arthrose-ernaehrungNachdem wir im ersten Beitrag „Arthrose Ernährung – Joker 1-3“ auf Gewürze und Kräuter sowie auf Omega-3 Fettsäuren und Grünen Tee eingegangen sind, behandeln wir in diesem Beitrag nun die nächsten 3 Arthrose-Joker: äußerliche Gewürz-Kräuter Anwendung, der Verzehr von Gemüse, Salat und Obst sowie von borreiche Lebensmittel

Arthrose-Joker 4: äußerliche Gewürz-Kräuter Anwendung

Die Haut wird immer mehr zur punktgenauen Wirkstoffversorgung herangezogen. Da die Haut immer nur eine bestimmt Anzahl an Wirkstoffen aufnehmen kann und die entzündungssenkende Wirkung mit der Wirkstoffmenge proportional ist, empfehle ich Ihnen diesen Joker mehrmals täglich anzuwenden:
Früher habe ich bei Muskel- und Gelenkschmerzen immer einen aktivierten Quarkwickel empfohlen. Die entzündungssenkende Wirkung wird mit dem Gehalt an Laktobakterien im Quark begründet.

So machen Sie sich einen aktivierten Quarkwickel
4 EL Magerquark, 1 EL Speiseleinöl, 5 cm kleingeschnittener Ingwer und 1 TL Chilipulver verrühren und auf die schmerzende Stelle auftragen. Mit einer Cellophanfolie abdecken und ca. 30 Minuten einwirken lassen.

Da häufig die Rückmeldung kam, dass diese Anwendung zu umständlich ist, habe ich ein Chilli-Balsam mit Exktrakten aus Chili, Ingwer, Brennnessel und Ackerschachtelhalm entwickelt. Die Extrakte sind kleiner und dringen dadurch besser in die Haut ein. Anwendung: 4 x täglich auf schmerzende Stellen liebevoll einmassieren.

Arthrose-Joker 5: Gemüse, Salat und Beeren im Überfluss essen

Arthrose- und Schmerzpatienten sollten den Verzehr von Gemüse, Salat und Beeren deutlich steigern, da in diesen Lebensmitteln viele Bioflavonoide enthalten sind, die Entzündungen massiv abbauen. Nachweislich wird durch einen hohen Gemüse-, Salat- und Obstverzehr das C-reaktive Protein (CRP = Entzündungsprotein) gesenkt. Besonders geeignet sind Zwiebel, Knoblauch, Erbsen, Brokkoli, Erdbeeren und Heidelbeeren.
Tipp: besorgen Sie sich Brokkoli und Erbsen als TK-Ware. Dann können Sie bei Bedarf immer eine Extra-Portion herausholen: mit kochendem Wasser übergießen und die entzündungsenkende Beilage ist ruckzuck fertig.

So macht Ihr Körper mehr aus Zwiebel und Knoblauch

Schneiden Sie Zwiebel und Knoblauch ganz fein und lassen Sie beide Gemüse 5-10 Minuten vor der Weiterverarbeitung sitzen. Dadurch entwickelt sich viel mehr von den entzündungssenkenden Stoffen Allizin, Diallylsulfid und Ajoen.

Arthrose-Joker 6: Bor reiche Lebensmittel einsetzen

Bei Entzündungen sollte der Boranteil in der Ernährung deutlich hochgefahren werden. Bor ist ein wichtiges Spurenelemt mit schmerzsenkender Eigenschaft. Diese schmerzsenkende Bor-Wirkung ist in folgenden Lebensmitteln enthalten: Gurken, Zucchini, Rettich, Nüsse, 1/8 l Rotwein, Pflaumen/Zwetschgen (auch getrocknete Pflaumen), roter Traubensaft. Tipp: Nehmen Sie täglich mindestens 2 Portionen an Borquellen auf. Ihre tägliche Boraufnahme sollte bei mindestens 6 mg pro Tag liegen.

