Kaum ist das alte Jahr passé, steht bereits das Neue in den Startlöchern. Damit Sie in der Hektik unseres Lebens immer fit und gesund bleiben, haben wir für Sie die 7 wichtigsten Dr. Feil Gesundheitstipps für 2019 zusammengestellt.

Tipp 1: Erhöhen Sie Ihre Omega-3 Aufnahme

Omega 3-Fettsäuren senken Entzündungen und verbessern Ihr Allgemeinbefinden. Wir empfehlen Ihnen deshalb, täglich drei Teelöffel Speiseleinöl zu sich zu nehmen. Speiseleinöl passt zu Quark, Joghurt oder Salat und kann auch pur genommen werden.

Tipp 2: Fangen Sie mit Chili-Schlucken an

Chilis erhöhen die Endorphin-Produktion, senken Entzündungen und Schmerzen und steigern die Thermogenese. Dadurch aktivieren Chilis Ihr inneres Feuer und erhöhen die Fettverbrennung: Brechen Sie nach jeder Mahlzeit eine bis zwei kleine getrocknete Chilis in der Mitte auseinander und schlucken Sie sie dann mit etwas Wasser – Sie werden sehen, mit Chilis wird es Ihnen richtig gutgehen.

Tipp 3: Erhöhen Sie Ihre Gewürzaufnahme

Wie Chilis senken Gewürze Entzündungen und Schmerzen. Zudem wirken Gewürze blutverdünnend und sind gut für den Magen. Deshalb sollten Sie 2019 Ihre Gewürzmenge auf zwei Teelöffel pro Tag erhöhen und zusätzlich täglich eine Knoblauchzehe essen. Dabei spielt es keine Rolle, welches Gewürz Sie nehmen und wie Sie die Gewürze verwenden – zum Dr. Feil Quark, zu Suppen oder zu Gemüse. Gewürze wie Zimt, Kurkuma, Ingwer oder auch Knoblauch passen immer. Die Mischung macht‘s.

Tipp 4: Verringern Sie Sättigungsbeilagen wie Nudeln, Brot, Kartoffeln oder Reis

Stärkehaltige Kohlenhydrate werden bei der Verdauung zu Glukose abgebaut. Bei übermäßigem Verzehr verzuckern hierbei sowohl Blutzellen als auch Blutgefäße. Zusätzlich erhöhen Kohlenhydrate den Blutzuckerspiegel. Diese Mechanismen führen zu Entzündungsreaktionen. Darunter leiden besonders Herz, Nieren und Augen. Essen Sie deshalb weniger Nudeln, Brot, Kartoffeln oder Reis und setzen Sie stattdessen auf eine fettschlaue Ernährung mit hochwertigem Eiweiß. Ideal ist hier unser neues Gut-Brot nuss – siehe: https://www.dr-feil.com/brotzeit-mit-dr-feil

Tipp 5: Pflegen Sie einen maßvollen Umgang mit Alkohol

Alkohol wirkt sich auf viele Bereiche des Körpers negativ aus: Am meisten schadet Alkohol natürlich unserem Stoffwechselorgan Nummer 1, der Leber. Alkohol fährt aber auch die Fettverbrennung auf Sparflamme herunter: Das wirkt sich negativ auf Ihr Gewicht und auf Ihren Schlaf aus.
Die gute Nachricht: Moderater Alkoholkonsum hat auch Vorteile: So stecken im Rotwein gesundheitsfördernde Polyphenole und trockener Sherry enthält viel Kupfer. Deshalb dürfen Sie sich pro Woche dreimal Alkohol gönnen: Entweder je ein Achtel Rotwein oder zwei Achtel Rotwein und eine Portion Sherry „extra dry“. Bei dieser moderaten Alkoholaufnahme wird die Leber nicht geschädigt und der Körper freut sich über die Extraportionen an Polyphenolen und Kupfer. Wer gerne Bier trinkt, sollte auf eine alkoholfreie Biervariante zurückgreifen.

