[Direktlink: E-Book Eiweiss] Training beantwortet der Körper indem er neue Muskelfasern aufbaut, mehr kollagene Fasern in die Sehnen einbaut und mehr leistungsrelevante Enzyme in die Muskelfaser einlagert.

Für diese Reaktionen des Körpers auf das Training braucht der Sportler Eiweiß. Welche Aminosäuren (Eiweißbausteine) besonders für diese Aufbaumaßnahmen wichtig sind und welche Aminosäuren gezielt Ermüdungserscheinungen während der Belastung abbauen, wird in meinem kostenlosen E-Book behandelt.

In diesem Buch steckt die Erfahrung aus 20 Jahren Nährstoffsteuerung kombiniert mit den Erkenntnissen aus aktuellen Studien.

Hier der Downloadlink: dr-feil.com/ebook-eiweiss

———————————————————————————————————————-

Hier kannst du deine Fragen stellen und Anregungen zu meinem E-Book kommentieren. Ich wünsche dir viel Erfolg beim umsetzen.

 

 

50 Kommentare

 

  1. 31. März 2014  17:22 erstellt von Hadi Mai Antworten

    Hallo Herr Dr.Feil,
    wie verhält sich die Insulinasschüttung beim Verzehr von Eiweiß?

    Mit freundlichen Grüßen
    Hadi Mai

    • 2. April 2014  16:07 erstellt von Feil Friederike

      Eiweiß, besonders in Form von Milchprodukten sind insulinotropisch, sprich sie unterstützen die Insulinausschüttung. Gleichzeitig erhöhen Sie die Insulin-Sensitivität der Zelle. Dies bedeutet ein Schutz vor Diabetes und deutlich geringere Blutzuckeranstiege. Daher empfehlen wir auch generell zu jeder Mahlzeit Eiweiß zu essen.
      Gruß Friederike Feil

  2. 6. Juni 2012  06:41 erstellt von Jan Peters Antworten

    Hallo Herr Dr. Feil,

    ich habe eine Frage was die Einnahme bzw. aufnahme von speziell arginin angeht, meinen nachforschungen zu folge, soll durch gleichzeitige einnahme von OPC in form von Traubenkernmehl, omega-3 Fischöl Kapseln und magnesium, die aufnahme und verweildauer von arginin im Organismus verbessern, dazu habe ich gelesen dass es ratsam wäre alle 5 Tage einer kur, arginin mit lysin zu kombinieren und danach eine pause von 1-2 tagen einzulegen um dem gewöhnugseffekt entgegen zu wirken. In ihrem Buch haben sie beschrieben dass eine aufnahme von arginin jedoch nach dem training erfolgen sollte, aber wenn man nach dem training auch was isst, ist dann denn nicht auch die aufnahme von arginin beeinträchtigt und verzögert?, währe nett wenn sie mir diese Frage beantworten könnte, mein ziel ist es generell abzunehmen, da ich im moment wohl noch an folgen der übersäuerung leide, zu viel kaffee und wasser mit kohlensäure, vielen dank schon mal für ihr statement,

    Liebe Grüße

    Jan Peters

  3. 11. Oktober 2011  23:45 erstellt von Paula Antworten

    Hallo Hr. Dr. Feil,
    mit viel Interesse habe ich Ihre Bücher gekauft und koche mittlerweile fast ausschließlich daraus. Ich liebe den Langstreckenlauf und möchte mich dort gezielt vorbereiten. Dazu gehört es auch, dass ich um die 5 Kg abnehmen muss. Ich trainiere um die 100/120km die Woche. Nun aber zu meiner Frage. WIe strukturiere ich das Essen vor allem an Tagen wenn ich früh und abends laufe. I.d.R schreiben sie ja, dass man nicht mehr als 3 Mahlzeiten zu sich nehmen sollte. Wie sieht das beim Frühstück aus. Zuvor kann ich nicht ein komplett reichhaltiges Frühstück, wie es z.B. im LaufDiät Buch erscheint, zu mir nehmen! Kann ich die Mahlzeit dann aufteilen auf 2 Frühstücke. Und wie sieht das mit den kohlenhydrathaltigen Getränken aus. Sollte man diese immer z.B. abends beim Training verwenden? ICh versuche nun die Schiene mit 35 % Kohlenhydrate abends zu fahren! Glauben Sie, dass dadurch eine gezielte Abnahme möglich ist ?
    Vielen lieben Dank für die Antwort.
    Mfg Paula

    • 13. Oktober 2011  10:10 erstellt von Dr. Wolfgang Feil

      Hallo Paula,
      versuche nach dem Abendtraining zunächst einen Eiweiß-Drink zu nehmen und keine Kohlenhydrate. Dies erhöht die Mitochondrien-Bildung und damit die Ausdauerleistungsfähigkeit. Hierfür habe ich für die Fa. ULTRA SPORTS ein spezielles Eiweiß entwickelt (Level X), das noch weitere Regenerationsförderer enthält. Wenn du dann ein Abendrezept aus Lauf-Diät II Dir noch richtest, dann reicht dies aus.
      Wenn es nach dem Training zu spät zum Kochen oder Essen ist, dann nehme einen Quark, mische etwas Speiseleinöl und eine handvoll kleingehackter Nüsse rein. Das reicht dann aus.

      Morgens:
      1. Strategie: das Frühstück halbieren
      2. Strategie: den Körper dazu bringen, dass er auch nüchtern 60 Minuten trainieren kann - bei Tempotraining oder Intervalltraining hochwertige Versorgung dann für unterwegs mitnehmen (dünner ULTRA Buffer oder ULTRA Gel).

      Genereller Tipp: Kohlenhydrate runterfahren - Fett und Eiweiß hoch (siehe Lauf-Diät II).

