Rot, klein und scharf. So kennen wir die aus Mittel- und Südamerika stammenden Chili-Schoten. Chili-Schoten werden heute besonders zum Schärfen von Speisen verwendet. Dass Chilis darüber hinaus wahre Gesundheitsbringer sind, ist dagegen kaum bekannt. Wie und wo beeinflussen Chili-Schoten unseren Körper?

Chilischoten bauen Schleimhäute auf

Aufgrund der schärfenden Eigenschaft, vermuten viele, dass Chilischoten Schleimhäute reizen und schlecht für den Magen seien. Heute wissen wir, dass Chilischoten Schleimhautschutzstoffe enthalten, so dass sie sogar therapeutisch bei Magengeschwüren, bei Gastritis oder Magenblutungen eingesetzt werden. Der bekannteste Schleimhautschutzstoff dabei ist das Capsaicin, welches der Chilischoten auch seine charakteristische Schärfe verleiht.

Mit Chilischoten den Stoffwechsel anheizen

Beim Verzehr von Chili, schüttet unser Körper verstärkt Katecholamine (z.B. Dopamin und Adrenalin) aus. Diese Katecholamine sind der Grund, weshalb es uns beim Verzehr von scharfen Mahlzeiten warm wird und wir schlussendlich anfangen zu schwitzen. Dieses Warmwerden und Schwitzen ist ein Zeichen dafür, dass unser Stoffwechsel angeregt ist und mehr Kalorien verbrennt. Eine Studie mit Ratten konnte nun zeigen, dass bei einem hohem Capsaicin Konsum das Körperfett bis zu 8% reduziert werden kann.

Chili verbessert Blutzucker- und Blutfettwerte

Auch Diabetiker können sich freuen. Ein erhöhter Einsatz von Chili verbessert die Sensitivität zu Insulin. So können die Blutzucker- und Blutfettwerte durch regelmäßigen Chilikonsum verbessert werden.

Chili gegen Schmerzen und Entzündungen

Chili wirkt doppelt schmerzsenkend: Einerseits unterbindet das im Chili befindliche Capsaicin die Schmerzweiterleitung, andererseits bindet sich dieser Wirkstoff an den Vanilloid Rezeptor. Dieser Rezeptor ist Schuld daran, dass wir Schmerzen fühlen. Außerdem ist dieser Rezeptor für Entzündungsprozesse verantwortlich. Durch das Binden von Capsaicin an diesen Rezeptor, wird dieser deaktiviert oder desensibilisiert.
Durch die hohe entzündungssenkende Kapazität von Capsaicin sollte Chili bei allen Entzündungserkrankungen eingesetzt werden, also nicht nur bei Übergewicht oder Diabetes sondern auch bei Krebs, Arthrose, Rheuma, MS oder nach hartem Training oder auch direkt vor dem Wettkampf.

Chili im täglichen Einsatz

Um die positiven Wirkungen der Chili auszunutzen, sollten Sie täglich 6 kleine Chili-Schoten schlucken – am besten immer 2 Stück zu den Mahlzeiten, möglichst leicht angeritzt, damit sie besser verdaut werden können. Bei Schmerzen in Gelenken und in Muskeln empfehle ich zusätzlich äußerlich mit capsaicinhaltigen Körperlotions zu arbeiten, um schnelle Erleichterungen zu bekommen.

Also leben Sie etwas schärfer als bisher – Ihr Körper wird sich darauf freuen. Ihr Dr. Wolfgang Feil

 

 

108 Kommentare

 

  1. 21. Juli 2016  12:32 erstellt von Markus Antworten

    Liebes Dr.Feil-Team, ich würde Chilis gerne zur Behandlung einer akuten Gastritis einsetzen und wollte mal nachfragen ob diese auch problemlos zugeführt werden können, wenn man aktuell auch Protonenpumpenhemmer zur Reduktion der Magensäure verwendet ? Im Voraus vielen Dank für Ihre Antwort !

    • 5. August 2016  09:18 erstellt von Sergej

      Hallo Markus,

      man arbeitet seh erfolgreich bei Magenschleimhautentzündungen mit Chilis. Allerdings ist die Dosierung hier eine wesentlich geringere. Man sollte damit anfangen nach dem Essen einen kleines Stück einer Chilischote zu schlucken. Und anschließend beobachten wie man es verträgt. Ich würde die Chilis in einem gewissen zeitlicehn Abstand zu den Medis einnehmen.

      Viele Grüße

      Sergej

  2. 2. Juli 2016  23:25 erstellt von Mike M Antworten

    Hallo Dr. Feil-Team,

    Herzlichen Dank für die Hilfe, welche ihr leistet.
    Bin 49, und bei mir wurde vor ca. vier Wochen Arthrose am Knie festgestellt. Hatte heftigen Schmerzen fast drei Monate zuvor, und glaubte nicht an eine Besserung.

    Doch, nachdem ich das Buch "DIE DR. FEIL STRATEGIE - Arthrose und Gelenkschmerzen überwinden" gekauft und sorgfältig gelesen habe, setzte ich sofort die Ratschläge um , auch meine Ernährung stellte ich um.

    Es ist ja fast wie ein Traum - nur innerhalb eine Woche danach, bis ca. 10 Tage besserte sich mein Zustand dermaßen auf, dass ich vier Wochen nach den Kauf des Buches - fast Schmerzfrei bin.
    Es bleibt nur noch 5-10 % der ursprüngliche Schmerz - und das ist nicht einmal konstant, sondern nur ab und zu. Ja, es ist wirklich erstaunlich, dass in so kurzer Zein sowas möglich ist, es ist Phänomenal!

    Vielen vielen Dank für all diesen Ratschläge und Anweisungen - es hat mir so gut geholfen :-)

    Liebe Grüße

    • 17. August 2016  15:09 erstellt von Drea

      Hallo Mike, vielen Dank für Ihr Feedback. Toll dass Sie so schnell profitiert haben. Ein Zeichen dafür, dass Ihr Darm sehr gut resorbiert. Ihr Beitrag ist sicherlich eine Motivationshilfe für diejenigen Leser, welche noch von Zweifeln geplagt sind. Der Restschmerz wird sich noch einstellen, wenn Sie bei der antientzündlichen Basisernährung bleiben. Weiterhin alles Gute, beste Grüße Andrea

  3. 21. Februar 2016  15:48 erstellt von Frau Fröhlich Antworten

    Hallo Herr Dr. Feil und Herr Dr. Munsonius,

    ich habe Hüftarthrose und betreibe Kraftsport. Ist nun diese "Therapie" laufend durchzuführen oder kann man diese Methode für zb 2x6 Wochen im Jahr durchführen?

    Kann mir nicht vorstellen auf Dauer immer 6 Stück Chilischoten zu essen.

    Vielen Dank im Voraus!

    • 24. Februar 2016  17:47 erstellt von Drea

      Hallo Frau Fröhlich, bei Hüftarthrose empfehlen wir die gesamte Dr. Feil-Strategie (antientzündliche Basisernährung als Dauertherapie) samt den Gelenknährstoffen für mindestens 6 Monate. 2 x 6 Wochen pro Jahr wären entschieden zu wenig.
      Viele Grüße Andrea

  4. Pingback : 8 Gemüse & Früchte die mehr Vitamin C als Orangen enthalten

  5. 4. Dezember 2015  12:59 erstellt von Jon Snow Antworten

    Sehr geehrtes Dr.Feil Team!
    Nur eine kurze Frage:

    Ist es langfristig unbedenklich und förderlich, täglich morgens
    einen Esslöffel Ingwerextrakt,
    5 getrocknete Chilis,
    Vitamin D und etwas Calcium zuzuführen?

    Danke für die Antwort.
    Liebe Grüße!

    • 15. Dezember 2015  13:25 erstellt von Dr. Wolfgang Feil

      Hallo Jon,
      ja es ist langfristig förderlich für die Gesundheit, wenn Ihr Magen keine Problem macht. Ca. 5 % vertragen Chilis in dieser Konzentration nicht. Liebe Grüße - Dr. Wolfgang Feil

  6. 18. November 2015  20:51 erstellt von Sebastian Kietzmann Antworten

    Hallo Dr. Feil,

    ich habe eine Frage zur Einnahme von Chili. Ich benutze gerne Chilipulver für meine Mahlzeiten und auch das Chilischlucken habe ich ausprobiert. Leider habe ich folgendes Problem:
    Wenn ich abends Chili esse und morgens Laufen gehe, treten bei mir starke Magenkrämpfe auf und ich laufe mit Schmerzen wieder nach Hause und die Trainingseinheit endet auf der Toilette. Gibt es ein paar Tipps, wie ich das verhindern kann? Esse Chili nur noch, wenn ich am nächsten Tag trainingsfrei bin. Würde es aber gerne ohne Bedenken essen, da ich es liebe!

    Vielleicht können Sie mir weiterhelfen.

