Gute Sachen kommen aus dem Meer. So auch die Braunalge. Ein verdientes, wenn auch leider seltener verwendetes, Lebensmittel auf unserer Liste der gesündesten Lebensmittel der Welt. In der asiatischen Kultur haben Algen einen ganz anderen Stellenwert als hierzulande. In China z.B. werden Algen schon seit 3000 Jahren in der Medizin erfolgreich eingesetzt und in Japan gibt es fast keine Mahlzeit ohne sie. Was bei diesen Kulturen seit Jahrhunderten genutzt wird, können wir heute auch wissenschaftlich belegen: Algen können mehr als man auf den ersten Blick vermuten könnte.

Braunalgen die Ausleitungs- und Immunprofis

Braunalgen stärken das Immunsystem. Mehrfach beschrieben ist das für den in Algen enthaltenen Inhaltsstoff Fucoidan. Dieser hat außerdem ein stark entzündungssenkendes Potenzial, wodurch Braunalgen auch bei Darmerkrankungen, Krebs, Heliobacter, erhöhtem Cholesterin und Thrombosen erfolgreich eingesetzt werden.
Braunalgen fördern darüberhinaus die Ausleitung von Giften, schädlichen Chemikalien und Schwermetallen. Für die Entgiftungseffekte sorgen die Alginate (Salze der Alginsäure). Diese verbinden sich z.B. mit Schwermetallen und machen es so möglich, dass diese Verbindungen ausgeschieden werden können. Dies gilt auch für Rückstände von Pflanzenschutzmitteln auf gespritztem Obst und Gemüse oder die Schadstoffe aus dem Tabakrauch. Zudem liegen Beschreibungen vor, nach denen selbst mögliche Strahlenschäden von Mobiltelefonen und Computeranlagen von den Alginaten reduziert werden.

Das Potential der Braunalge nutzen

Um einen positiven Effekt der Braunalgen zu nutzen, sollten Sie 2-3-mal die Woche Braunalgen in Ihre Ernährung einbauen und gleichzeitig auf Jod-Salz vertzichten. Sollte Ihnen die Muse für japanische Gerichte oder Eigenkreationen mit Algen fehlen, ist einmal im Jahr eine 2-3 monatige Kur mit einer Braunalgen-Nahrungsergänzung (häufig auch Kelp-Braunalgenmischungen genannt) empfehlenswert. Länger als 2-3 Monate sollte ein Algen-Präparat aber nicht genommen werden.

Braunalgen-NahrungsergänzungWeitere InhaltstoffeTagesempfehlungPreis pro Tagesempfehlung
Algasan VSojamehl, Baumwollsamenöl3 Kapseln0,53 €
Kelp2 Kapseln0,69 €
Algen-GreensSpirulina, Zink, Selen, Chrom, Brennnessel3 Kapseln0,66 €

Die Algen-Greens habe ich entwickelt. Hierbei ist der Hauptbestandteil jedoch Brennnesselextrakt (Braunalgen haben einen Anteil von 10 %). Brennnessel habe ich höher dosiert, da nach meiner Erfahrung das Ausleitungspotential der Braunalgenmischung dadurch größer wird. Zink und Chrom verringern darüber hinaus den Heißhunger.

 

 

21 Kommentare

 

  1. 5. Dezember 2013  20:43 erstellt von Jens Antworten

    Hallo,

    ich habe mir aus Japan getrocknete Braunalgen mitgebracht. Normalerweise benutze ich diese um Suppe zu machen, würde sie aber nun gern mit in meinen grünen Smoothie tun. Wie viel Gramm sollte ich maximal nehmen und wie oft die Woche ist das Beimischen unbedenklich?

    • 6. März 2014  10:56 erstellt von Feil Friederike

      Hallo Jens,
      ich würde die Braunalgen 2-3x pro Woche in einen grünen Smoothie mischen. Zwischen 10 und 50g. Hier gibt es keine genauen Angaben.
      Gruß Friederike

  2. 1. Dezember 2013  14:50 erstellt von Marko Antworten

    Prinzipiell würde ich gern eine Nahrungsergänzung mit Algenprodukten ausprobieren. Allerdings hat die Stiftung Warentest im Jahr 2011 eine ziemlich kritische Stellungsnahme zu Algenpräparaten veröffentlicht, Stichwort "Algenpräparate - Die grüne Gefahr". Die einerseits einheitlich positive Darstellung der Produktanbieter und die andererseits kritische Analyse der Stiftung Warentest ist für mich ziemlich verwirrend. Zugleich sieht selbst die WHO eher die Vorteile von Spirulina & Co. Wird das Thema aus Verkaufsinteresse gepusht oder ist die Kritik übertrieben? Und wäre ein zusätzliches Algenpräparat bei ansonsten ausgewogener Ernährung (für aktive Sportler) überhaupt sinnvoll bzw. spürbar vorteilhaft? Würde mich sehr über eure Einschätzung freuen!