Hitliste Bor reicher Lebensmittel

Borreiche Lebnsmittelmg/ 100g bzw. mg/ 100ml
Getreide0,6
Gurke3,6
rote Beete, Rettich2,1
Sellerie1,1
Karotte/ Möhre0,3
Grünkohl, Rotkohl, Rosenkohl0,3
Blumenkohl, Broccoli0,2
Tomate0,1
Pfirsich7
Avocado1,0
Aprikose0,5
Pflaume2,7
Apfel, Birne, Zitrusfrüchte0,2
Nüsse2,0
Rotwein0,9

Dieser Artikel stammt aus der 12 teiligen Serie "Neue Wege bei Arthrose". Weitere Artikel aus dieser Serie finden Sie hier:

---
Alle Tipps, was Sie mithilfe von Lebensmitteln erreichen können, finden Sie bei den Arthrose-Jokern.

---
Ergänzende Tipps, was Sie mithilfe von natürlichen Nahrungsergänzungen erreichen können, finden Sie bei den Arthrose-Pfeilern.

 

 

32 Kommentare

 

  1. 4. November 2017  18:48 erstellt von Annette Stefan Antworten

    Hallo, erst einmal vielen lieben Dank für die schnelle Antwort lieber Dominik. Nujn habe ich aber doch noch eine Frage: ich habe nun gehört, dass eine Arthroskopie im Knie unter Umständen doch nicht so verkehrt ist. Wenn die abgerissenen Meniskusfetzen entfernt werden und der Meniskus geglättet wird, kann sich der Knorpel dann nicht schneller regenerieren als wenn die abgerissenen Teile in irgendeiner Weise stören oder drücken? Oder ist dieser Denkansatz falsch. Normalerweise versuche ich jegliche OP zu vermeiden, aber wenn es für die Regenerierung besser ist?
    Ist der beste Zeitpunkt der Einnahme der Produkte in der Beilage oder sonst würde ich gerne wissen, wann und in welcher Reihenfolge, evtl. über den Tag verteilt, ich alles einnehmen kann und ob es irgendwelche Kontraindikationen in Bezug auf Schilddrüsenpräparate oder Lebenmittel?
    Vielen Dank für die Antwort und liebe Grüße, Annette Stefan

    • 7. November 2017  16:50 erstellt von Dominik Notz

      Hallo Annette,

      wir empfehlen nur zur Arthroskopie wenn Teile abgerissen, bzw. lose sind. Nur Unebenheiten glätten empfehlen wir nicht, da dadurch gesunde Knorpelzellen zerstört werden.

      Und der Zeitpunkt und Reihenfolge der Einnahme ist egal.

      Liebe Grüße,
      Dominik

  2. 1. November 2017  14:54 erstellt von Annette Stefan Antworten

    Vielen Dank für diese tolle Seite! Ich lese mich gerade ein ... denn ich habe im rechten Knie zwei Risse im Meniskus. Nun habe ich aber ein paar Fragen bezüglich der Einnahme der Produkte.
    1. Direkt nach dem Aufstehen nehme ich mein L-Thyroxin. Nach ca. 1/2 Std trinke ich Zitronen-/Natronwasser.
    Normalerweise ist dann das Frühstück dran mit meinen Superfoods (Moringa, Weizengras, Macapulver etc)
    Dann folgt noch im Laufe des Vormittags Vit D3 incl. K2, Sangocoralle etc
    Hier nun meine Frage: Gibt es bzgl der Einnahme irgend welche Kontraindikationen oder etwas zu beachten?
    2. Ich versuche natürlich um eine OP herumzukommen - wenn möglich (Ich weiss natürlich, dass es so ist) 😉
    Auf welche Einnahmezeit sollte mich mich in dieser Hinsicht wohl einstellen? Können sie eine ca Zeitspanne nennen wie viel Zeit der Knorpel in etwa für die Regeneration braucht?
    3. Sie schreiben über Bewegung bei Arthrose - ist mir zwar bekannt. Aber gilt dieses auch für den Meniskus? Wenn ja, welche Art von Bewegung ist hier angeraren bzw, welche Übungen? Oder ist Ruhe besser ? (Kann ich mir aber kaum vorstellen)😉 Vielen lieben Dank für Ihre Bemühungen.

    • 2. November 2017  12:56 erstellt von Dominik Notz

      Hallo Annette,

      bei einem Knie dauert die Regeneration 6-9 Monate.