    Viele Grüße

    Sebastian

    • 19. November 2015  12:53 erstellt von Drea

      Hallo Sebastian,
      eventuell sollten Sie die Menge des Chilis reduzieren. Man beginnt mit einer halben getrockneten Schote nach jeder Mahlzeit -eine Woche lang.-Dann auf eine ganze gehen. In Ihrem Fall empfiehlt es sich, vorher eine Kleinigkeit zu essen. Und am Abend vor den Laufeinheiten würde ich vorläufig ganz darauf verzichten. Es scheint, als wäre es aktuell mengenmäßig zu viel. Viele liebe Grüße Andrea Pfeffer

  7. 7. November 2015  16:35 erstellt von Susanne Waldura Antworten

    Hallo Herr Dr. Feil, Herr Munsonius,

    Chili gehört doch zu den Nachtschattengewächsen, die Entzündungen fördern? Sie empfehlen Chili gegen Entzündungen... ist da nicht ein Widerspruch? Oder ist die positive Wirkung von Chili und auch deren mengenmäßig vergleichsweise geringe Verzehrmenge größer als die auch im ChilI enthaltenen (?) entzündungsfördernden Stoffe der Nachtschattengewächse? Bin gespannt auf Ihre Antwort. Herzlichen Dank und Gruß von Susanne Waldura

    • 10. November 2015  11:49 erstellt von Peter Munsonius

      Hallo Susanne,
      ja - da das stark entzündungssenkende Capsaicin in sehr hohen Mengen in der Chili enthalten ist und seine entzündungssenkende Wirkung überwiegt, wird Chili auch bei Entzündungen eingesetzt, obwohl es ein Nachtschattengewächs ist.
      Alles liebe und Gute
      Peter Munsonius - Forschungsgruppe Dr. Feil

  8. 18. Oktober 2015  08:33 erstellt von Sonja Wolfgramm Antworten

    Hallo,
    nachdem meine Freundin mir schon seit Ewigkeiten Dr. Feils Strategie empfiehlt und ich nun auf einem Familienfest die wahnsinnige Erfolgsgeschichte von meinem Onkel Gunther Wolfgramm gehört habe, bin ich nun auch endlich auf den Trichter gekommen.
    Was das Chili schlucken angeht, bin ich mir nicht sicher, ob ich es richtig verstanden habe: man schluckt die Chillischoten (frisch oder getrocknet) nach dem Essen aufgeschnitten, ih Stücken oder ganz (?), unzerkaut (???) mit Flüssigkeit runter?

    Ich habe letztes Jahr Chillisalbe selber hergestellt, da ich Chilis selber im Garten anbaue. Allerdings war mir da noch nicht Dr. Feils Kombination mit Brennnessel und Ackerschachtelhalm bekannt. Haben Sie da ein Rezept?Das wäre genial!

    Über eine Antwort würde ich mich sehr freuen und bin schon sehr gespannt!
    Schöne Grüße aus Freiburg
    Sonja

    • 26. Oktober 2015  10:31 erstellt von Peter Munsonius

      Hallo Sonja,
      die getrockneten, kleinen Chilis lassen sich am leichtesten schlucken. Fangen Sie langsam an:
      - in der ersten Woche 1 kleine Chili täglich nach dem Essen mit viel Flüssigkeit
      - in der zweiten Woche 3 x 1 kleine Chili täglich nach dem Essen (1x morgens, 1x mittags, 1x abends)
      - in der ersten Woche 6 kleine Chili täglich nach dem Essen (2x morgens, 2x mittags, 2x abends)
      Reissen/ritzen Sie die Chilis etwas an, dann werden sie im Darm leichter resorbiert.
      Ein Rezept für das Chilebalsam habe ich Ihnen leider nicht.
      Herzliche Grüße
      Peter Munsonius - Forschungsgruppe Dr. Feil

  9. 7. Oktober 2015  22:04 erstellt von Alexander Antworten

    liebes Dr. Feil Team,

    wie ist es mit dem Verzehr von Chilis auf nüchternen Magen?
    Wird die Fettverbrennung damit noch mehr angekurbelt (z.B. vor einem Nüchternlauf)?
    Oder könnte der Magen damit geschädigt werden?

    mit lieben Grüßen
    Alex

    • 8. Oktober 2015  09:35 erstellt von Peter Munsonius

      Hallo Alex,
      das würde ich nicht machen. Chilis sind besser verträglich, wenn sie zu oder nach einer Mahlzeit genommen werden. Zudem sollten die Chilis wegen ihrer entzündungssenkenden Wirkung erst nach dem Training genommen werden, da beim Training der Entzündungsreiz ja gewünscht ist.
      Herzliche Grüße
      Peter Munsonius - Forschungsgruppe Dr. Feil

  10. 24. April 2015  15:54 erstellt von Klaus Antworten

    Hallo,

    auf vielen Packungen von getrockneten Chilis steht: "... nicht zum roh verzehr geeignet, vorher kochen...". Kann ich dies ignorieren? Welche Sorte empfehlen Sie?

    Grüße, Klaus

    • 27. April 2015  10:17 erstellt von Peter Munsonius

      Hallo Klaus,
      wir empfehlen und arbeiten mit Bio-Gewürzen von der Fa. Sonnentor.
      https://allsani.com/chili-schoten-ganz-feuerscharf-bio.html
      Herzliche Grüße
      Peter Munsonius - Forschungsgruppe Dr. Feil

    • 18. Oktober 2015  14:56 erstellt von Alex

      Hallo,

      ich habe bislang immer nur von getrockneten Chilischoten gelesen. Sind die im Glas eingelegten genauso wirksam?

      Gruß, Alex

    • 26. Oktober 2015  10:32 erstellt von Peter Munsonius

      Hallo Klaus,
      ja, die Wirkung ist etwa gleich.
      Herzliche Grüße
      Peter Munsonius - Forschungsgruppe Dr. Feil

  11. 24. April 2015  06:51 erstellt von Heike Antworten

    Hallo ich möchte das Chili-Balsam machen oder erwerben. Finde es aber nicht. Wie komme ich da dran?

    • 27. April 2015  10:11 erstellt von Peter Munsonius

      Hallo Heike,
      das Chilibalsam Capsin finden Sie unter folgenden Link:
      https://allsani.com/capsin.html
      Herzliche Grüße
      Peter Munsonius - Forschungsgruppe Dr. Feil

  12. 2. Januar 2015  21:46 erstellt von kathrin Antworten

    Hallo Herr Feil, sollte man bei einer akuten Schleimhautentzündung Chillis essen? Grüße, Kathrin

    • 5. Januar 2015  09:55 erstellt von Tobias Homburg

      Hallo Kathrin,
      Chilis sorgen auch bei akuten Entzündungen für eine Verbesserung. Testen Sie jedoch erstmal mit einer niedrigen Dosis, wie Ihnen die Chilis bekommen und dann können Sie es immernoch steigern.

      Liebe Grüße
      Tobias Homburg
      -Forschungsgruppe Dr. Feil-

  13. 4. November 2014  22:12 erstellt von Iris Knoke Antworten

    Hallo, ich trinke seit ca. 3 Wochen 1/4 Teelöffel Chillipulver in lauwarmen Wasser mit etwas Zitrone am Morgen. Das soll den Stoffwechsel ankurbeln. Neben Ingwertee ist dieses morgendliche Ritual bei mir nicht mehr wegzudenken.
    Hat das die gleiche Wirkung wie die Chillischoten?
    Ich tendiere dazu, auf einen halben Teelöffel zuzusteuern und später dann mittags evtl eine zweite Tasse zu mir nehmen.
    Was halten Sie davon?
    Ich trinke seit zwei Jahren auch jeden Tag Ingwertee, wobei ich ca. 30 bis 40g Ingwer kleinschneide, mit kochendem Wasser übergiesse und dann mit Zitronensaft abrunde. Ich liebe es, diesen geschnittenen warmen Ingwer dann zu kauen und den Tee zu schlürfen. Das wärmt und stärkt mich und ich fühle mich gut damit.

    • 6. November 2014  12:44 erstellt von Peter Munsonius

      Hallo Iris,
      super - Chilipulver hat die gleiche Wirkung, wie die getrockneten Schoten. Bezüglich der Steigerung der Dosierung achten Sie auf die Verträglichkeit. Wir empfehlen täglich ca. 6 - 9 kleine getrocknete Chilischoten.
      Herzliche Grüße
      Peter Munsonius - Forschungsgruppe Dr. Feil

  14. 17. September 2014  12:18 erstellt von Jan Antworten

    Moinsen,
    ich war vor ca. 1-2 Jahren mal auf einem Seminar von Dr. Feil und hatte mir notiert, dass man 20-25 Chilischoten vor den Mahlzeiten einnehmen kann/soll/darf. Habe ich mich da verhört?

