Stoffwechsel aktivieren und abnehmen

Stoffwechsel Hormone

Hormone sind für die Gewichtsregulierung unerlässlich: Bei Übergewicht verlangsamen sie den Grundumsatz. Dies führt zu einer weiteren Gewichtszunahme: Ein Teufelskreis entsteht. Um Abzunehmen, ist daher wichtig den Hormonhaushalt zu regulieren.

Nachfolgend stellen wir Ihnen die 5 wichtigsten Hormone vor und geben Ihnen Tipps zum richtigen Umgang mit ihnen:

1

Leptin - das Hormon für Hunger und Sättigung

Leptin reguliert das Hunger- und Sättigungsgefühl.

Es signalisiert dem Gehirn, wann Sie die Nahrungsaufnahme stoppen sollen.

Das Problem: Es wird in den Körperfettzellen produziert. Nehmen die Fettdepots ab, sinkt auch der Leptin-Spiegel im Blut. Man wird hungrig, isst und wird wieder dick.

Um langfristig ohne Jojo-Effekt abzunehmen, ist es wichtig, den Leptin Spiegel konstant zu halten. Dies erreichen Sie durch Aktivierung des Stoffwechsels sowie einer ausreichenden Zink-Versorgung.

Achtung: Radikal-Diäten nehmen keine Rücksicht auf Ihren Leptinpegel. Daher führen diese meist zum Jojo-Effekt. Finger weg also Radikal-Diäten!

2

Ghrelin - das Hormon für Hungergefühle

Ghrelin - das Hormon für Hungergefühle wird in Mangel-Phasen von Ihrem Körper gebildet und sorgt dafür, dass Sie verstärkt Hunger haben.

Da Ihr Organismus nicht unterscheiden, kann ob Sie gerade eine Diät macht oder wirklich hungern müssen, empfindet der Körper das Abnehmen als eine solche Mangel-Phase und reagiert dementsprechend mit Ausschüttung von Ghrelin.

Das Problem: Durch das erhöhte Ghrelin Level in Ihrem Körper haben Sie verstärkt Hunger, und lassen sich dann von Ihrem Körper dazu verleiten mehr zu essen. Dadurch nehmen Sie wieder an Gewicht zu.

Die Lösung: Hungern Sie sich nicht runter, sondern aktivieren Sie Ihren Stoffwechsel und versorgen Sie sich in dieser Zeit mit ausreichen Balaststoffen (Gemüse, Salat, Beeren) unsere Stoffwechselkur unterstützt Sie dabei.

Ein weiterer Tipp: Auch Schlafmangel führt zu einer erhöhten Ghrelin Ausschüttung. Achten Sie deshalb darauf, dass Sie genügend schlafen.

3

Cortisol - das Stresshormon

Das Stresshormon Cortisol sorgt dafür, dass in bedrohlichen Situationen Energie freigesetzt wird. Der Mechanismus stammt aus einer Zeit, als eine Bedrohung zu Flucht oder Kampf führte. In dieser Zeit war es wichtig, schnell viel Energie abrufen zu können und diese auch wieder aufzufüllen. Als Signal bildete der Körper hierzu das Hormon Cortisol.

Heute besteht Bedrohung meist aus langanhaltendem, negativen »Stress«.

Auf diesen reagieren viele mit dem Griff nach Schokolade oder anderem ungesunden Zeug.

Unser Tipp: Vermeiden Sie den Griff zum Ungesunden und versüßen Sie sich den Tag mit Lachen. Denn Lachen erhöht nicht nur Stressresistenz, sondern senkt auch den Cortison-Spiegel um bis zu 40 Prozent. Da Koffein den Cortisol-Spiegel nach oben treibt, sollten Sie zudem auf Ihren Kaffeekosum achten und diesen hinterfragen.

4

Testosteron - das Sexualhormon

Das als »männliches Sexualhormon« bekannte Testosteron fördert nicht nur den Sexualtrieb bei Männern und auch Frauen, sondern ist auch für den Muskelaufbau notwendig. Damit unterstützt es einen aktiveren Lebensstil und sogt für einen ordentlich angekurbelten Stoffwechsel.

Der Testosteronspiegel lässt sich besonders durch Sport (hier reichen bereits 8 Minuten am Tag), aber auch durch eine gezielte Aktivierung des Stoffwechsels erhöhen.

5

Östrogen - das Schwangerschaftshormon

Das Schwangerschafthormon Östrogen, wird, wie der Name schon sagt, von Frauen in der Schwangerschaft gebildet.