      Liebe Grüße - Dr. Wolfgang Feil

    • 13. Oktober 2011  21:01 erstellt von Paula

      Hallo Hr. Dr. Feil,
      vielen Dank für Ihre Informationen. Rezepte nehme ich schon was ausschließlich aus Ihrem Lauf-Diät Buch. Die Schmecken wirklich super. Oftmals esse ich dann abends die Turbo-Variante. Ich hoffe damit fahre ich gut Richtung Gewichtsreduzierung. Abend komme ich allerdings erst immer gegen 19:30 oder 20Uhr vom Training, d.h. ich esse i.d.R. um 20:30. Ist dies schon zu spät, wenn ich gegen 23 Uhr ins Bett gehe?
      Den Eiweiß Drink von Ultra Sports kann ich leider nicht im Inet finden. Sollte ich diesen Drink den vermehrt direkt nach TL nehmen oder eher nach lockeren DL. Und bei TL die kohlenhydrat Drinks (Refresher ist super ;) )verwenden.
      Eine letzte Frage noch. Wie hoch dürfte bei 2-4 Stunden Training am Tag der Kalorienhaushalt sein. Dürfte ich dann nicht mehr Kalorien zu mir nehmen, als die Mahlzeiten in dem Lauf-Diät Buch vorschreiben. Seid ich nach dem Buch koche, habe ich öfters abends im Bett schon mal ein Hungergefühl! Was kann ich da am besten machen. Über den Tag verteilt mehr essen und abends den normalen Kalorienbedarf beibehalten oder ist das sogar ein gutes Zeichen abends mit Hunger einzuschlafen (--> wg. der Fettverbrennung vllt. )
      Vielen lieben Dank für eine Antwort :)
      MfG Paula

    • 17. Oktober 2011  08:46 erstellt von Peter Munsonius

      Hallo Paula,
      20.30 Uhr essen ist nicht zu spät. Die Kalorienmenge reicht aus. Hungrig solltest du nicht ins Bett gehen. Esse einfach noch einen Quark mit etwas Leinöl und Beeren oder eine handvoll Nüsse oder mache dir eine heiße Schokolade.

      Level X oder Refresher:
      Ich würde bei Mitochondrientraining (in der Winterphase bzw. im Aufbautraining) meistens Level X nehmen. Und in der in der Wettkampfphase wenn es zusätzlich um das Auffüllen geht, meistens den Refresher. Zudem ist noch eine Info-Mail an Dich unterwegs.

      Alles Gute und liebe Grüße
      Peter Munsonius - Forschungsgruppe Dr. Feil

  4. 17. Januar 2011  15:08 erstellt von Marvin Antworten

    Hallo Hr.Feil
    ich habe mit Begeisterung ihr e-book gelesen und habe das Video von triathlon-szene (mit Ihnen) gesehen. Habe nun die Frage in welchem ihrer Bücher ich am meisten von der Hand erfahre? Ich mache Triathlon und wollte mir mal zusammenstellen, wie ich mich ernähren müsste/soll und was ich alles für Nahrubgsergänzugen brauche und für was ich sie brauche. Welches ihrer Bücher würden sie mir empfehlen.

    • 19. Januar 2011  12:27 erstellt von Dr. Wolfgang Feil

      Hallo Marvin,
      Sie erfahren von dem System „Hand“ am meisten in dem Buch „ErnährungsCoach“, das derzeit mit diesen neuen Informationen neu aufgelegt wird. Das Buch kommt im August / September dieses Jahres in einer aktuellen Aufmachung auf den Markt. Ich würde also im Moment bis Sommer warten.

      Liebe Grüße – Dr. Wolfgang Feil

  5. 15. Oktober 2010  12:45 erstellt von Wolfgang Antworten

    Lieber Dr. Feil,

    neben den Aminosäuren als Ergänzung werden ja auch Ackerschachtelhalm & Chonsamin für die Erhaltung von Sehnen und Bändern empfohlen. Ich habe aufgrund einer Verletzung die Frage, ob Ackerschachtelhalm & Chonsamin parallel genommen einen positiven Effekt auf eine Innenbandentzündung im Knie haben können und wie hier die Dosierung optimal wäre. Ich laboriere schon seit Wochen daran....auch in Verbindung mit einer Enzymtherapie (Wobenzym)

    Besten Dank & Grüsse
    Wolfgang

    • 15. Oktober 2010  14:25 erstellt von Dr. Wolfgang Feil

      Hallo Wolfgang,
      die Kombination von Acherschachtelhalm + Chonsamin ist empfehlenswert. Damit Sie schnell wieder fit werden, empfehle ich Ihnen zudem meine Serie "Neue Wege bei Arthrose - http://www.dr-feil.com/arthrose/arthrose.html" durchzulesen und davon möglichst viele Tipps umzusetzen.

      Ihr Dr. Wolfgang Feil

  6. 22. September 2010  13:33 erstellt von Lisa Antworten

    Hallo Wolfgang,

    ich interessiere mich sehr für das Thema Aminosäurenaufnahme zur Leistungssteigerung.
    Nachdem ich mich reichlich belesen habe, bin ich der gleichen Meinung, wie der allgemeine Konsens: und zwar, dass man nicht einfach wild Nahrungsergänzungspräparate schlucken sollte, ohne eingentlich zu wissen, was dem Körper fehlt.
    Deshalb interessiert mich das Thema Blutanalyse/Aminogramm sehr stark. Nach ausführlicher Internetrecherche musste ich allerdings feststellen, dass dieses Thema in Deutschland nicht sonderlich publik ist. Man findet kaum diagnostische Zentren/ spezialisierte Ärzte, die eine solche Analyse anbieten. Und wenn, dann sehen diese Seiten eher kommerziell als seriös aus. Meine Frage ist nun:
    Können Sie mir eine Empfehlung geben, wie ich eine solch ausführliche Blutuntersuchung (nicht die allgemeine beim Hausarzt) realisieren kann?

    Mit vielen lieben Grüßen,
    Lisa

    • 24. September 2010  10:57 erstellt von Dr. Wolfgang Feil

      Hallo Lisa,
      die meiste Erfahrung in Deutschland auf dem Gebiete der Aminosäuren im Blut hat Dr. Strunz. Gehen Sie auf seine Homepage und nehmen Sie Kontakt mit ihm auf.

      Liebe Grüße – Dr. Wolfgang Feil

  7. 27. April 2010  10:52 erstellt von Jürgen Antworten

    Hi,

    da ich durch Selbstrecherche nicht wirklich weiter komme, frage ich einfach einen Fachmann:

    ich werde ende mai bei einem 70.3 ironman teilnehmen und da ich bei den vorangegangenen Wettbewerben jedesmal beim Laufen unter starken krämpfen leide, ich aber (meiner meinung nach) ausreichen trainiert habe, schiebe ich die Ursache mal auf meine Ernährung speziell in den Tagen vor und vor allem während des Wettbewerbes.
    Während des Trainings (auch nach längeren harten Tempoläufen oder landen intensiven Radeinheiten) habe ich nie mit Krämpfen zu kämpfen - auch nicht, wenn ich z.b. einen 90 min. Tempolauf ohne jegliche Getränke oder Gelzufuhr absolviere.
    Was würden sie mir für einen 70.3 ironman (ca. 04:30 stunden) als Ernährungsfahrplan empfehlen???