    • 19. September 2014  07:42 erstellt von Peter Munsonius

      Hallo Jan,
      ich glaube da hast Du dich verhört. Wir empfehlen in der Regel 6 - 10 Chilis am Tag (z.BSp. 3 x 2) oder nach einem sehr harten Training auch mal 10 auf einmal, doch da sollte der Verdauungstrakt sich bereits an die Chilis gewöhnt haben. Manche Sportler nehmen 15 - 20 über den Tag verteilt, aber 25 Chilis vor einer Mahlzeit ist zuviel des Guten.
      Sportliche Grüße
      Peter Munsonius - Forschungsgruppe Dr. Feil

  15. 6. Juli 2014  19:49 erstellt von Ingrid Antworten

    Hallo liebes Team,
    für mich ist es immer noch nicht klar, mit welcher Flüssigkeit man die getrockneten
    Chilischoten einnehmen sollte, da sie mit Wasser höllisch brennen. Wie solch eine
    getrocknete Schote einritzen: die ist doch schon bröselig. Ich denke wohl, dass sich
    dieser Hinweis eher auf eine frische Schote bezieht? Ich habe gelesen, dass
    die Speiseröhre sehr angegriffen werden könnte. Ansonsten esse ich gern scharfe
    Speisen und erfahre eine positive Wärme im Magen.
    Irgendwie fürcht ich mich aber davor, drei mal täglich zwei Schoten zu schlucken.
    Herzliche Grüße
    Ingrid Kroll

  16. 23. Mai 2014  11:59 erstellt von Clemens Antworten

    Neue interessante Studie zum Thema Chili.
    http://news.sciencemag.org/biology/2014/05/mice-feel-less-pain-live-longer

    Frage: Bleibt es dabei, dass das Schlucken von Chilis ausreicht?
    Ich frage wegen des Satzes "Dillin says, but you’d have to eat a lot of them over a long period of time."

    Grüße!

    • 28. Mai 2014  15:30 erstellt von Feil Friederike

      Ja, das Chili-Schlucken reicht. Allerdings muss man sie vorher zerbrechen, damit der Körper die Nährstoffe auch rauslösen kann.
      Gruß Friederike

  17. 3. April 2014  17:28 erstellt von Ute Antworten

    Hallo,
    Ich beginne gerade damit, meine Ernährung komplett neu zu überdenken. Ihre Homepage bietet dafür sehr interessante Themen und Denkanstöße!
    Ich bin eher nicht so der Fan von scharfem Essen, finde aber die Idee, angeritzte Chilis zu schlucken interessant.
    Da diese in Bio-Qualität schwierig (für mich) zu kaufen sind, würde ich gerne erfahren, ob auch mit dem Schlucken von ganzen getrockneten Chili-Choten ein ähnlicher Effekt erzielt werden kann?

    • 4. April 2014  10:21 erstellt von Peter Munsonius

      Hallo Ute,
      für das Chilischlucken sind die kleinen getrockneten Chilis gedacht. Sie eignen sich optimal dafür. Bioqualität bekommen Sie z.Bsp unter http://www.allsani.com/chili.html.
      Herzliche Grüße
      Peter Munsonius - Forschungsgruppe Dr. Feil

  18. 24. Januar 2014  23:40 erstellt von Caroline Antworten

    Hallo liebes Dr. Feil-Team,

    ich bin stark verunsichert worden, was Chilis angeht, da ich auf einer anderen Website gelesen habe, dass dringend davon abgeraten wird, bei Darmproblemen (Leaky Gut) Chilis zu essen.

    Dies ist die Studie, die dort zitiert wird: Jensen-Jarolim E et al. “Hot spices influence permeability of human intestinal epithelial monolayers.” J Nutr. 1998 Mar;128(3):577-81.

    Was halten Sie davon? Ich würde gerne weiter die Dr. Feil-Strategie anwenden, aber sollte ich bei meinem Leaky Gut die Chilis lieber weglassen?

    Vielen Dank schon im Voraus für Ihre Antwort.

    • 29. Januar 2014  14:36 erstellt von Peter Munsonius

      Hallo Caroline,
      auch wir empfehlen bei Darmentzündungen die Chilis wegzulassen. Daher verzichten Sie besser darauf.
      Viele liebe Grüße
      Peter Munsonius - Forschungsgruppe Dr. Feil

    • 31. Januar 2014  20:19 erstellt von Caroline

      Vielen lieben Dank, Herr Munsonius.
      Gilt dies eigentlich nur für Chilis oder auch für die anderen gesunden "scharfen" Gewürze, die Sie in Ihrem Buch empfehlen (Senf, Ingwer, Pfeffer, Meerrettich)?

      Viele Grüße,
      Caroline

    • 3. Februar 2014  15:35 erstellt von Peter Munsonius

      Hallo Caroline,
      grundsätzlich sollte man mit scharfen Gewürzen (z.Bsp. Chili, Pfeffer) bei Darmentzündungen vorsichtig sein. Die Menge spielt immer eine große Rolle. Jeder reagiert nicht immer gleich. Lernen Sie auf den Körper/Darm zu hören und passen Sie das "Würzen" dem entsprechend an.
      Ingwer ist bei Durchfallerkrankungen förderlich. Jedoch lassen Sie auch hier die Dosis "einschleichen". So wie es für Sie bekömmlich ist.
      Herzliche Grüße
      Peter Munsonius - Forschungsgruppe Dr. Feil

  19. 3. Januar 2014  12:39 erstellt von Christian B Antworten

    Chilischoten in Kapseln
    Hallo!
    Da ich mir das Schlucken von Schoten recht schwer vorstelle und unsicher bin, wie der Capsaicin-Gehalt der erhältlichen Schoten ist, habe ich mich nach einer besser standardisierten Quelle für Capsaicin gesucht: Von der Fa. Velag gibt es "Capsaicin Caps": 52,8g gemahlene Chilischoten in 120 Kps. Also etwa 440mg Schotenpulver/Kps. Was ist von einem solchen Produkt zu halten und vorallen: Wie kann ich Stück Chilischoten in Kapseln umrechnen?
    Grüße
    Christian B

    • 7. Januar 2014  11:13 erstellt von Peter Munsonius

      Hallo Christian,
      wenn Sie keine Chilis schlucken können, sind Capsaicin-Kapseln eine gute Alternative. Eine genaue Umrechnungsformel von Schote zu Kapsel habe ich nicht, da der Capsaicin-Gehalt je Schote/Sorte unterschiedlich ist. Halten Sie sich daher bitte immer an die Dosierungsvorgaben des Herstellers.
      Herzliche Grüße
      Peter Munsonius - Forschungsgruppe Dr. Feil

  20. 4. November 2013  18:37 erstellt von Thomas H. Antworten

    Liebes Dr. Feil Team,

    Aus therapeutischen Gründen gegen Haarausfall versuche ich momentan, täglich 6 mg Capsaicin in Kombination mit 75 mg Soja-Isoflavonen zu kombinieren, da dies angeblich IGF-1 in der Haut erhöhen soll.

    Bisher habe ich dazu 1 TL Cayenne-Pfeffer mit einem Schluck Sojamilch konsumiert, und anschließend das restliche Glas leergetrunken (ca. 200 ml, die Marke macht hier eine Angabe von 80 mg Isoflavonen)

    Allerdings habe ich bisher nichts zu der Bioverfügbarkeit von Capsaicin durch den direkten Konsum des Pulvers gefunden; ihr Text schlägt ja vor, die Chilis ganz zu essen.

    Die Frage lautet also: gehen sie davon aus, dass durch diese Strategie des Konsums eine Menge von 6 mg bioverfügbarem Capsaisin erreicht wird?

    • 5. November 2013  16:23 erstellt von Feil Friederike

      Hallo Thomas,
      wir empfehlen keine Soja-Isoflavone aufzunehmen, da diese den Hormonhaushalt durcheinander bringen können. Chili sollten Sie immer zur Mahlzeit nehmen und mit etwas Pfeffer, dann kann der Körper es besser aufnehmen. Jeder Cayenne Pfeffer hat verschiedene Capsaicingehälter. Hier müssten Sie beim Hersteller fragen.
      Viele liebe Grüße,
      Friederike

  21. 29. Oktober 2013  06:23 erstellt von Klaus schuknecht Antworten

    Hallo dr. Feil Team

    Ich habe gelesen das chilli sehr gesund ist und habe gestartet chilli Gewürze zu jeder Mahlzeit zu verwenden . Auch auf Brot käse oder anders. Jetzt habe ich magen Darm Probleme die sich äußern in Völlegefühl und städigen aufstoßen, aber nicht sauer. Dann habe ich gegoogelt und habe gelesen, dass man auch eine chilli Unverträglichkeit bekommen kann, die dann magen/Darm Probleme mitsichbringt.

    I. Frage
    kann ich eine Unverträglichkeit. Haben oder habe ich nur etwas falsch bei der Anwendung ( Eingewöhnung ) gemacht?

    2. Frage
    Oder sind meine Problem anderer Herkunft ?
    Nicht vom chilli?
    3. Frage
    kann ich nach auskorrieren nochmal mit chilli anfangen?

    Ich muss dazu sagen, ich war noch nicht beim Arzt um abzuklären was mein Problem ist?

