neue-wege-bei-arthroseIn den nächsten Blogbeiträgen werde ich in der Serie „Neue Wege bei Arthrose und bei Schmerzen“ Strategien vorstellen, mit denen jeder seine Sehnen, Bänder und Gelenke deutlich stabilisieren kann. Seit Jahren berate ich Menschen mit Arthrose. Deshalb kann ich inzwischen sagen, dass mehrere 1000 Personen mit diesem Weg Arthrose-Schmerzen und auch andere Schmerzen (z.B. rheumatischer Art) deutlich lindern konnten.

Aus meiner mittlerweile 20 jährigen Erfahrung als nährstoffmedizinischer Berater vieler Spitzensportler, Nationalmannschaften und Bundesligamannschaften kann ich auch berichten, dass dieser Weg außerdem bei Sportverletzungen, bei Übertraining und bei chronischen Entzündungen hilft.

Was ist eigentlich Arthrose?

Arthrose bedeutet Knorpelverschleiß. Die Ursache des Knorpelabbaus ist meist eine Überlastung des Gelenkes durch einseitigen, gelenkschädigenden Sport, aber auch durch eine Unterbelastung wie z.B. häufiges Sitzen im Büro oder Auto. Meist kommt es im Verlauf der Arthrose durch den Knorpelabrieb zu Entzündungen im Gelenk, die sehr schmerzhaft sind. Wenn ein Gelenk entzündet ist, dann führt dies zu einer weiteren Schädigung des Knorpels. Die wichtigste Maßnahme gegen einen weiteren Knorpelabbau ist die Entzündung im Gelenk herunterzuregulieren. Wenn die Entzündung abklingt, verschwinden die Schmerzen und der Knorpel kann sich wieder kräftigen. Von ärztlicher Seite werden häufig Schmerzmittel (sogenannte nichtsteroidale Antirheumatika) verschrieben, um eine Entzündung im Gelenk zu drosseln. Diese enthalten die Wirkstoffe Diclofenac, Ibuprofen oder Acetylsalicylsäure. Die Handelsnamen der Präparate sind z.B. Voltaren, Neuralgin, Dolormin, IBU-ratiopharm, Aspirin oder Herz-ASS. Auch Kortisonpräparate werden von ärztlicher Seite bei starken Schmerzen verschrieben.

Schmerzmittel bauen Knorpel ab und schädigen die Gesundheit

Sowohl nichtsteroidale Antirheumatika als auch Kortisonpräparate bauen in der Regel die Entzündung ab. Die Verwender meinen, dass es nun besser geht. Allerdings greifen beide Schmerzmittelgruppen bei längerer Verwendung Schleimhäute, Knochen und Knorpelzellen an – Gelenk- und Knorpelzustand werden somit immer schlechter. Besonders sensibel reagieren auch die Magenschleimhäute auf die Schmerzmittel, so dass häufig innere Blutungen auftreten. Die Folgekosten der Beseitigung der Nebenwirkungen der nichtsteroidalen Antirheumatika belaufen sich pro Jahr auf 120 Mio. €. An den Nebenwirkungen der nichtsteroidalen Antirheumatika sterben in Deutschland jährlich ungefähr 3000 Menschen!

Überblick über die Blog Serie “Neue Wege bei Arthrose und Schmerzen”

In dem ersten Teil der Blog-Serie stelle ich 8 natürliche Entzündungs-Joker vor, die Gelenkentzündungen und Gelenkschmerzen verringern. Danach stelle ich 4 Nährstoff-Joker vor, die die Gelenke wieder stabilisieren. Im letzten Teil gehe ich dann auf die Bedeutung von Bewegung, Muskelkräftigung und auf die Aktivierung der Selbstheilungskräfte bei Arthrose ein.

Aus meiner fast 20 jährigen Erfahrung in der Nährstoffsteuerung im Spitzensport weiß ich, dass die meisten Menschen mit diesen Jokern entweder völlig auf Schmerzmittel verzichten oder Schmerzmittel um mindestens 70 % reduzieren können. Darüber hinaus wird die Gelenkbeweglichkeit in der Regel deutlich besser. Auch helfen diese Joker, Verletzungen wie z.B: Sportverletzungen um 40 – 50 % schneller ausheilen zu lassen.

Um diesen Effekt möglichst schnell zu erreichen, sollten Personen mit Arthrose, Schmerzen sowie verletzte oder übertrainierte Sportler möglichst alle Joker (die 8 Entzündungs-Joker, die 4 Nährstoff-Joker sowie den Joker für Bewegung, Muskelkräftigung und Aktivierung der Selbstheilungskräfte) umsetzen. Die Joker wirken synergetisch, das heißt umso mehr Joker eingesetzt werden um so realer ist die Aussicht auf Erfolg.

Dieser Artikel stammt aus der 12 teiligen Serie “Neue Wege bei Arthrose”. Weitere Artikel aus dieser Serie finden Sie hier:


Alle Tipps, was Sie mithilfe von Lebensmitteln erreichen können, finden Sie bei den Arthrose-Jokern.


Ergänzende Tipps, was Sie mithilfe von natürlichen Nahrungsergänzungen erreichen können, finden Sie bei den Arthrose-Pfeilern.

 

110 Kommentare

 

  1. 13. März 2014  15:37 erstellt von Assol Antworten

    Hallo alle zusammen ,
    wo bekomme ich die erwähnte " Chilibalsam " her.
    Gibt es die überhaupt zu kaufen so wie es im Buch beschrieben wurde?
    LG

    1. 14. März 2014  11:07 erstellt von Peter Munsonius Antworten

      Hallo Assol,
      Sie können das Chilibalsam (z.Bsp. Capsin) über folgenden Link beziehen: http://www.allsani.com/capsin.html.
      Herzliche Grüße
      Peter Munsonius - Forschungsgruppe Dr. Feil

  2. 31. Januar 2014  14:38 erstellt von Elke Antworten

    Liebes Dr. Feil-Team,

    mit großem Interesse habe ich das "Arthrose und Gelenk Schmerzen überwinden" Buch gelesen. Meine Frage: gibt es eine Möglichkeit in der Nähe von Tübingen eine Therapie oder Behandlung machen zu lassen. Ich bin 55 Jahre alt und habe beginnende Arthrose in den Fingern. Die Ärtze können oder wollen mir nicht vorbeugend helfen. Komentar von einem Orthopäde: ich kann ihnen Reumatabletten verschreiben, die aber sehr starke Nebenwirkungen haben.
    Beste Grüße
    Elke

