Schilddrüsenunterfunktion oder doch nicht!?

Startseite Foren Immunsystem Schilddrüsenunterfunktion oder doch nicht!?

Dieses Thema enthält 14 Antworten und 1 Teilnehmer. Es wurde zuletzt aktualisiert von  korny vor 2 Jahre, 5 Monate.

Ansicht von 15 Beiträgen - 1 bis 15 (von insgesamt 15)
  • Autor
    Beiträge
  • #51726

    korny
    Mitglied

    Hallo liebes Team und liebe Forum-Nutzer,

    ich (30, w) bin etwas überfordert und wende mich daher an euch.
    2013 wurde bei mir eine Schilddrüsenunterfunktion festgestellt und ich habe L-Thyroxin 50 bekommen (früher wurde ich mal hinsichtlich einer Überfunktion behandelt, dann aber irgendwann Medis abgesetzt). Über die jahre hielt sich der TSH Basal Wert zwischen 1,5-1,65. März 2015 lag der TSH Basal dann bei 3,05 und L-Thyroxin wurde dann auf 75 aufdosiert. Während die letzten Jahre Hashimoto ausgeschlossen wurde, meinte dann die Ärztin, dass wenn bereits lange Hashi bestehen würde, kann man es ggf anhand der Bluttest die das testen können(?) nicht mehr feststellen.

    Da ich eigentlich gegen die Einnahme von regelmäßiger Medikamente bin und dachte, wenn es eine Entzündungsreaktion ist, könnte ich es ja auch über die Feil-Ernährung etc weiter angehen, habe ich mit einer Heilpraktikerin Mai 2015 den Versuch gestartet, die Schilddrüse homöopathisch zu behandeln und habe alles an Medikamenten abgesetzt. Mit Eigenbluttherapie wurde mir gelegentlich B-Vitamine und Eisen verabreicht. Seit einigen Wochen fühle ich mich allerdings schlapp, dünnhäutig, traurig, schlafe schlecht und fühle mich beim Sport nicht leistungsfähig und habe das gefühl ständig belastet zu sein und schlecht zu regenerieren.
    Diese Woche habe ich Blutwerte checken lassen:

    Ferritin 43,2
    TSH Basal 3,519
    Hämoglobin 12,9

    Ich war bei einem Vertretungsarzt der nun meine Vorgeschichte nicht so gut kennt und der meint Normbereich vom TSH läge zwischen 0,35-5,00 und daher wären meine Werte gut und nicht behandlungsbedürftig.

    Wie seht ihr das? Ist ein Wert von 3,5 behandlungsbedürftig? Bzw wie steht ihr generell zur Einnahme von Schilddrüsenhormonen? Ist es im schlimmsten Fall ein Trick der Pharmaindustrie oder sollte ich schon gucken, dass ich was nehme?
    Ich habe für November erstmalig einen Termin bei einem Endokrinologen! Aber ich weiß nicht, wie ich mich bis dahin verhalten soll.

    Wäre um Tipps, Ideen, Hilfestellungen sehr(!!!!!) dankbar!!

    Lieben Gruß

    #59130

    Jutta1605
    Mitglied

    Hallo Korny,

    das mit den Werten ist so eine Sache. Ein TSH in Deinem Bereich kann, muss aber nicht behandlungsbedürftig sein. Neuere Erkenntnisse weisen darauf hin, dass schon bei Werten über 2,5 eine latente Unterfunktion vorhanden sein kann, viele Labore und Ärzte arbeiten aber nach wie vor mit den alten Grenzwerten. Man könnte zusätzlich ft3 und ft4 kontrollieren lassen, um weitere Hinweise zu bekommen. Wenn es Hashimoto ist, würde man das an entsprechenden Antikörpern im Blut feststellen – oder per Ultraschall oder Szintigraphie der Schilddrüse.

    Ich persönlich würde mich allerdings weniger an Werten festklammern, sondern insbesondere danach handeln, wie es mir geht. Ich hatte zu Beginn meiner Einnahme von L-Thyroxin einen TSH von „nur“ 2,8, trotzdem geht es mir mit den Tabletten um Lichtjahre besser. Es ist nach meinem Empfinden auch ein Unterschied, ob man etwas einnimmt, was der Körper auch selbst (wenn auch nicht ausreichend) produziert oder etwas komplett Künstliches. Ich nehme L-Thyroxin nun schon seit Jahren.