    • 3. Dezember 2013  15:46 erstellt von Feil Friederike

      Hallo Marko,
      wir emfpehlen Algenprodukte nur vorübergehend zu Verwenden als "Ausleitungsstrategie" oder zu Beginn einer Diät. Besonders auch, da diese sehr viel Jod enthalten, sollten einige Leute eher vorsichtig damit umgehen. Unser Beitrag "gesündeste Lebensmittel" wird in den nächsten Wochen hier noch überarbeitet.
      Viele liebe Grüße,
      Friederike

  3. 20. Februar 2013  22:30 erstellt von Danni Antworten

    Guten Tag Herr Dr. Feil,

    ich bin mir nicht sicher, ob man heutzutage unbedingt noch die Aufnahme jodreicher Lebensmittel empfehlen sollte. Auch wenn es wegen einer enormen politischen und pharmazeutischen Lobby noch nicht öffentlich gemacht wurde so haben Schilddrüsenerkrankungen seit der Zwangsjodierung in Deutschland doch extrem zugenommen statt abzunehmen. Millionen Deutsche zeigen Symptome von Überjodierung und Jodvergiftungen nur dass diese nicht mehr diagnostiziert werden können weil diese Krankheitsbilder einfach aus dem DLG gestrichen wurden. Dazu gehören übrigens auch und vor allem Gelenkerkrankungen und Depressionen. Im Gegenteil diagnostizieren Ärzte häufig sogar Jodmangel weil der Körper sich mit allen Mitteln gegen das Jod wehrt bis er gar keines mehr aufnimmt. Denn Jod nicht nur in allen Jodsalz haltigen Produkten (Fertigprodukte, Kantinen,m Restaurants, Backwaren, Wurstwaren enthalten) sondern über Düngemittel auch im Obst und Gemüse, vorallem aber in sämtlichen deutschen tierischen Erzeugnissen, da Tierfutter ob Bio oder nicht standardmäßig und in der Regel ohne das Wissen der Zuchtbetrieben mit fast letalen Dosen mit Jod angereichtert wird. Jod, das ebenso wie im Jodsalz und der Düngemittelindustrie fast ausschließlich aus den recycelten Abfällen von Druckerpatronen und Desinfektionsmitteln stammt. Mal ganz abgesehen davon, das die wenigsten Lebensmittel die wir konsumieren heute noch von jodarmen deutschen Böden stammen.
    Mehr dazu z.B. unter www.jodkrank.de
    Ich würde mir sehr wünschen, dass sie diesen Beitrag Ernst nehmen, selbst weiterrecherieren und mit ihrer Seite andere Verbraucher aufklären und warnen. Denn nur so kann sich etwas ändern.

    PS: Aber vielen Dank schon mal für die vielen anderen Infos, die mir wieder mal zeigen, dass eine Krankheit erst dann unheilbar ist, wenn man sie dazu erklärt und den Kampf aufgibt.

  4. 12. Februar 2012  03:03 erstellt von Larissa braendli Antworten

    Guten tag. Ich habe eine frage. Kann die braunalge quecksilber oder radioaktivitaet speichern ? Ich denke, wenn sie aus japan kommen wuerde. Dort war ja im letzten jahr ein unfall wo das meer verseucht wurde (umweltverschmutzung). Ich habe letzthin eine braunalgenkur in form von hautpackungen und zum einnehmen in tablettenform gemacht. Nun habe ich bedenken. Von natur aus ist sie ja gesund, aber eben die umweltverschmutzung, auch in der nord- und ostsee. Oder werden die auch in labors gezuechtet? Vielen dank fuer die antwort. L. Braendli

