Ernährungsumstellung –> Zu schneller Gewichtsverlust und Dauerdurchfall

Startseite Foren Darm Ernährungsumstellung –> Zu schneller Gewichtsverlust und Dauerdurchfall

Dieses Thema enthält 2 Antworten und 1 Teilnehmer. Es wurde zuletzt aktualisiert von  Hans1 vor 2 Jahre, 1 Monat.

Ansicht von 3 Beiträgen - 1 bis 3 (von insgesamt 3)
  • Autor
    Beiträge
  • #52498

    sirbamelot
    Teilnehmer

    Hallo zusammen

    ich wende mich an Sie, in der Hoffnung, dass Sie mir weiterhelfen können. Ich war heute bei einem Vortrag von Peter Monsonius. Dieser hat mir sehr gut gefallen und gibt mir Hoffnung.

    Vorab zu meinen Beschwerden:
    Ich habe seit ca. 3 Monaten keine festen Stuhl mehr.
    Ich habe täglich 2-3 mal Stuhlgang, meistens 15-30 Minuten nach der Mahlzeit (Vielleicht esse ich zu viele Ballaststoffe?)
    Ich habe seit August 10-12 kg Körpergewicht verloren (wahrscheinlich nicht nur durch den Verzicht von Zucker?)
    Ich habe so viel Blähungen, dass meine Frau sich mittlerweile wünscht, ich würde nachts schnarchen, anstatt ständig pupsen zu müssen (traurig, aber wahr).
    Da ich ein eigenes Büro habe, kann ich einen Großteil der Blähungen entweichen lassen. Geht das nicht, rebelliert mein Magen nach kurzer Zeit komplett.
    Richtige Magenschmerzen habe ich nicht. Sehr starke Blähungen sind schon Normalität geworden. Pupsen konnte ich schon als Baby gut, sagt mein Mutter immer. Aber so extrem wie in letzter Zeit war es noch nie.

    Ich habe das Gefühl mein Körper scheidet die ganzen guten Lebensmittel die ich zu mir nehme, direkt wieder aus. Von den Nährstoffen habe ich nichts!?!

    Folgendes hat sich in letzter Zeit in meinem Leben ereignet:

