank für die schnelle Info. Eine Frage habe ich dann noch: Soll ich dann alle 3 Kapseln der Algen-Greens auf einmal einnehmen?
      Liebe Grüße und ein schönes Wochenende.
      Martina

    • 19. Dezember 2011  10:11 erstellt von Peter Munsonius

      Hallo Martina,
      ja... nehmen Sie alle 3 Kapseln auf einmal.
      Herzliche Grüße
      Peter Munsonius - Forschungsgruppe Dr. Feil

    • 21. Dezember 2011  12:10 erstellt von Martina

      Hallo Peter,

      eine letzte Frage. Habe mir vorher gar keine Gedanken darüber gemacht. Aber ich nehme seit ganz vielen Jahren tägl. Thyronajod 75 ein. Und die Algen-Greens enthalten ja auch Jod. Ist das unbedenklich?

      Liebe Grüße
      Martina

    • 22. Dezember 2011  19:01 erstellt von Peter Munsonius

      Hallo Martina
      der Jodgehalt in den Algen-Greens ist zu wenig, um eine Überdosierung in Verbindung mit Thronajod zu bekommen. Der Hauptbestandteil in algen-greens ist Brennnessel.
      Herzliche Grüße
      Peter Munsonius - Forschungsgrupep Dr. Feil

  15. 6. August 2011  12:03 erstellt von Ricarda Antworten

    Hallo zusammen,

    das klingt sehr interessant und einleuchtend.
    Und wo kann man diese Algen außer in gepresster Form kaufen?

    Viele Grüße

    Ricarda

    • 7. August 2011  18:22 erstellt von Peter Munsonius

      Hallo Ricarda,
      konventionelle Algenprodukte bekommen Sie in der Regel im Asia-Geschäft. In der konzentrierten Form arbeiten wir mit den "Algen Greens"-Kapseln von der Firma allsani (www.allsani.de)
      Alles Gute und liebe Grüße
      Peter Munsonius - Forschungsgruppe Dr. Feil

  16. 22. April 2011  22:57 erstellt von Ingrid Rapp Antworten

    Sehr geehrter Herr Dr.Feil,

    was empfehlen Sie mir zur Verminderung meines Hallux rigitus, welcher ohne große Schmerzen rasant fortschreitet ( 1 Schuhgröße mehr ) - Arthroseaufbau nach oben über dem Zehengelenk, beidseits. Ich bin 57 Jahre und trage seit 1 Monat spezielle Einlagen. Ich bitte um spezielle Ernährungstipps. Zudem bin ich ohne Gallenblase und habe einen sehr stark verlangsamten Stoffwechsel - Algen ? welche ? Ich möchte mindestens 8 Kilo abnehmen. Ich laufe sehr viel ( Golf ) - danach sind meine Zehengrundgelenke jedoch schmerzhaft verdickt. Brauche dringend eine Anleitung zur Regeneration dieser. Vielen Dank im Voraus !

    • 26. April 2011  09:20 erstellt von Peter Munsonius

      Liebe Ingrid,
      die Ursache eines Hallux rigidus ist der Abrieb des Knorpels. Um diesen zu stoppen und die Regeneration des Knorpels wieder zu fördern, empfehle ich Ihnen die nährstoffmedizinische Unterstützung mit Glucosamin, Chondroitin, Kollagenhydrolysat und Kieselsäure (Gelenknährstoffpaket von der Fa. allsani / www.allsani.de ).
      Damit Ihre Schmerzen nachlassen, muss die Entzündung im Gelenk gelindert werden. Hierfür empfehle ich Ihnen den täglichen Gewürzjoghurt, tägl. 1 EL Tomatenmark, tägl. 1/2 TL Meerrettich, sowie 2 - 3 pro Woche Fisch, täglich eine handvoll (50 Blättlein) frische Kräuter: 10 Basilikum, 10 Salbei, 10 Oregano, 10 Nadeln Rosmarin, 10 Stengelchen Petersilie und borreiche Nahrungsmittel (Gurke, Rettich, Pflaumen, Zwetschgen(bzw.Marmelade davon), jeden Tag 1/8 l Rotwein, jeden Tag eine handvoll Nüsse).
      Je mehr Ernährungsjoker Sie umsetzen, desto besser. Hierfür lesen Sie bitte nochmals die Blog-Serie "Neue Wege bei Arthrose". Um sofort was gegen die Schmerzen zu tun, machen Sie täglich einen Quarkwickel aus Chili, Brennnessel und Ingwer. Einfacher geht es über das von Dr. Feil entwickelte Chili-Ingwer-Bennnessel-Balsam (ChillSan / www.ultra-sports.de ). Empfehlung: Schmerzbereiche 4 x täglich mit ChillSan.
      Die überflüssigen Pfunde nehmen Sie wie folgt in Angriff:
      a, eine 3 - 4 monatige Kur mit allsani Algen Greens ( www.allsani.de )
      b, Ernährungsumstellung nach dem Buch "Lauf-Diät 2" von der Dr. Feil
      Mit diesem Weg lodert Ihr Stoffwechselfeuer (die Pfunde fliesen dahin...), Sie unterstützen Ihre Gelenke und senken die Entzündungen/Schmerzen.
      Viel Erfolg, alles Gute und liebe Grüße
      Peter Munsonius - Forschungsgruppe Dr. Feil

  17. 11. Oktober 2010  06:53 erstellt von Doris Becker-Miko Antworten

    Hallo Herr Feil,

    ich bin an Hashimoto erkrankt und gut eingestellt vom Facharzt. Ich betreibe ambitioniert Ausdauersport (Marathon).
    Kann ich Algenpräperate trotz des höheren Jodgehaltes einnehmen oder schadet dies bei meiner Erkrankung?

    Danke!

    • 12. Oktober 2010  10:56 erstellt von Dr. Wolfgang Feil

      Hallo Doris,
      ich habe gute Erfahrungen bei Hashimoto mit einer antientzündliche Therapie: Zink, Selen, Gewürze, Arginin. Reine Meeres-Algen-Präparate sind nicht zu empfehlen, da der Jodgehalt zu hoch ist. Nieder dosierte Meeres-Algen-Präparate, die als Hauptinhaltsstoffe andere entzündungssenkende Inhaltsstoffe enthalten sind empfehlenswert (z.B. Algen-Greens: Hauptinhaltsstoff Brennnessel zusätzlich Zink, Selen und Spirulina – www.allsani.de).

  18. 16. September 2010  13:51 erstellt von Stephanie Antworten

    Hallo Herr Dr. Feil,

    was hat es für eine Auswirkung, wenn ich von ihrem Braunalgenpräparat nur eine Kapsel täglich statt den empfohlenen 3 nehmen würde?

    Vielen Dank!

  19. 19. August 2010  13:29 erstellt von Judith Antworten

    Hallo Herr Dr. Feil,

    vielen Dank für diesen ausführlichen Artikel über die Spirulina Algen. Wie mir bekannt ist, dienen (speziell Chlorella-) Algen auch zur Ausleitung von Schwermetallen im Körper. Wie würden Sie hier die Effizienz einschätzen?

    Sehen Sie auch ein vorbeugendes gesundheitliches Einwirken von Algen? Ich habe hier ein gutes Kompendium gefunden, was vielleicht auch noch ergänzend zu Ihrem Beitrag interessant sein kann: http://www.spirulina-handel.de/Wissensalmanach:_:99.html

Beitrag kommentieren

 

Ihre E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.