Es führt, wenn der Östrogenspiegel niedrig ist (kurz vor der Periode) schnell einmal zu Heißhungerattacken, und wenn es hoch ist (kurz vor dem Eisprung) gerne mal zu Appetitlosigkeit.

Ein guter Tipp: Ballaststoffe binden das Hormon Östrogen. Damit werden die Schwankungen reduziert, und ein ausgeglicheneres Essverhalten befördert.

Bringen Sie Ihre Hormone in Balance

Nicht immer lassen sich alle Hormone optimal versorgen. Von Zeit zu Zeit empfiehlt es sich daher eine Stoffwechselaktivierung, um die Hormone wieder in Schwung zu bringen.

Stoffwechsel aktivieren mit der

Dr. Feil Stoffwechselkur

Aufbau der Kur

Die Dr. Feil Stoffwechselkur umfasst 10 Kurtage und reaktiviert in dieser kurzen Zeit zuverlässig und nachhaltig Ihren Stoffwechsel sowie dessen Prozesse. Für unsere Kur setzen wir auf eine kurze Bewegungseinheit (4 Minuten) sowie 3 eiweißreiche Mahlzeiten

(bestehend aus 2 Eiweißriegeln sowie einem Eiweißshake) am Tag. Als Zusatz dürfen Sie so viel Gemüse, Eier und hochwertige Fettsäuren essen, wie Sie möchten. Um Ihren Körper zu entgiften, versorgen wir Sie zudem täglich mit 3 Braunalgen-Kapseln.

Tagesplan

Stoffwechsel-Nährstoffe

Folgende 9 Nährstoffe aktivieren in der Dr. Feil Kur Ihren Stoffwechsel:

  • Molkeneiweiß - fördert die hormonelle Regeneration und damit die Fettverbrennung
  • Zink - aktiviert die Mitochondrienbildung und damit die Fettverbrennung
  • Jod - aktiviert die Schilddrüse für mehr Fettverbrennung
  • Selen - stärkt die Immunleistung im Darm
  • Brennnessel - unterstützt die Ausleitung von Schadstoffen aus dem Fettgewebe
  • Chrom - unterstützt die Fettverbrennung und schützt vor Heißhunger
  • Magnesium - fungiert als Zündkerze für den Stoffwechsel: aktiviert mehr als 300 Prozesse im Körper
  • Kurkumaextrakt - baut weiße Fettzellen ab
  • Gewürze - erhöhen die Körperwärme/Thermogenese und damit die Fettverbrennung

Abnehmen & Entgiften

Der Körper lagert alles, was er nicht braucht und nicht verwerten kann, in den Fettzellen ab – auch Giftstoffe. Fettzellen werden daher auch als körpereigene Müllhalden bezeichnet.

Die Stoffwechselkur ist so effektiv, dass sie nicht nur die Fettdepots angreift und auflöst, sondern sich auch über diese belasteten Depots hermacht.

Um gesund abzunehmen ist es deshalb wichtig, das Thema Entgiften beim Abnehmen nicht außer Acht zu lassen. In unserer Stoffwechselkur unterstützen die Braunalgenkapseln, das Ausleiten der Schadstoffe.

Die Algen-Kapseln wirken dabei 3-fach:

  • Zum einen erhöhen sie durch das enthaltene Jod den Grundumsatz und wirken damit wie eine Zündkerze für den Stoffwechsel.
  • Zum anderen wirkt die Kombination aus Braunalgen- und Brennnesselextrakten sowie die Nährstoffe Zink und Selen schadstoffausleitend.
  • Zu guter Letzt verringert das in den Kapseln enthaltene Chrom den Heißhunger.