      Unsere Produkte kannst du jederzeit einnehmen ohne irgendwelche Nebenwirkungen. Diese solltest du auf jeden Fall für 3-4 Monate einnehmen.

      Auch dem Meniskus tut Durchblutung gut!
      Da fallen mir spontan 2 gute Übungen ein die du jederzeit machen kannst (Am besten mehrmals am Tag mit vielen Wiederholungn).
      1. Aus der Sitzposition streckst du dein Bein vom 90° Winkel und wieder zurück. Das Bein nicht absetzen und probieren den Oberschenkel immer auf Spannung lassen.
      2. Diese ist im Stehen. Links ist dein Standbein, dein rechtes Bein setzt du die Zehen leicht nach hinten, etwa die Zehen auf der Höhe der Ferse deines linken Beines. Erst lässt du das rechte Bein locker und streckst dieses dann wieder auch durch. Beim Strecken die Muskeln wieder gut anspannen. Durch diese Bewegung pumpst du auch gut Blut durch das Knie.

      Liebe Grüße,
      Dominik

  3. 17. Oktober 2017  19:23 erstellt von Haßa Kira Antworten

    Hallo!
    Ich finde es echt schade, dass man weder im Krankenhaus noch in der Reha weiter falsche Kost bekommt.
    Gerade nach einer OP an den Gelenken wäre doch genau diese Aufklärung wichtig !
    Aber dann verdient die Pharmaindustrie natürlich nix mehr daran...... .
    Sehr traurig, da sich alles nur ums Geld dreht und der Mensch auf der Strecke bleibt !
    Ich bin froh, dass ich hier gelandet bin.
    LG
    Kira Haßa

  4. 17. Oktober 2017  06:33 erstellt von Haßa Kira Antworten

    Hallo Dominik!
    Vielen Dank für Deine Antwort! Schön, dass Ihr Euch hier so viel Mühe gebt!
    Ich werde die 3 Monatskur so, wie Du sagst durchziehen und dann berichten.
    Da ich ja L-Thyroxin 75 mg jeden Tag nehmen muss, beginne ich aber morgens mit dem Ackerschachtelhalm auch erst nach 2 Std.Abstand, oder ?!

    LG Kira

    • 18. Oktober 2017  22:30 erstellt von Dominik Notz

      Genau, mach das so.

      Liebe Grüße,
      Dominik

  5. 13. Oktober 2017  08:47 erstellt von Haßa Kira Antworten

    Ps. ....da ich kein Jod essen darf wegen meiner Schilddrüse, sieht das mit dem Fisch schlecht aus 🤔!
    Gibt es eine Alternative in diesem Fall?

    LG

    • 16. Oktober 2017  14:00 erstellt von Dominik Notz

      Hallo K.Haßa,

      Ich empfehle dir das Nährstoffpaket erstmals für 3 Monate zu nehmen, die Ernährungsumstellung aber so gut wie möglich beizubehalten. Du musst dann nicht bei allem 100% konsequent sein, aber hoffentlich kommst du in einen guten Rhythmus und behältst einiges bei.

      Allgemein musst du bei einer Schilddrüsenerkrankung nicht komplett auf Jod verzichten. Jod ist ein lebensnotwendiges Spurenelement und ist ein unverzichtbarer Bestandteil der Schilddrüsenhormone Thyroxin (T4) und Trijodthyronin (T3) und steuert somit unter anderem den Energiestoffwechsel, Herzrhythmus, Blutdruck, das Wachstum und die Gehirnentwicklung. Deshalb ist das strikte Meiden nicht sinnvoll, also in deinem Fall in Maßen trotzdem noch Jod essen.

      Aber bei Fischverzicht vermehrt Leinöl essen. Das können ruhig 3 EL pro Tag sein!

      Liebe Grüße,
      Dominik

  6. 5. August 2017  00:55 erstellt von Mani Antworten

    Hallo zusammen,

    ist das Bor bei der Gurke in der Schale bzw. direkt da drunter? Kann die Schale bei der Gurke ab?