    PS: Bis jetzt habe ich mich am Rad mittels ein bis zwei Powerbar Riegel, ein paar Gels und hauptsächlich Wasser versorgt. Beim Laufen nur Powerbar Gels und Cola. Voriges jahr benutzte ich zusätzlich Salztabletten ... ohne Erfolg ...

    lg, jürgen

    • 4. Mai 2010  22:05 erstellt von Dr. Wolfgang Feil

      Hallo Jürgen,
      nehmen Sie 6 Wochen vor dem Wettkampf täglich zusätzlich 400 mg Magnesium zu den Mahlzeiten ein: 200 mg morgens und 200 mg abends. Wenn Sie das ULTRA Refresher Regenerationsgetränk nehmen, dann können Sie die abendliche Extraportion weglasssen, da hier schon diese Extraportion Magnesium enthalten ist.
      In der letzten Woche vor dem Wettkampf sollten Sie das morgendliche Magnesium absetzen.
      Erhöhen Sie auch Ihre Aufnahme der Omega-3 Fettsäuren bis zum Wettkampf: täglich 2 TL Speiseleinöl und 2 x pro Woche Meeresfisch. Alternativ täglich 4 g Omega-3 Fettsäuren über Fischölkapseln. Mit diesen 2 Maßnahmen erhöhten Sie die Membranstabilität Ihrer Muskeln.

      Wettkampfversorgung:
      Am Wettkampftag sollten Sie 2-3 Stunden vor Wettkampfbeginn 6 g Arginin nehmen, da dies die Durchblutung fördert. Wenn Sie jetzt eine ausreichende Versorgung mit Kohlenhydraten, Eiweiß und Natrium im Wettkampf planen, werden die Muskeln nicht mehr krampfen (wiss. Infos kostenlos runterzuladen unter www.dr-feil.com Stichwort E-Book Leistungssteigerung durch Aminosäuren) . Die derzeit wirksamsten Leistungsprodukte im Sport bietet ULTRA SPORTS. Deshalb hier die Empfehlung auf dieser Basis:

      2-3 Stunden davor: 250 ml ULTRA Starter und 1 stick AddOn Amino (6 g Arginin), zusätzlich eine große Messerspitze Salz einrühren, 2 Espressos, 1-2 Brötchen mit Marmelade oder Honig (mit Ingwerscheiben belegt), 1 Banane, evtl. noch einen kleinen Joghurt mit 1 TL Zimt, 1-2 Gläser Flüssigkeit

      10-5 Minuten vor dem Start: 500 ml ULTRA Buffer (dünn angemischt: mit doppelter Wassermenge) sowie zusätzlich ein ULTRA Gel

      Radflaschen: dünner ULTRA Buffer (2 Flaschen - 1 stick AddOn Amino aufgeteilt in beide Flaschen), 2 ULTRA Gels

      Laufen: dünner ULTRA Buffer, 1 ULTRA Gel, 2 Gel-Chip gegen Ende

      Ich wünsche Ihnen viel Erfolg - Wolfgang Feil

  8. 27. Januar 2010  10:51 erstellt von Lemcke Antworten

    Sehr geehrter Herr Feil,
    bezugnehmend auf Ihr ebook, und den darin enthaltenen Ausführungen möchte ich folgenden Fall (meinen eigenen) kurz schildern:

    Ich bin 39 Jahre und betreibe seit ca. 10 Jahren gesunden Ausdauersport und nehme 2 mal im Jahr an Marathonveranstaltungen und kleineren 10km Läufen teil. Seit 3 Jahren hat man eine Pollenallergie inklusive Getreide und Weizenpollen festgestellt. Über dem hinaus habe ich eine Nahrungsunverträglichkeit bei Milch, Soja, Hirse, Hülsenfrüchte und Kernobst (Apfel, etc). Des weiteren habe ich bei Einnahme von gutem Eiweisspuler mit hoher biologischer Wertigkeit innerhalb kürzester Zeit einen körperlichen Zusammenfall erlitten, indem ich hohes Fieber über mehrere Tage bekamm. Ärztliche Untersuchungen wiesen keine auffälligen Ergebnisse.

    Aufgrund dieser Einschränkungen, ist es mir nicht möglich, aussreichend und nach Ihren Empfehlungen mich zu ernähren. Was kann ich tun, um in meinem Fall eine ausreichende Ernährung zu erzielen, um wieder ambitioniert am Ausdauersport teilnehmen zu können?

  9. 16. Dezember 2009  16:40 erstellt von Peter Antworten

    Hallo,

    1. Was ist eigentlich von Gerstenstärkehydrolisat / Vitargo als Kohlenhydratform zu halten: Ist es tatsächlich so viel wertvoller als normales Maltodextrin (Argumente laut Sponser long energy: 100% größeres Molekulargewicht als Maltodextrin, bewirkt eine sehr tiefe Osmolarität, 70% schnellere Muskelglykogenbildung)? In den Ultra Sports Produkten konnte ich kein Vitargo entdecken?

    2. Eisenmangel: Kann in jedem Fall Eisenmangel durch entsprechende Ernährung ausgeglichen werden, oder sollte ab einer bestimmten Grenze besser z.B. Ferro sanol duodenal Kapseln genommen werden (allerdings nicht jedermanns Sache bezüglich Verträglichkeit...). Ich hatte 3 Monate täglich morgens auf nüchternen Magen 1 Kapsel genommen mit einer sehr großen Wirkung (auch im Blut gemessen).

    Vielen Dank und Grüße, Peter

    • 21. Dezember 2009  22:47 erstellt von Feil Friederike

      Hallo Peter,
      danke für deine sehr interessante Frage zu Vitargo. Da diese Frage zu komplex beantwortet werden muss, werden werden wir in Kürze einen ausführlichen Blogbeitrag über Vitargo sowie die Mischung Fructose + Glucose veröffentlichen. Daher müssen wir dich bis dahin noch ein bisschen vertrösten.

