Beim Fersensporn handelt es sich um eine Verknöcherung in den Fersenstrukturen. Durch verschiedene Formen der Fehl- oder Überbelastung kann es zu Mikroverletzungen kommen, in deren Folge der Sporn – oder auch Fersensporn – entsteht.

Was sind die Symptome bei einem Fersensporn?

Typische Symptome eines Fersensporns sind:

  • stechende Fersenschmerzen
  • dumpfe und unregelmäßige Fersenschmerzen, auch ohne Belastung
  • Anlaufschmerzen in der Ferse
  • Knöchelschwellung
  • Druckempfindlichkeit an den Sehnen

Weiterer Verlauf: Im weiteren Verlauf führen die durch Reizung auftretenden Entzündungen zu stärkeren Schmerzen in der Ferse und zu weiterer Verknöcherung. Dadurch wird der Fersensporn bzw. Fersendorn immer größer und problematischer. Die Fersenschmerzen nehmen zu.

Was sind Ursachen eines Fersensporns?

Ursache für den Fersensporn und die Schmerzen in der Ferse ist oft eine Überbeanspruchung. Dadurch entstehen immer wieder Mikroverletzungen, die dann im Reparaturprozess mit Sehnen- und Knochenmaterial verstärkt werden. Dies kann zu einem verknöcherten Auswuchs, dem sogenannten Fersendorn oder Fersensporn führen.

Wie wird ein Fersensporn behandelt?

Da es sich bei einem Fersensporn vor allem um eine Belastungserscheinung handelt, sollten Sie zunächst die Ferse entlasten. In den weiteren Bausteinen geht es dann darum, Entzündungen und Schmerzen auf natürliche Weise zu reduzieren sowie die Ferse zu stärken und die Strukturen zu kräftigen, um sie wieder belastbar zu machen.

    Entlastung der Ferse
    Die Belastung zu reduzieren ist der erste und wichtigste Schritt einer Behandlung von Fersendorn oder für die Prophylaxe. Dadurch kann sich ein bereits vorhandener Fersendorn zurückbilden. Stellen Sie zunächst für acht Wochen Ihr Training komplett um, wenn Sie Läufer sind. Während der Ausheilungszeit sollten Läufer vermehrt auf Sportarten wie Radfahren oder Schwimmen setzen, um die Ferse zu regenerieren. Nach der ersten Phase können Sie mit 50 % Lauftraining und 50 % anderen Sportarten fortfahren.

    Schmerzen und Entzündungen auf natürliche Weise reduzieren
    Mit einer entzündungssenkenden Ernährung bei der Behandlung von Fersensporn können die Schmerzen reduziert werden. Besonders frische Kräuter, Gewürze, dunkle Schokolade (20 g täglich, mindestens 72 %), vier Tassen grüner Tee täglich, reichlich Gemüse sowie Nahrungsmittel mit Omega-3-Fettsäuren wie Hering, Makrele und Speiseleinöl, wirken entzündungssenkend.
    Reduzieren sollten Sie in Ihrer Ernährung helles Fleisch und allgemein Fleisch von industriell gemästeten Tieren. Auch Weizenprodukte und Zucker sollten reduziert oder ganz gemieden werden, da diese Entzündungen erhöhen.

    Tipp: Kräuter äußerlich anwenden: Einige der Stoffe, die in der Ernährung einen entzündungssenkenden Effekt haben, können auch extern angewendet werden. Hier bietet sich vor allem ein Balsam aus Ingwer, Chili und Brennnessel an.

    Kräftigung der Ferse
    Zur Kräftigung der Fersensstrukturen trägt eine umfassende Versorgung mit Knorpelnährstoffen bei. Damit wird die Ferse bald wieder belastbar. Die Kombination aus Ackerschachtelhalmkonzentrat, Chondroitin- und Glucosaminsulfat sowie Brennnesselextrakt, Vitamin D3, Kollagenhydrolysat und Hagebuttenpulver (1,5 mg Galactolipide) wirkt zusammen und sorgt dafür, dass die Ferse optimal gestärkt wird.

Checkliste zur Überwindung eines Fersensporns

Ein Fersensporn oder Fersendorn ist eine Reaktion des Körpers auf Abnutzung, die oft mit Schmerzen in der Ferse verbunden ist. Folgende Rituale werden Ihnen helfen, den Fersensporn sowie den Fersenschmerz zu überwinden:

Ritual I: Training umstellen

  • 8 Wochen lang das Training komplett umstellen (Radfahren, Schwimmen anstatt Laufen), danach 50 % des Trainings alternativ betreiben

Ritual II: Entzündungssenkung

  • reichlich Gewürze, am einfachsten in einem Gewürzquark jeden Morgen
  • weniger Weizenprodukte, hier vor allem wenig Nudeln und Brot
  • 2 mal jede Woche Fisch, am besten Hering oder Makrele
  • viele frische Kräuter
  • täglich 4 Tassen Grüntee und 20 g dunkle Schokolade (mind. 70 % Kakao)
  • morgens, mittags und abends je 2 Tropfen Chilibalsam auf die Ferse reiben

Ritual III: Kräftigung der Ferse

  • morgens 1 TL Ackerschachtelhalmkonzentrat
  • mittags 400-500 mg Brennnesselextrakt, mindestens 20 mg Vitamin D3, 800 mg Chondroitinsulfat und 1500 mg Glucosaminsulfat
  • abends 10 g Kollagenhydrolysat und so viel Hagebuttenpulver, dass mindestens 1,5 mg Galactolipide enthalten sind

Buchtipp: Arthrose und Gelenkschmerzen überwinden

In unserem Buch „Arthrose und Gelenkschmerzen überwinden“, finden Sie weitere hilfreiche Tipps, um Ihren Fersensporn zu überwinden.