Tipp 6: Gönnen Sie sich täglich eine Reihe dunkler Schokolade

Dunkle Schokolade, vielmehr der darin enthaltene Kakao, enthält neben Magnesium, Kalium, Eisen, Kupfer, Chrom, Zink und Mangan auch Nährstoffe wie Theobromin, Theophyllin, Flavonoide, Serotonin und Dopamin: Theobromin und Theophyllin wirken stimulierend auf den Kreislauf und das zentrale Nervensystem; Flavonoide erhöhen die Elastizität der Blutgefäße und wirken sich damit positiv auf den Blutdruck aus. Serotonin und Dopamin steigern das Wohlbefinden. Je dunkler die Schokolade, desto höher ist der Gehalt dieser wohltuenden Stoffe – dunkel fängt bei uns bei 70 Prozent Kakaogehalt an.

Tipp 7: Essen Sie einmal in der Woche Bio-Rinderleber

Leber enthält hochwertiges Eiweiß, das Spurenelement Eisen und viel Folsäure – diese Stoffe unterstützen die Zellteilung und den Sauerstofftransport im Körper. Zudem enthalten bereits 100 g Leber den Wochenbedarf an Vitamin A und wirkt sich damit positiv auf das Immunsystem, auf die Fettverbrennung und auf die Bildung unserer Kraftwerke, der Mitochondrien, aus. Wir empfehlen Ihnen daher, sich einmal pro Woche 100 – 150 g Leber beim Metzger Ihres Vertrauens zu besorgen. Leber aus Massentierhaltung (Supermarkt- oder Diskounterware) ist zu stark belastet und sollte nicht verzehrt werden.
Dr. Feils Lieblingsrezept für Leber können Sie sich unter: https://bit.ly/2QjsKSB herunterladen.

Zusammenfassend

Mit den Dr. Feil Tipps kommen Sie gesünder durch das Jahr, Sie verlieren überflüssiges Körpergewicht und fühlen sich besser.

Ich wünsche Ihnen ein erfolgreiches 2019 – Ihr Dr. Wolfgang Feil

 

 

9 Kommentare

 

  1. 17. August 2019  10:34 erstellt von Susanne Antworten

    Hallo liebes Dr. Feil-Team,
    gibt es Alternativen zur Leber? Ich bekomme diese nicht runter!
    Was haltet Ihr von der ketogenen Ernährung oder, wie sie auch oft bezeichnet wird, der Steunzeit-Diät?
    Wo bezieht Ihr eigentlich Eure wissenschaftlichen Erkenntnisse her? Ich frage deshalb, weil im Moment soviel über Ernährung im Umlauf ist, dass man nicht nachvollziehen kann.

    Woher wisst Ihr, dass Vitamin A hilft Mitochondrien zu bilden? Ich weiß, dass Bewegung dazu beiträgt, die Zahl in den Muskeln zu erhöhen aber mir war nicht klar, dass man deren Anzahl durch Ernährung beeinflussen kann.

    Letzte Frage; gibt es gesicherte wissenschaftliche Erkenntnisse darüber, dass man mit irgendeiner speziellen Ernährungsform ein Lipödem zurück bilden kann? Dass gesunde Ernährung hilfreich ist, dass glaube ich schon aber es geistert gerade die Vorstellung im Netz, dass man es gänzlich wieder los wird, wenn man sich beispielsweise ketogen ernährt.

    Das waren sehr viele Fragen, ich hoffe nicht zu viele! 😊 Ich befasse mich gerade mit diesen Themen sehr stark und habe den Eindruck, dass sich gerade eine Industrie um das Thema Lipödem herum entwickelt, wo jeder versucht sich ein Stück des Kuchens abzuschneiden und wo viele Halb- oder-Unwahrheiten verbreitet werden.

    • 20. September 2019  16:12 erstellt von Dominik Notz

      Hallo Susanne,

      Entschuldigung für meine späte Antwort.

      Wir beziehen unsere Erkenntnisse nur aus wissenschaftlichen Studien, meist von PubMed.

      Als Alternative zu der Leber könntest du Vitamin A supplementieren.
      Vitamin A wird in die Retinsäure umgewandelt, welches wie ein Hormon wirkt.
      Somit können gewisse Vorgänge im Körper nur funktionieren, wenn genügend Vitamin A bzw Retinsäure vorhanden sind.
      So aktiviert Vitamin A unter anderem die Bildung von Mitochondrien und die Bildung der Schilddrüsenhormone.

      Leider wissen wir aus wissenschaftlicher Sicht nicht wie man ein Lipödem zurückbilden kann.
      Aber eine Aktivierung des Fettstoffwechsels durch Bewegung, Intermittent Fasting und Erhöhung der Schilddrüsenhormone könnte dabei helfen.