    • 14. Februar 2012  09:57 erstellt von Peter Munsonius

      Hallo Larissa,
      fragen Sie am besten beim Hersteller nach, woher die Braunalgen stammen. Die meisten Braunalgen kommen aus China (z.B. die Braunalgen in allsani algen-greens), die nicht radioaktiv belastet sind. Nur japanische Waren sollten nach derzeitiger Erkenntnis gemieden werden.
      Alles Gute und herzliche Grüße
      Peter Munsonius - Forschungsgruppe Dr. feil

  5. 13. Dezember 2011  13:54 erstellt von Martina Antworten

    Hallo zusammen,

    ich habe eine Frage: Ich habe vor ca. einer Woche mit der Therapie Filatin / Glusatin und Capsin begonnen. Gleichzeigt nehme ich auch noch Algen-Greens. Ist das ok, oder sollte ich die Algen-Greens erst nach der dreimonatigen Kur beginnen.
    Viele Grüße
    Martina

    • 16. Dezember 2011  10:23 erstellt von Peter Munsonius

      Hallo Martina,
      das ist eine sehr gute Kombination. Am effektivsten ist es, wenn Sie die Algen-Algreens zusammen mit dem Filatin nehmen. Dadurch wird die Zink-Portion über die Algen-Greens sehr gut aufgenommen.
      Alles Gute und liebe Grüße
      Peter Munsonius - Forschungsgruppe Dr. Feil

    • 16. Dezember 2011  17:26 erstellt von Martina

      Hallo Peter,

      vielen Dank für die schnelle Info. Eine Frage habe ich dann noch: Soll ich dann alle 3 Kapseln der Algen-Greens auf einmal einnehmen?
      Liebe Grüße und ein schönes Wochenende.
      Martina

    • 19. Dezember 2011  10:11 erstellt von Peter Munsonius

      Hallo Martina,
      ja... nehmen Sie alle 3 Kapseln auf einmal.
      Herzliche Grüße
      Peter Munsonius - Forschungsgruppe Dr. Feil

    • 21. Dezember 2011  12:10 erstellt von Martina

      Hallo Peter,

      eine letzte Frage. Habe mir vorher gar keine Gedanken darüber gemacht. Aber ich nehme seit ganz vielen Jahren tägl. Thyronajod 75 ein. Und die Algen-Greens enthalten ja auch Jod. Ist das unbedenklich?

      Liebe Grüße
      Martina

    • 22. Dezember 2011  19:01 erstellt von Peter Munsonius

      Hallo Martina
      der Jodgehalt in den Algen-Greens ist zu wenig, um eine Überdosierung in Verbindung mit Thronajod zu bekommen. Der Hauptbestandteil in algen-greens ist Brennnessel.
      Herzliche Grüße
      Peter Munsonius - Forschungsgrupep Dr. Feil

  6. 6. August 2011  12:03 erstellt von Ricarda Antworten

    Hallo zusammen,

    das klingt sehr interessant und einleuchtend.
    Und wo kann man diese Algen außer in gepresster Form kaufen?

    Viele Grüße

    Ricarda

    • 7. August 2011  18:22 erstellt von Peter Munsonius

      Hallo Ricarda,
      konventionelle Algenprodukte bekommen Sie in der Regel im Asia-Geschäft. In der konzentrierten Form arbeiten wir mit den "Algen Greens"-Kapseln von der Firma allsani (www.allsani.de)
      Alles Gute und liebe Grüße
      Peter Munsonius - Forschungsgruppe Dr. Feil

  7. 22. April 2011  22:57 erstellt von Ingrid Rapp Antworten

    Sehr geehrter Herr Dr.Feil,

    was empfehlen Sie mir zur Verminderung meines Hallux rigitus, welcher ohne große Schmerzen rasant fortschreitet ( 1 Schuhgröße mehr ) - Arthroseaufbau nach oben über dem Zehengelenk, beidseits. Ich bin 57 Jahre und trage seit 1 Monat spezielle Einlagen. Ich bitte um spezielle Ernährungstipps. Zudem bin ich ohne Gallenblase und habe einen sehr stark verlangsamten Stoffwechsel - Algen ? welche ? Ich möchte mindestens 8 Kilo abnehmen. Ich laufe sehr viel ( Golf ) - danach sind meine Zehengrundgelenke jedoch schmerzhaft verdickt. Brauche dringend eine Anleitung zur Regeneration dieser. Vielen Dank im Voraus !