    Alles Gute

    Jutta

    #59131

    Jutta1605
    Mitglied

    PS: Die Blutuntersuchung auf Antikörper wird nicht standardmäßig gemacht, die ist wohl recht teuer. Ich gehe aber davon aus, dass spätestens der Endokrinologe das abklären wird.

    #59165

    Friederike Feil
    Teilnehmer

    Hallo Korny, ich persönlich würde von der Einnahme von Schilddrüsenhormonen Abstand nehmen. Dass die Schilddrüse nicht optimal funktioniert ist nicht die Ursache das Problems. Wenn ich „nur“ Schilddrüsenhormone gebe, so verliert die Schilddrüse immer mehr die Kapazität diese Hormone selber zu produzieren. Die Ursache einer Schilddrüsenunterfunktion kommt bei vielen Leuten vom Darm und durch stress. Daher beginnen wir auch immer mit einer Darmsanierung um eine Schilddrüsenunterfunktion wieder in den Griff zu bekommen. Gleichzeitig geben wir Selen, denn Selen wird gebraucht damit die Schilddrüse die Hormone herstellen kann. Bei Salz sollten Sie nur nicht-jodiertes Salz benutzen und Soja sollten Sie nicht verwenden. Mit diesem Ansatz bin ich mir sicher, dass Sie die Schilddrüsen Hormone nicht benötigen werden.
    Viele liebe Grüße,
    Friederike Feil

    #59169

    Ekaterina
    Mitglied

    Hallo Friederike, soll ich auch bei Haschimoto Selen zu mir nehmen, obwohl ich negative Antikörper habe?
    Und was ist mit Zink und vit.D ? kann ich das auf eigene Faust nehmen oder soll ich erstmal im Blut Zink und Vit D Spiegel checken lassen, und nur beim Mangel dann einnehmen?
    Viele Liebe Grüsse
    Ekaterina

    #59173

    Friederike Feil
    Teilnehmer

    Hallo Ekaterina,
    Zink wird ebenfalls benötigt, dass die inaktive Form T4 in die aktive Form T3 umgewandelt werden können. Hier sind meine Tipps, was Sie bei Schilddrüsen-Problemen machen sollten:

    1. Immunsystem stärken /Darm stabilisieren (Darmsanierung nach Dr. Feil)
    2. Stress reduzieren
    3. Soja meiden
    4. Nicht mehr als 150mcg Iod täglich (1 TL Iod-Salz: 300mcg)
    5. 50-100 ug Selen und 15-20mg Zink optimieren
    6. Schadstoffe meiden
    o Chemikalien
    o Pestizide
    o Triclosan (Kosmetik Produkte)
    7. Stoffwechsel antreiben
    – Chili, Gewürze, Pfeffer
    8. Zahncreme ohne Flur- Flur reguliert die Schilddrüsenfunktion runter- Fluor wird eingesetzt bei Schilddrüsenüberfunktion um diese zu Blockieren. Flur kann Iodmangel verstärken.
    9. Vitamin D-Werte optimieren- Vitamin 25OH-D sollte bei ca 50ng/ml liegen.

    Gruß Friederike

    #59175

    Ekaterina
    Mitglied

    Vielen Dank Friederike für die schnelle Antwort! Bin getade dabei alle diese Maßnahmen umzusetzen.
    Eine Frage noch: Kennst Du die Fälle ( vlt. unter deinen Probanten) wo die Menschen mit Haschimoto nach Dr. Feil Strategie leben und keine SD Hormone mehr einnehmen müssen bzw. wo sich die Schilddrüse doch regeneriert hat?
    Vielen Dank
    Ekaterina

    #59177

    Jutta1605
    Mitglied

    Hallo Korny und Friederike,

    ich bin zwar kein Mediziner und auch keine repräsentative Stichprobe, zumindest für mich selbst kann ich allerdings nicht bestätigen, dass die Hormone die Kapazität der SD weiter eingeschränkt hätten. Die Werte sind seit vielen Jahren komplett stabil und ich komme schon ewig mit den gleichen niedrigen Dosierungen bei den Tabletten aus. Wenn die SD die Eigenproduktion weiter gedrosselt hätte, müsste ich ja einen immer höheren Bedarf an L-Thyroxin entwickeln.