      Für eine erhöhte Bildung der Schilddrüsenhormone würde ich dir die Algen-Greens von Allsani empfehlen. Dort sind wertvolle Pflanzenstoffe, Mineralien und Vitamine wie Jod, Selen, Bor und Vitamin A und D enthalten, welche notwendig für die Bildung der Schilddrüsenhormone sind, enthalten.

      Eine ketogene Ernährung ist nicht schlecht, jedoch wird für die Bildung der Schilddrüsenhormone etwas Insulin (Zucker) benötigt. Deshalb lieber Intermittent Fasting (16/8) mit viel Gemüse, Kräutern und guten Fetten und Eiweiße, und ab und an Kohlenhydrate als Beilage.

      Liebe Grüße,
      Dominik

  2. 30. Mai 2019  08:54 erstellt von Marko Antworten

    Hallo Dr. Feil Team, wie ist euer Standpunkt zum Thema Lektine? Diese werden v.a. in den USA von Dr. Grundry verteufelt. Ich bin mir bei einigen Lebensmitteln unsicher, da auf seiner "No-Liste" auch ein paar Widersprüche zu euren Empfehlungen auftauchen, z.B. Chillis und Paprika zu meiden, aber sonst gibt es auch sehr viele Übereinstimmungen: https://gundrymd.com/wp-content/pdf/Plant-Paradox-Shopping-LIst.pdf

    • 31. Mai 2019  16:26 erstellt von Dominik Notz

      Hallo Marko,

      die Auflistung von Dr. Grundy ist doch sehr extrem.
      Die meisten Lektine sind für den Menschen harmlos, jedoch sollte wegen dem Weizenlektin (WGA) Weizenprodukte gemieden werden.
      Darüber gibt es auch einen Artikel von Dr. Feil: https://www.dr-feil.com/blog/allgemein/weizen.html

      Liebe Grüße,
      Dominik

  3. 25. April 2019  06:44 erstellt von Astrid McCormick Antworten

    Die Dr Feil Lebensweise praktiziere ich seit einigen Jahren und fühle mich gut damit. Ich falle immer mal wieder in alte Lebensweisen zurück.. Besonders auch die Tipps zu Heuschnupfen kommen bei mir gut an. Jetzt hat mein Hausarzt mir Diabetes 2 vorausgesagt für die Zukunft - was kann oder muss ich ändern, damit ich das abwende? Bzw worauf sollte ich besonders achten?

    • 5. Juni 2019  14:07 erstellt von Dominik Notz

      Hallo Astrid,

      Entschuldigung für meine späte Antwort!

      Probiere das Intermittent Fasting umzusetzen. Dabei gibt es verschiedene Varianten, aber am einfachsten Umzusetzen ist wahrscheinlich die 16/8 Methode.
      Das heißt du lässt dein Frühstück aus, und isst nur an 8 Stunden am Tag. Das kann z.B. von 11-19 Uhr oder von 12-20 Uhr sein. In den restlichen 16h wird auf Nahrungszunahme verzichtet.

      Zudem solltest du 6xWoche weniger Kohlenhydrate essen, aber einmal pro Woche darfst du dir dann auch einen kohlenhydratreichen Tag gönnen.

      Und natürlich so viel wie möglich Bewegen!

      Liebe Grüße,
      Dominik

  4. 29. Januar 2019  19:54 erstellt von Marcel Antworten

    Wie wir finden, sehr gute Ansätze für das neue Jahr.

    Nicht nur Bio-Leber, sondern die ganzheitliche Ernährung auf Bio-Basis trägt der Gesundheit bei.

    Wir, im PAZEIDER, haben uns bereits letztes Jahr zum Wohle unserer Gäste für Bio-Qualität entschieden und haben es bisher nicht bereut. Unsere Gäste danken es uns natürlich :-)

  5. 5. Januar 2019  10:28 erstellt von Hans-Uwe Antworten

    Wieso Rinderleber, Schweineleber hat erheblich mehr Eisen.

    • 8. Januar 2019  14:45 erstellt von Dominik Notz

      Hallo Hans-Uwe,
      die Schweineleber ist auch super.
      Liebe Grüße,
      Dominik

Beitrag kommentieren

 

Ihre E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.