      Friederike Feil

      PS: Zu deiner nächsten Frage haben wir inzwischen den Blogbeitrag "So bekämpfen Sie Eisenmangel im Sport" veröffentlicht. Dieser sollte deine Fragen zu diesem Thema beantworten.

  10. 6. Dezember 2009  21:49 erstellt von Gerd Antworten

    Hallo,

    ich habe für meinen Sohn (15, Läufer im Verein) ULTRA SPORTS Refresher eingekauft, damit er nach härteren Trainingseinheiten entsprechende Stoffe zu sich nimmt. Ist dies zu empfehlen oder sollte er auf ein anderes Sportgetränk zurückgreifen?

    Viele Grüße
    Gerd

    • 7. Dezember 2009  17:48 erstellt von Dr. Wolfgang Feil

      Hallo Gerd,
      in ULTRA Refresher sind alle Mineralien (Zink, Magnesium, Kalium) und Nährstoffe (Kohlenhydrate und Eiweiß) enthalten, die nach dem Sport für eine gute Erholung benötigt werden. Dein Sohn kann das Training dadurch besser vertragen und wird geschützt vor Überlastungen. Der ULTRA SPORTS Refresher ist derzeit das inhaltsstärkste Regenerationsgetränk auf dem Markt - durch die natürliche Molkenbasis wird er sehr gut vertragen.
      viele Grüße - Wolfgang Feil

  11. 5. Dezember 2009  09:10 erstellt von Thorsten Ratberg Antworten

    Hallo Dr.Feil,

    Ist nach dem Training auch eine Mahlzeit aus Müsli und Joghurt sinnvoll.

    Mit freundlichen Grüßen
    Thorsten Ratberg

    • 11. Dezember 2009  18:31 erstellt von Dr. Wolfgang Feil

      Hallo Thorsten,
      die Kombination Müsli mit Milch oder Joghurt liefert eine hohe biologische Wertigkeit. Die kann weiter verbessert werden, wenn Du noch 2 EL Weizenkeime dazu einrührst. Müsli ist jedoch für viele von der Verträglichkeit nicht optimal - hier empfehle ich immerr möglichst eine Einweichzeit von mindestens 10 Minuten. Die beste Form des Müslis wäre ein Frischkornmüsli einige Stunden mit Wasser und etwas Zitronensaft eingeweicht und anschließender Zubereitung mit einem Joghurt. Durch diese Variante wird die Nährstoffversorgung an Eisen, Zink, Selen und Chrom deutlich besser. Der Hemmstoff für die Aufnahme dieser Spurenelemente (die Phytinsäure) wird beim Einweichen von frischgemahlenen Körnern abgebaut. Dies funktioniert durch die Förderung der Aktivität des Enzyms Phytase. Dieses Enzym arbeitet im sauren Milieu deshalb ist beim Einweichen der Zitronensaft wichtiig.

      Lasse es Dir schmecken - liebe Grüße - Wolfgang

  12. 3. Dezember 2009  15:01 erstellt von Jürgen Antworten

    hi,
    ich habe eine frage zu ihrer "dr.feil regenerations system" regenerations mischung:

    wenn ich nach dem täglichen training diese mischung (0,5 liter) trinke, nehme ich viel zu viel empfohlene tagesdosis an vitaminen zu mir! ist das o.k. oder versteh ich da etwas falsch?
    ich trainier eigentlich so gut wie jeden tag und trinke auch fast jeden tag den "ultra sports refresher". habe vor kurzem erst ihr e-book gelesen und möchte von nun an auch "ultra sports addon amino" zumischen. da ich leider regelmäßig probleme mit meiner beinhaut (schienbeine) bzw. mit den muskelansätzen bekomme möchte ich auch noch "ultra protect kollatin" beimengen. quasi ihre spezial-mischung ;-)
    kann oder besser gefragt darf ich diese mischung auch täglich über einen längeren zeitraum (monate lang) trinken, oder hat diese mischung auch irgendwelche nachteile meinen körper betreffend.

    lg, Jürgen

    • 3. Dezember 2009  16:17 erstellt von Dr. Wolfgang Feil

      hallo Jürgen,
      aufgrund deines hohen Trainingpensums ist die Gesamtmischung ideal. So lange du so viel trainierst, ist diese Mischung deinem Bedarf angepasst. Der hohe Vitamin B6 Anteil ist gewünscht - dies ist keine Übedosierung sondern eine Notwendigkeit bei hoher Belastung: die hohe Vitamin B6 Zufuhr schützt vor Entzündungen und baut diese auch schneller ab. Außerdem ist dein Herz dadurch vor Überlastung geschützt. Die allgemeinen und niederen Nährstoffempfehlungen für Vitamine und Mineralien gelten nicht für Sportler. Diese Werte sind nur als unterste Werte für Nichtsportler zu betrachten, um keinen Mangel zu erleiden. Im Sport geht es um die Unterstützung der Leistungsfähigkeit bei gleichzeitigem Schutz vor Überlastungen. Deshalb bedarf es hier weit höherer Nährstoffmengen. Ernährungsmäßig soltest du täglich viele Kräuter und Gewürze essen z.B. den täglichen Gewürzkakao aufnehmen (siehe meinen aktuellen Blog-Beitrag "Neue Wege bei Arthrose" - Kräuter und Gewürze kannst Du auch äußerlich auftragen. Darüber schreibe ich im nächster Blog-Beitrag. Alles Gute - Wolfgang Feil

  13. 2. Dezember 2009  13:11 erstellt von Gerd Antworten

    Hallo, ich habe eine Frage zum Eisenhaushalt:
    mein Sohn (15) betreibt Leistungssport Laufen im Verein. Es wurde bei ihm bereits 2x Eisenmangel festgestellt bzw. nach Bluttest waren die Werte an der Grenze. Welches Mittel können wir prophylaktisch ihm verabreichen, damit seine Werte stabil bleiben?
    Viele Grüße
    Gerd

    • 2. Dezember 2009  14:22 erstellt von Dr. Wolfgang Feil

      Hallo Gerd,
      bei Eisenmangel gibt es mehrere Strategien. Am besten wäre es, wenn alle Strategien kombiniert angewedet werden.
      Strategie i: eisenreiche Lebensmittel gezielt auswählen: Weizenkeime, Vollkornbrot mit Sauerteig, jeden Tag eine handvoll Sonnenblumenkerne
      Strategie II: die Eisenverwertung im Körper verbessern: Vitamin C erhöht die Eisenaufnahme aus pflanzlichen Lebensmitteln um das Doppelte. Deshalb sollte nach jeder Mahlzeit eine Orange gegessen oder ein Glas Orangensaft getrunken werden.
      Strategie III: zweimal pro Woche rotes Fleisch.