    1. 4. März 2014  11:17 erstellt von Peter Munsonius Antworten

      Hallo Elke,
      im Großraum Stuttgart/Tübingen kann ich Ihnen die "Loop-Prais" empfehlen (siehe http://www.loop-praxis.de).
      Herzliche Grüße
      Peter Munsonius - Forschungsgruppe Dr. Feil

  3. 23. Januar 2014  21:32 erstellt von walter Antworten

    Erst mal guten Tag, ein grosses Lob über eure Arbeit, ich habe Arthrose 3. Grades im linken Knie und habe euren gewürzjogurt genommen mit gutem erfolg.Das Gelenk war immer geschwollen und ich habe auch euren Chilie umschlag ohne erfolg ausprobiert.Mir wurde von einem Arzt Bromalin empfohlen,worauf die schwellung verschwand.Jetzt nehme ich noch Tabletten mit Kollagenhydrolysat mit Cystein und bin seit 2jahren beschwerdefrei.Man kann also den Arthrose Kreislauf durchbrechen.Vielleicht könntet Ihr Bromalin weiterempfehlen,ansonsten weiterhin viel erfolg

    1. 29. Januar 2014  14:41 erstellt von Peter Munsonius Antworten

      Hallo Walter,
      es freut mich, dass es Ihnen wieder besser geht. Danke für Ihre Anregung.
      Schöne Grüße und alles Gute
      Peter Munsonius - Forschungsgruppe Dr. Feil

  4. 17. Dezember 2013  12:50 erstellt von Cornel Leinenkugel Antworten

    Liebes Dr-Feil-Team,
    als begeisterter Anwender der Dr.-Feil-Tipps nehme ich schon seit längerem täglich meinen Gewürz-Joghurt zu mir, u.a. mit einem TL Zimt. Nun gab es im WDR und im ARD-Morganmagazin jüngst einen Bericht darüber, dass zu viel Zimt gesundheitsschädigend sein kann, was mich sehr verunsichert hat. Sie können den Bericht auf
    http://www.wdr.de/tv/markt/sendungsbeitraege/2013/1216/cumarin.jsp
    ansehen, es ist gleich der erste Beitrag in der Sendung "Markt" und dauert ca. 7 Minuten.
    Was würden Sie empfehlen? Zimt weglassn und mehr Curcuma nehmen?
    Herzliche Grüße & vielen Dank
    Cornel Leinenkugel
    (P.S.: Offenbar gibt es gefährlichere und weniger gefährlichere Zimtsorten. Bei Meinem Zimt steht nichts auf der Packung...)




    http://www.wdr.de/tv/markt/sendungsbeitraege/2013/1216/cumarin.jsp

    1. 19. Dezember 2013  11:23 erstellt von Peter Munsonius Antworten

      Hallo Cornel,
      lesen Sie bitte den Blogbeitrag von Dr. Feil zu dem Thema Zimt (siehe http://www.dr-feil.com/lebensmittel/ceylon-zimt-cumarin-gesundheit.html). Der von uns empfohlene tägliche 1/2 TL Zimt ist selbst nach den deutschen Behörden völlig in Ordnung.
      Herzliche Grüße
      Peter Munsonius - Forschungsgruppe Dr. Feil

  5. 13. Dezember 2013  14:27 erstellt von Torsten Käfer Antworten

    Hallo Herr Munsonius,

    ich hatte vor kurzem eine Handgelenk Spiegelung.
    Diagnose: SLAC wrist Stadium II, TFCC-Läsion Palmer 2a, medio- und ulnocarpale Synovialitis Handgelenk, Ulna Impaction Syndrom rechts S63.3 (veraltete SL-Band Ruptur mit Knorpelschaden im Kahnbein und Speiche im 4 Grad)
    Therapie: Arthroskopische TFCC-Glättung, Synovektomie, Knorpelglättung, Resektion SL-Bandanteile und Cortisoninjektion Handgelenk rechts 5-812.07
    Es wird mir eine Teilarthrodese empfohlen.
    Habe jedoch kaum Schmerzen, obwohl ich einen Knorpelschaden 4 von 4 habe. Und mit dem Gedanken Teilversteifung kann ich mich absolut nicht anfreunden. Was würden Sie in meinem Fall empfehlen? Da ich ein leidenschaftlicher Kletterer bin und ich diesen Sport gerne weiter ausüben möchte. Ich war schon bei einigen Orthopäden und alle empfehlen mir die Teilarthrodese. Können sie mir auch evtl. eine gute Klinik nennen die mir meine Grundstabiliät wieder herstellen. Ich bin schon Depressiv. Vielen herzlichen Dank im voraus, Gruß Torsten.

    1. 16. Dezember 2013  10:16 erstellt von Peter Munsonius Antworten

      Hallo Torsten,
      ich sehe die Teilarthrodese als letzte Möglichkeit. Da Sie kaum Schmerzen haben und Entschlossenheit zeigen, würde ich vorher alle nährstoffmedizinischen Möglichkeiten nützen. Das heißt, setzen Sie die Dr. Feil Arthrose-Strategie 1:1 um (siehe http://www.allsani.com/krankheitsbild/arthrose/ oder sehr ausführlich in dem Buch "Arthrose und Gelenkschmerzen überwinden"). In der Regel benötigt das Gelenk eine 6 - 12 monatige nährstoffmedizinische Unterstützung. In diesen Zeitraum ist wichtig extreme Belastungen zu meiden - also bitte momentan langsam mit dem Klettern. Besuchen Sie auch einen guten Osteopathen, sehr oft kann eine "Justierung des Gelenkes" den Heilungsprozess fördern.
      Halten Sie mich auf dem Laufenden.
      Herzliche Grüße
      Peter Munsonius - Forschungsgruppe Dr. Feil

  6. 3. Dezember 2013  14:46 erstellt von Reiss Anette Antworten

    Sehr geehrte Damen und Herren,

    vermutlich durch starkes Umknicken hat sich nach etlichen Jahren eine Arthrose im rechten USG (Talus) gebildet. Als ich mich nur noch humpelnd bewegen konnte, wurde das Gelenk im Talusbereich im Januar 2012 versteift. Leider hat sich jetzt eine Anschlussarthrose in Richtung Fersenbein entwickelt. Der Orthopäde schlägt vor, auch diese Stelle zu versteifen, da sich der Knorpelspalt seit der OP im Röntgenbild sehr stark verschmälert hat. Das hieße für mich, wieder 3 Monate Orthopäd-Schuh und die entsprechenden Schmerzen.

