Avatar
Herzlich Willkommen, Gast

Beiträge

Thema: Pulsfrequenz

Hallo liebes Feil-Team!



Wir sind Radsportler (>15 Jahre) und haben uns seit ca. 2 Monaten ziemlich radikal auf ihre "fettschlaue, kohlenhydratarme Ernährung" umgestellt! Nun meine Frage wäre gibt es einen bekannten Zusammenhang zwischen der Umstellung auf die „Fettschlaue Ernährung“ und einer erhöhten Pulsfrequenz im Training?

Wenn ja, verschieben sich dann auch die Trainingsbereiche?





Liebe Grüße

Birgit und Wolfgang

vor 6 Jahren und 7 Monaten

Hallo Birgit und Wolfgang, besonders am Anfang, kann der Puls deutlich höher sein. Langfristig sollte sich der Puls aber wieder normalisieren.

Für die Trainingsbereiche würde eventuell eine Leistungsdiagnostik genaue Infos geben. Diese sollte natürlich auch mit weniger Kohlenhydraten durchgeführt werden.

Gruß Friederike

vor 6 Jahren und 7 Monaten nach oben

Hallo Friederike !



Nun bin ich etwas verwirrt bezüglich deiner obigen Antwort.

In einem anderen Blog (16.04. - Stichwort "Leistungsdiagnostik") hattest Du geschrieben: "........für die Leistungsdiagnostik solltest du am Vorabend und morgens Kohlenhydrate zu dir nehmen, sonst wird zu wenig Laktat produziert und du bekommst falsche Ergebnisse."

'Was wäre jetzt die besser Strategie, um korrekte Werte zu bekommen? Mit vollem Speicher oder mit wenigen KH den Laktattest durchzuführen ?

LG

body6

vor 6 Jahren und 7 Monaten nach oben

Hallo Body6. Das ist jetzt nicht ganz einfach zu beantworten. Generell empfiehlt man eine LD mit Kohlenhydraten durchzuführen, da der Körper dann auch ausreichend Laktat bildet. Anderseits bin ich der Meinung, dass eine LD dir ja auch Empfehlungen fürs Training geben sollte und dementsprechend möglichst ähnlich durchgeführt werden sollte wie im Training. Wenn du also schon lange Kohlenhydratarm und fettschlau isst, dann ist dein Körper ja schon umgestellt und du könntest mal versuchen die LD ebenfalls durchzuführen mit wenig Kohlenhydraten. Wenn du dies machst, dann schreib doch einfach mal ins Forum ob die Ergebnisse sich stark unterschieden haben. mich würde das ziemlich interessieren und bestimmt auch andere Leser.

viele liebe Grüße,

Friederike

vor 6 Jahren und 7 Monaten nach oben

Hallo Friederike !

Ich habe mich vor kurzem an den Versuch herangewagt, den Laktattest mit vorangegangener kohlenhydratarmer Ernährung durchzuführen. Das heisst, die Tage vor der Leistungsdiagnostik wie gewohnt kohlenhydratarm und fettschlau. Am Tag der Leistungsdiagnostik zum Frühstück eine Tasse Kaffee und 2 kleine Dinkelbrötchen mit etwas Honig, um zumindest den Leberglykogenspeicher noch etwas aufzufüllen. 3 Stunden später erfolgte schließlich der Lauf-Laktattest. Eines gleich vorweg: Ich hatte im unteren Bereich, was ja für den Fettstoffwechselbereich spricht, noch nie solch gute Laktatwerte !! Seit ich LD mache (seit 2008) entsprachen meine Anfangslaktatwerte beim Laufen übers gesamte Jahr immer so um die 1,2 - 1,4 mmol, was ich darauf zurückführte, dass ich sehr athletisch (muskulös) gebaut bin und Muskeln eben mehr Sauerstoff benötigen. Zur besseren Verständnis nachstehend die Werte meiner letzten Lauf-Lakatattests (7 Stufen mit jeweils 1,5 km/h Steigerung):



