Sport hält fit. Kurz und bündig. Das ist für die meisten keine neue Erkenntnis, wie Sport sich allerdings auch auf das Gehirn auswirkt, wissen heute die wenigsten. Die Neurogenese oder die Entwicklung von neuen Nervenzellen, ist die Grundvoraussetzung, damit wir fähig sind, neue Informationen zu speichern und Dinge oder Aufgaben zu erlernen.

Wie beeinflusst Bewegung unser Gehirn?

Studien zeigten übereinstimmend, dass man durch Sport, die Gesundheit des Gehirns verbessern kann. Im Hippocampus unseres Gehirns wird ein Protein gebildet, das als BDNF bekannt ist. BDNF ist ein „vom Gehirn stammender neurotropher Faktor“. Seine Funktion ist die Anregung des Wachstums von Nervenzellen. Eine erhöhte Bewegungsaktivität fördert neben der Durchblutung auch die Ausschüttung von BDNF sowie anderen Wachstumsfaktoren. Einer davon ist der „Insulinähnliche Wachstumsfaktor“ IGF-1, der für die Kommunikation von Zellen untereinander verantwortlich ist. Ein anderer ist VEGF, welcher unter anderem die Bildung von Kapillargefäßen fördert, um den Sauerstofftransport anzukurbeln. Beides kommt auch der Gehirnleistung zu Gute.
Wenig überraschend also, dass zwischen der Sportaktivität von Kindern und ihren Schulnoten Korrelationen beobachtet werden konnten. Studien an Zwillingen zeigten weiterhin, dass der Zwilling, der zwischen 15 und 18 Jahren sportlich aktiver war, eine höhere Intelligenz sowie ein besseres logisches Denkvermögen besaß.

Im Alter daher besonders wichtig: Sport

Dass sich im Alter das Hirngewebe zurückbildet ist ein natürlicher Vorgang. Mit regelmäßiger sportlicher Aktivität kann man sich gegen diesen Rückgang etwas schützen. Die Gehirnbereiche, die für Erinnerung und Lernprozesse verantwortlich sind, also Bereiche im Temporallappen und Frontallappen, profitierten am meisten von sportlicher Aktivität. Diese Bereiche sind auch mit Krankheiten wie Alzheimer assoziiert. Daher verwundert es wenig, dass Menschen, die regelmäßig, dass heißt mindestens 3mal die Woche, Sport betreiben, ein ca. 35% geringeres Alzheimerrisiko haben.

Wie lange und wie soll ich trainieren?

Bei jeder Trainingseinheit finden Vorgänge im Gehirn statt. Allen voran die bereits genannte Ausschüttung von BDNF. Dass bedeutet in jeder Trainingseinheit werden Nervenzellen und Synapsen geschützt, „trainiert“ oder gar neu gebildet. Um jedoch längerfristige Erfolge bei der Gehirnfunktion zu sehen, sollte mindestens 3mal die Woche für jeweils länger als 30 Minuten Sport betrieben werden. Nach nur 6 Monaten wird sich die Gehirnstruktur wesentlich verbessert haben.
Sowohl Kraft- als auch Ausdauersport können hierbei die gewünschten Ergebnisse bringen. Die Strategie, beides gleichermaßen in ihr Leben einzubinden hat daher die positivsten Auswirkungen.

Sind Profisportler schlauer?

Je athletischer man ist, desto mehr Sauerstoff kann der Körper aufnehmen. Bisher gibt es jedoch keine Studie, welche einen Zusammenhang zwischen maximalen Sauerstoffaufnahme und logischem Denkvermögen hergestellt hat. Das bedeutet, dass es nicht wichtig ist, der „Athletischste“ zu sein und die meisten Trainingseinheiten zu stemmen. Vielmehr ist es für das Gehirn wichtig, regelmäßig Sporteinheiten zu betreiben. Schon ein paar Einheiten jede Woche reichen aus, das Gehirn aktiver werden zu lassen. Also rein in die Laufschuhe und zweimal die Woche zusätzliche Muskelkräftigungsübungen machen. Die wichtigsten und gleichzeitig einfachsten Krafttrainingsübungen sind in den beiden Lauf-Diät-Büchern aufgezeigt. Ich wünsche Ihnen viel Elan, damit Sie das ganze Jahr genügend Trainingsreize fürs Gehirn haben. Hierzu gehört auch die innere Einstellung dazu „raus aus dem Alltag“. Ihr Gehirn braucht den neuen Trainingsreiz.

Planen Sie also 3 x pro Woche ein Training an. Hier reichen auch schon kurze, intensive Einheiten von 15 Minuten aus. Also Zeit sollte keine Ausrede sein. Wenn Sie jetzt noch  raus aus der Alltagsroutine gehen (neue Wege laufen,  neue Urlaubsziele aussuchen, unterschiedliche Tagesabläufe wählen), dann können Sie steinalt bei bester Gehirnfitness werden.

Viel Erfolg – Friederike Feil

Literatur/ Studien (klicken um anzuzeigen)

 

 

2 Kommentare

 

  1. 8. August 2017  14:05 erstellt von Thorsten Stock Antworten

    Spannendes Thema.
    Gibt es Unterschiede in Bezug auf die Sportart und die Höhe der BDNF Freisetzung?

    • 8. August 2017  14:46 erstellt von Dominik Notz

      Hallo Thorsten,
      sowohol Ausdauer- als auch Krafttraining erhöhen die BDNF Freisetzung.
      Studien zeigen aber, dass bei zusätzlicher Bildung von Laktats vermehrt BDNF gebildet wird.
      Das heißt Ballsportarten sind super, im Ausdauerbereich entweder gegen Ende beschleunigen oder kleinen Fahrspiel einbauen, oder im Krafttraining Serien über 30sec machen.
      Aber das muss nicht sein. Auch ohne Laktatbildung bildet man sehr viel mehr BDNF.
      Ich hoffe ich konnte dir deine Frage beantworten,
      liebe Grüße,
      Dominik

Beitrag kommentieren

 

Ihre E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.