    Danke im Voraus Klaus

    • 29. Oktober 2013  12:10 erstellt von Peter Munsonius

      Hallo Klaus,
      es ist möglich, dass Sie zu schnell durchgestartet haben. Wir empfehlen bei unseren Vorträgen immer eine langsame Eingewöhnung. Ob noch eine andere Ursache vorliegt, kann man so auf diesen schriftlichen Weg nicht sagen. Doch eine Kur für den Aufbau der Darmflora ist immer empfehlenswert. (Info`s siehe http://www.allsani.com/wohlbefinden/darmsanierung/)
      Meine Empfehlung:
      - Setzen Sie die Chilis momentan ab, bis sich der Magen/Darm beruhigt hat.
      - Unterstützen Sie die Darmflora
      - Fangen Sie langsam mit den Chilis wieder an:
      in der ersten Woche eine kleine getrocknete Chili täglich
      in der zweiten Woche drei kleine getrocknete Chili täglich (1 morgens-1mittags-1 abends)
      in der sechs Woche eine kleine getrocknete Chili täglich (2 morgens-2 mittags-2 abends)
      Die einzelnen kleinen getrockneten Chilis etwas anritzen, dann werden Sie von Darm leichter aufgenommen werden können.
      Herzliche Grüße
      Peter Munsonius - Forschungsgruppe Dr. Feil

    • 3. November 2013  20:27 erstellt von Klaus schuknecht

      Hallo, ersteinmal dance für die Rauschenberg antwort. Ich war inzwischen beim arzt, der hat eine gastritis festgestellt, die laborergebnisse noch ausstehen ( stuhl, blut). Meine frage an sie, muss ich bei Eisner gastritis! die chillischoten vergessen? Was Sind hire erfahrungen un wenn vorhanden medicinische erkenntnisse ?
      Danke Klaus

    • 3. November 2013  20:31 erstellt von Klaus schuknecht

      Ich muss mich entschuldigen für den verwirrten text. Das schreibprogram stresst manch mal! Ich hoffe das sie trotzdem mein problem erkennen konnten! :)

    • 3. November 2013  20:36 erstellt von Klaus schuknecht

      Achja eines habe ich vergessen zu erwähnen, die ärztin sagte kein chilli kein knoblauch, kein scharfes Essen mehr! Auch nicht wenn die Gastritis weg ist? :(

    • 4. November 2013  12:12 erstellt von Peter Munsonius

      Hallo Klaus,
      es ist richtig, bei Gastritis sollen (scharfe) Lebensmittel gemieden werden, welche die Magensäureproduktion fördern. Studien haben jedoch gezeigt, dass Chili, neben seiner entzündungssenkenden Wirkung, den Aufbau der Magenschleimhaut fördert. Daher würde ich Chili, bei Verträglichkeit und in dosierten Mengen, mit in die Ernährung einbauen.
      Herzliche Grüße
      Peter Munsonius - Forschungsgruppe Dr. Feil

    • 9. November 2013  02:49 erstellt von Klaus schuknecht

      Hallo nochmal, habe die loborergebnisse. Bei Mir wurden H.Pylori bacterien gefunden. Muss jetz antibiotics nehmen. Wie siehst Jetzt und später mit chilli aus ?

      Danke Klaus

    • 12. November 2013  11:53 erstellt von Peter Munsonius

      Hallo Klaus,
      die Chilis können Sie nach der Antibiotika-Kur wieder nehmen. Wichtig nach der Kur ist auch der Aufbau der Darmflora (Info`s siehe http://www.allsani.com/wohlbefinden/darmsanierung/). Grundsätzlich ist mit Antibiotica auf H.Pylori anzugehen ist wie mit Kanonen auf Spatzen zu
      schießen, doch wenn Sie die Antibiotika-Kur angefangen haben, beenden Sie die Kur vollends. Zukünftig die bessere Lösung wäre kurmäßig 4 Wochen lang täglich 1 TL Zimt sowie 5 Chilis (wenn sie vertragen werden) zu essen, ebenso den Kohlenhydratanteil in der Ernährung runter zu fahren.

      Herzliche Grüße
      Peter Munsonius - Forschungsgruppe Dr. Feil

    • 13. November 2013  20:46 erstellt von Klaus schuknecht

      Hello,
      Danke für ihre antwort, hat Mir geholfen!
      Wann sollte Ich mit der chilli und probiotic kur beginnen?
      Die antibiotic kur endet am Nov. 14th nach 10 tägiger kur.
      Habe hier in New York ein Präparat namens " Digestive Probiotic" gekauft mit 10 million aktiven cultures gekauft.
      Inhaltstoffe
      Lactobacillus acidophilus, L. paracasei, L. plantarum, L. rhamonus!
      Bifobacterium lactis, B. adolecentis, B.bifidum, B.breve, B.infantis, B. longum!

      Gibt es gegen diese inhaltstoffe etwas einzuwenden?

      Es Sind 30 capseln 10 million ( Billion ) cultures ! Sollte ich alle nehmen ? Wenn es keine Einwände gibt! :)

      Danke Klaus

    • 14. November 2013  11:13 erstellt von Peter Munsonius

      Hallo Klaus,
      Sie können gleich nach der Antibiotika-Kur mit der Darmsanierung und dem langsamen Einschleichen der Chilis beginnen. Verwenden Sie Ihr Probiotic-Produkt vollständig und nach der angegebenen Beschreibung. Wir arbeiten mit Symbiosen (siehe http://www.allsani.com/symbiotin.html), welches 10 Mrd. probiotische Bakterien enthält.
      Herzliche Grüße
      Peter Munsonius - Forschungsgruppe Dr. Feil

    • 14. November 2013  15:35 erstellt von Klaus schuknecht

      Danke! Doch leider bin ich nicht in Deutschland Kann das Symbiotin nicht bekommem! Deshalb fragte ich, ob das product und seine Inhaltstoffe was ich Ihnen mitteilte auch verwenden kann?
      Bitte können sie Mir danoch eine antwort gegen!
      Sie haben sehr geholfen! :)

      Danke vielmals klaus

    • 15. November 2013  10:34 erstellt von Peter Munsonius

      Hallo Klaus,
      ja, das Produkt können Sie verwenden. Halten Sie sich dabei bitte an die angegebene Beschreibung des Herstellers.
      Herzliche Grüße
      Peter Munsonius - Forschungsgruppe Dr. Feil

  22. 11. Oktober 2013  00:15 erstellt von tommy Antworten

    hallo dr.feil Team,

    ich habe jetzt seit ca 1,5 Monaten eine chronische Gastritis...ob helbac. im spiel ist,weiss ich nicht,war heut bei der spiegelung und die Ergebnisse dauern noch...
    der artzt hat mir natürlich alles scharfe verboten und auch Kaffee...dabei tut mir Milchkaffee immer gut...so komisch es auch klingt...irgendwie neutralisiert dieser die säuren...so kommt es mir vor...
    meine frage lautet jetzt:der artz meinte ich sollte koffeinfreien Kaffee trinken aber kommt es wirklich nur aufs koffein an???Bitterstoffe und sauerstoffe sind doch massgebender oder?es gibt auch viele verschiedenen Kaffeesorten,die säurearm sind etc...ist jede art von Kaffee schlimm???
    wie schaut es jetzt mit Chili aus??ich liebe es,muss ich wirklich damit aufhören???ich mag mir meine Gastritis nicht verschlimmern.aber ich las auch die Studie wo Chili und Aspirin verabreicht wurde(philipinen) und Chili schützte den magen...
    naja aber jetzt habe ich die Gastritis und ich will wieder gesund werden:))) in der Literatur steht.dass Chili die hcl prod. anregt und somit kontraproduktiv ist...stimmt dies??
    ich bitte um rat
    danke
    tommy

    • 11. Oktober 2013  15:45 erstellt von Feil Friederike

      Hallo Tommy,
      schön, dass Sie sich an uns wenden.
      Sie haben vollkommen Recht. Kaffe ist ein Basenbilder und kein Säurebilder und enthält viele Pflanzenstoffe, die sich positiv auf eine Gastritis auswirken. Entkoffeinierter Kaffe macht keinen Sinn. Dieser ist Säurebehandelt und kann sich ungünstig auf Ihre Gastritis auswirken.
      Chilli hat eine Magendarmschleimheit Schutzfunktion. Daher sollten Sie ddiese weiter verwenden.
      Damit Sie die Gastritis effektiv überwinden müssen Sie Ihren Getreidekonsum stark reduzieren. Denn Getreide entzündet den Darm. Zusätzlich müssen Sie viel Gemüse essen. Um die Darmflora aufzubauen sollten Sie mit probiotischen Bakterien arbeiten (z.B. Symbiotin der Firma Allsani). Zu jeder Mahlzeit 1 Kapsel. Auch Mangnesiumreiche Lebensmittel sind wichtig.
      Dann sind Sie die Gastritis bald los.
      Gruß Friederike