    VG
    Mani

    • 7. August 2017  11:05 erstellt von Dominik Notz

      Hallo Mani,
      die meisten Vitamine und Mineralien sind in der Schale und deshlab sollte man diese auch mitessen. Gurken müssen aber auf einem normalen Boden wachsen (Bio) und nicht auf Hydrokultur um hohe Borwerte zu haben. Die handelsübliche Gurke auf Hydrokultur gezogen und enthält somit sowieso nur einen sehr niedrigen Boranteil.
      Liebe Grüße,
      Dominik

  7. 16. Oktober 2015  09:28 erstellt von Stephan Antworten

    Und was machen bitte die Leute mit Reizdarm-Syndrom? So viel Gemüse führt bei mir zu ständigen Durchfällen...

    • 26. Oktober 2015  09:57 erstellt von Peter Munsonius

      Hallo Stephan,
      "Der Körper hat Recht ... " - Das heißt, setzen Sie das um was Ihr Körper verträgt. Zudem empfiehlt es sich zusätzlich die Darmflora aufzubauen und falls notwendig etwas zu ent-stressen, da Stress eine starke Wirkung auf den Ma.-Darm-Trakt hat.
      Herzliche Grüße
      Peter Munsonius - Forschungsgruppe Dr. Feil

  8. 28. Juni 2015  16:27 erstellt von Ursula Straub Antworten

    Sehe geehrter Herr Dr. Feil,
    ich habe irgendwie einen Notfall und möchte Sie gerne fragen, ob Sie vielleicht ein paar Ideen haben, was das sein könnte:

    Ich liebe das Produkt "Tartex" (vegetabile Pflanzen-Pastete von der biologisch-dynamischen Firma Allos).

    Ich bin von den USA zurückgekommen, wo ich mehr als 25 Jahre lebte.
    In den Vereinigten Staaten hatte ich gar nie irgendwelche gesundheitliche oder ernährungsbedingte Probleme - aber seit ich hier ankam, ist das ganz schlimm, und ich weiß buchstäblich nicht mehr, was ich essen soll. Kartoffeln, Karotten vertrage ich nicht mehr, vom Gemüse ist es lediglich alle Krautsorten, die ich tolerieren kann.
    Das Brot ist ja super-lecker hier in Deutschland - aber ich bekomme sofort zöliakie-artige Symptome (zum allererstenmal in meinem ganzen Leben).

    Ich denke, es sind Albumine in den Kartoffeln ('festkochend') und in anderen Wurzelgemüsen - und Klebereiweiße, die man hier in das Getreide hineingezüchtet hat.

    Vor vier Tagen startete ich deshalb mit einer Tartex-Diät: jeden Tag 2 Döschen Tartex Paprika-Pastete mit Pumpernickel.
    Aber gestern zeigten sich Zeichen einer massiven Vergiftung mit Übelkeit, Erbrechen, Diarrhö, Schüttelfrost, extremer Abgeschlagenheit und extremen Muskel-Spasms an Nacken und an der Rücken-Muskulatur.


    Was könnte das denn sein, bitte.
    Könnten es die Paprika sein (ich habe aber keine Paprika-Allergie) - oder ist Nährhefe toxisch in bestimmten Mengen?

    Ganz, ganz herzlichen Dank.

    Mit sehr freundlichen Grüßen -
    Ursula Straub.

    • 30. Juni 2015  12:00 erstellt von Tobias Homburg

      Hallo Ursula,
      bei solch starken Symptomen würde ich Ihnen empfehlen, dass Sie vorerst einen Arzt aufsuchen und gewisse Dinge abklären lassen.
      Wenn Sie danach eine mögliche Diagnose haben oder vieles ausgeschlossen wurde, können Sie sich jeder Zeit nochmal melden.
      Ich bitte hier um ihr Verständnis, dass wir in einem Forum nicht alle Dinge abdecken können, da wir Sie nicht kennen und nicht gesehen haben.

