Gratis Arthrose-Kurs: 7 Tage

2130 Leser konnten bereits von unserem Kurs profitieren

2130 Leser konnten bereits von unserem Kurs profitieren

Gonarthrose (Kniearthrose)

Arthrose im Kniegelenk Darstellung

Was ist eine Gonarthrose?

Gonarthrose-Definition: Bei einer Arthrose im Knie (Gonarthrose) sind Entzündungen im Kniegelenk vorhanden, die mit Knorpel- und Knochenschädigungen einhergehen.

Formen der Gonarthrose

Retropatellararthrose – Mediale Gonarthrose – Varusgonarthrose – Laterale Gonarthrose – Valgusgonarthrose – Pangonarthrose
Medizinisch unterscheidet man verschiedene Formen der Gonarthrose, je nach betroffenem Bereich im Knie: Bei der Retropatellararthrose ist die Kniescheibe von Arthrose betroffen, bei der medialen Gonarthrose liegt eine Schädigung des inneren Bereichs (Verbindung zwischen Oberschenkelknochen (Femur) und Schienbein (Tibia), im sog. Femorotibialgelenk, vor. Liegt neben der Arthrose auch eine O-Bein-Fehlstellung vor, spricht man von einer Varusgonarthrose. Ist der äußere oder laterale Bereich des Femorotibialgelenks betroffen, liegt eine laterale Gonarthrose vor, bei gleichzeitiger X-Bein-Fehlstellung eine Valgus-Gonarthrose. Sind alle Teile des Kniegelenks betroffen, spricht man von einer Pangonarthrose. Die Gonarthrose ist unter ICD 10 M17 - in der internationalen statistischen Klassifikation der Krankheiten aufgeführt.

Gonarthrose: Ursachen

Bei allen Menschen kommt es mit zunehmendem Alter zu Verschleißerscheinungen im Kniegelenk (primäre Gonarthrose). Beschleunigt wird der Verschleiß durch Überlastung im Beruf (zum Beispiel bei Fliesenlegern), beim Sport und auch durch Übergewicht. Neben dem Alter können Verletzungen, Fehlstellungen, erbliche Faktoren und weitere Erkrankungen wie Gicht oder Arthritis die Entstehung einer Kniearthrose begünstigen. In dem Fall spricht man von einer sekundären Arthrose. Inzwischen ist auch bekannt, dass ein Nährstoffmangel, verursacht durch falsche Ernährung, die Entstehung von Arthrose begünstig.

Gonarthrose: Symptome

Anfänglich verspürt man die Arthrosesymptome im Knie kaum: Anlaufschwierigkeiten und Steifigkeit im Knie nach Ruhephasen und am Morgen verschwinden im Lauf des Tages. Durch weitere Entzündungen und Knorpelabbau schmerzt das Knie dann häufiger, es kommt auch zu Knieschmerzen nachts und zu eingeschränkter Beweglichkeit und Belastbarkeit. Es treten Schmerzschübe auf und in späteren Stadien entstehen Verformungen an den Gelenken.

Verlauf einer Arthrose im Knie

Bei einer Gonarthrose bestehen zunächst Entzündungen im Kniegelenk. Dadurch entstehen Schäden am Knorpelüberzug. Später treten erste Verdichtungen im Knochen unterhalb der entzündeten Bereiche auf. Von einer Arthrose spricht man, wenn Knorpelschäden mit Knochenveränderungen vorhanden sind. Im Frühstadium ist dieser Knorpelschaden noch oberflächlich und begrenzt. Ohne Behandlung wird bei einer Gonarthrose schließlich Knorpelmasse im Kniegelenk abgebaut. In der Folge verringert sich der Gelenkspalt weiter. Bei einer Gonarthrose Grad 3 sind die Knorpeloberflächen der Gelenke bereits geschädigt und bei einer Gonarthrose Grad 4 sind die Knochen freigelegt, so dass sie bei Bewegung gegeneinander reiben.

Gonarthrose: Therapie?