  23. 31. Juli 2013  11:23 erstellt von Martin i Antworten

    Hallo,
    ich setzte schon seit längerem einige von den hier stehenden Tipps um und bin auch schon immer jemand gewesen der auf pharma Medizin verzichtet hat wo es nur geht. 1.Meine Schwester ist schwanger und hat Schwangerschaftsdiabetis bekommen und einen Wert so wie ich es mitbekommen habe von 170 gehabt. Ich hatte einem Kommentar entnommen das mithilfe von Kohlenhydrat Reduktion und bestimmten Gewürzen/Kräuter n dies ohne Medikamente in dem Griff zu bekommen ist. Gibt es da Ratschläge ? Es ist grade erst festgestellt worden und sie ist überwiesen worden. Ich glaube das unnatürliche Eingriffe mit Medizin im Körper nie gut ist und vor allem falls es vermeidbar oder reduzierbar ist.
    Eine eher unwichtige Frage wäre aber noch da. 2. Bzgl grünen Tees , egal ob ich Beutel oder zum frisch aufbruhen Tee suche steht auf den meisten max 5 min und bei einem sogar mit kochendem Wasser. (Kann es abweichen da es so zerkleinert ist in Beutel n?) Ist es egal ob Beutel oder zum frisch aufgießen? 3. Zum Chili wenn ich mal scharf koche merke ich das danachmmeist stark beim Stuhlgang. Die chilis die ich verkoche als ganzes zu schlucken könnte/ müsste doch selbigen Effekt haben oder ?
    Lg vielen Dank im voraus

    • 5. August 2013  10:14 erstellt von Peter Munsonius

      Hallo Martin,
      in vielen meisten Fällen korrigiert sich der Blutzuckerspiegel durch Ernährungsumstellung. Eine stoffwechselaktivierende Ernährung findet Ihre Schwester in der Dr. Feil-Pyramide (siehe http://www.dr-feil.com/allgemein/die-dr-feil-strategie.html). Gleichzeitig sind moderate Kräftigungsübungen (nur mit dem eigenen Körpergewicht) und moderater Ausdauersport sehr unterstützend.
      Wenn Rohmilch vor der Schwangerschaft nicht getrunken wurde, dann empfehle ich mit Rohmilch/-produkten erst nach der Schwangerschaft zu beginnen und während der Schwangerschaft die naturnahe Milch aus dem Bioladen zu kaufen, die nicht homogenisiert ist (dies müßte auf der Verpackung stehen).
      Grüner Tee: Wir ziehen frischen Tee zum Aufbrühen vor. Durch das längere Ziehen von ca 10 Minuten schmeckt der Tee etwas bitterer, doch es lösen sich mehr Wirkstoffe und der Tee ist effektiver.
      Chilis: Ihr Darm muss sich daran gewöhnen den Wirkstoff der Chilis (Capsaicin) aufzunehmen, dann verschwindet das Brennen beim Stuhlgang. Fangen Sie langsam mit dem "Chili-Schlucken" an und Schritt für Schritt steigern. Ritzen Sie die Chilis auch etwas an, somit werden sie im Darm leichter verdaut.
      Herzliche Grüße
      Peter Munsonius - Forschungsgruppe Dr. Feil

  24. 27. Mai 2013  22:29 erstellt von Torsten Antworten

    Hallo an das Team,
    macht es einen Unterschied in der Wirkung ob ich frische oder getrocknete Chili verwende. Ich vertrage frische Chilischoten besser, wieviel sollte ich davon täglich zu mir nehmen ?
    Schon vorab - Danke für eure Antwort
    Grüße von Torsten

    • 5. Juni 2013  14:39 erstellt von Feil Friederike

      Hallo Torsten, das macht keine Unterschied. Wenn Sie frische Chili zur Verfügung haben ist das super. Ich würde täglich 1-4cm Chili zu mir nehmen. Genau kann ich das aber nicht sagen.
      Gruß Friederike

  25. 7. Mai 2013  13:51 erstellt von Regine Antworten

    Hallöchen,
    also wir bringen meistens aus unserem Türkei-Urlaub getrocknete Chillischoten mit.
    Bisher habe ich die noch nicht im Ganzen geschluckt. Gibt es da einen Trick, wegen der Schärfe? Was mache ich mit den längeren Schoten? Zählt ca 1 cm für 1 Schote?
    Lg Regine

    • 8. Mai 2013  12:32 erstellt von Peter Munsonius

      Hallo Regine,
      1 getrocknete Schote ist in der Regel zwischen 0,5 - 3 cm lang. Das Ziel ist 6 Chilis (3x2) täglich. Nehmen Sie anfangs einfach die kleineren. Fangen Sie täglich mit einer an und steigern die Menge dann je nach Verträglichkeit. Knicken oder ritzen Sie die Schoten vor der Einnahme etwas an, dadurch kommen die Verdauungsenzyme im Darm leichter von innen und von außen an die Chili ran.
      Legen Sie bei der Einnahme die Chili auf die Zungenspitze, dann spüren Sie die Schärfe nicht, denn dort wird nur Süße war genommen.
      Herzliche Grüße
      Peter Munsonius - Forschungsgruppe Dr. Feil

  26. 9. April 2013  17:11 erstellt von Gingerfred Antworten

    Liebes Forschungsteam,
    in Ihrem Artikel über Chilis wird aufgeführt, das die Anwendung von Chilis auch positive Eigenschaften auf MS hätte.
    Mich interessiert dabei mehr zu erfahren über diese positiven Eigenschaften auf MS. Gibt es irgendwelche Studien dazu?
    Mir ist bekannt, das z.B. Fieber auch Schübe auslösen können. Die innere Hitze die nach dem Schlucken von Chilis entstehen kann, hat hier keine gleichbedeutende Wirkung?
    Viele Grüße,
    Gingerfred

    • 27. Mai 2013  14:22 erstellt von Feil Friederike

      Hallo Gingerfred,
      man weiss heute, dass im Gehirn von Leuten mit MS eine Veränderung der Cannabinoid Rezeptoren stattfindet und diese zum Teil verschwinden. Der Wirkstoff Capsaicin in Chili ist in der Lage diese Rezeptoren wieder zu stimulieren. Daher empfehlen wir bei MS zu jeder Mahlzeit Chili zu schlucken. Eigentlich sollte dies keine Schübe auslösen und ist nicht mit der Hitze von Fieber zu vergleichen.
      http://www.ncbi.nlm.nih.gov.ezproxy.fau.edu/pubmed/16242629

      Viele liebe Grüße,
      Friederike Feil

  27. 14. März 2013  08:40 erstellt von Chris Antworten

    Liebes Forschungsteam,
    schon seit einiger Zeit schlucke ich 2-3 Chillies nach den Mahlzeiten. Leider kann ich von der Fettverbrennung nichts spüren. Viel muss gar nicht weg. Ich hatte gehofft, dass sich bei den Pölsterchen an Hüfte und Bauch etwas tut. Aber leider nichts. Kein Gramm. Wie kann das sein?
    Lieben Dank für die Antwort
    Chris

    • 20. März 2013  10:47 erstellt von Peter Munsonius

      Hallo Chris,
      der Wirkstoff in Chili heißt Capsaicin und regt die Fettverbrennung an. Bei manchen Menschen reicht es die Chili zu schlucken und die Fettverbrennung wird angeregt. 1-2kg gehen problemlos weg. Bei anderen ist diese Strategie zu schwach und um die Fettpölsterchen wegzubekommen, müssen sie mehrere Joker einsetzen.
      In unseren Vorträgen stellen wir immer eine Gesamtstrategie vor. Eventuell würde es Ihnen helfen noch zusätzlich das Stoffwechselaktivierende Training (Tabata) morgens nüchtern durchzuführen.

      Viel Erfolg und alles Gute
      Peter Munsonius - Forschungsgruppe Dr. Feil

  28. 25. Februar 2013  00:48 erstellt von Frank Zimmermann Antworten

    Hallo Hr. Dr. Fell
    Auch ich habe eine Frage:
    Ich esse gerne und häufig Chilli. Auch mal schärfere Sorten...
    Ich fühl mich wohl, mir geht es gut und ich habe Spass dabei.
    Trotzem lese ich immerwieder, das Studien angeblich erwiesen hätten,
    daß beispielsweise Magen- oder Speiseröhrenkrebs durch "scharfen Dauerkomsum"
    ausgelöst werden kann.
    Kann man diese Gerüchte nun beruhigt ignorieren oder ist das was dran?
    Gruß Frank.

    • 26. Februar 2013  13:30 erstellt von Feil Friederike

      Hallo Frank,
      wir haben ganz andere Studien vorliegen, welche sogar eine Magen-Schutzwirkung von Chilli aufzeigen. Wir empfeheln Chilli auch als Vorbeugung gegen Krebs. Der Stoff Capsaicin in Chilli wird auch in Medikamenten eingesetzt. Daher würde ich die Gerüchte beruhigt ignorieren. Ich schlucke täglich mehrere Chillis und fühle mich ebenfalls sehr gut damit. Gruß Friederike Feil

  29. Pingback : Sambal Oelek | Rezepteblog von Karin Knorr

  30. 18. Februar 2013  12:13 erstellt von Christine Wieber Antworten

    Liebes Forschungsteam,
    ich schlucke seit 5 Tagen jeweils eine Chilli pro Tag, esse den Gewürzjoghurt und trinke Grüntee. Bis jetzt ist mir alles sehr gut bekommen. Heute Morgen habe ich jedoch Magenschmerzen. War das gleich zu viel des Ganzen? Sollte ich die Chilliportion verkleinern, oder handelt es sich dabei wohl eher um eine andere Ursache?
    Lieben Dank für die Antwort!
    Christine

    • 19. Februar 2013  12:16 erstellt von Peter Munsonius

      Hallo Christine,
      selbstverständlich ist es möglich, dass es an den Gewürzen/Chilis liegt, doch ich glaube es nicht. Ein sensibler Magen reagiert meist schon nach dem ersten Verzehr und nicht erst am 5. Tag. Zudem ist täglich eine getrocknete Chilischote eine relativ geringe Menge, welche auch zum "Einstieg" sehr gut vertragen wird. Ich vermute eher, dass es eine andere Ursache hat. Sie können jedoch die Chilis und den Gewürzjoghurt jetzt mal absetzen, bis der Magen sich beruhigt und dann wieder anfangen - so können wir dann sehen, ob es mit den Gewürzen zusammenhängt.
      Knicken oder ritzen Sie die Chilis vor der Einnahme an, dann werden die Schoten leichter verdaut.