      Ich werde in den nächsten Tagen einen ausführlichen blog-Beitrag zu diesem Thema schreiben, da viele Sportler Eisenmangel haben. Viele Grüße - Wolfgang Feil

  14. 23. November 2009  21:35 erstellt von Birte Antworten

    Hallo Wolfgang,

    noch mal eine Käse-Frage:
    Emmentaler hatte ich mir mal gemerkt als "überdurchschnittlich guter Calcium-Lieferant", darum esse ich ihn öfter mal. Stimmt das, oder ist der Unterschied zu Gouda / Edamer nicht so hoch?

    Haben Frischkäse, Cottage Cheese oder Quark auch die erwünschte Wirkung?

    Danke und viele Grüße
    Birte

    • 25. November 2009  04:16 erstellt von Dr. Feil

      hallo Birte,
      Emmentaler hat tatsächlich fast 50 % mehr Kalzium im Vergleich zum Gouda - Edamer liegt zwischen Emmentaler und Gouda. Alle drei Käsesorten sind sehr gute Kalziumquellen. Frischkäse, Cottage Cheese und Quark zählen auch zu den Top-Kalziumlieferanten. Durch den höheren Wassergehalt im Vergleich zum Hartkäse beträgt der Kalziumgehalt aber nur ungefähr 10 % (bezogen auf das Gewicht) vom Hartkäse. Die Portion Frischkäse, Cottage Cheese und Quark wird deshalb in der Regel 7 x größer angegeben (Portion Hartkäse: 30 g; Portion Quark oder Cottage Cheese 200 g).

  15. 14. November 2009  00:29 erstellt von Birte Antworten

    Hallo Herr Feil,

    die Kombination Fisch-Käse-Ei finde ich ganz gut, das "Rezept" ist aber recht allgemein gehalten, oder habe ich da was übersehen? Noch leckerer finde ich ein Abendessen nach dem Sport aber, wenn ich noch ein bisschen Salat oder Gemüse dazu essen kann. Ist das in Ordnung oder gibt es dabei etwas zu beachten?

    Gibt es bei den Käsesorten eigentlich besser oder schlechter geeignete?
    Ähnlich beim Fisch, meiner Phantasie sind da keine Grenzen gesetzt: Thunfisch aus der Dose, Hering aus dem Glas, Lachs aus der Tiefkühltruhe, ... ist das voll austauschbar? (sind ja doch sehr unterschiedlich in Fettgehalt, Salzgehalt und sicher in weiteren Punkten)

    Hier mal ein paar Kombinationen, die ich toll finde und mit etwas Phantasie in abwechslungsreichen Fisch-Käse-Ei-Kombinationen auf den Teller bringen könnte:

    Hering&Zwiebel&hartgekochtes Ei in Scheiben,
    Lachsstreifen&Radieschen&Omelette&harter Käse,
    Thunfisch&Frischkäsepaste mit Eierstückchen,
    gedünstete Zucchini&Ei drüber&gebratener Fisch,
    Spinat&Schafskäse&Spiegelei&.......
    Tomate&Gouda&...,
    Gurke&Emmentaler&...,
    Karotte&Ziegenkäse&...,

    Je länger ich überlege, desto mehr Kombinationen werden mir einfallen - brauche also Hilfe, worauf ich bei der Auswahl achten sollte.

    Viele Grüße
    Birte

    • 15. November 2009  15:26 erstellt von Dr. Feil

      hallo Birte,
      Salat oder Gemüse mit einer Portion frischer Kräuter sollten bei jeder Mahlzeit zusätzlich dabei sein. Danke für Deine vielen kreativen Kombinationen, die alle sehr gut passen. Besonders gut ist die Kombination Spinat, Schafskäse und Spiegelei. Im Spinat ist Neoxanthin, das einen hohen Krebsschutzfaktor hat. Das Spiegelei sollte jedoch von beiden Seiten nur leicht angebraten sein. Ein braun gebratenes Spiegelei verliert an Wirksamkeit, da die braunen Eiweißanteile nicht verwertet werden (Maillard-Reaktion). Beim Käse empfehle ich Dir häufig Edamer und Gouda zu nehmen, da hier der Chromanteil ungefähr 10 x höher liegt als bei den normalen Käsesorten wie Emmentaler. Chrom erhöht die Glykogenspeicher und damit die Leistungskapazität für den Sport. Gleichzeitig erhöht Chrom die schützenden Cholesterinwerte und schützt vor Diabetes.
      liebe Grüße - ess weiter so - Wolfgang Feil

  16. 6. November 2009  18:24 erstellt von helmut kupper Antworten

    Hallo Herr Dr. Feil,
    Ihre zahlreichen Vorschläge, Ratschläge und Ausführungen in Ihrem eBook und an anderen Stellen im Internet zum Trinken vor, bei und nach Läufen habe ich seit dem Berlin- Marathon konsequent umgesetzt. Beim letzten NYC- Marathon am 1. November 2009 sowie bei der mehrwöchigen Vorbereitung auf den Lauf hat mir Ihr veröffentliches Wissen sehr geholfen. Obwohl ich an den Tagen vor dem Start nicht ganz gesund war (Magen-Darminfekt, so dass ich erst ab Freitag vor dem Lauf mit Carboloading begann), konnte ich in New York fast 12 Minuten schneller laufen als im September in Berlin und denke, dass ich beim kontinuierlichen Anwenden Ihrer Vorgaben zur Vorbereitung auf London 2010 noch schneller unterwegs werde.
    Es ist wie ein Wunder, dass ich mit den Getränkevorgaben (Ultra Buffer und AdOn Amino) sowie den Ultra Gel-Chips beim Laufen sehr gut zurechtkommen konnte. Auch das von Ihnen empfohlene Regenerationsgetränk mit zusätzlichen Argininkapseln hat mich schnell wieder fit gemacht.
    Vielen Dank für Ihre sehr guten Ratschläge und Veröffentlichungen!
    Mit freundlichen Grüssen
    Helmut Kupper

