Eisenmangel beheben

Was ist Laktoferrin?

Laktoferrin ist ein wahres Wunder-Protein aus der Molke: Es wirkt gegen Bakterien, gegen Viren, gegen Pilze, gegen Krebsgeschwülste sowie gegen Entzündungen und Allergien. Zudem ist Laktoferrin Immunsystem fördernd und hilft auch noch gegen Eisenmangel - die Studienlage hier ist beeindruckend: Laktoferrin führt zu besseren Eisenwerten im Vergleich zu herkömmlichen Eisenpräparaten und ist darüber hinaus auch noch deutlich besser verträglich.

Für wen ist Laktoferrin geeignet?

Laktoferrin ist für alle geeignet, die schnell und einfach ihren Eisenmangel beheben möchten. Dies gilt auch für diejenigen, die schon länger versucht haben Ihre Eisenspeicher mit Eisenpräparaten zu füllen, jedoch keine verbesserten Werte erreichen konnten. Dies liegt daran, dass Laktoferrin die Eisenblockade „Hepcidin“ im Darm löst - ist die Eisenblockade gelöst, kann der Darm das Eisen wieder aufnehmen und verwerten.

Wie wirkt Laktoferrin?

Laktoferrin kann Eisen sowohl aufnehmen und freisetzen als auch Eisenblockaden lösen. Laktoferrin ist damit ideal um Eisenspeicher schnell und schonend aufzufüllen.

Die Wirkung von Laktoferrin ist beeindruckend: So konnten Studien nachweisen, dass die Kombination aus Laktoferrin mit niedrig dosiertem Eisen deutlich wirksamer ist als reine Eisenpräparte - selbst wenn diese deutlich höher dosiert sind. Da Laktoferrin-Eisenpräparate den Darm nicht belasten, ist die Kombination aus Laktoferrin und niedrig dosiertem Eisen darüber hinaus auch noch deutlich besser verträglich wie herkömmliche Eisenpräparate.

Laktoferrin-Eisen-Präparte sind damit ideal um Ihren Eisenmangel zu beheben.

Quellverzeichnis

  1. Teucher, B. u.a. (2004): Enhancers of iron absorption: ascorbic acid and other organic acids. Int. J. Vitam. Nutr. Res. 74. 403-419.
  2. Paesano R. u.a. (2006): Oral administration of lactoferrin increases hemoglobin and total serum iron in pregnant women. Biochem Cell Biol. 84; 377-380.
  3. Urrell, R.F. (1996): The relvance of food iron bioavailability to iron nutrition, Lebensmitteltechn. 29, 250.
  4. Müller, P.R. (2003): Restless Legs Syndrom und Eisenmangel. J. Orthomol. Med.11/12, Teil 1-6.
  5. Kiefer, F. (1993): Wie Eisen und andere Spurenelemente die menschliche Gesundheit beeinflussen. Eine neue Beurteilung alter Erfahrungen. Mitt. Gebiete Lebensm. Hyg. 84, 48-87.
  6. Kasper, H. (2004): Ernährungsmedizin und Diätetik. 10. Auflage, Urban Fischer Verlag.
  7. Zimmermann, M. u.a. (2007): Handbuch Nährstoffe, 11. Auflage. Haug-Verlag.