    Ich glaube aber inzwischen in meinem Fall auch nicht mehr an die Hashimoto-Diagnose, obwohl bei mir auch mal Antikörper nachgewiesen wurden. Mittlerweile sind sie weg, eigentlich unlogisch… Das kann bei Dir natürlich anders sein. Wenn bei Hashimoto die Schilddrüse nach und nach zerstört wird, muss das ja eigentlich (egal ob man etwas nimmt), zu immer weiter schwindenden Kapazitäten führen. Sollte sich das tatsächlich durch die von Friederike beschriebenen Maßnahmen aufhalten lassen – umso besser, ich wünsche es Dir natürlich. Selen und Zink nehme ich übrigens auch…

    Alles Gute, viele Grüße

    Jutta

    #59212

    Friederike Feil
    Teilnehmer

    Hallo Ekaterina, wir planen gerade einen großen Schilddrüsenblog mit weiteren interessanten Fakten. Nächsten Monat werden wir diesen bringen. Ich hoffe dann bleiben keine weiteren Fragen offen.
    Gruß Friederike Feil

    #60179

    Ekaterina
    Mitglied

    Liebe Friederike,
    wir warten immernoch sehnsüchtig auf Ihren Schilddrüsenblog:)! Eine Frage zu dem Thema bzg. Kaffe: darf man den Kaffe bei der SU oder doch lieber nicht? Man liest immer wieder ( u.a. bei Datis Kharrazian “ SD anderes zu behandeln“) dass der Kaffe bei der SU bzw.Hashimoto streng verboten ist. Wie ist Ihre Meinung dazu?
    Vielen Dank
    Ekaterina

    #60208

    Friederike Feil
    Teilnehmer

    Hallo Ekaterina,
    das stimmt, den haben wir noch nicht gebracht. Wir haben jetzt noch 2 Blogs über Fleischqualität und dann werde ich versuchen, dass wir den Schilddrüsenblog bringen. Der ist irgendwie liegen geblieben. Mit welcher Begründung sollte der Kaffee bei Hashimoto weggelassen werden? Ich habe das noch nie gehört.
    Gruß Friederike Feil

    #60759

    Kressman
    Teilnehmer

    Guten Abend,

    ich habe Ihnen eine E-Mail mit meinen aktuellen Blutwerten geschickt.
    Können Sie sich diese anschauen und mir ein Feedback geben?

    Danke und Gruß
    Stefan

    #60826

    Kate_Marin
    Mitglied

    Liebes Dr.-Feil-Team,

    bei mir (w/39) wurde kürzlich per Ultraschall Hashimoto diagnostiziert. Im Blut: hohe Antikörperwerte, die vor einem halben Jahr noch in der Norm waren. TSH und freie T-Werte sind aber (noch?) im Normbereich. Therapieempfehlung: Natriumselenit 300 mikrogramm.

    Da ich noch ein paar andere „Baustellen“ habe und schon diverse NEM einnehme, möchte ich nun um Rat bitten, wie und wann (in zeitlichem Abstand zu was…) ich die Präparate einnehmen soll, damit sie wirken und sich nicht gegenseitig hemmen und was ich sonst noch tun könnte…

    Die größten Baustellen sind Herzrhythmusstörungen und Magnesiummangel trotz Substitution.
    Die Tachykardien (bis Puls 200) und VES (ca. 10.000) sind abgeklärt, keine organische Ursache.
    Fürs Herz und die Nerven zu wenig Magnesium (0.80) trotz langjähriger Einnahme von 400mg Mg täglich. Bei Dosiserhöhung auf 600mg Durchfälle. Seit kurzen Wechsel auf „Tromcardin complex“ und zusätzlich ca. 200mg Magnesiumcitrat in Wasser aufgelöst.
    Zink ebenfalls im unteren Bereich, z.Z. Einnahme von Pellets mit 20mg Zink plus 600mg Vit.C.
    Vit.D ebenfalls zu niedrig (26,5), aktuell Einnahme von Dekristol 20.000 I.E. einmal die Woche.
    Außerdem Asthma (z.Z. gut eingestellt nur mit inhalativem Kortikoid) und diverse Allergien…
    Wegen (stressbedingtem?) Haarausfall und Knieschmerzen nach Belastung (Patelladysplasie) habe ich mir neulich das allsani-Elixier mitbestellen lassen. Mit der Dr.-Feil-Strategie bin ich vertraut – versuche diese nun noch besser umzusetzen als bisher. Wegen zahlreicher Infekte in den letzten Monaten sowie Kreislaufproblemen (neu) konnte ich leider nur sehr wenig Sport machen.

