Allergie- & Asthma Sanierung

So lindern Sie Allergien - natürlich

Frühjahrszeit ist Aktivierungszeit: Das gilt leider auch für Bäume, Gräser und Sträucher, die im Frühjahr um die Wette blühen und damit Pollenallergikern das Leben schwer machen. Das muss nicht sein, Sie können sich davor schützen: Mit diesen 3 Maßnahmen kommen Sie gut gestärkt durch die Allergiezeit, können den Frühling endlich wieder genießen und auch Asthma, Neurodermitis und Symptome von Tierhaar- und Nahrungsmittelallergien lindern.

1

Maßnahme 1: Verhindern Sie den Allergen-Eintritt

Um allergische Reaktionen in Schach zu halten, ist es wichtig, den Allergen-Eintritt zu verhindern: Wenn es uns gelingt, die Allergene abzuwehren, dann haben wir einen entscheidenden Punkt erreicht, um eine Allergie zu lindern oder auch zu überwinden.

Entscheidend dafür ist die Kräftigung aller Schleimhäute - also Schleimhäute in Hals, Nase, Rachen, Bronchien und Darm. Da alle Schleimhäute immunologisch zusammenhängen, wirkt sich die Kräftigung dabei bereits aus, sobald nur ein Bereich der Schleimhäute, z.B. der Darm, stabilisiert wird.

Zur Kräftigung der Schleimhäute brauchen Sie Magnesium und Cholin: Beide Nährstoffe werden vom Körper in die Schleimhäute eingebaut und erhöhen damit deren Festigkeit – sie wirken also wie ein Stabilisator.

Ein weiterer Nährstoff für die Schleimhautkräftigung ist Vitamin K2: Vitamin K2 sorgt für die Aktivierung des Enzymkomplexes C. Ist dieser Enzymkomplex aktiviert, sind die Schleimhäute engmaschiger und verhindern den Allergeneintritt.

Gesunde Schleimhäute brauchen zudem viel Vitamin A (bzw. den Vorläuferstoff Beta-Karotin) und B-Vitamine: Während Vitamin A für Elastizität der Schleimhäute sorgt, garantieren die B-Vitamine eine hohe Teilungsrate und damit Aktivität der Schleimhautzellen.

2

Maßnahme 2: Dämpfen Sie Ihre allergische Reaktionen

Die zweite Maßnahme ist die Dämpfung der allergischen Reaktion: Hierzu sollten Sie wissen, dass eine Allergie eine Entzündungsreaktion im Körper ist, die von überschießender Histaminproduktion begleitet wird.

Da diese hohe Histaminausschüttung die Blutgefäße und das Gewebe durchlässig macht, ist die Histaminausschüttung das Hauptproblem der allergischen Reaktionen – sie ist für den qualvollen Juckreiz verantwortlich, führt zu Atembeschwerden, Gereiztheit, geröteten Augen, verstopften Nasen und Gewebeschwellungen.

Um Allergien in Schach zu halten und die allergische Reaktion zu dämpfen, sollten Sie deshalb 1.) den Histaminlevel und 2.) die Entzündungsreaktionen im Körper verringern.

  • Histaminlevel verringern
    Um Histamin im Körper zu verringern, sollten Sie sich histaminarm ernähren: Verzichten Sie auf Lebensmittel wie Walnüsse, Cashewkerne, Erdnüsse, Parmesan, reifen Käse, Roquefort-Käse und Rotweinessig. Sorgen Sie darüber hinaus dafür, dass die körpereigene Histaminproduktion herunterreguliert ist – hierfür werden verstärkt Zink und Kalzium benötigt. Zudem sollten Sie den körpereigenen Histaminabbau fördern: Dies gelingt mit dem Spurenelement Mangan und der essentiellen Aminosäure Methionin.

  • Entzündungen senken
    Entzündungen im Körper lassen sich über die 3 Bausteine der Dr. Feil Strategie – entzündungssenkende Ernährung, Bewegung und Gelassenheit – mindern:

    Für eine entzündungssenkende Ernährung sollten Sie viel Gemüse / Salat und hochwertiges Eiweiß essen – Kohlenhydrate besonders Nudeln und Brot sollten Sie dagegen deutlich reduzieren. Ein besonders entzündungssenkendes Potential haben Vitamin C, D und E, sowie täglich 3 TL Speiseleinöl und täglich 2 TL Gamma-Linolensäurehaltige Hanfsamen.