      Melden Sie sich gerne wieder, wenn Sie genaueres wissen.
      Liebe Grüße
      Tobias Homburg - Dr. Feil Forschungsgruppe

    • 1. Oktober 2015  11:29 erstellt von Frank Binder

      Sehr geehrte Frau Straub,
      wenn ich Ihre Darstellung lese erscheint mir die Tatsache, dass Sie nach so vielen Jahren eine so einschneidende Veränderung in Ihrem Leben vorgenommen haben als mögliche Ursache Ihrer Leiden. Die Psyche kann sich über den Körper auf diese Weise gegen solche Veränderungen zur Wehr setzen. Es kann sich demnach auch um eine psychosomatische allergische Reaktion handeln.

  9. 18. Januar 2014  13:48 erstellt von Cindy Antworten

    Sehr geehrter Herr Dr. Feil,

    Sie empfehlen in Ihrem Beitrag z.B den verzehrt von Markrele und Hering für die Omega 3 Aufnahme. Ich habe unterwanderem im zusammhang mit Arthrose vom Säue-Basen-Haushalt gelesen, bei dem fettreiche Fische gerade wie Markrele und Hering vermieden werden sollen. Kann ich nun problemlos trotzdem diese Fische essen? Außerdem stelle ich mir diese Frage bei Erbeeren im Bezug auf Bioflavonoide. Erdbeeren sollen laut Basen-Haushalt ebenfalls vermieden werden.

    Ich habe unfallbedinge leichte Anzeichen von Arthrose im Kniegelenk desweiteren bin ich erst Mitte 20.

    Kann ich außerdem bedenkenlos Weizenmehl, Grieß, usw. zu mir nehmen, wenn ich darauf achte zusätzlich Kartoffeln mit Schale, Natureis, Haferflocken, Bananen, Hirse, usw. in den Speiseplan zu integrieren?

    Vielen Dank im Voraus und Ihre vielen nützlichen Tipps.

    MdG

    • 20. Januar 2014  11:34 erstellt von Peter Munsonius

      Hallo Cindy,
      bei einer ausgewogenen/basischen Ernährung die reich an Salat, Gemüse, Kräutern und Gewürzen ist, können Makrele/Hering und Erdbeeren mit guten Gewissen gegessen werden, um die darin enthaltenen positiven Wirkstoffe zu nutzen. Jedoch entzündungsfördernde Lebensmittel (z.Bsp Weizen, etc.) empfehle ich auf alle Fälle wegzulassen, denn Sie sind wie Benzin in das Feuer zu gießen.
      Alles Gute und liebe Grüße
      Peter munsonius - Forschungsgruppe Dr. Feil

  10. 2. Oktober 2013  18:34 erstellt von David Antworten

    Hallo Hr Feil ,

    Vor kurzem Habe Ich gehoert , dass Sulforaphan eine moegliche Alternative bietet bei der Bekaempfung von Arthrose. Z.b. in Form von Praeparaten die diesen Wirkstoff beinhalten ? Stimmen Sie Dazu und koennen was Dazu Sagen ?? Danke fuer die bisherigen Tipps

    • 20. Oktober 2013  15:46 erstellt von Feil Friederike

      Hallo David,
      Sulforaphan ist sehr wichtig, da es beim Aufbau von sogenannten Knorpelbrücken hilft. Besonders Brokkoli enthält viele dieser Sulfurverbindungen, weshalb wir diesen in der Dr. Feil Strategie empfehlen.
      Ein extra Präparat können Sie natürlich auch nehmen.
      Gruß Friederike

  11. 30. August 2013  09:43 erstellt von Rosa87 Antworten

    Ich habe jetzt häufiger gelesen, dass Nachtschattengewächse gemieden werden sollte, also Tomaten, Paprika, Kartoffeln usw. Bin ehrlich gesagt etwas ratlos, was ich denn nun an Gemüse noch essen soll, da ich nahezu täglich Tomaten oder Paprika esse :(

    • 2. September 2013  15:33 erstellt von Feil Friederike

      Hallo Rosa,
      bei Tomaten gehen die Lektine durch das Erhitzen kaputt. Daher sind Tomaten besser gekocht als roh. Nachtschattengewächse enthalten Lektine. Diese sind aber nicht so aggressiv wie Weizenlektine und auch nicht so schädlich. Leute mit Arthrose oder anderen Probleme empfehlen wir dennoch diese Nahrungsmittel nicht in Übermengen zu essen.
      Gruß Friederike