      Alles Gute und herzliche Grüße
      Peter Munsonius - Forschungsgruppe Dr. Feil

  31. 1. Februar 2013  20:49 erstellt von Emma Antworten

    Guten Abend Dr. Feil - Team,
    zuerst möchte ich sagen, dass der Gewürzkakao echt lecker ist und richtig gut tut.
    Ich bin in der 27.Woche und besonders wenn es mich im Hals kratzt oder ich mich etwas erkältet fühle, mache ich mich diesen Kakao mit gut Chili, der brennt dann mal richtig im Hals :o) Und am nächsten Tag ist zu 99% alles wieder gut!
    Ich wollte fragen, ob es für mich und das Baby auch gut wäre, Chilis zu schlucken?
    Sind Chilis nicht auch gut gegen Heißhungerattaken? Ich laufe dauernd wie ein hungriger Tiger durch die Gegend und kein Essen ist mir gutgenug. Ich fühl mich ständig auf der Suche. Schokolade hilft nicht wirklich (meinem Gewissen erst recht nicht) und selbst wenn ich frisches Obst, Müsli ect. esse gehts mir danach nicht besser. Es fängt an wenn ich die Augen aufmache und endet erst wenn ich eingeschlafen bin.
    Kann ich den Gewürzkakao auch öfter am Tag trinken, bzw. eine größere Menge? Wird mir das allein schon helfen oder soll/kann ich Chilis zusätzlich schlucken? Oder etwas anderes? Ich kann nicht sagen welche Zutat des Gewürzkakaos mir das Verlangen nach mehr gibt. Aber irgendwas schreit danach.
    Ich möchte gerne diese ständige Verlangen nach irgenwas loswerden.
    Können Sie mir bitte helfen?
    Vielen lieben Dank schon mal, Emma

    • 4. Februar 2013  11:14 erstellt von Peter Munsonius

      Hallo Emma,
      der weibliche Körper in der Schwangerschaft hat seine eigene "Wünsche" und Gesetze. Es ist nicht einfach hier immer einen optimalen Rat zu geben. In der Schwangerschaft sollten scharfe Gewürze nur in Maßen eingesetzt werden. Sie können z.Bsp. beim Stillen den Geschmack der Muttermilch verändern oder im frühen Stadium eine verstärkte Blutungsneigung verursachen. Daher schlucken Sie keine Chilis zusätzlich oder trinken mehr von dem Gewürzkakao. Appetitbremsend ist Koffein. Doch auch hier in Maßen, denn zuviel Koffein kann wachstumsschädigend auf das Kind wirken. Trinken Sie daher nicht mehr wie täglich 1 - 2 Tassen Grüntee. Sollte bei Ihnen ein Folsäuremangel vorliegen, lassen Sie den Grüntee bitte ganz weg.
      Am besten sprechen Sie für einen optimale Lösung mit Ihrem Frauarzt/-ärztin, welche(r) Ihren Körper kennt.
      Alles Liebe und Gute
      Peter Munsonius - Forschungsgruppe Dr. Feil

  32. 16. Januar 2013  13:43 erstellt von Peter Antworten

    Hallo Dr. Feil Team,
    da ich mir mit Eueren Ernährungstips in effektiver Art - auch zeitlich - diverse Kombinationen zusammenmixe, habe ich hier und da noch ein paar Fragen:
    Ist es sinnvoll anstelle von Chilli pur auch eine reine Currypaste zu nehmen. Ich mixe diese mit den anderen Gewürzempfehlungen und frischen Leinsamenschrot, Traubenkernmehl in Mandel- oder Sesam- oder Erdnusmuß, da ich ansonsten ein sehr umfangreiches Müsli mit selbstgemachtem Kefir esse und mit dem Grüntee, Rohrzucker und Kombuchapilz mir ein sehr anregendes Getränk mixe, wo ich noch kalten Kräuterteekombinationen mit Zitrone dazugebe. Außerdem wüßte ich gerne, ob es sinnvoll ist ab und zu Bentonit oder Heilerde zu nehmen.
    Viele Grüße
    Peter

    • 17. Januar 2013  10:27 erstellt von Peter Munsonius

      Hallo Peter,
      der positive Wirkstoff der Chilis ist das "scharfe" Capsaicin, welcher auch in einer scharfen Currypaste enthalten ist. Für einen therapeutischen Nutzen ist eine tägliche Aufnahme von Capsaicin empfehlenswert - egal ob in Form von Chilis oder einem scharfen Curry.
      Selbstverständlich ist es sinnvoll den Darm hin und wieder mit Bentonit/Heilerde zu entgiften. Nur wenn Sie bestimmte Medikamente einnehmen müssen, würde ich mit dem Arzt abklären, ob eine zur Medikamenteinnahme zeitversetzte Einnahme empfohlen ist. denn Heilerde "kann" die Wirkstoffe eingenommener Medikamente binden und unwirksam machen.
      Alles Gute und schöne Grüße
      Peter Munsonius - Forschungsgruppe Dr. Feil

  33. 8. November 2012  21:11 erstellt von Michael Antworten

    Ich würde gerne wissen ob etwas dagegen spricht Chillipulver in Cellulosekapseln zu füllen und diese dann zu schlucken.

    Viele Grüße
    Michael

    • 12. November 2012  10:18 erstellt von Peter Munsonius

      Hallo Michael,
      Chiipulver kann in Kapseln genommen werden, doch bitte aufpassen wegen einer Überdosierung. Wir haben als Obergrenze bei unseren Sportlern 20 kleine getrocknete Chilis (je 1 cm lang) pro Tag. Regelmäßig würde ich es bei 10 Chilis pro Tag belassen und schauen, wie viel Kapseln das sind (ich denke 3 Stück in der üblichen Größe).
      Alles Gute und herzliche Grüße
      Peter Munsonius - Forschungsgruppe Dr. Feil

  34. 9. Juli 2012  13:20 erstellt von Jürgen Brennert Antworten

    Hallo ,
    nach der o.g. Umstellungs- und Gewöhnungszeit bin ich nun bei 3*2 Schoten pro Tag angekommen (4.Woche). Ich fühle mich ausgesprochen wohl und leistungsstark damit.
    Wie lange nehme ich die kleinen Dinger denn? Nur kurmäßig, für ein Paar Wochen oder ist das eher eine Dauergabe?
    Liebe Grüße
    Jürgen

    • 10. Juli 2012  12:06 erstellt von Peter Munsonius

      Hallo Jürgen,
      es freut mich, dass Ihnen die Chilis gut tun. Unser Stoffwechsel arbeitet immer und benötigt ständig Nährstoffe. Also lassen Sie das "Chili-Schlucken" zur "positiven Gewohnheit" werden.
      "Der Körper hat recht und jeder Körper ist nicht gleich - Lernen Sie auf Ihren Körper zu hören."
      Sollten Sie das Gefühl bekommen, der Körper möchte eine Pause vom Chili-Schlucken, dann geben Sie sie ihm. Ansonsten ist es eher als eine Dauergabe gedacht.
      Herzliche Grüße
      Peter Munsonius - Forschungsgruppe Dr. Feil

  35. 8. Juli 2012  17:12 erstellt von Dejan Tadic Antworten

    Hallo Dr. Feil-Team
    muss man die empfolenen 2Chili pro Mahlzeit Tag täglich schlucken, oder kann eine Kur (oder
    mehr) pro Jahr das gleiche bewirken um Abzunehmen?

