Übertraining

Startseite Foren Sport Übertraining

Dieses Thema enthält 13 Antworten und 1 Teilnehmer. Es wurde zuletzt aktualisiert von  Sergej Almasov vor 1 Jahr, 10 Monate.

Ansicht von 14 Beiträgen - 1 bis 14 (von insgesamt 14)
  • Autor
    Beiträge
  • #50987

    Uli
    Mitglied

    Hallo,
    woran merke ich denn wenn ich übertrainiert bin? Und was kann ich dagegen tun? Bin Hobbyläufer (ca. 100 km im Monat) – für die meisten wohl nicht sehr viel – und habe vor kurzem 5 x 7 km aufeinander folgenden Tagen, dann zwei Tage Pause, dann 3 x 10 km aufeinander folgenden Tagen gemacht. Habe mich dabei gut gefühlt. Ein paar Tage später kam jedoch eine totale innerliche Unruhe auf – Nervosität, Empfindlichkeit zT. fast schon aggressiv, bzw. leicht depressiv. Der Ruhepuls hat sich nicht verändert (67), ansonsten sind auch keine Krankheitsymptome vorhanden. Ich bin jetzt total verunsichert ob es damit zusammenhängt und was ich tun kann. Habe auch ein paar Tage lang Maca genommen – hatte aber das Gefühl das mich das noch hibbeliger macht. Irgendwie komme ich trotz NEM s (Magnesium, OPC, Eiweissdrink) nicht zur Ruhe und bin momentan ein ziemlich unzufriederner und für die Umwelt recht unleidiger Mensch. War der Trainingsumfang doch zu viel? Aber ich möchte mich so gerne noch steigern. (47 J, w.).
    Ulrike

    #56293

    Jan
    Mitglied

    Hallo Uli,

    auch ohne die genauen Hintergründe zu kennen, würde ich sagen, dass ich Dich beruhigen kann. Übertraining entwickelt sich meistens über einen sehr viel längeren Zeitraum und in aller Regel sind da nicht unbedingt (nur) zu hohe Umfänge, sondern vor allem zu hohe Intensitäten dabei. GA-1 kann man eigentlich immer und verhältnismäßig unbeschränkt trainieren und ich gehe mal davon aus, dass Du diese Einheiten nicht total geballert hast.

    Natürlich wird der Körper mit Erschöpfungssymptomen auf eine ungewohnte Art von Training reagieren, das kann individuell sehr unterschiedlich sein. Auch sehr gut trainierte Sportler haben nach richtig harten Wochen Müdigkeitsgefühle, Unruhe und Nervosität kenne ich von mir jetzt nicht, aber wie gesagt, dass ist sehr individuell.

    Wenn die Probleme in der nächstern Zeit nicht weggehen, dann solltest Du es vielleicht mal genauer untersuchen lassen, aber gib dem Körper ruhig noch etwas Zeit.

    Gruß und gute Besserung

    Jan

    Edit: Moderate Bewegung ist immer eine gute Möglichkeit, um aus Erschöpfungszuständen heraus zu kommen. Leichte Bewegung nach harten Wettkämpfen steigert die Regenerationsrate um das sechsfache, habe ich mal irgendwo gelesen. Wenn es also irgendwie geht, dann laufe doch einfach mal so 3 km in einem gaaaanz lockeren Tempo. Oder fahre alternativ etwas Rad oder schwimme ein wenig.

    #56308

    Tobias Homburg
    Mitglied

    Hallo Uli,
    ein Übertraining entsteht normalerweise über einen langfristigen Zeitraum und durch zu hohe Intensitäten im Training. Es ist mehr ein Ausschlussverfahren, um dieses herauszufinden. Natürlich kann eine sprunghafte Erhöhung der Trainingseinheiten pro Woche auch zu einem Übertraining führen, doch ist dies nicht sehr wahrscheinlich bei Ihren Umfängen.
    Die klassischen Symptome sind dann Schlafstörungen, Kopfschmerzen, Stress, Leistungsminderung, Muskel- und Gliederschmerzen. Zusätzlich ist ein häufiges Symptom, das man selbst sehr gut beachten kann, die fehlende Motivation zum Trainieren. Wenn man mal keine Lust hat, dann sollte man sich auch einfach ausruhen.
    Versuchen Sie sich nicht zu viele Sorgen zu machen und hören Sie einfach auf Ihren Körper. Wenn dieser Lust auf einen lockeren Lauf hat und der Ihnen gut tut, dann machen Sie das ruhig.
    Sie können es auch einfach mal 1-2 Wochen nun ruhig angehen lassen, denn dann kann Ihr Körper auf alle Fälle ausreichend regenerieren.
    Auf intensive Wochen, lässt man am Besten sowieso eine ruhige Woche folgen, da die Leistungssteigerung dann in der Erholung stattfinden kann.