    Vor 4 Wochen habe ich eine Cortisonspritze erhalten, die momentan noch hilft. Was könnte ich versuchen, um die OP wenigstens noch hinauszuzögern. Ich bin 55 Jahre alt.

    Freundlichen Gruß
    Anette

    1. 4. Dezember 2013  11:15 erstellt von Peter Munsonius Antworten

      Hallo Anette,
      Ihr Gelenkstoffwechsel muss gefördert bzw. unterstützt werden und darauf ist die Dr. Feil Arthrose-Strategie ausgerichtet. Info`s hierfür finden Sie unter http://www.allsani.com/krankheitsbild/arthrose/ oder sehr ausführlich in dem Buch “Arthrose und Gelenkschmerzen überwinden”. Je mehr die Dr. Feil Arthrose-Strategie zu Ihrer Alltagsroutine wird, desto größer sind die Chancen auf Besserung. Gegen die akute Schmerzen empfehle ich Ihnen das 4x tägliche Einreiben mit einem Chilibalsam (z.Bsp. Capsin - http://www.allsani.com/capsin.html)
      Alles Liebe und Gute
      Peter Munsonius – Forschungsgruppe Dr. Feil

  7. 28. August 2013  16:38 erstellt von Arne Antworten

    Hallo!

    Ich habe mir vor fast 4 Jahren eine Tybiakopffraktur zugezogen bei der eine Metallplatte zu Einsatz kam und ein Stück außen Becken zum unterfüttern entnommen wurde. Ich bin nun 29 Jahre alt und merke seit einiger Zeit, dass das Knie Probleme macht. Kann ich trotz des Bruches damals Ihre Methode verwenden und wenn ja, besteht auch bei meinem Fall Aussicht auf Erfolg?

    Arne

    1. 30. August 2013  09:34 erstellt von Peter Munsonius Antworten

      Hallo Arne,
      auch in Ihrem Fall ist die Dr. Feil Arthrose-Strategie unterstützend - trotz des Bruches. Für eine genauere Prognose müsste man die mehr über die Ursache der jetzigen Schmerzen wissen. Wichtig für den Erfolg der Strategie ist ebenfalls die Statik/Stellung des Knies. Lassen Sie dies bitte zusätzlich bei einem Osteopathen überprüfen.
      Herzliche Grüße
      Peter Munsonius - Forschungsgruppe Dr. Feil

      1. 30. August 2013  10:20 erstellt von Arne Antworten

        Vielen Dank für die schnelle Antwort!

        Den Schmerz würde als ein ziehen beschreiben, also kein Anlaufschmerz. Auch beim Treppen steigen (nach unten) zieht es ab und an, auch wenn dieses ziehen nicht an allen Tagen zum tragen kommt. Generell kann man sagen, das es ein Belastungsschmerz ist, da es auch vorkommt wenn ich mich setze. Ich habe die Nahrungsmittelergänzung von Ihnrn bereits vorher über einen kurzen Zeitraum probiert und es ging mit vom Gefühl her besser als sonst. Ich habe zu dieser zeit allerdings nicht alle Joker berücksichtigt und würde daher gern voll einsteigen sofern es Sinn macht bei meiner Vorgeschichte. Ein Besuch bei einem Arzt vor etwa 2 Jahren bescheinigte mir eine leichte Gonarthrose aufgrund meiner Verletzung. Sollte ich Ihrer Meinung nach einen Osteophaten aufsuchen und wenn ja, welche Vorteile hätte ich dadurch? Ich habe zusätzlich wieder mit Krafttraining begonnen, möchte allerdings meine Beinmuskulatur momentan nicht trainieren, da ich Angst habe das sich die Schmerzen verstärken könnten.

        Freundliche Grüße

        Arne

  8. 19. Juli 2013  15:46 erstellt von Vera Stoettner Antworten

    sehr geehrter Herr Munsonius,
    ich leider unter sehr starken Knieschmerzen beiderseits! Mein rechtes Knie wurde schon dreimal operiert, mit der Folge, dass fast kein Knorpel mehr da ist. Das rechte Bein schmerzt inzwischen genauso wie das Linke!
    Was empfehlen Sie mir, welche Mineralstoffe fehlen mir, wie sieht es mit der Ernährung aus?
    Können Sie mir da einige Tipps geben?

    1. 22. Juli 2013  09:41 erstellt von Peter Munsonius Antworten

      Hallo Vera,
      es ist jetzt wichtig, das wir Ihre Gelenke richtig unterstützen. Ich habe folgende Empfehlung für Sie:
      - eine entzündungssenkende Ernährung (siehe Dr. Feil Ernährungspyramide http://www.dr-feil.com/allgemein/die-dr-feil-strategie.html)
      - knorpelaufbauende Gelenknährstoffe (Glucosamin, Chondroitin, Kieselsäure und Kollagenhydrolysat - z.Bsp das Gelenknährstoffpaket von allsani http://www.allsani.com/dr-feils-losung-bei-gelenkbeschwerden.html)
      - äußere Anwendung mit einem Chilibalsam (z.Bsp Capsin - http://www.allsani.com/capsin.html)
      - Bewegung mit "geringer" Gelenkbelastung (Gymnastik, Muskelaufbau, Radfahren, Schwimmen, Laufen,...)
      Sie finden die Dr. Feil-Strategie unter http://www.allsani.com/krankheitsbild/arthrose/ oder sehr ausführlich (mit leckeren Gerichten und einem Trainingsplan) in dem Buch "Arthrose und Gelenkschmerzen überwinden".
      Liebe Grüße und alles Gute
      Peter Munsonius - Forschungsgruppe Dr. Feil

  9. 14. Juli 2013  21:49 erstellt von Claudio Antworten

    Vor zwei Jahren hatte ich eine schwere Tibiakopffraktur. Seit November 2012 habe ich ein zweimaliges Knacken beim Strecken in diesem Knie. Im Januar 2013 wurde ein MRI mit folgendem Befund gemacht:

    - Riss im Aussenmeniskus einen minimalen Knorpelschaden und eine kleine Stufe
    - Knacken kommt eventuell vom Meniskus
    - Manuell ist der Meniskusschaden aber nicht erkennbar.