  17. 21. Oktober 2009  08:20 erstellt von Holger Therre Antworten

    Hallo Herr Dr. Feil,

    ich hatte bereits 2007 bei einem Trainingslager in Mallorca die Gelegenheit, an einem Ihrer Vorträge teilzunehmen. Viele Ihrer Tipp's habe ich bis heute beibehalten. Zur Zeit beginnt gerade meine Vorbereitung auf den Ironman Nizza 2010, für mich der 4. Ironman seit 2007.
    Vielen Dank für das interessante E-Book, zu dem ich noch die ein oder andere Frage hätte:
    Warum wurden in den Vergleichtabellen keine wirklichen Konkurrenzprodukte verglichen, wie z.B. von PowerBar, Xenofit oder High 5.

    Viele Grüße

    Holger Therre

    • 26. Oktober 2009  18:52 erstellt von Dr. Feil

      Hallo Herr Therre,
      Ich habe keine Eiweißshakes, die mit Milch anzurühren sind aufgeführt, da dies keine richtigen Regenerationsgetränke im Sport sind. Deshalb habe ich den Eiweißshake vonl Xenofit nicht aufgeführt. Bei Powerbar und bei High-Five konnten meine Mitarbeiter keinerlei Analysen im Netz finden, so dass hier keine Angaben gemacht werden konnten. viele Grüße - Wolfgang Feil

  18. 12. September 2009  15:54 erstellt von tom Antworten

    Hallo Hr. Dr. Feil,
    vielen dank für das informative und erfolgsorientierte e-Book. Meine konkrete Frage ist zu der Dosierung von Glutamin in Zusammenhang mit dem individuellen Essen vor dem Intensivem Trainings bzw. Wettkampf.
    So stelle ich mir konkret die Frage: Um wie empfohlen 5-6 Gramm Glutamin zu mir zu nehmen, trinke ich also 1,25 Liter ULTRA SPORTS Buffer, oder kann ich das auch sinnvoll mit einer festen Nahrung kombinieren? Ist die Aufnahme im Körper denn auch morgens oder abends gleich?

    • 12. September 2009  18:32 erstellt von Dr. Feil

      Hallo Tom,
      wie im E-Book geschriieben ist Glutamin im Muskel die mengenmäßig dominierende Aminosäure, die beim Sport auch am meisten verbraucht wird. Um das Immunsystem zu stabilisieren und gleichzeitig die Regeneration zu verbessern ist eine hoche Glutaminversorgung besonders nach dem Sport empfehlenswert. Die Menge sollte hierbei bei 10-15 g Glutamin liegen, egal ob über Regenerationsgetränke oder über regeneratonsfördernde, glutaminhaltige Mahlzeiten (siehe auch E-Book).Ein erhöhhter Glutaminbedarf ist also besonders nach dem Sport gegeben - durch eine moderate Glutaminversorgung während der Belastung über ein Sportgetränk wird dem belastungsbedingten Glutaminabfall entgegengewirkt. Dies ist zum Wohle des Immunsystems - die Leistung verbessert diese Glutamingabe während der Belastung nach derzeitigem Kenntnisstand nicht.

  19. 11. September 2009  16:49 erstellt von helmi42 Antworten

    Hallo Herr Dr. Feil,
    Sie haben in einer Ihrer Empfehlungen an trainingsfreien Tagen die Einnahme von AddOn Amino vor dem Zubettgehen vorgeschlagen. Mit wieviel ml Flüssigkeit sollte man einen Stick anrühren, damit die Flüssigkeitsmenge stimmt und man nicht zugleich eine "unruhige" Nacht wegen dieser hat?
    Mit freundlichen Grüssen
    H. Kupper

  20. 11. September 2009  16:31 erstellt von helmut kupper Antworten

    Hallo Herr Dr. Feil,
    ich nehme Bezug auf eine Ihrer Empfehlungen vom 01. September 2009 zur Einnahme von AddOn Amino an trainingsfreien Tagen. Mit wieviel ml Flüssigkeit (ich denke einfach Wasser?) sollte man vor dem Zubettgehen einen Stick anmischen, ohne daß man eine "unruhige" Nacht hat wegen der aufgenommenen Flüssigkeitsmenge.
    Mit freundlichen Grüßen
    H. Kupper

    • 12. September 2009  18:51 erstellt von Dr. Feil

      hallo Herr Kupper,
      zunächst möchte ich erklären, warum die hochdosierte Arginingabe auch an trainingsfreien Tagen erfolgen sollte: nach aktueller Studienlage brauchen wir für den ammoniak- und laktatsenkenden Effekt durch Arginin eine sogenannte Loadingphase von 2-3 Wochen. Die Gabe an trainingsfreien Tagen vor dem Zubettgehen erhöht zudem die körpereigene Produktion von Wachstumshormon. Dadurch wird sichergestellt, dass vorangegangene Trainingseinheiten und die insgesamte Trainingsload besser umgesetzt werden. In Wasser eingerührt schmeckt das AddOn Amino jedoch nicht - besser wäre das Einrühren in etwas Fruchtjoghurt, Bananenmilch oder etwas Saft. Egal wie, einfach rein damit.

  21. 3. September 2009  19:14 erstellt von Ursel Wiedmaier Antworten

    Vielen Dank, Herr Dr. Feil, für die ultraschnelle Antwort.
    Ich bin gespannt, ob es wirkt und werde wieder berichten.

    Gruss

    Ursel Wiedmaier

    • 3. August 2011  15:03 erstellt von Ursel Wiedmaier

      Hallo, Herr Dr. Feil,

      Ihre Produkte haben tatsächlich ein wenig Kraftzuwachs bewirkt.
      Leider sind sie mit einer kleinen Rente auf Dauer nicht finanzierbar.
      Vielleicht geht es auch mit normalen preiswerteren Lebensmitteln?