    Liebe Grüße und bei weiteren Fragen können Sie sich gerne melden
    Tobias

    #58977

    Ramteid
    Mitglied

    Liebes Dr.-Feil-Team,
    ich weiß nicht, ob mein Problem hier richtig angesiedelt ist. Ich habe nach einer fieberhaften Grippe mit anschl. Bronchitis Ende März einen totalen Leistungseinbruch erlitten. Behandelt wurde mit Antibiotika, Cortison und versch. Asthmasprays. Nach Abklingen der Krankheitssymptome versuchte ich – wie ich es auch sonst nach einer Krankheit mache – langsam wieder ins Lauf- u. Alternativtraining einzusteigen, aber ich komme bis heute nicht wieder auf die Beine. Im Alltag habe ich keine Einschränkungen mehr, aber das Training (besonders Laufen) fällt unbeschreiblich schwer. Habt ihr eine Idee, was dahinter stecken könnte?

    Viele Grüße
    Ramteid

    #59003

    Tobias Homburg
    Mitglied

    Hallo Ramteid,
    inwiefern fällt Ihnen das Training schwer? Sind Sie schnell ermüdet oder außer Atem? Sind Ihre Muskeln schnell ermüdet?

    Liebe Grüße
    Tobias

    #59016

    Ramteid
    Mitglied

    Hallo Tobias,

    Ich bin – besonders beim Laufen – sofort ermüdet und dabei absolut langsam! Ich kann überhaupt keinen normalen Schritt laufen und habe Muskel und Sehnenschmerzen und vor allem immer Kopfschmerzen. Das kenne ich sonst gar nicht. Die Atemwege sind nicht mehr das Problem.

    Liebe Grüße
    Ramteid

    #59094

    Tobias Homburg
    Mitglied

    Hallo Ramteid,
    ich empfehle Ihnen, dass Sie einen Arzt aufsuchen und dies genauer untersuchen lassen. Dies ist über das Internet nicht möglich und ich kann Ihnen ohne eine genauere Diagnose keine Empfehlungen geben.
    Ich bitte Sie um Ihr Verständnis.

    Liebe Grüße
    Tobias Homburg

    #59095

    Born2Run611
    Mitglied

    Hallo Ramteit,
    die Symptome kommen mir bekannt vor – ist die Schilddrüse in Ordnung? Ich kenne das von einer Schilddrüsen-Unterfunktion, ich kam mir beim Laufen vor, als renne ich gegen eine Wand und kam auch nicht mehr als 3km (früher Marthon-Distanz…) LG Petra

    #59099

    Ramteid
    Mitglied

    Hallo Petra,
    meine Schilddrüsenwerte (FT3 + FT4) sind teilweise unterhalb der Norm, teilweise untere Grenze, der TSH-Wert ist normal. Außerdem ist der Testosteronwert stark abgefallen (1,7 – normal ist ab 3,5). Ich soll jetzt Testosteron als Gel und Tyroxin (0,25 mg) zuführen.
    Wie sind denn deine Werte? Nimmst du auch Tyroxin ein?
    LG Ramteid

    #59104

    Born2Run611
    Mitglied

    Hallo Ramteid,
    also die fTs weisen meines Wissens nach (ich bin nur „eingelesene“ Patientin die sich selbst hilft) schon auf eine Unterfunktion hin, daher auch die Thyroxin Tabletten.
    Unterstüzend wirkt auch die antientzündliche Ernhährungsweise a la Dr. Feil.
    Es kann durchaus vorkommen, dass so eine Unterfunktion behoben werden kann. D.h. dass man wieder ohne Tabletten auskommt.
    Es ist nur wichtig das Hormon langsam einzuschleichen, die 25µg sind meistens der Anfangswert den die Ärzte vorgeben. Falls es schlechter geht (Herzklopfen etc.), sollte man aber lieber runterdosieren und die Dosis langsam steigern. Ich würde nach ca. 4 Wochen die Werte nochmal testen lassen.

    Ich habe Hashimoto und bei mir dümpelt das fT3 immer ziemlich an der unteren Kante. Leider nehmen das viele Ärzte nicht ernst, aber ich habe jetzt jemanden gefunden der mir das aktive Hormon, eben das FT3 in Form von Thybon verschrieben hat. Seither bin ich nicht mehr so müde ;-). Ansonsten nehme ich auch die „normalen“ Schilddrüsen-Tabletten und habe diese im Laufe der Zeit auf 112µg gesteigert (ist wohl meine Wohlfühldosis).
    Seit der Zuführung der Schilddrüsen-Hormone von außen bin ich wieder viel fitter, kann wieder laufen (auch wieder Halbmarathon 🙂 ), bin mein „Schilddrüsenunterfunktions-Übergewicht“ wieder losgeworden – kurz wieder wie ein neuer Mensch :-). Meine Ernährungsweise habe ich entsprechend angepasst und so geht es mir (wieder) gut!
    Das einzige was mich noch etwas nervt ist, dass ich nach längeren Laufeinheiten oder Tempotraining – müde bin, sehr müde bin. Der Arzt meinte, es kann am niedrigen fT3 Wert liegen und ich sollte dann etwas mehr Thybon einnehmen, da traue ich mich aber noch nicht so recht ran, da ich Angst vor einer Überfunktion habe.