    Als Therapie wurde folgendes vorgeschlagen

    - Ihr Meniskus kann und muss nicht genäht werden. Wenn was operiert wird, dann kann nur der gerissene, degenerierte Anteil entfernt werden, der Rand bleibt bestehen.
    - Der Knorpelschaden kann nicht repariert werden. Er ist aber nicht so ausgeprägt, da der Gelenkspalt praktisch normal breit ist.
    - Eine wesentliche Stufe haben Sie nicht, kann und muss ebenfalls nicht repariert werden, da zu klein.


    Info zu meiner Person:
    - Ich bin 48 Jahre alt und betreibe extrem viel Sport, besonders Rennrad, Bike und Bergwandern. Ich fahre mit dem Rennrad über 40‘000 km im Jahr und bin 365 Tage im Jahr auf dem Rad (Habe bisher ca. 1.2 Mio km absolviert). Ebenfalls mache ich 6 Mal in der Woche Kraftraining im Fitness.
    - Ich habe ausser dem Knacken und einem komischen Spannungsgefühl ab und zu leichte, wandernde Schmerzen im Knie, einmal innen, dann wieder aussen.

    - Ich mache mir sehr grosse Sorgen, wegen dem plötzlich aufgetretenem Knacken, da ich mein Knie unbedingt erhalten möchte.

    Was könnte ich machen? Ich habe grosse Probleme mit der Tatsache, dass ich einfach warten soll und hoffen, dass es nicht schlimmer kommt.

    Freundliche Grüsse

    1. 16. Juli 2013  10:36 erstellt von Peter Munsonius Antworten

      Hallo Claudio,
      ein Körper, welcher viel Leistung bringt, benötigt ausreichend Nährstoffe - ebenso die Gelenke. Leider sind die hierfür notwendigen Gelenknährstoffe in der alltäglichen Ernährung nicht ausreichend enthalten.
      Ich empfehle Ihnen deshalb eine ca. 6 monatige Kur mit den Gelenknährstoffen (Glucosamin, Chondroitin, Kieselsäure und Kollagenhydrolysat - z.Bsp. Gelenknährstoffpaket von allsani siehe http://www.allsani.com/dr-feils-losung-bei-gelenkbeschwerden.html). Das Knorpelgewebe ist sehr träge (Turn-Over-Rate der Knorpelzelle beträgt 6 Monate) und benötigt deshalb eine etwas längere Unterstützung.
      Das Spannungsgefühl und der wandernden Schmerz weißt auf eine Entzündung hin. Achten Sie deshalb auf eine entzündungssenkende Ernährung und reiben Sie Ihre Knie 2 - 4 mal täglich mit einem Chilibalsam (z.Bsp. Capsin - http://www.allsani.com/capsin.html) ein.
      Weitere Info´s über die Dr. Feil Arthrose-Strategie finden Sie unter http://www.allsani.com/krankheitsbild/arthrose/ oder sehr ausführlich in dem Buch "Arthrose und Gelenkschmerzen überwinden".
      Mit Umsetzung der Dr. Feil-Strategie haben Sie die größten Chancen, dass Sie noch sehr lange Ihren Sport (schmerzfrei) betreiben können.
      Sportliche Grüße und alles Gute
      Peter Munsonius - Forschungsgruppe Dr. Feil

  10. 28. Mai 2013  12:57 erstellt von Louisa Petry Antworten

    Guten Tag,

    ich habe eine dringende Frage, meine Mutter hatte bis vor kurzem immer Voltaren Tabletten gegen ihre starken Arthroseschmerzen eingenommen.
    Da sie diese jedoch nicht mehr einnehmen kann (sie greifen den Magen an), sucht sie dringendst eine gute, gleich effektive Alternative.
    Können Sie mir ein Medikament empfehlen, dass genauso "stark" und gut wirkt/hilft, jedoch nicht den Magen angreift?
    Viele liebe Grüße und danke im Voraus!

    Louisa Petry

    1. 3. Juni 2013  10:24 erstellt von Peter Munsonius Antworten

      Hallo Louisa,
      unsere Alternative bzw. unser Ziel ist es durch eine entzündungssenkende Ernährung (Kräuter, Gewürze, etc. siehe http://www.allsani.com/krankheitsbild/arthrose/) den Körper schmerz-/entzündungsfrei zu bekommen.
      Die Verträglichkeit von Medikamente sind bei den einzelnen Menschen oft unterschiedlich, ebenso ist auch auf die Wechselwirkung mit anderen Medikamenten zu achten. Daher sollte Sie bitte, für ein besser verträgliches Medikament, Rücksprache mit Ihrem Arzt halten.
      Herzliche Grüße
      Peter Munsonius - Forschungsgruppe Dr. Feil

  11. 23. Mai 2013  10:50 erstellt von Andrea Hobbie Antworten

    Hallo Dr.Feil,
    ich habe seit über 15 Jahren Arthose in den Fingern.
    Nehmen an Schmerzmittel Valaron. Nichts hilft die Schmerzen sind mal schlimmer und auch
    mal besser. Haben sie einen guten Rat für mich?
    Mfg Andrea

    1. 24. Mai 2013  09:40 erstellt von Peter Munsonius Antworten

      Hallo Andrea,
      ich empfehle Ihnen die Umsetzung der Dr. Feil-Arthrose-Strategie. Infos finden Sie unter folgenden Link: http://www.allsani.com/krankheitsbild/arthrose/ oder ausführlicher in dem Buch "Arthrose und Gelenkschmerzen überwinden".
      Herzliche Grüße
      Peter Munsonius - Forschungsgruppe Dr. Feil