Bei einer Gonarthrose handelt es sich um eine Entzündungserkrankung, die zum Knorpelabbau führt. Werden Sie selbst aktiv, um die Entzündungen in Ihrem Körper zu senken und so Ihre Kniegelenksarthrose zu heilen. Damit lindern Sie Ihre Schmerzen und wirken dem Gelenkabbau entgegen.

  1. Knie entlasten und Schmerzen lindern: Sofortmaßnahmen und Hausmittel gegen Arthrose im Knie
  2. Entzündungssenkende Ernährung bei Kniearthrose
  3. Durchblutung im Knie erhöhen
  4. Mobilisieren und stärken Sie Sehnen und Bänder mit speziellen Übungen für Kniearthrose
  5. Fördern Sie den Knorpelaufbau im Kniegelenk

Weitere Informationen erhalten Sie in unserem kostenlosen 7 Tage Arthrose E-Mail-Kurs.

Melden Sie sich jetzt an und erfahren Sie alles wichtige zum Thema.

1. Gonarthrose - Schmerzen lindern mit Hausmitteln und Elementen der Naturheilkunde

Bei einem akuten Schmerzschub empfehlen wir: Kniegelenk entlasten und hochlegen. Auch Quarkwickel können bei einer Kniearthrose helfen. Daneben kann eine Durchwärmung des Kniegelenks Schmerzen im Knie reduzieren und die Beweglichkeit verbessern. Probieren Sie aus, was Ihnen guttut. Ein warmes Bad kann bei Anlaufschwierigkeiten am Morgen helfen. Bei kaltem Wetter sollte der Kniebereich durch entsprechende Kleidung warmgehalten werden. Auch wärmende, durchblutungsfördernde Salben oder Gels, zum Beispiel über Nacht angewendet, können bei einer Arthrose in den Knien Schmerzen lindern.

2. Gonarthrose: Ernährung?

Um die Entzündungen im Knie zu senken, sollten Sie sich bei einer Gonarthrose entzündungssenkend ernähren. Das bedeutet: viel Gemüse, Salat, frische Kräuter, Gewürze, dazu hochwertige Fette, aber wenig Kohlenhydrate. Meiden Sie vor allem Weizen und Zucker. Den Knorpelaufbau im Kniegelenk können Sie mit verschiedenen Nährstoffen fördern: Es gibt gute Erfahrungen mit Kollagenhydrolysat, Kieselsäure, Glucosamin und Chondroitin.

3. Durchblutung im Knie verbessern

Eine verbesserte Durchblutung und Beweglichkeit der Kniegelenke erreichen Sie durch Massagen, auch mit durchblutungsfördernden Salben und Gels. Auch eine Mobilisierung ist in jedem Stadium wichtig, denn der Knorpel wird über die Gelenkflüssigkeit ernährt und die gelangt nur durch Bewegung in das Kniegelenk, zum Beispiel durch spezielle Arthrose-Knie-Übungen. Bleiben Sie auf jeden Fall aktiv, denn wenn die umliegenden Sehnen und Bänder gestärkt sind, wird das Kniegelenk entlastet. Wenn Sie etwas zu schwer sind, versuchen Sie, Gewicht zu verlieren, denn jedes Kilo weniger bringt auch eine Entlastung für Ihre Kniegelenke.

4. Gonarthrose-Übungen

  • Im Sitz Beine herabhängen und pendeln lassen.
  • Betroffenes Knie im Sitz strecken und oben halten.
  • Knie auf einen Hocker auflegen und durchstrecken.
  • Auf dem Rücken liegend das gesunde Bein anziehen, das Bein mit der Kniearthrose gestreckt anheben. Die Ferse etwas über dem Boden halten, dabei Fußspitze anziehen und acht Sekunden lang halten. Danach acht Sekunden Pause, dann Übung wiederholen, insgesamt etwa acht Minuten lang üben.

Welcher Sport ist bei Gonarthrose zu empfehlen?