    Viele Grüße

    • 10. Juli 2012  11:51 erstellt von Peter Munsonius

      Hallo Dejan,
      da unser Stoffwechsel ständig arbeitet, empfehle ich auch die Chilis täglich zu nehmen. Zumindest solange, bis Sie Ihr Wunschgewicht erreicht haben.
      Alles Gute und beste Grüße
      Peter Munsonius - Forschungsruppe Dr. Feil

  36. 5. Juli 2012  15:11 erstellt von Sabine Antworten

    Hallo Herr Musonius,
    durch Ernährungsumstellung auf weniger Kohlehydrate, mit Hilfe von Gewürzjoghurt und diversen Bitterstoffen habe ich es glücklicherweise geschafft, Schwangerschaftsdiabetes in meiner dritten Schwangerschaft in den Griff zu bekommen. Nachdem mein zweites Kind fast fünf Kilo wog, bin ich glücklich über mein 3820g Neugeborenes... Den Gewürzjoghurt esse ich nun auch in der Stillzeit, allerdings ohne Chilli und mein Sohn verträgt ihn wunderbar. Wie verhält es sich aber mit dem Chilli? Gibt es da Erkenntnisse, ob die Schärfe in die Muttermilch übergeht und welche Folgen (Wundwerden, Blähungen?) sich für das Baby ergeben?
    Schöne Grüße, Sabine

    • 6. Juli 2012  10:26 erstellt von Peter Munsonius

      Hallo Sabine,
      das sind schöne Nachrichten.
      Chili kann die Muttermilch verändern. Dies ist abhängig von den Mengen. Doch da Ihr Kleiner den Gewürzjoghurt in der momentan Form gut verträgt, würde ich es so lassen wie es ist und keine Experimente machen. Ihnen geht`s gut, Ihrem Sohn geht`s gut - also alles bestens :-)
      Liebe Grüße
      Peter Munsonius - Forschungsgruppe Dr. Feil

  37. 4. Juli 2012  22:24 erstellt von Steffen Antworten

    Hallo liebes Dr. Feil-Team,
    Richtig prima gelungene Webseite, viele Informatoionen die Freude machen, klasse. Eine Frage. Ich las, das Capsaicin nicht wasserlöslich sei. Kann dann der Stoff überhaupt vom Körper aufgenommen werden, wenn die Chilischoten ohne was geschluckt werden. Ich zumindest spüle den Mund mit jeweils einem Löffel Leinöl und einem Löffel Olivenöl nach, um das Brennen zu lindern. Kuruma sollte doch auch mit Öl eingenommen werden, da der Stoff auch nicht wasserlöslich ist. Tagsüber kaue ich regelmäßig Nelken. Kann man die Überdosieren und Schäden erleiden. Ich las, das Nelken auch ein sehr gutes Antioxidant sind. Werden noch weitere Lebensmittel in die Liste der gesündesten Lebensmittel aufgenommen?
    Vielen Dank und beste Grüße

    • 5. Juli 2012  10:41 erstellt von Peter Munsonius

      Hallo Steffen,
      damit eine gute Resorption und Verträglichkeit von Capsaicin gewährleistet ist, empfehlen wir die Chilis zu den Mahlzeiten zu nehmen.
      Nelken haben sehr viele positive Eigenschaften. Eine Überdosierung kann zur Reizung der Schleimhäute führen. Doch da Sie die Nelken direkt nehmen, ist eine Überdosierung unwahrscheinlich, da Sie es beim Kauen schon spüren würden.
      Unsere Liste der gesündesten Lebensmittel wird bestimmt noch weiter wachsen. Lassen Sie sich überraschen... ;-)
      Alles Gute und beste Grüße
      Peter Munsonius - Forschungsgruppe Dr. Feil

  38. 21. Juni 2012  20:32 erstellt von Ute Antworten

    Irgendwie ist was oben verrutscht. Sorry. Wollte ncoh fragen ob sich die gepriesenen Wirkstoffe auch bei unverdauten Chilis entfalten können.

    • 22. Juni 2012  08:38 erstellt von Peter Munsonius

      Hallo Ute,
      ritzen Sie die Chilischoten an oder knicken bzw. brechen Sie sie vor dem Schlucken, dann können Sie vom Darm leichter verdaut werden. Unverdaut haben sie leider keine Wirkung. Sollte dies auch keine Veränderung bringen, wäre eine "Darmsanierung" ratsam.
      Siehe: http://www.allsani.com/wohlbefinden/darmsanierung/

      Alles Gute und liebe Grüße
      Peter Munsonius - Forschungsgruppe Dr. Feil

  39. 21. Juni 2012  20:30 erstellt von Ute Antworten

    Moin²

    habe das mit den Chili schlucken seit einigen Tagen im Programm. Allerdings kommen die kleinen, getrockneten Dinger völlig unverdaut hinten wieder raus. Nun stellt sich mir die Frage, ob es da wirklich einen Nutzen gibt? Zerkauen kann ich die nicht, ist mir zu scharf. VGr. Ute

    dedenndenn die gepriesenen Wirkst

  40. 16. Februar 2012  01:06 erstellt von Sarah Antworten

    Hallo Dr.Feil

    Mal eine Frage aus Interesse:
    Ich bekomme immer kurz vor bzw. während meiner Regel Herpes auf den Mundschleimhäuten (ist bei uns in der Familie allgemein verbreitet). Meistens habe ich zeitgleich zum ersten Anschwellen der Schleimhäute einen unbändigen Appetit auf scharfes Essen, insbesondere auf selbstgemachte Arrabiata-Soße mit viel Chili oder auf eingelegte Pepperonischoten oder dergleichen. Ich bilde mir ein, dass nach zwei bis drei Tagen mit regelmäßigem Verzehr eine deutliche Besserung auftritt bzw. der Ausbruch verzögert/verhindert wird (abhängig von der allgemeinen Stressituation zu der Zeit). Kann das mit dem scheimhautschützenden Effekt zusammenhängen? Und lässt sich diese Beobachtung übertragen? Meine Cousine trägt denselben Herpes-Stamm und hat ebenfalls monatlich wiederkehrende Probleme.

    Viele Grüße

    • 17. Februar 2012  16:12 erstellt von Peter Munsonius

      Hallo Sarah,
      bei einem betroffenen Menschen steckt der Herpesvirus immer im Körper und bricht dann durch, wenn der Körper bzw. das Immunsystem geschwächt ist (z.Bsp. durch Stress, zusätzlicher Infekt, Periode, Fieber, Sonneneinstrahlung, etc.). Chilis aktivieren den Stoffwechsel, stärken das Immunsystem und schützen die Schleimhäute. Da zudem Ihr Körper noch sehr gut auf Chilis anspricht und verlangen danach hat, sind sie ein optimales Mittel gegen den Virus vorzugehen. Doch jeder Körper ist nicht gleich. Manche Menschen reagieren sensibler/schneller auf ein Gewürz/Kraut, andere etwas langsamer. Daher sollte Ihre Cousine es einfach mal mit Chilis ausprobieren.
      Alles Gute und herzliche Grüße
      Peter Munsonius - Forschungsgruppe Dr. Feil

  41. 24. Januar 2012  12:37 erstellt von Andrea Antworten

    Hallo Dr.Feil und Kollegen,
    ich esse seit ein paar Tagen das Gewürz Joghurt nach Ihrer Anleitung, vorher und danach schlucke ich Chillis (etwas 4-6) und esse Ingwer Scheiben dazu. Danach fühle ich mich immer wie aufgebläht, ein übles fölle Gefühl. letzte Nacht ging es mir so schlecht, das ich am Morgen Bittersalze nahm zum abführen. Danach ging es mir wieder besser. Die Chillischoten sind unverdaut gewesen. Jetzt bin ich unsicher, ob ich es wieder versuchen soll oder besser nicht. Können Sie mir einen Rat geben?
    Liebe Grüße#Andrea

    • 25. Januar 2012  11:28 erstellt von Peter Munsonius

      Hallo Andrea,
      es kommt manchmal vor, dass der Körper eine Umstellungs-/Gewöhnungszeit an die Gewürze benötigt. Fangen Sie langsam an:
      1. Woche: 1 x täglich eine halbe getrocknete Chilischote zu einer Mahlzeit. - Wenn die Schotten aufgeschnitten oder angeritzt sind, sind sie besser bekömmlich.
      2. Woche: 3 x täglich eine halbe getrocknete Chilischote zu den Mahlzeit (Früh-Mittag-Abend).
      3. Woche: 3 x täglich 2 halbe getrocknete Chilischote zu den Mahlzeit (Früh-Mittag-Abend).
      4. Woche: 3 x täglich 2 ganze getrocknete Chilischote zu den Mahlzeit (Früh-Mittag-Abend).
      Nehmen Sie auch bei dem Gewürzjoghurt anfangs nur die halbe Dosis an Gewürzen und je nach Verträglichkeit steigern.
      Gegen Bläh- und Völlegefühl hilft nach dem Essen jeweils ein kleiner TL von Fenchel, Kümmel und Anis. Sollte Sie öfters Probleme mit der Verdauung haben, wäre auch eine "Darmsanierung" zu empfehlen. (siehe Video von Dr. Feil zu diesem Thema auf www.allsani.com)
      Alles Gute und liebe Grüße
      Peter Munsonius - Forschungsgruppe Dr. Feil

  42. 17. Oktober 2011  23:22 erstellt von H.L. Antworten

    BESCHAFFUNGSPROBLEME

    Hallo zusammen,
    nach erfolgreicher Ernährungs- und Bewegungsumstellung, dauerhafter Gewichtsabnahme (-20 kg, jetzt 74 kg bei 1,93m) Ausdauer- und Muskelaufbau möchte ich jetzt etwas für meine Bänder, Bandscheiben und Gelenke tun.