  12. 10. Mai 2013  00:20 erstellt von jamal Antworten

    Hallo ich habe Arthrose seit dem ich ein kleiner junge bin und mittlerweile bin ich schon 21 Jahre alt wurde vor ca 4 Jahren operiert jedoch nach der op wurden die schmerzen schlimmer und vor der op hatte ich kaum schmerzen. Was kann ich dagegen tun will mir kraft sport anfangen aber die Ärzte raten mir davon ab ! Bitte um eine Antwort

    1. 10. Mai 2013  08:30 erstellt von Peter Munsonius Antworten

      Hallo Jamal,
      also mit reinen Kraftsport würde ich ebenfalls erstmals warten und mich auf die Stärkung des Knorpels konzentrieren. Hierfür empfehle ich dir die komplette Dr. Feil Arthrose-Strategie (siehe http://www.allsani.com/krankheitsbild/arthrose/). Ausführlicher mit Ernährungsplan, Trainingsplan, etc. findest Du die Dr. Feil Arthrose-Strategie in dem Buch "Arthrose und Gelenkschmerzen überwinden".
      Herzliche Grüße
      Peter Munsonius - Forschungsgruppe Dr. Feil

  13. 5. Mai 2013  14:52 erstellt von egi Antworten

    Sehr geehrtes Dr. Feil-Team,
    mein Mann hat eine Arthrose in beiden Knien, ich schätze mal Grad 3 oder 4, wobei das rechte Knie oft geschwollen war (ist). Der Orthopäde hat rechts athroskopiert, er meinte, da wäre ja so viel zerfleddert, auf der einen Seite des Knies sei gar kein Knorpel mehr und auf der anderen Seite des Knies noch ca. 1/3 Knorpelgewebe, zusätzlich noch Meniskusschaden, er würde davon auf jeden Fall profitieren. Die ersten 2 Wochen war es auch besser, aber dann wurde es immer schlimmer. Eine zwischenzeitliche Cortisonspritze war nur von kurzem Erfolg. Mein Mann ist jetzt seit 3 Wochen krankgeschrieben und muss bald wieder arbeiten (er muss ziemlich viel laufen), aber wie soll das gehen mit dem Knie? In Rente gehen kann er noch nicht, davon könnten wir jetzt nicht leben, er wird 60 Jahre. Wir haben jetzt ihr Nährstoffpaket erhalten und mein Mann wendet es seit einigen Tagen an. Die Ernährungsumstellung klappt auch einigermaßen. Kann sich bei meinem Mann überhaupt noch Knorpel aufbauen ? Falls ja, dauert das ja ziemlich lange, wie ich gelesen habe, was machen wir mit dem entzündeten Knie so lange? Wann würde denn die Ernährungsumstellung und Gewürzjoghurt anschlagen und könnte mein mann damit arbeiten? Der Orthopäde möchte am liebsten ein neues Kniegelenk einbauen, aber das wollen wir zum jetzigen Zeitpunkt auf keinen Fall. Die Arthroskopie hat meinem Mann jedenfalls sehr geschadet. Vor dem Eingriff wurde das Knie zwar auch immer dick und er hatte Schmerzen, aber er konnte noch laufen. Der Eingriff war übrigens im Dezember 2012, also schon ein Weilchen her.
    Für eine Antwort ganz lieben Dank im voraus.

    Viele Grüße
    Egi

    1. 6. Mai 2013  10:54 erstellt von Peter Munsonius Antworten

      Liebe Egi,
      eine Krankheit ist oft sehr "gnadenlos", sie achtet nicht auf die Folgen (z.Bsp. Probleme in der Arbeit) die daraus entstehen können. Deshalb sind wir immer gefordert das Beste aus der jeweiligen Situation zu machen. Es ist sehr gut, dass Sie aktiv geworden sind und die Dr. Feil Arthorse-Strategie anwenden. Das Knorpelgewebe ist auch bei einem 60-jährigen noch ein lebendiges Gewebe, welches neue Zellen aufbauen kann. Eine Heilung ist jedoch immer ein individueller Prozess, der von Stärke der Entzündung/Verletzung, äußere Umstände, Belastung, etc. abhängt. Daher ist es sehr schwer eine genaue Zeitangabe zu geben, doch die Erfahrungswerte bei Kniearthrose liegen in dem Bereich von 9-12 Monaten. Folgen Sie der Empfehlungen der Dr. Feil-Arthrose-Strategie und geben mir in 4 -6 Wochen ein kurze Feedback (an info@dr-feil.com) wie es sich entwickelt, dann haben wir die Möglichkeit auf die jeweilige Ist-Situation zu reagieren.
      Liebe Grüße
      Peter Munsonius - Forschungsgruppe Dr. Feil

      1. 7. Mai 2013  20:43 erstellt von egi Antworten

        Lieber Herr Munsonius,

        vielen Dank für Ihre schnelle Antwort, nach den Wochen werde ich mich wieder melden.
        Herzliche Grüße
        Egi

  14. 21. März 2013  15:42 erstellt von Patrick Knierim Antworten

    Sehr geehrte Damen und Herren,

    im Zusammenhang mit der Heilung meines Achillessehnenrisses habe ich unter http://gelenkschmerz-wissen.com/krankheitsbild/achillessehnenriss/
    gelesen, dass Herr Dr. Feil davon abrät, Nudeln und Brot auf Weizenbasis häufig zu konsumieren. Wie verhält es sich mit Weizenkeimen, Soja und Amaranth?

    Mit freundlichen Grüßen
    Patrick Knierim

    1. 22. März 2013  09:34 erstellt von Peter Munsonius Antworten

      Hallo Patrick,
      als Alternative zu dem Weizen empfiehlt am besten Dinkel und Amaranth, da hier viel weniger entzündungsfördernde Lektine enthalten sind. Siehe auch die Dr. Feil`s Ernährungspyramide (http://www.dr-feil.com/allgemein/die-dr-feil-strategie.html)
      Soja empfehlen wir nach neusten Kenntnissen auch nur noch in Maßen zu geniessen - siehe Blogbeitrag http://www.dr-feil.com/allgemein/tofu-und-soja-neu-bewertet.html.
      Schöne Grüße und alles Gute
      Peter Munsonius - Forschungsgruppe Dr. Feil

  15. 20. März 2013  11:55 erstellt von Christian Antworten

    Hallo,

    vielen Dank für die vielen nützlichen Informationen und die Möglichkeit über dieses Forum seine Fragen los zu werden.