Bei Kniearthrose sollte Sport gelenkschonend sein. Betreiben Sie zum Beispiel Aquajogging, Schwimmen oder Radfahren statt Laufen. Zur Stabilisierung und Entlastung können auch Kniestützen oder Kniebandagen bei Arthrose beitragen. Planen Sie immer ausreichend Ruhepausen ein, auch bei Haus- und Gartenarbeit, um eine Überlastung der Kniegelenke zu vermeiden. Gezielte Knieübungen können bei Arthrose eine Mobilisation und eine verbesserte Durchblutung erreichen.

Fördern Sie den Knorpelaufbau im Kniegelenk

Zusätzlich zur entzündungssenkenden Ernährung können Sie den Knorpelaufbau im Kniegelenk mit speziellen Nährstoffen fördern: Es gibt gute Erfahrungen mit Kollagenhydrolysat, Kieselsäure, Glucosamin und Chondroitin. Informieren Sie sich über entsprechende Produkte. Im besten Fall ist eine Kniearthrose heilbar. Werden Sie aktiv und informieren Sie sich: Wie Sie sich entzündungssenkend ernähren und was Sie außerdem gegen Ihre Kniearthrose unternehmen können, erfahren Sie zum Beispiel im kostenlosen Online-Kurs von Dr. Wolfgang Feil.

Weitere Informationen erhalten Sie in unserem kostenlosen 7 Tage Arthrose E-Mail-Kurs.

Melden Sie sich jetzt an und erfahren Sie alles wichtige zum Thema.

FAQ Häufige Fragen zu Arthrose im Knie

Gonarthrose: Ist eine Behandlung mit Hyaluronsäure sinnvoll?

Wird die Hyaluronsäure direkt ins Knie gespritzt, tritt für eine gewisse Zeit eine Linderung ein. Allerdings besteht immer die Gefahr eine Infektion im Kniegelenk durch eine solche Behandlung.

Wann sind bei Gonarthrose Operationen zu empfehlen?

Häufig wird zu einer Gonarthrose-OP geraten, bei der Teile des Gelenks ersetzt werden oder ein komplettes künstliches Kniegelenk eingesetzt wird. Ehe Sie sich zu einem solchen Schritt entschließen, sollten Sie andere Strategien ausprobieren. Bei einer Arthrose im Knie bietet die Alternativmedizin Möglichkeiten. Beachten Sie die Tipps zu einer entzündungssenkenden Ernährung, versuchen Sie zum Beispiel mit Akupunktur bei Arthrose im Knie die Schmerzen zu lindern. Auch Hausmittel helfen bei einer Kniearthrose gegen Schmerzen.

Was ist von Schmerzmitteln bei einer Gonarthrose zu halten?

Bei einem hohen Entzündungsgeschehen kann es zu einem Arthroseschub im Knie und zu starken Schmerzen kommen. Kurzfristig können Schmerzmittel hier Abhilfe schaffen. Bei einem chronischen Verlauf einer Gonarthrose mit starken Schmerzen im Knie ist es wichtig, Alternativen zur Einnahme von Schmerzmitteln zu finden, um nicht zusätzlich durch Nebenwirkungen der Schmerzmedikamente beeinträchtigt zu werden.