    Nun die Frage was nehme ich wann und mit welchem Abstand zu was? Was kann ich kombinieren?
    Was könnte ich noch zusätzlich einsetzen? (Levitin? Arginin? Symbiotin?) Und wann?

    Das Selenit soll morgens nüchtern eingenommen werden, zum Vit.C sind Stunden(?) abzuwarten?!
    Die Kalium-Magnesium-Vit.B-Kombi fürs Herz soll morgens und abends geschluckt werden.
    Zusätzlich wird das mit Magnesium angereicherte Wasser über den Tag verteilt getrunken.
    Zink benötigt aber Abstand zu Magnesium? Und den Mahlzeiten allgemein?
    Und wie ist es mit dem Dr.-Feil-Gewürzquark? Im Forum steht etwas von 2h zu allen NEM?
    Wo könnte der Ackerschachtelhalmextrat mit dazu genommen werden?
    Und wie lassen sich hier noch zwei bis drei Cappuccinos am Tag integrieren?
    Kaffee sollte Abstand zu den Mahlzeiten, aber auch Abstand zu den NEM haben?

    Mir scheint der Tag ist zu kurz, um all das zu berücksichtigen (incl. Job & Kids) – oder darf man das alles nicht so eng sehen? Andererseits scheint etwas schief zu laufen, da die Aufnahme bei mir offenbar nicht gut funktioniert… oder wird das durch die Schilddrüsenproblematik verursacht?

    Vielen herzlichen Dank im Voraus für Ihre Unterstützung!

    Kate M.

    #60866

    Lettre
    Teilnehmer

    Hallo Friederike,

    ich nahm auch eine ganze Zeit Schilddrüsenhormone. Da in 2012 eine Unterfunktion in einer straken körperlichen Stresssituation festgestellt wurde. Vor ein paar Wochen nahm ich sie nicht. Packung war leer. Und stellte fest, dass ich fast keine Extrasystolen mehr hatte. Mein Hausarzt der gerade erst an einer Weiterbildung zu diesem Thema Schilddrüse teilgenommen hatte meinte, lass die weg. Denn oft wird nur einmal gemessen. Was einen falschen Eindruck vermittelt. Seit 2012 nehme ich meine NEM. Daher vermute ich, dass beide Faktoren zusammenkommen. Seit dem habe ich das Gefühl abzunehmen. Kann besser schlafen und meine auch sonst, dass es mir ohne diese Tabletten besser geht. Dabei waren es nur 50 mg. Was mich aber wundert, du schreibst hier das Jod nicht zu viel eingenommen werden soll. Dazu folgendes.

    http://www.strunz.com/de/news/geheimnisvolles-jod.html

    http://www.strunz.com/de/news/jod.html

    VG Lettre

    #60965

    korny
    Mitglied

    Hallo Friederike,
    Ich bin aktuell in der Marathonvorbereitung und habe manchmal das Gefühl tagsüber kaum Energie zu haben. Kann das mit der Schilddrüse zusammenhängen bzw mit den Problemen die ich habe? Ich nehme noch das l-thyrox aber versuche mich von der Ernährung an euren Ansätzen zu orientieren. Allerdings habe ich häufig das Gefühl mich grade von intensiven Einheiten nur sehr sehr langsam zu erholen 🙁 kann ich da irgendwas machen?
    Danke

Ansicht von 15 Beiträgen - 1 bis 15 (von insgesamt 15)

Du musst angemeldet sein, um auf dieses Thema antworten zu können.