Oktober 2012:

1. Stufe: 1,30mmol - 2. Stufe: 1,36mmol - 3. Stufe: 1,81mmol - 4. Stufe: 3,01mmol - 5. Stufe: 4,28mmol - 6. Stufe: 6,76mmol - 7. Stufe: 9,13mmol

Blutzuckerwerte Stufe 1-7: 82,80 / 80,30 / 79,40 / 84,70 / 79,60 / 86,20 / 107,60



Dezember 2012

1. Stufe: 1,50mmol - 2. Stufe: 1,60mmol - 3. Stufe: 2,10mmol - 4. Stufe: 2,20mmol - 5. Stufe: 3,50mmol - 6. Stufe: 5,30mmol - 7. Stufe: 7,20mmol



08. März 2013 (Info: vor Rad-Trainingslager !)

1. Stufe: 1,50mmol - 2. Stufe: 1,40mmol - 3. Stufe: 1,60mmol - 4. Stufe: 1,70mmol - 5. Stufe: 3,10mmol - 6. Stufe: 5,10mmol - 7. Stufe: 8,00mmol



02. April 2013 (Info: nach Rad-Trainingslager !)

1. Stufe: 0,94mmol - 2. Stufe: 0,95mmol - 3. Stufe: 0,98mmol - 4. Stufe: 1,41mmol - 5. Stufe: 2,17mmol - 6. Stufe: 3,92mmol - 7. Stufe: 5,76mmol

Blutzuckerwerte Stufe 1-7: 60,60 / 59,80 / 56,70 / 62,30 / 69,90 / 78,10 / 85,60



Bei Test im Oktober 2012 und im April 2013 habe ich Dir auch die Blutzuckerwerte angeführt als Vergleich. Die ersten 3 Laktattests (Okt/Dez/Mrz) wurden mit vorangegangener Kohlenhydrataufladungstage vorgenommen. Der Laktattest im April 2013 wurde mit vorangegangenen kohlenhydratarmen Ernährungstagen durchgeführt.



Aber ....... wie immer steckte der Teufel im Detail:

1) Der letzte Laktattest erfolgte nach einem Trainingslager (wobei ich anführen muss, dass die Lauflaktatwerte letztes Jahr nach dem Rad-Trainingslager auch nicht auffallend von den anderen abwichen).

2) Ich habe über den Winter außergewöhnlich viele lange Läufe (-35 km) gemacht, die habe ich die letzten Jahre über nie gemacht (sonst immer max 20 km)



Jedenfalls ist auffällig, dass die Laktatwerte (Stufe 1-3) des letzten Test von den anderen abweichen. Ob dies nun der KH-armen Ernährung vor der Leistungsdiagnostik zuzuschreiben ist, oder ob es in Summe das Trainingslager und die langen Läufe waren, kann ich nicht sagen. Dazu müsste man wahrscheinlich mehrmals einen Laktattest mit KH-armer Ernährung machen, um dazu Vergleichswerte zu haben.



Für mich persönlich kann ich letztlich nur sagen, dass ich von der KH-armen und fettschlauen Ernährung sehr profitiere und dies sicherlich zu meiner Leistungssteigerung beigetragen hat.

LG

Body6

vor 6 Jahren und 7 Monaten nach oben

Bin gerade auf einen interessanten Artikel bezüglich Low Carb in Verbindung mit einer Laktatmessung gestoßen ...



http://www.trainingsworld.com/ernaehrung/gesund-fit/low-carb-diaet-laktatmessung-verfaelschen-2823839.html

vor 6 Jahren und 7 Monaten nach oben

Recht herzlichen Dank für diese Informationen und Beteiligung am Thema!

Für die weitere Trainingssteuerung scheint es uns auch „sinnvoll“ einen neuen LT unter den gleichen Voraussetzungen "wenige KH" durchzuführen.



Vielen Dank und LG

vor 6 Jahren und 7 Monaten nach oben

6 Beiträge

pro Seite