    LG
    Petra

    #61662

    Hans316
    Mitglied

    Guten Tag,
    Befinde ich mich eventuell im übertraining ? Ich laufe nun seit 5 Jahren mit je 2 Wochen Pause pro Jahr. Ich lief immer 12 10km WK , 6 HMs, 2 Marathons pro Jahr. Ich steigerte das Pensum langsam von 1200 km pro Jahr auf 3000km pro Jahr. Seit Januar ging es mir immer schlechter.
    Diangonse geringe Sprunggelenksarthrose und Sehenentzündung im Fuß. Ich sollte nur nur noch max10km , und 40km pro Woche laufen. Doch das schafte ich auch nicht mehr. Ich lief immer so 50-70km pro Woche , nun nur noch 3km am Stück. Ich war immer etwas Radfahren und 2-3 pro Woche schwimmen. Das ging nun plötzlich auch nicht mehr ohne schmerzen. Diagnose : Arthrose im L5/S6 LW. Es wurde immer schlimmer. Ich bin total müde, gereizt , mir tut alles weh. Gelenke und Muskeln. Und Lust auf Sport hab ich auch keine mehr. Ich mache nun seit 4 Wochen laufpause. Der Arzt fand nichts bei einer Blutuntersuchung. Ich nehme seit 4 Monaten das Nahrungspaket , nun kam noch Physiotherapie und Krankengymanstik hinzu. Der rücken würde etwas besser. Ich kann nun etwa 30min Radfahren und schwimmen, dann schlafen mir die Füße ein und alles kribbelt. Sollte ich noch länger eine komplette sportpause machen ? Bewegung soll ja helfen, ich hab aber ständig schmerzen. Schon beim aufwachen schmerzt mein Fuß. Was kann ich tut ? Möchte wieder laufen.

    LG Hans

    #61667

    Sergej Almasov
    Moderator

    Hallo Hans,

    wenn Laufen nicht geht muss man auf ein Alternativtraining umsteigen. Aqua jogging mit einem Aqua Gurt ist eine super Möglichkeit sich auszulasten und die Leistungsfähigkeit doch aufrecht zu halten und sogar ausbauen. Außerdem empfehle ich Ausdauersportlern wenn Sie verletzt sind sich mal dem Krafttraining zu widmen (übrigens gilt das für Kraftsportler genauso, diese sollten bei Verletzung ihr kardiovaskuläres System stärken). Wenn du jetzt weiter Laufen wirst dann wirst im besten Fall deine Regenerationszeit verlängern und im schlimmsten Fall das Ganze noch schlimmer machen. Setze dir also ein Ziel an dem du arbeiten kannst ohne deine Beine zu belasten. Beispiel: 100 Liegestützen am Stück, halb so viele sauber Klimmzüge wie du alt bist (das kann man auch ohne Equipment machen) sollte man Zugang zu einem Gym haben kann man zum Beispiel auch noch mit anderen Sachen arbeiten. Beispiel: Überkopfdrücken mit halbem Körpergewicht max. Wiederholungszahl, Bankdrücken mit Körpergewicht mindestens 12 Wiederholungen. nur um ein paar Möglichkeiten zu nennen.

    Wie du siehst gibt es sehr viele Möglichkeiten weiter zu trainieren selbst wenn man verletzt ist. P.S. dieses Training wirkst sich in keinster Weise auf dein mögliches Übertraining aus da andere Systeme angesprochen werden.

    Bei weiteren Fragen gerne melden.

    viele Grüße

    Sergej

    #61670

    Hans316
    Mitglied

    Vielen Dank Sergej,

    Ich werde es so machen. Heute in der Krankengymnastik hab ich auch ein paar Kräftigungsübeungen gelernt. Morgen ist hier bei uns ein Aqua Jogging Kurs.
    Noch eine Frage. Mir ist zur Zeit ständig schwindlig. Der Orthopäde fand dafür keinen richtigen Grund. Wird aber Untersucht. Könnte es vielleicht eine Art von Entzugserscheing sein ? Bin ja von 50-70km pro Woche auf null. Oder reagiere ich evtl. auf irgendwas ? ZB die Gewürze im gewürzquark.

    VG Hans

    #61672

    Sergej Almasov
    Moderator

    Hallo Hans,

    lässt sich so nicht sagen woher das kommt. Den Gewürzquark würde ich ausschließen (da die Dosierung zu gering ist). Vom Sportentzug könnte schon eher sein. Beobachte es, sollte eigentlich mit jedem Tag besser werden. Wenn nicht dann vom Arzt abklären lassen.

    Viele Grüße

    Sergej

Ansicht von 14 Beiträgen - 1 bis 14 (von insgesamt 14)

Du musst angemeldet sein, um auf dieses Thema antworten zu können.