    – Ich war mein ganzen Leben nie dick oder hatte einen erhöhten BMI. Ich habe seit eh und je eine sportliche Figur und konnte immer essen, was ich wollte, ohne Gewicht zuzunehmen. Ich esse immer sehr schnell. Ehr schlinge ich. Ich esse weiter, wenn ich satt bin. Höre meist erst auf, sobald der Magen schmerzt. Ich arbeite bereits an einer Änderung dieses Verhaltens, aber das fällt mir schwer.
    – Ich bin seit knapp 31 Jahre alt, 1.86 Meter groß und wog die letzten Jahre ca. 80 kg. Seit August sind es nur noch 68 kg.
    – Im Juli 2014 haben wir ein Einfamilienhaus gekauft. Viel Stress durch renovierungsarbeiten war die Tagesordnung. Fürs Kochen investierten wir nie viel Zeit, da wir beruflich in der Kantine essen konnten. (Mittlerweile gibt es kein Industriell hersgestelltes Essen mehr.)
    – Im Oktober 2015 habe ich auf Arte die Dokumentation „Die große Zuckerlüge“ gesehen. Das hat mich leicht angestimmt, mein Zuckerkonsum zu reduzieren.
    – Im November 2015 war ich im Landesmuseum Koblenz und habe einen Vortrag über Schokolade gesehen. Ich war erschrocken, wie minderwertig die meisten Schokoladen sind. Mein Vorhaben auf Zucker zu verzichten hat das gestärkt.
    – Ab Januar 2016 habe ich den Neujahrsvorsatz, keine Plätzchen mehr zu essen umgesetzt. Das tat ich zuvor täglich, während der Arbeit im Büro (Limonaden habe ich allerdings nie getrunken)
    – Im Sommerurlaub 2016 habe ich die Bücher „Die bittere Wahrheit über Zucker“ von Dr. Robert Lustig und „Pur, Weiß, Tödlich“ von Dr. John Yudkin gelesen. Daraufhin hab ich endgültig den Entschluss getroffen, komplett auf Haushaltszucker zu verzichten. Eine Ernährungsumstellung und auch Lebensumstellung war die Folge. Wir mussten uns sehr viel neues Wissen aneignen.
    – Ebenfalls Im Januar 2016 wurde bei meiner Frau eine rheumatische Arthritis festgestellt. Wir vermuten jedoch eine Fehldiagnose (Das ist eine andere Geschichte), aber dies war ein weiterer Anreiz zur gänzlichen Ernährungsumstellung.
    – Auf Grundlage all dieser Hintergründe haben wir zum 01.09. beschlossen, alles nur noch frisch zu kochen und radikal auf Haushaltszucker zu verzichten. Außerdem jeden Morgen 15-30 Minuten Sport und Gymnastik. Einfach nur Kniebeugen, Liegestützen etc. um in Bewegung zu bleiben. Wir arbeiten beide im Büro. Sitzen gehört zur Tagesordnung.
    – Wir sind sehr ehrgeizig und halten bisher eisern durch. Es macht uns sogar Spass. Wir haben unseren Geschmack neu entdeckt und entdecken viele neue Dinge in der Küche. Wir gucken kaum noch TV, weil wir täglich 3 Stunden mit der Essenzubereitung beschäftigt sind. Wir backen selbst (viel mit Dinkelmehl), essen kaum Fleisch. Schweinefleisch, gar nicht mehr. Wir verzichten auf industriell gefertigte Lebensmittel. Wir kaufen Tierprodukte nur noch in ausgewählten Hofläden beim Bio Bauern.
    – Wir essen hauptsächlich frisches Gemüse und noch mehr ganzes Obst. Keine Smoothies oder Säfte. Wir trinken hauptsächlich Leitungswasser. Ganz selten mal Alkohol (Rotwein). Kein Vollrausch mehr ( Wir kommen aus der Generation „Flat Rate Saufen“. Der wöchentliche Wochenendabsturz prägte knapp 10 Jahre Jange lang unsere Jugend. )

    Eigentlich machen wir in jüngster Zeit nun fast alles, was in diversen Dokumentationen der öffentlich rechtlichen TV Sendern sowie Büchern über Ernährung und im Internet und Fachzeitschriften empfohlen wird. Wir sind sehr ehrgeizig und sind davon überzeugt davon, dass man Nahrung jedem Medikament bevorzugen sollte.

    Ich möchte gerne gesund zunehmen, dabei fit bleiben und endlich wieder auf die Toilette gehen können ohne das Gefühl zu haben, wichtige Nährstoffe sind verloren gegangen.

    Vielen Dank!

    #61353

    Andrea Pfeffer
    Moderator

    Hallo Sirbamelot…super dass Sie bereits die Weichen neu gestellt haben. Ich empfehle Ihnen die Dr. Feil-Ernährungsempfehlungen konsequent umzusetzen und eine ausführliche Darmsanierung zu machen.-solche Lebensenergie-Kuren bieten wir hier auf der Seite regelmäßig an. Dazu auf ihr Stressmanagement achten.-auch das wirkt sich auf Ihren Darm aus. Viele Grüße Andrea

    #61357

    Hans1
    Teilnehmer

    Hallo Sirbamelot; Wenn Du so viel Gewicht verlierst (2kg/Monat) es noch nicht gestoppt ist und Du jetzt am Rande von Untergewicht angekommen bist, würde ich auf jeden Fall mal einen Arzt aufsuchen – sicherheitshalber …. VG Hans

Ansicht von 3 Beiträgen - 1 bis 3 (von insgesamt 3)

Du musst angemeldet sein, um auf dieses Thema antworten zu können.