    Entzündungsprozesse werden auch von jeder Art von Bewegung und Stressentlastung gesenkt: Gehen Sie deshalb viel raus an die frische Luft und setzen Sie Entspannungstechniken bewusst ein.

3

Maßnahme 3: Sanieren Sie Ihren Darm

Allergische Reaktionen werden häufig mit einer Darmbelastung assoziiert. Um Allergien zu lindern bzw. zu überwinden, sollten Sie deshalb Ihren Darm sanieren: Vermehren Sie zum einen die gesunden Laktobakterien im Darm - bei Allergien heilsam, hat sich der Laktobakterienstamm Fermentum (Dosierung: 1 Mrd. Keime pro Tag) erwiesen - und vertreiben Sie zum anderen die krankmachenden Bakterien.

Um die krankmachenden Bakterien zu vertreiben, zerstören Sie am besten deren Nistplätze - den sogenannten Biofilm: Biofilmabbauend wirken Bio-Kokosöl, Pfefferminze, Zimt, Kurkuma, Ingwer, Thymian und Rosmarin.

Kommen Sie in Aktion

In unseren Allergie-Anwendungsbeobachtungen der letzten Jahre haben wir mit Hilfe einer umfassenden nährstoffmedizinischen Versorgung diese drei Maßnahmen umsetzen und dabei eine Verbesserung der allergischen Symptome von über 80 Prozent verzeichnen können.

Dieser Erfolg ist auch für Sie erreichbar - kommen Sie in Aktion: Setzen Sie die vorgestellten nährstoffmedizinischen Maßnahmen um und lindern oder überwinden Sie sogar Ihre Allergien.

Auf ein allergie- und asthmafreies Jahr – Ihr Dr. Wolfgang Feil

Aufbau der Kur

Die Dr. Feil Allergie & Asthmakur geht 3 Monate und saniert in dieser Zeit Ihre Allergie umfassend: Die Kur unterstützt Sie 1.) bei der Verhinderung des Allergen Eintritts 2.) bei der Reduktion von Entzündungen und Histamin - um Ihre Allergie im Schach zu halten 3.) bei der Sanierung Ihres Darms - zur Stabilisierung.

Das Allergie & Asthmakur umfasst ein Nährstoffpaket mit 90 Laktobakterienkapseln, den Nährstoffmischungen 1 und 2, 3 Dosen Hanfsamen (Gamma Linolenspender), 3 Flaschen Leinöl (Omega-3-Spender) sowie 1 Päckchen Gewürzmischung.

Tagesplan

Morgens
Morgens
  • ¼
    Messlöffel Nährstoffmix I
  • .
    glutenarmes, entzündungssenkendes Dr. Feil Frühstück mit Gewürzquark und Leinöl
Mittags
  • .
    entzündungssenkende Mittagsmahlzeit - Dr. Feil konform inkl. 2 TL Hanfsamen
Mittags
Abends
Abends
  • 1
    Messlöffel Nährstoffmix II
  • 1
    Kapsel Neurokid Synbiotic
  • .
    entzündungssenkendes Abendessen -
    Dr. Feil konform

Allergie-Nährstoffe

Folgende Nährstoffe tragen bei der Dr. Feil Kur zu Ihrer Allergie-Sanierung bei

Verhinderung des
Allergeneintritts
in den Körper

  • Magnesium 200 mg
  • Cholin 400 mg
  • Beta-Karotin bzw. Vitamin A 2 mg
  • Vitamin K2 180 ug
  • B-Vitamine 39 mg

Verbesserung der
Nährstoffaufnahme durch
Darmsanierung

  • Laktobakterien 1 Mrd. Keime
  • Kurkuma, Ingwer, Pfefferminze

Allergie-Dämpfung durch
entzündungssenkende
Nährstoffe

  • Speiseleinöl 3 TL (8 g)
  • Hanfnussamen 2 TL (7 g)
  • Vitamin C 1000 mg
  • Vitamin D3 75 ug (3.000 I.E)
  • Vitamin E 24 mg