      Mit freundlichen Grüssen

      Ursel Wiedmaier

    • 8. August 2011  09:47 erstellt von Dr. Wolfgang Feil

      Hallo Frau Wiedmaier,
      für den Kraftzuwachs brauchen Sie insgesamt mehr Eiweiß. Eiweißreiche Lebensmittel sind Nüsse, Quark, Hüttenkäse und Tofu. Diese Lebensmittel sollten Sie verstärkt essen.
      Liebe Grüße – Dr. Wolfgang Feil

  22. 3. September 2009  15:36 erstellt von Ursel Wiedmaier Antworten

    Hallo Herr Feil,
    Ich bin Patientin von Frau Zeidler und sie hat Sie mir heute empfohlen.
    Bin 66 Jahre alt, Brustkrebsoperiert und versuche seit 8 Jahren im Studio mit Zirkelkrafttraining und Crosstrainer ein paar Muskeln aufzubauen. Mache ausserdem Idogo, Atemübungen, Yoga tägl.,
    Sport nach Krebs, Wassergymnastik je 1mal pro Woche,
    Reiten 2mal pro Woche.
    Das alles nützt gar nix, wiege nur 46kg bei 165cm, weil ich ein Medikament "Femara" nehmen muss, das die restlichen Hormone wegmacht.
    Mein Arzt meint, ich müsste Aminosäuren nehmen. Bitte sagen Sie mir welches Präparat ich bestellen soll. Oder gibt es die Möglichkeit in Ihrer Firma direkt vorbeizuschauen.
    Ihr Ernährungsbuch habe ich bestellt.
    Ich brauche keine Hochleistungen, sondern bloss ganz normales Aussehen und Fitness und gutes Immunsystem gegen den Krebs.

    Vielen Dank für Ihre Mühe und freundliche Grüsse

    Ursel Wiedmaier

    • 3. September 2009  16:16 erstellt von Dr. Feil

      hallo Frau Wiedmaier,
      ich empfehle Ihnen vor jedem Training etwas Eiweiß zu zuführen. Eine gute Lösung wäre 1 Stunde vor jedem Training 1 ULTRA Bar sowie in den letzten 30 Minuten vor dem Training 1/2 l ULTRA Buffer (halb so dünn angerührt). Damit Ihr Körper den Trainingsreiz in Muskulatur besser umsetzen kann sollten Sie darüberhinaus innerhalb der ersten 30 Minuten nach dem Training 500 ml ULREA Refresher nehmen, kombiniert mit einem stick AddOn Amino. In AddOn Amino ist besonders die Aminosäure Arginin sehr hoch dosiert (ca. 6 g pro Stick) - diese Aminosäure ist für Sie besonders wertvoll, da Arginin stark gegen Krebs wirkt. Arginin ist sozusagen Ihr Schutzpatron.

      Als errste Ausstattung benötigen Sie deshalb 20 ULTRA Bars und je eine Dose Buffer und Refresher sowie eine Packung AddOn Amino (Preiszusammen ca. 85 €). Wenn Sie keinen ULTRA SPORTS Händler vor Ort haben, dann schauen Sie einfach ins Netz nach einem online-händler.

      Geben Sie mir nach 3 Wochen Bescheid - in dieser Zeit müsste sich schon muskulär was bewegt haben. Alles Gute - Wolfgang Feil

  23. 2. September 2009  10:45 erstellt von Dr. Feil Antworten

    Hallo Klaus,
    die Milch bewerte ich etwas anders. Du hast Recht, dass der Vitamin D Gehalt in der Milch nicht immer hoch ist. Das Vitamin D brauchen wir jedoch für die Caliumresorption im Darm. Vitamin D produziert der Körper jedoch selber, wenn wir uns viel an der frischen Luft aufhalten und Sport so oft es geht mit kurzen Hosen und T-shirts betreiben. Im Winter ist die körpereigene Vitamin D Produktion nicht ausreichend, da die Haut bedeckt ist. Damit die Calciumresorption hoch und der Knochen stark bleibt sollte deshalb im Winter einmal pro Woche ganz moderat auf die Sonnenbank gegangen oder ein Nahrungsergänzungsmittel mit Vitamin D3 genommen werden.

    Liebe Grüße – Wolfgang Feil

  24. 1. September 2009  12:41 erstellt von Oliver Fischer Antworten

    Hallo Herr Dr. Feil,

    zur Zeit bin ich wieder in der Vorbereitungsphase eines Marathons.
    Eine Frage zu Ihrer Ausführung, Strategie 1 des E-Books:
    "Die tägliche Einnahme dieser Aminosäuren direkt nach dem Training über mindestens 2-3 Wochen führt zu einem Langzeiteffekt."

    Da das Training nun nicht jeden Tag ist, sollen die Aminosäuren auch an denen Tagen eingenommen werden wo kein Training stattfindet (bzgl. des Langzeiteffektes) oder immer nur zu den Trainingstagen.

    Gruß
    Oliver Fischer

    • 1. September 2009  18:12 erstellt von Dr. Feil

      Hallo Oliver,
      die laktat- und ammoniaksenkende Wirkung könnte theoretisch auch eintreten, wenn du nur an den Trainingstagen Arginin nimmst. Allerdings liegen dafür bislang keine Untersuchungen vor. Um sicher zu gehen, dass du beim Hauptwettkampf auch deine Topleistung abrufen kannst, wäre deshalb die tägliche Zufuhr der Aminosäuren das Beste. An trainingsfreien Tagen solltest Du die Aminosäuren immer abends vor dem Zubettgehen nehmen. Dadurch wird die hormonelle Regeneration in der Nacht deutlich verbessert (das ist unabhänig davon, ob du vorher trainiert hast).
      Alles Gute - Wolfgang

      P.S. gib mir ein feedback, wie dein Marathon mit dieser professionellen Nährstoffsteuerung gelaufen ist.