    • 26. April 2011  09:20 erstellt von Peter Munsonius

      Liebe Ingrid,
      die Ursache eines Hallux rigidus ist der Abrieb des Knorpels. Um diesen zu stoppen und die Regeneration des Knorpels wieder zu fördern, empfehle ich Ihnen die nährstoffmedizinische Unterstützung mit Glucosamin, Chondroitin, Kollagenhydrolysat und Kieselsäure (Gelenknährstoffpaket von der Fa. allsani / www.allsani.de ).
      Damit Ihre Schmerzen nachlassen, muss die Entzündung im Gelenk gelindert werden. Hierfür empfehle ich Ihnen den täglichen Gewürzjoghurt, tägl. 1 EL Tomatenmark, tägl. 1/2 TL Meerrettich, sowie 2 - 3 pro Woche Fisch, täglich eine handvoll (50 Blättlein) frische Kräuter: 10 Basilikum, 10 Salbei, 10 Oregano, 10 Nadeln Rosmarin, 10 Stengelchen Petersilie und borreiche Nahrungsmittel (Gurke, Rettich, Pflaumen, Zwetschgen(bzw.Marmelade davon), jeden Tag 1/8 l Rotwein, jeden Tag eine handvoll Nüsse).
      Je mehr Ernährungsjoker Sie umsetzen, desto besser. Hierfür lesen Sie bitte nochmals die Blog-Serie "Neue Wege bei Arthrose". Um sofort was gegen die Schmerzen zu tun, machen Sie täglich einen Quarkwickel aus Chili, Brennnessel und Ingwer. Einfacher geht es über das von Dr. Feil entwickelte Chili-Ingwer-Bennnessel-Balsam (ChillSan / www.ultra-sports.de ). Empfehlung: Schmerzbereiche 4 x täglich mit ChillSan.
      Die überflüssigen Pfunde nehmen Sie wie folgt in Angriff:
      a, eine 3 - 4 monatige Kur mit allsani Algen Greens ( www.allsani.de )
      b, Ernährungsumstellung nach dem Buch "Lauf-Diät 2" von der Dr. Feil
      Mit diesem Weg lodert Ihr Stoffwechselfeuer (die Pfunde fliesen dahin...), Sie unterstützen Ihre Gelenke und senken die Entzündungen/Schmerzen.
      Viel Erfolg, alles Gute und liebe Grüße
      Peter Munsonius - Forschungsgruppe Dr. Feil

  8. 11. Oktober 2010  06:53 erstellt von Doris Becker-Miko Antworten

    Hallo Herr Feil,

    ich bin an Hashimoto erkrankt und gut eingestellt vom Facharzt. Ich betreibe ambitioniert Ausdauersport (Marathon).
    Kann ich Algenpräperate trotz des höheren Jodgehaltes einnehmen oder schadet dies bei meiner Erkrankung?

    Danke!

    • 12. Oktober 2010  10:56 erstellt von Dr. Wolfgang Feil

      Hallo Doris,
      ich habe gute Erfahrungen bei Hashimoto mit einer antientzündliche Therapie: Zink, Selen, Gewürze, Arginin. Reine Meeres-Algen-Präparate sind nicht zu empfehlen, da der Jodgehalt zu hoch ist. Nieder dosierte Meeres-Algen-Präparate, die als Hauptinhaltsstoffe andere entzündungssenkende Inhaltsstoffe enthalten sind empfehlenswert (z.B. Algen-Greens: Hauptinhaltsstoff Brennnessel zusätzlich Zink, Selen und Spirulina – www.allsani.de).

  9. 16. September 2010  13:51 erstellt von Stephanie Antworten

    Hallo Herr Dr. Feil,

    was hat es für eine Auswirkung, wenn ich von ihrem Braunalgenpräparat nur eine Kapsel täglich statt den empfohlenen 3 nehmen würde?

    Vielen Dank!

  10. 19. August 2010  13:29 erstellt von Judith Antworten

    Hallo Herr Dr. Feil,

    vielen Dank für diesen ausführlichen Artikel über die Spirulina Algen. Wie mir bekannt ist, dienen (speziell Chlorella-) Algen auch zur Ausleitung von Schwermetallen im Körper. Wie würden Sie hier die Effizienz einschätzen?

    Sehen Sie auch ein vorbeugendes gesundheitliches Einwirken von Algen? Ich habe hier ein gutes Kompendium gefunden, was vielleicht auch noch ergänzend zu Ihrem Beitrag interessant sein kann: http://www.spirulina-handel.de/Wissensalmanach:_:99.html

Beitrag kommentieren

 

Ihre E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.