    Die Ernährungs-Vorschläge von Dr. Feil scheinen mir eine gute Grundlage für eine vorsorgende Ernährung zu sein.
    Ich habe mir fast alle von ihm genannten Zutaten besorgen können, aber die frischen Kräuter stellen mich vor erhebliche Beschaffungsprobleme. Mal abgesehen davon, dass ich fast jede Topfpflanze zuverlässig in einer Woche zum Absterben bringe, finde ich einfach nicht jedes Kraut in lebendiger Ausführung.

    Ist es auch möglich, die genannten Kräuter und Gewürze in Trockenform zu sich zu nehmen? Ich habe da gute Quellen für Bio-Kräuter- und Gewürze, und vieles, wie Pfefferminze, Majoran etc. kann ich relativ großblättrig bekommen.

    Sind die Nährstoffe in den Trockenausgaben der Gewächse noch drin und/oder muss man u.U. die Dosierung steigern?

    Es handelt sich um Folgendes:
    Minze, Thymian, Majoran,Oregano, Basilikum, Rosmarin, Petersilie, Koriander, Kreuzkümmel, Anis, Kerbel, Fenchel, Schnittlauch, Salbei

    Danke für Ihre Hinweise

    H.L.

    • 19. Oktober 2011  09:46 erstellt von Peter Munsonius

      Hallo Herr Lang,

      Wenn man keine frischen Kräuter bekommt, dann empfehlen wir die gefrorenen Kräuter zu kaufen. Letztendlich hängt der Nährwert der Kräuter ab von der Bodenbeschaffenheit: biologisch gezogene Kräuter auf Naturboden enthalten am meisten Inhaltsstoffe.

      Alles Gute und beste Grüße
      Peter Munsonius - Forschungsgruppe Dr. Feil

  43. 5. Oktober 2011  19:18 erstellt von Susan Antworten

    Hallo Hr Feil

    danke für ihren Artikel!

    Darf man die chili schoten, leicht angerizt, ganz runter schlucken? Oder muss man zuerst die schärfe im mund spüren?

    Merci!

    Viele Grüsse
    Susan

    • 6. Oktober 2011  08:43 erstellt von Peter Munsonius

      Hallo Susan,
      Sie können die Chilischoten leicht anritzen und ganz schlucken. Das ist ok. Sie müssen die Schärfe NICHT im Mund spüren. :-)
      Alles Gute und schöne Grüße
      Peter Munsonius - Forschungsgruppe Dr. Feil

  44. 16. September 2011  13:19 erstellt von Tamara Antworten

    Hallo,

    seit drei Tagen nehme ich, zum eingewöhnen, 1,5 Chilischoten pro Tag. Jetzt fällt mir auf, dass ich jedes mal wenn ich etwas esse, unterhalt der Augen (also zwischen Augen und Wangenknochen) das Gefühl habe zu schwitzen. Ich sehe und fühle jedoch keinen Schweiß. Kann das von den Chilis und den Gewürzen kommen? Was passiert, wenn ich erstmal sechs Chilis pro Tag zu mir nehme? :-)

    Danke für Ihre Antwort und viele Grüsse,
    Tamara

    • 19. September 2011  08:04 erstellt von Peter Munsonius

      Hallo Tamara,
      es ist möglich, dass es eine Reaktion auf die Chilis und die Gewürze ist, da der Stoffwechsel aktiviert wird. Jedoch war mir bisher so eine Reaktion noch nicht bekannt, doch in der Medizin "gibt es nichts, was es nicht gibt". :-)
      Beobachten Sie es mal weiter.... ich glaube, dass es nach einer gewissen "Gewöhnungszeit" verschwindet.
      Geben Sie mir bitte in 4-5 Wochen nochmals Bescheid, wie es Ihnen geht.
      Alles Gute und beste Grüße
      Peter Munsonius - Forschungsgruppe Dr. Feil

  45. 26. August 2011  14:54 erstellt von Dietmar Antworten

    Hallo, Wolfgang Feil,
    jedesmal wenn ich versuche, Chili als Gewürz und Chilischoten einzusetzen, wird mein Darm angeregt. Da ich ohnehin schon durch eine Darmentzündung zu häufigem Stuhlgang neige, möchte ich diese Wirkung natürlich vermeiden. Ist diese Wirkung auf den Chilikonsum zurückzuführen?

    Vielen Dank und liebe Grüße
    Dietmar

    • 29. August 2011  08:58 erstellt von Peter Munsonius

      Hallo Dietmar,
      höchstwahrscheinlich kommt die Darmreaktion von den Chilis. Bitte nicht mehr nehmen! Wir empfehlen auch Chilis bei Darmentzündungen wegzulassen und dafür tägliche einen TL Kurkuma zu nehmen.
      Alles Gute und beste Grüße
      Peter Munsonius - Forschungsgruppe Dr. Feil

    • 20. April 2012  13:42 erstellt von Jordanis Chatzimoissiadis

      Ich bin wirklich etwas überrascht. Früher habe ich sehr gern scharf gegessen. Wenn es zu scharf war, habe ich natürlich auch geschwitzt, in „schlimmen“ Fällen bekam ich manchmal kurz Schluckauf. (Nebenbei: Wissen Sie, woher der in diesem Fall kommt?)
      Am Magen hatte ich dann in der Tat nie Probleme, hörte dann aber davon, dass Chilis auf den Darm gehen sollen. Seitdem habe ich meine Dosen scharfes Essen deutlich gesenkt. Wenn ich Sie richtig verstehe, Herr Doktor Feil, beziehen sich diese Darmprobleme aber nur darauf, wenn der Darm ohnehin gereizt ist. Stimmt das?

      Schöne Grüße aus Leverkusen

      Jordy

    • 22. April 2012  11:29 erstellt von Peter Munsonius

      Hallo Jordy,
      Sie haben es richtig verstanden, die Darmprobleme treten in der Regel dann auf, wenn der Darm bereits gereizt ist.
      Doch wie bei jeder Medizin/Wirkstoff spielt auch die Dosis eine Rolle. Der "Anfänger" sollte langsam mit den Chilis anfangen, damit der Körper sich daran gewöhnt sie aufzunehmen. Auch später sollten Sie nur soviel essen, wie es Ihnen bzw. Ihrem Körper gut tut.
      Alles Gute und schöne Grüße
      Peter Munsonius - Forschungsgruppe Dr. feil

  46. 22. August 2011  15:10 erstellt von Michael Antworten

    Hallo an das Team,
    ich finde den Artikel sehr interessant. Ich liebe es auch sehr scharf zu essen, insofern kommt es mir entgegen auch nach dem Essen ein oder zwei Chilis zu kauen und dann zu schlucken, dazu aber jetzt meine Frage:
    1.Es gibt ja unzählige Sorten an Chilis, welche Sorte empfiehlt sich besonders? Auch im Hinblick auf die Größe.
    2. Müssen es frische Chilis sein oder kann man auch getrocknete Chilis verwenden?

    Freundliche Grüße
    Michael

    • 23. August 2011  09:10 erstellt von Peter Munsonius

      Hallo Michael,
      es sollte eine Sorte sein, welche Sie von der Schärfe her noch vertragen :-). Die in Deutschland im Laden erhältlichen Chilis sind meist Capsicum-annuum-Sorten. Die sind in Ordnung. Wichtig ist ein biologischer Anbau.
      Es können selbstverständlich auch getrocknete Chilischoten sein. Wir verwenden die getrockneten Chilischoten der Marke Sonnentor, welche aus kontrollierten biologischen Anbau stammen. Falls Sie keine Bezugsmöglichkeiten haben, könne Sie diese über die Fa. allsani beziehen. ( www.allsani.com )
      Beste Grüße und alles Gute
      Peter Munsonius - Forschungsgruppe Dr. Feil

  47. 13. August 2011  13:09 erstellt von Klaus Jakel Antworten

    Hallo,

    die von mir gekauften Chilischoten bei Teegut sind aus Uganda. Kann man die bedenkenlos nehmen?
    Wieviel von den Chiliflocken sollte man täglich nehmen um einen Effekt zu erzielen?

    Freundl. Gruß
    Klaus Jakel

    • 15. August 2011  08:09 erstellt von Peter Munsonius

      Hallo Klaus,
      die Chilischoten können Sie verwenden. Die empfohlene Dosis der Chiliflocken beträgt täglich 1 TL.

      Schöne Grüße und alles Gute
      Peter Munsonius - Forschungsgruppe Dr. Feil

  48. 11. August 2011  15:30 erstellt von Best Sascha Antworten

    Hallo Hr. Dr. Feil,

    vielen Dank für den neuen Beitrag.
    Sind die positiven Eigenschaften von Chili auch beim Verzehr von Chilipulver, Chilliflocken oder Gewürzpasten wie z.B. Sambal Olek gegeben?

    • 12. August 2011  09:29 erstellt von Peter Munsonius

      Hallo Sascha,
      ja... auch Chilipulver, - flocken, etc. haben ebenfalls den positive Effekt. Denn der Wirkstoff Capsaicin, welcher die positive Wirkung auf den Körper hat, macht auch die Schärfe aus.
      Alles Gute und schöne Grüße
      Peter Munsonius - Forschungsgruppe Dr. Feil

Beitrag kommentieren

 

Ihre E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.