    Ich bin 32 Jahre alt und recht sportlich. Spiele Fußball und leidenschaftlich Golf, gehe joggen und mache Krafttraining. Seit ca. 2 Jahren habe ich immer wieder Probleme mit Sehnen und Bändern. Achillessehnenentzündung, Bänderriss, Entzündung des Sehnenansatzes im Oberschenkel (tractus) ...
    Jetzt habe ich durch einen Kollegen von Ihren Produkten erfahren und habe bereits vor 4 Wochen aufgrund einer akuten Sehnenscheidenentzündung im Daumen mit Ackerschachtelhalm, Chonsamin und Kollatin begonnen.
    Vor zwei Tagen war ich nun wegen einer Prellung des Zehs beim Arzt und er hat beim Röntgen Arthrose im großen Zeh (hallux rigidis) diagnostiziert. Ich denke Stufe 1, man sieht leichte knöcherne Strukturen. Außerdem ist mein Zeh weniger beweglich, außer nach starken sportlichen Belastungen aber schmerzfrei.

    Neben den vielen nützlichen Tipps zu Ernährung und den Zusatzprodukten habe ich noch ein paar Fragen und hoffe Sie können mir da weiter helfen.

    - Sie beschreiben, dass durch die verschiedenen Mittel die Beweglichkeit der Gelenke wieder besser wird. Werden die knöchernen Strukturen, welche das Gelenk fixieren wieder abgebaut? Oder Bedarf es hier einer OP?
    - Wenn ein Einnahme von 3-6 Monaten erfolgreich war und der Knorpel im Gelenk regeneriert, wann muss die Kur wiederholt werden?
    - Helfen die Mittel auch bei Problemen mit Gelenken und Bändern oder wie in meinem Fall bei einer Sehnenscheidenentzündung?
    - Könnte als Ursache dieser Probleme auch eine Übersäuerung des Körpers verantwortlich sein? In einer Ihrer Antworten sprechen Sie von Hagebutte als basischem Lebensmittel.

    Vielen Dank und beste Grüße
    Christian

    1. 22. März 2013  09:55 erstellt von Peter Munsonius Antworten

      Hallo Christian,
      auch bei dem Knorpel- und Knochengewebe haben wir einen ständigen Ab- und Aufbau von Zellen. Mit der Unterstützung der knorpelaufbauenden Gelenknährstoffen und etwas "Zehengymnastik beim Fernsehschauen", sollten die leichten knöchernen Strukturen bald verschwunden sein und die Beweglichkeit sich wieder verbessern.
      Zur Vorbeugung empfiehlt sich jährlich eine 3-monatige Gelenknährstoff-Kur oder auch 2 x 2 Monate im Jahr, je nach Belastung.
      Sehnen, Bänder, Menisken, Bandscheiben und Gelenkkapsel zählen zu dem gleichen stabilen Stützgewebe, wie der Knorpel. Daher sind die Gelenknährstoffe und die entzündungssenkende Ernährung ebenfalls hilfreich gegen Ihre Schienbeinentzündung.
      Übersäuerung ist mit ein Förderfaktor für entzündliche Prozesse. Deswegen empfehlen wir auch eine ausgewogene Ernährung mit viel Salat und Gemüse zu essen, da diese basisch wirken.
      Schöne Grüße
      Peter Munsonius - Forschungsgruppe Dr. Feil

  16. 9. November 2012  21:26 erstellt von sabine Antworten

    Lieber Dr.Feil, liebes Team , ich habe eine fast 98 jährige Mutter mit schwerster Arthrose in den Schultern u. Armen. Laut Ärzten ist der Verschleiß der Gelenke nicht reparabel ,ihre Schmerzen sind kaum auszuhalten.Eine Schmerztherapie u.Schmerzmedikamente (Novalgin etc) blieben
    ohne Erfolg ! Morphium ergab nur Bewußtseinsstörungen.Ein leichter Schlaganfall kam jetzt leider hinzu .-- Wegen der starken Arthroseschmerzen bitte ich herzlich um Hilfe -- Mfg. Sabine V.
    kam jetzt leider hinzu .Ich bitte herzlich um Hilfe wegen der Arthroseschmerzen. Mfg.Sabine V.

    1. 12. November 2012  17:33 erstellt von Peter Munsonius Antworten

      Hallo Sabine,

      wenn selbst starke Schmerzmittel nicht anschlagen, ist es in diesem hohen Alter nicht ganz einfach schnell etwas zu bewirken, und trotzdem müssen wir die Entzündung im Gelenk senken.

      Achten Sie auf eine entzündungssenkende Ernährung für Ihre Mutter (Info`s siehe http://www.allsani.com/krankheitsbild/arthrose/). Geben Sie ihr den täglichen Gewürzjoghurt, täglich 20 Gramm dunkle Schokolade mit mindestens 70% Kakao-Anteil, viel Fisch, Salat und Gemüse, täglich einen TL Tomatenmark und geben Sie ihr keine Produkte aus Weizenmehl - besser sind Dinkelprodukte).

      Zur äußerlichen Schmerzlinderung empfehle ich einen Quarkwickel aus Chili, Brennnessel und Ingwer.
      Einfacher geht es über das von Dr. Feil entwickelte Chili-Ingwer-Bennnessel-Balsam (Capsin - http://www.allsani.com/capsin.html ). Empfehlung: Schmerzbereiche 4 x täglich mit Capsin einreiben - eventuell das Gelenk noch zusätzlich kühlen.

      Das Knorpelgewebe ist ein sehr träges Gewebe und die Knorpelregeneration mit Hilfe der Gelenknährstoffen braucht etwas Zeit, in der Regel mindestens 6-12 Monate. In einem so hohen Alter wie Ihre Mutter ist, ist es schwer eine Prognose zu stellen, doch durch den Einsatz von Gelenknährstoffen (siehe Dr. Feils Gelenknährstoff-Paket - http://www.allsani.com/dr-feils-losung-bei-gelenkbeschwerden.html) wird das Gelenk und der noch bestehende Knorpel schonmal vor weiteren Abbau geschützt.