Allergie-Dämpfung durch geringere Histaminfreisetzung

  • Zink 15 mg
  • Kalzium 200 mg

Allergie-Dämpfung durch schnelleren Histaminabbau

  • Mangan 3 mg
  • Methionin 1000 mg

Bewegungstipps

Ein bewegter Muskel baut Entzündungen ab - weniger Entzündungen bedeuten eine Stärkung der Schleimhäute. Deshalb ist bei allergischen Krankheitsbildern jede zusätzliche Bewegung willkommen und trägt zur Linderung der Symptome bei. Bewegen Sie sich, wenn möglich, viel an der frischen Luft. Machen Sie zusätzlich zwei bis drei Mal pro Woche Mobilisations- und Stabilisationsübungen

Entspannungstipps

Entspannung ist ein weiterer Schlüssel für die Stabilisierung der Schleimhäute: Wer laufend unter Strom steht, produziert ständig das Stresshormon Cortisol. Wenn dieses im Körper chronisch erhöht ist, bedeutet dies höhere Entzündungswerte, geschwächte Schleimhäute, eine stärkere Durchlässigkeit der Darmschleimhaut und höhere Histaminwerte. Schalten Sie deshalb einen Gang runter. Planen Sie entspannende Momente im Leben ein und genießen Sie diese.

Für wen ist die Kur geeignet?

Grundsätzlich ist unsere Kur für alle Menschen - jeden Alters - geeignet, die unter einer Erkrankung des allergischen Formenkreises leiden. Die Kur hilft besonders den Menschen, die an Allergien wie Heuschnupfen, Pollen, Lebensmittel oder Tierhaare leiden. Ebenso hilft die Kur bei Asthma und auch Neurodermitis. Unter Berücksichtigung unserer Tipps kann jeder seine Allergie in Schach halten und / oder auf ein erträgliches Minium senken - in eigenen Anwendungsbeobachtungen konnten wir eine Reduktion von 80 Prozent und mehr mit unseren Teilnehmern erreichen.

Quellverzeichnis

  1. Fuchs, N. ( 1999): Mit Nährstoffen heilen. Reglin-Verlag Köln.
  2. Haas, P.J. (1985): Juckreizhemmende und antiallergische Wirksamkeit von Calcium-Brausetabletten. Zeitschrift für Allg. Med. 61, 755.
  3. Hausherr, R.F. (2001): Die Bedeutung des Spurenelementes Zink bei Allergien. Die kluge Therapie mit Zink-Aspartat. Informationen für die tägliche Praxis, Nr. 7.
  4. Heinitz, M. (1999): Die therapeutische Bedeutung von Calcium bei aktuten und chronischen Erkrankungen des Respirationstraktes. Erfahrungsheilkunde, 4, 251-254.
  5. Marone, G. u.a. (1996): Physiological concentrations of zinc inhibit the release of histamine from human basophils and lung mast cells. Agents Actions 18, 103.
  6. Wangemann, M. (1994): Einfluß einer Magnesium-Supplementierung auf den Magnesiumstatus und die Symptome von Probanden mit saisonaler allergischr Rhinitis. Dissertation Universität Gießen.
  7. Zimmermann, M. (2002): Burgersteins Handbuch der Nährstoffe, Haug-Verlag.
  8. Fastenberg, J. H., Hsueh, W. D., Mustafa, A., Akbar, N. A., & Abuzeid, W. M. (2016). Biofilms in chronic rhinosinusitis: Pathophysiology and therapeutic strategies. World Journal of Otorhinolaryngology - Head and Neck Surgery,2(4), 219-229. doi:10.1016/j.wjorl.2016.03.002
  9. Prince, A. A., Steiger, J. D., Khalid, A. N., Dogrhamji, L., Reger, C., Claire, S. E., . . . Cohen, N. A. (2008). Prevalence of Biofilm-forming Bacteria in Chronic Rhinosinusitis. American Journal of Rhinology,22(3), 239-245. doi:10.2500/ajr.2008.22.3180