  25. 9. August 2009  09:57 erstellt von Klaus Kuliga Antworten

    Hallo Wolfgang,
    deine Ausführungen über den Einsatz von Aminosäuren im Sportbereich finde ich sehr interessant und werde mich damit beschäftigen.
    Ich lebe seit 21 Jahren vollwertig vegetarisch, d.h. an tierischen Eiweißen kommt nur Käse für mich in Frage, alle anderen Eiweißquellen sind pflanzlich.
    Auf mehrere Dinge möchte ich hinweisen, die sicherlich zu einer weiteren Bereicherung beitragen werden:
    1. Das Andengetreide Quinoa enthät alle essentiellen Aminosäuren und bietet sich als als vollwertiger, vegetarischer Eiweißlieferant an.
    2. Das Thema Fette ist speziell für den Sportbereich relevant. Durch die richtige Auswahl und Kombination v. Ölen kann die Erholungsdauer deutlich verbessert werden.
    Die Thematik Transfettsäuren in Ölen und unserer Ernährung poppt immer wieder auf. Leider sind a l l e Supermarktfette, sprich Öle die in transparenten Behältnissen ausgeliefert werden und mehrere Raffinade- und Desodorierungsprozesse hinter sich gebracht haben und somit auch geschmacksneutral sind absolut wertlos, aber eher noch Ballast für den Organismus. Der Grund: Ungesättige und mehrfach ungesättigte Fettsäuren erleiden durch UV-Bestrahlung und durch Temperaturen über 40° eine Schädigung und wandeln sich in Transfettsäuren um. Diese können vom Körper nicht als nützliche Fettsäuren erkannt werden. Das gleiche Thema, wie bei gehärteten (umgeesterten) Fetten. (Das Thema kann man noch viel differenzierter behandeln, aber hier die Kurzform).
    Was bedeutet das?
    Zum Erhitzen nur ungehärtete Palmöle, Kokosöle (z.B. Rotes Palmöl) verwenden. Palmin ist gehärtet!!!
    Das Verhältnis Omega 3-6-9 Fettsäuren (Mehrfach unges/1-fach ungesättigt und gesättigte Fettsäuren) ist entscheidend.
    Kurz: gekühltes und sonnenlichtgeschütztes Hanf, Lein oder Walnußöl mit dem für die Früchte eigenen Geschmack (!) sollten Vorzugsweise verwendet werden. Weiterhin in Maßen Olivenöl extra virgine und Sonnenblumen-Kürbiskern-, Distelöl etc in kleinen Mengen.
    3. Milch
    Die an uns verkaufte Kuhmilch wird über mind. 2 Verarbeitungsprozesse stark verändert an uns ausgeliefert. Die Wertigkeit der Proteine durch Erhitzung und hohe mechanische Beanspruchung durch die Homogenisierung leidet sehr. Die hoch angepriesene Verwertung von Calcium in der Milch kommt durch Mangel an Vitamin D gar nicht zustande. Dieses Thema kann man bis ins letzte Detail ausführen. Wer mehr wissen will: Dr. Bruker, Der Murks mit der Milch.

    Klaus Kuliga, Wiehl

  26. 8. August 2009  11:46 erstellt von Sieghard Tinibel Antworten

    Gelsenkirchen, den 8. August 2009


    Lieber Wolfgang,

    seit Längerem befasse ich mich wie Du weißt mit der Verbesserung der Kraftausdauer - vornehmlich im Fußballsport.

    Deinen Ausführungen in Deinem E-Book kann ich als praktizierender Übungsleiter und ausgebildetem Lebensmittelfachmann der sich mit den Bausteinen des Lebens - Enzyme und Fermente - befasst hat nur zustimmen und sie jedem Sportler empfehlen. Ganz besonders freue ich mich, dass Du dieses Wissen jedem sportbegeisterten Menschen kostenlos zur Verfügung stellst und das in einer Zeit in der der Sport immer mehr zur Bestreitung des Lebensunterhalts von allen Bevölkerungsschichten herbeigezogen wird.

    Du hast sicherlich davon erfahren wie sehr die kleinen Sportler von den großen Betrieben der Vergnügungsindustrie - sprich Bundesligafußballvereine - in ihrer Existenz bedroht werden. Der parallele Sonntagsanstoßzeitpunkt soll diesen Prozess nun wohl beschleunigen. Der DFB selbst sieht seine Hände gebunden und duldet diese Ausgrenzungsversuche ohne Kommentar.
    Durch Deine Ernährungstipps in Deinem E-Book gibst Du nun den kleinen Sportlern die Möglichkeit sich nun selbst zur Wehr zu setzen, wenn sie es mit ihrem Sport ernst meinen und sich selbst etwas populärer auf dem Sportplatz oder bei einem Marathonlauf präsentieren
    wollen. Ich werde in jedem Fall auf meinen Webseiten

    www.fussballkondition.de

    www.gelsenkirchenmarathon.de

    www.ruhrstadtmarathon.de

    www.ruhrpottmarathon.de

    einen Link zu Deinen Ausführungen schalten.

    Ich wünsche Dir viel Erfolg bei Deinen Bemühungen um die Sportgesundheit einer immer dekadenter werdenden, modernen Konsumgesellschaft und hoffe, dass Deine Anregungen
    von möglichst vielen leistungswilligen Sportlern und Nichtsportlern aufgenommen werden.

    Mit freundlichen, sportlichen Grüßen

    Sieghard Tinibel
    Fußball- und Breitensporttrainer
    Abteilungsleiter Leichtathletik
    DJK TuS 1910 Gelsenkirchen-Rotthausen

  27. 3. August 2009  10:55 erstellt von Dr. Feil Antworten

    Hallo Herr Paul,
    von der ökologischen Seite her betrachtet wäre es sogar besser, wenn Sie Makrele, Lachs oder Hering einsetzen würden. Der Anteil regenerationsfördernder Aminosäuren ist ähnlich wie bei Tunfisch. Falls kein Fisch eingesetzt werden soll, dann empfehle ich Ihnen die Ei- und Käsemenge zu erhöhen (2 Eier und 100 g Käse).
    viele Grüße - Wolfgang Feil

  28. 31. Juli 2009  21:52 erstellt von Joachim Paul Antworten

    Hallo Dr. Feil,

    ich bin Marathonläufer (Amateur) und habe mit großem Interesse ihr E_Book gelesen. In Tab. 4 (Regenerationsmahlzeit) steht als Zutat Thunfisch, den ich absolut nicht mag. Welcher Fisch kann ersatzweise eingesetzt werden?
    Vielen Dank für ihre Antwort.
    Mit freundlichen Grüßen
    Joachim Paul
    PS: Ihr Buch "Ernährung und Training" hat mich zu einer Ernährungsumstellung bewogen. Seit Anfang des Jahres von 77,3 kg auf 62,5 kg (1,78m). Kein Muskelkater mehr nach dem Training.

Beitrag kommentieren

 

Ihre E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.