Experten der Forschungsgruppe Dr. Feil

Dr. Wolfgang Feil
Dr. Wolfgang Feil

Tübingen

Dr. Friederike Feil
Dr. Friederike Feil

Berlin

Dr. med. Jörg Speer
Dr. med. Jörg Speer

Regensburg

Prof. Dr. Albert A. Hartmann
Prof. Dr. Albert A. Hartmann

Aachen, Erfurt

Niels Schulz-Ruhtenberg
Niels Schulz-Ruhtenberg

Hamburg

Dr. Hans-Dieter Zug
Dr. Hans-Dieter Zug

Böblingen

Priv.-Doz. Dr. med. Maik Schwitalle
Priv.-Doz. Dr. med. Maik Schwitalle

Rottenburg

Prof. Dr. Nelson Annunciato
Prof. Dr. Nelson Annunciato

Sao Paulo

Dr. med. Johannes Weingart
Dr. med. Johannes Weingart

Ravensburg

Uli Brüderlin
Uli Brüderlin

Göppingen

Hubert Brüderlein
Hubert Brüderlein

Regensburg

Dipl. Biologe Herbert Steffny
Dipl. Biologe Herbert Steffny

Titisee

Rainer Schrey
Rainer Schrey

Paris

Johannes Ertelt
Johannes Ertelt

Bisingen

Bekannt aus

Spiegel
Die Welt
Gong
Hoerzu
MDR
Spektrum der Wissenschaft

Melden Sie sich zu unserem E‑Mail Kurs an und erhalten Sie direkt den ersten Tipp:

2122 Leser konnten bereits von unserem Kurs profitieren

© Forschungsgruppe Dr. Feil

Die Informationen auf unserer Seite entsprechen dem aktuellsten wissenschaftlichen Kenntnisstand und wurden nach bestem Wissen und Gewissen unabhängig recherchiert und aufgearbeitet. Deshalb ist zu jedem Bericht die dazugehörige Literatur angegeben. Sie sind ausschließlich für Interessierte und zur Fortbildung gedacht und keinesfalls als Diagnose- oder Therapieanweisungen zu verstehen. Wir übernehmen keine Haftung für Schäden irgendeiner Art, die direkt oder indirekt aus der Verwendung der Angaben entstehen. Bei Verdacht auf Erkrankungen konsultieren Sie bitte Ihren Arzt oder Heilpraktiker. Für Veröffentlichungen (Bücher und andere Drucksachen, online-Vorträgen, Newsletter und andere online-Informationen) ist jeweils der unterzeichnende Autor bzw. die unterzeichnenden Autoren verantwortlich. Diese Plattform bietet den jeweiligen Wissenschaftlern und Autoren lediglich eine Möglichkeit zur Veröffentlichung lobbyfreier Informationen, Forschungsergebnisse und Strategien. Andere Personen der losen Forschungsgruppe sind nicht verantwortlich für Veröffentlichungen anderer. Aufgrund der Vielzahl von Wissenschaftlern, Ärzten, Physiotherapeuten und Autoren, Referenten ist es nicht möglich, die jeweils von anderen erstellten Veröffentlichungen in allen Einzelheiten zu prüfen.

© Forschungsgruppe Dr. Feil

Die Informationen auf unserer Seite entsprechen dem aktuellsten wissenschaftlichen Kenntnisstand und wurden nach bestem Wissen und Gewissen unabhängig recherchiert und aufgearbeitet. Deshalb ist zu jedem Bericht die dazugehörige Literatur angegeben. Sie sind ausschließlich für Interessierte und zur Fortbildung gedacht und keinesfalls als Diagnose- oder Therapieanweisungen zu verstehen. Wir übernehmen keine Haftung für Schäden irgendeiner Art, die direkt oder indirekt aus der Verwendung der Angaben entstehen. Bei Verdacht auf Erkrankungen konsultieren Sie bitte Ihren Arzt oder Heilpraktiker. Für Veröffentlichungen (Bücher und andere Drucksachen, online-Vorträgen, Newsletter und andere online-Informationen) ist jeweils der unterzeichnende Autor bzw. die unterzeichnenden Autoren verantwortlich. Diese Plattform bietet den jeweiligen Wissenschaftlern und Autoren lediglich eine Möglichkeit zur Veröffentlichung lobbyfreier Informationen, Forschungsergebnisse und Strategien. Andere Personen der losen Forschungsgruppe sind nicht verantwortlich für Veröffentlichungen anderer. Aufgrund der Vielzahl von Wissenschaftlern, Ärzten, Physiotherapeuten und Autoren, Referenten ist es nicht möglich, die jeweils von anderen erstellten Veröffentlichungen in allen Einzelheiten zu prüfen.