Quellverzeichnis

  1. Anton, S., & Leeuwenburgh, C. (2013). Fasting or caloric restriction for Healthy Aging. Experimental Gerontology,48(10), 1003-1005. doi:10.1016/j.exger.2013.04.011
  2. Amengual, J., Ribot, J., Bonet, M. L., & Palou, A. (2008). Retinoic Acid Treatment Increases Lipid Oxidation Capacity in Skeletal Muscle of Mice. Obesity,16(3), 585-591. doi:10.1038/oby.2007.104
  3. Berry, D. C., & Noy, N. (2009). All-trans-Retinoic Acid Represses Obesity and I. Resistance by Activating both Peroxisome Proliferation-Activated Receptor / and Retinoic Acid Receptor. Molecular and Cellular Biology,29(12), 3286-3296. doi:10.1128/mcb.01742-08
  4. Bonet, M. L., Ribot, J., & Palou, A. (2012). Lipid metabolism in mammalian tissues and its control by retinoic acid. Biochimica Et Biophysica Acta (BBA) - Molecular and Cell Biology of Lipids,1821(1), 177-189. doi:10.1016/j.bbalip.2011.06.001
  5. Brilla, L. R., and V. Conte, 2000, Effects of a Novel Zinc-Magnesium Formulation on Hormones and Strength: Journal of Exercise Physiology Online, v. 3, p. 26–36.
  6. Bruckbauer, A., M. B. Zemel, T. Thorpe, M. R. Akula, A. C. Stuckey, D. Osborne, E. B. Martin, S. Kennel, and J. S. Wall, 2012, Synergistic effects of leucine and resveratrol on i. sensitivity and fat metabolism in adipocytes and mice, Nutr Metab (Lond), v. 9, p. 77.
  7. Chrubasik, J. E., Roufogalis, B. D., Wagner, H., & Chrubasik, S. A. (2007). A comprehensive review on nettle effect and efficacy profiles, Part I: Herba urticae. Phytomedicine, 14(6), 423–435.
  8. Chrubasik, S., Pittler, M. H., & Roufogalis, B. D. (2005). Zingiberis rhizoma: A comprehensive review on the ginger effect and efficacy profiles. Phytomedicine, 12(9), 684–701.
  9. Cinar, V., Y. Polat, A. Baltaci, and R. Mogulkoc, 2011, Effects of Magnesium Supplementation on Testosterone Levels of Athletes and Sedentary Subjects at Rest and after Exhaustion: Biological Trace Element Research, v. 140, p. 18–23.
  10. Drutel, A., Archambeaud, F., & Caron, P. (2013). Selenium and the thyroid gland: More good news for clinicians. Clinical Endocrinology,78(2), 155-164. doi:10.1111/cen.12066
  11. Farhangi, M. A., Keshavarz, S. A., Eshraghian, M., Ostadrahimi, A., & Saboor-Yaraghi, A. A. (2012). The Effect of Vitamin A Supplementation on Thyroid Function in Premenopausal Women. Journal of the American College of Nutrition,31(4), 268-274. doi:10.1080/07315724.2012.10720431
  12. Garlick, P. J., 2005, The Role of Leucine in the Regulation of Protein Metabolism: J. Nutr., v. 135, p. 1553S–1556.
  13. Johnson, J. B., Laub, D. R., & John, S. (2006). The effect on health of alternate day calorie restriction: Eating less and more than needed on alternate days prolongs life. Medical Hypotheses,67(2), 209-211. doi:10.1016/j.mehy.2006.01.030
  14. Lone J, Choi JH, Kim SW, Yun JW (2016). Curcumin induces brown fat-like phenotype in 3T3-L1 and
  15. primary white adipocytes. J Nutr Biochem. 2016 Jan;27:193-202. doi:
  16. 10.1016/j.jnutbio.2015.09.006. Epub 2015 Sep 21.
  17. Onal, H., Keskindemirci, G., Adal, E., Ersen, A., & Korkmaz, O. (2012). Effects of selenium supplementation in the early stage of autoimmune thyroiditis in childhood: An open-label pilot study. Journal of Pediatric Endocrinology and Metabolism,25(7-8). doi:10.1515/jpem-2012-0078
  18. Park, Y., & Harris, W. S. (2002). Omega-3 fatty acid supplementation accelerates chylomicron triglyceride clearance. Journal of Lipid Research,44(3), 455-463. doi:10.1194/jlr.m200282-jlr200
  19. Tan, B., Li, X., Yin, Y., Wu, Z., Liu, C., Tekwe, C. D., & Wu, G. (2012). Regulatory roles for L-arginine in reducing white adipose tissue. Frontiers in bioscience (Landmark edition), 17, 2237-46.
  20. Vasanthi, H. R., & Parameswari, R. P. (2010). Indian Spices for Healthy Heart - An Overview. Current Cardiology Reviews,6(4), 274-279. doi:10.2174/157340310793566172
  21. Vitti, P., & Aghini-Lombardi, F. (2011). The effect of 15 years voluntary iodine prophylaxis through iodized salt in a small rural community: The Pescopagano experience. Annales d‘Endocrinologie,72(2), 162-163. doi:10.1016/j.ando.2011.03.022
  22. Zemel, M. B. (2004). Role of calcium and dairy products in energy partitioning and weight management. The American Journal of Clinical Nutrition,79(5). doi:10.1093/ajcn/79.5.907s