      Alles Gute und herzliche Grüße
      Peter Munsonius - Forschungsgruppe Dr. Feil

  17. 28. September 2012  18:21 erstellt von M, Regina Antworten

    guten Abend, ich habe alle Beiträge mit erstaunen gelesen und so getraue ich mich zu fragen... rheuma- Lymbago - Lupo - gicht ... also alle mir leider bekannten Gelenkbeschwerden, die bis zu Taubheitsgefühlen gehen und bereits "chronisch" sind .. kann da auch ingwer usw helfen? ... und wo finde ich dieses komplette Programm? ... für eine Antwort wäre ich ihnen sehr dankbar.

    1. 1. Oktober 2012  08:02 erstellt von Peter Munsonius Antworten

      Hallo Regina,
      Ingwer hat eine entzündungssenkende und immunsystemstärkende Wirkung. Somit kann er auch bei chronischen Gelenkbeschwerden helfen. Doch Ingwer alleine reicht nicht immer aus. Die gesamte Dr. Feil Arthrose-Strategie finden Sie nochmals unter folgenden Link: http://www.allsani.com/krankheitsbild/arthrose/
      Das Gelenknährstoffpaket nach Dr. Feil können Sie über die Firma allsani beziehen. http://www.allsani.com/dr-feils-losung-bei-gelenkbeschwerden.html
      Alles Gute und herzliche Grüße
      Peter Munsonius - Forschungsgruppe Dr. Feil

  18. Pingback : Top-Thema Arthrose | Karate-Doc´s blog

  19. 14. September 2012  15:23 erstellt von Cornel Leinenkugel Antworten

    Hallo Hr. Munsonius,
    ich wollte mich ja nochmals melden (siehe mein Eintrag vom 22.6.2012) und Ihnen berichten.
    Nach Fortsetzung der Nährstoff-Kur (inkl.Arginin) und Beachtung möglichst vieler "Joker" hat sich die Situation meines Knies weiter verbessert ABER jeder Versuch mit dem Joggen wieder zu beginnen endet dann doch mit Schmerzen. Beim Joggen selbst habe ich gar keine Schmerzen, aber sie kommen an den Tagen danach. Selbst wenn ich nur ein paar Minuten auf weichem Untergrund (z.B. Gras) jogge, bringen die nächsten Tage dann immer wieder eine Verschlechterung mit sich. Ich bin jetz doch fast so weit, mich auf Radfahren, Walking und Schwimmen zu beschränken und mich einfach darüber zu freuen, dass ich fast schmerzfrei bin.
    Oder gebe ich mit dem Joggen zu früh auf? Was raten Sie mir?
    Mit freundlichem Gruß
    Cornel Leinenkugel

    1. 17. September 2012  08:05 erstellt von Peter Munsonius Antworten

      Hallo Cornel,
      ich würde folgendes tun: Ich würde mich die nächsten 3 Monate freuen, dass ich Radfahren, Schwimmen und Walken kann - und dies genießen. :-)
      Danach würde ich es wieder langsam mit dem Joggen probieren. Sollte es immer noch zu früh sein, wieder sich 2-3 Monate "nur" am Radfahren, Schwimmen und Walken erfreuen und es dann wieder mit dem Joggen probieren. Alles ohne Druck, sondern mit Freude am Tun, bei dem was wieder möglich ist.
      Halten Sie mich weiter auf dem Laufenden.
      Alles Gute und herzliche Grüße
      Peter Munsonius - Forschungsgruppe Dr. Feil

  20. 12. August 2012  19:11 erstellt von Dominik Antworten

    Liebes Dr.Feil-Team,
    Ich bin 23 Jahre alt und betreibe Leichtathletik (Breitensport). Ich habe schon seit länger mit Knochenhautentzündungen an den Schienbeinen (Shin Splint) zu kämpfen. Zudem sind meine Sehnen und Gelenke nach sportlichen Belastung sehr schnell entzündet. Meinen Sie das ihre Ernährung-Joker hilft meine Sportverletzungen in den Griff zu kriegen.
    Herzlichen Dank

    1. 13. August 2012  10:27 erstellt von Peter Munsonius Antworten

      Hallo Dominik,
      eine entzündungssenkende Ernährung ist die Basis, um Entzündungen in den Griff zu bekommen. Doch es ist auch notwendig, die Regeneration des Gewebes durch medizinische Nährstoffe zu unterstützen. Ich empfehle Deinen Gelenken und Sehnen eine 3 - 4 monatige Kur mit Glucosamin, Chondroitin, Kollagenhydrolysat und Kieselsäure. (siehe allsani Gelenk-Nährstoff-Paket - http://www.allsani.com/dr-feils-losung-bei-gelenkbeschwerden.html)
      Unterstützend sind auch äusserliche Anwendung mit einem Quarkwickel aus Chili, Brennnessel und Ingwer. Einfacher geht es über das von Dr. Feil entwickelte Chili-Ingwer-Bennnessel-Balsam (z.Bsp. Capsin - http://www.allsani.com/capsin.html) Empfehlung: Schmerzbereiche 4 x täglich mit Capsin einreiben.
      Mit Anwendung all dieser Tips, solltest Du deine Sportverletzungen schnellstens wieder im Griff haben.
      Alles Gute und beste Grüße
      Peter Munsonius - Forschungsgruppe Dr. Feil

  21. 30. Juli 2012  11:52 erstellt von Richard Antworten

    Hallo Frau Feil,
    vielen Dank für Ihre Antwort,
    mich würde noch interessieren, warum Ihre Forschungsgruppen Silizium bzw. Ackerschachtelhalm als den "Chefnährstoff" bezeichnet - also die wichtigste Komponente der Arthrose/Gelenksernährung, wenn die tatsächliche Wirksamkeit beim Menschen wissenschaftlich doch überhaupt nicht belegt ist?
    Warum sind nicht die Komponenten Glucosamin und Chondroitin der "Chefnährstoff", da deren Wirkung ja in wissenschaflichen Studien schon belegt wurde?
    Und dann noch eine letzte Frage: Warum macht bzw. veröffentlicht Ihre Forschungsgruppe nicht Studien zum Nährstoff Silizium, wenn Sie so überzeugt von der Wirkung sind? Die Ergebnisse würden doch viele interessieren und die Antwort auf die Frage wäre für viele Menschen sehr interessant.

    1. 31. Juli 2012  14:36 erstellt von Dr. Wolfgang Feil Antworten

      Sehr geehrter Herr Richard,
      aufgrund unserer 15 jährigen Erfahrung im Bereich Sportverletzungen, Arthrose, Knorpelregeneration kommen wir zu dem Ergebnis, dass kein anderer Nährstoff ein so breites Wirkstoffprofil im Bereich Bindegewebe hat. Dies liegt nicht allein am hohen Siliziumgehalt von Ackerschachtelhalm (Studien mit siliziumreichem Tierfutter wurden gemacht), sondern auch am hohen Gehalt entzündungssenkender Stoffe wie Kämpferol und Quercetin. Zielsetzung unserer Arbeit ist es, den Lesern ernährungsmedizinische Hilfe zur Selbsthilfe bei vielen Krankheitsbildern anzubieten - wenn es unsere Zeit erlauben würde, würden wir natürlich gerne viel mehr Studien initiieren als wir bisher getan haben.

      Liebe Grüße - Dr. Wolfgang Feil

  22. 26. Juli 2012  21:34 erstellt von Richard Antworten

    Hallo Frau Feil,
    vielen Dank für Ihre Antwort und die Nennung von Studien, ich habe von dem genannten Autor jetzt einie ganze Reihe an Texten hierzu gelesen, aber festgestellt, dass es sich ja um Studien an Tieren handelt, die darauf hindeuten, dass Silizium wichtig für den Aufbau von Knochen und Knorpel ist. Für mich stellen sich weiterhin folgende Fragen:
    1. Gibt es schon STUDIEN AN MENSCHEN, die in vivo die Wirksamkeit belegen?
    Es gibt in der Medizin ja eine ganze Reihe an Substanzen, bei denen der Analogschluss vom Tier zum Menschen nicht funktioniert.
    2. Reicht die orale Aufnahme für eine bestmögliche Wirksamkeit oder könnte man für eine möglichst effektive Therapie vielleicht sogar über eine intervenöse Aufnahme nachdenken ? - wie z.B. bei Bisphosphonattherapien - auch für verschiedene Indikationen am Knochen, die mit oraler Gabe nicht oder nur viel schlechter funktionieren.
    3. Woher nehmen Sie Ihre Dosierunghinweise? Gibt es hier Studien, die unterschiedliche Dosierungen erforscht haben ? Kann ich bei einer höheren Dosierung vielleicht einen besseren Effekt erzielen?
    Ich wäre Ihnen sehr dankbar, wenn Sie mir hier noch einige Literaturhinweise zu Studien geben könnten und meine Fragen beantworten würden.
    Mit freundlichen Grüßen
    K. Richard

    1. 27. Juli 2012  17:23 erstellt von Feil Friederike Antworten

      Hallo Herr Richard,
      Für das Element Silicium gibt es derzeit keine offizielle Nährstoffmengen-Empfehlung. Silizium interessierte die Wissenschaft in den letzten Jahren offensichtlich zu wenig, obwohl im Handbuch der Arzneipflanzen (van Wyk u.a.2004) und im Lehrbuch der Phytotherapie (Weiss, Fintelmann, 1997) Ackerschachtelhalm und Brennnessel als Bindegewebepflanzen aufgeführt sind. Unsere Empfehlung 1 TL Ackerschachtelhalm-Extrakt zu nehmen basiert auf 15 Jahre Erfahrung mit vielen Sportverletzungen, wobei höhere Dosierungen keinen zusätzlichen Erfolg hatten.
      Friederike Feil

  23. 26. Juli 2012  17:39 erstellt von Cornel Leinenkugel Antworten

    Liebes Dr.Feil-Team,
    Ich habe Ihre Arthrose-Strategie bereits sehr erfolgreich angewendet und mache gerade wieder eine "Nährstoff-Kur", zur Auffrischung sozusagen. Ich habe dazu noch folgende Frage: Immer mal wieder ist von den Aminisäuren Arginin und Methionin die Rede, die offenbar auch sehr förderlich sind. Können Sie kurz erläutern, warum diese beiden Aminosäuren nicht generell in die Arthrose-Pfeiler aufgenommen wurden und für wen die (zusätzliche) Einnahme dieser Aminosäuren sinnvoll ist?
    Herzlichen Dank für Ihre Mühe
    Cornel

    1. 27. Juli 2012  17:25 erstellt von Feil Friederike Antworten

      Hallo Cornel,
      Die Aminosäure Methionin wirkt schmerzlindernd und gleichzeitig durch den Schwefelgehalt knorpelstabilisierend. Die Aminosäure Arginin fördert die Kollagenbildung und unterstützt somit die Bildung des Grundgerüstes im neuen Knorpel. Beide Aminosäuren können in der Gesamtstrategie von Anfang an dauerhaft eingesetzt werden. Da in den meisten Fällen mit Ackerschachtelhalm, Glucosamin, Chondroitin, Brennnesselextrakt, Kollagenhydrolysat und Hagebuttenpulver in Verbindung mit einer anti-entzündlichen Ernährung ausreichend Erfolge erzielt werden, setzen wir diese zusätzlichen Aminosäuren nur als Joker bei Personen ein, die einen schnelleren Erfolg brauchen oder bei denen nach 3 Monaten die Ergebnisse noch nicht zufriedenstellend sind.
      Viele liebe Grüße,
      Friederike Feil

      1. 30. Juli 2012  17:31 erstellt von Cornel Leinenkugel Antworten

        Vielen Dank fürdie Erläuterung, Frau Feil.
        Wenn ich jetzt mal zusätzlich zum Nährstoffpaket das ULTRA SPORTS AddOn Amino ausprobieren wollte - wie wäre Ihre Empfehlung zur täglichen Dosierung?
        Viele Grüße
        Cornel Leinenkugel

        1. 31. Juli 2012  07:16 erstellt von Peter Munsonius Antworten

          Hallo Cornel,
          geben Sie einen Messlöffel in den abendlichen Kollagen-Drink.
          Beste Grüße und alles Gute
          Peter Munsonius - Forschungsgruppe Dr. Feil

Beitrag kommentieren

 

Ihre E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.