  12. 5. Januar 2013  14:43 erstellt von Sigrid Antworten

    Guten Tag,
    Sie schreiben, dass man tiefgekühltes Gemüse mit kochendem Wasser übergießen kann. Ich habe tiefgefrorene Heidelbeeren, die ich zum Müsli nehme und mache dies auch. Aber werden damit nicht die Vitamine zerstört?
    Vielen Dank

    • 7. Januar 2013  11:58 erstellt von Peter Munsonius

      Hallo Sigrid,
      es ist richtig, längeres Kochen unter Hitze zerstört Vitamine, doch das Übergießen von Tiefgefrorenem mit heißen Wasser schadet den Vitaminen nicht.
      Liebe Grüße
      Peter Munsonius - Forschungsgruppe Dr. Feil

  13. 19. April 2012  08:32 erstellt von brigitte Antworten

    Guten Tag, ich habe mir erstmals ihr Nahrungsergänzungspaket gekauft und dazu Fragen: ich bin viel unterwegs und habe nicht die üblichen Zeiten wie „Frühstück, Mittagessen…“ usw.
    1.Spricht etwas gegen die optimale Wirkung der Mittel, wenn ich zB alles zu einem Zeitpunkt einnehme (Schachtelhalm, Chonsamin, Kollatin?) – im Abstand zu evtl Medikamenten.
    2. Ich nehme an Medikamenten nur morgens Thyronajod und abends Zopiclon – haben die Einfluss auf diese Einnahme?
    3. nötig ist bei mir das Kollagen aus dem Kollatinpräparat – die anderen Stoffe darin (Zink, VIt C usw) nehme ich bereits anderweitig und würde das gerne für die Familie beibehalten. Gibt es nicht irgendwo Kollagen extra zu kaufen?
    4. Wirken alle diese Mittel auch bei Spondyarthrose, Spondylarthritis, Hyperlordose, Beengung und chron. Irritation der L4 Nervenwurzel, -- ausgeprägt alles im LWS-Bereich

    • 22. April 2012  10:22 erstellt von Peter Munsonius

      Hallo Brigitte,
      zu 1.:
      Wir empfehlen Chonsamin und Kollatin getrennt zu nehmen, da sich sonst die darin enthaltenen Spurenelemente gegenseitig, bei der Resorption, blockieren.
      zu 2.:
      Lassen Sie zwischen Ihren Medikamenten und den nährstoffmedizinischen Präparaten/Gewürzen immer 2 Stunden Zeit dazwischen.
      zu 3.:
      Das weiß ich nicht. Wir arbeiten mit dem Kollagenhydrolysat von der Fa. allsani oder der Firma Ultra Sports und da sind diese unterstützenden Zusatzstoffe enthalten.
      zu 4.:
      Ja, der Körper bringt die Nährstoffe/Bausteine zu den Stellen bzw. Gelenken, wo sie benötigt werden - egal ob es die großen Gelneke (Hüfte, Knie,..) oder die kleinen Gelenke der Wirbelsäule sind.

      Alles Gute und herzliche Grüße
      Peter Munsonius - Forschungsgruppe Dr. Feil

  14. 21. Februar 2012  18:53 erstellt von H.Lang Antworten

    Getrocknete Pfirsiche?


    Hallo,
    nach fast 4 Monaten an denen ich täglich alternativ Gurke, Rettich oder Rote Beete esse, ist meine Schmerzgrenze fast erreicht. Ich kann das Zeug nicht mehr sehen. Pfirsiche wären die Rettung, denn da würde einer (= mehr als 100 Gramm) reichen, den Tagesbedarf an Bor zu decken und er wäre lecker! Im Winter kostet ein einzelner (!) Pfirsich bei unserem Markt aber satte 2,50 €, also no go.
    Daher meine Frage: kann man zur Borzufuhr auch getrocknete Pfirsiche essen? Dann wäre diese Nährstoffaufnahme sogar wieder mit Freude zu absolvieren.
    Danke vielmals für Ihre Info

    H.Lang

    • 22. Februar 2012  10:19 erstellt von Peter Munsonius

      Hallo,
      getrocknete Pfirsiche gehen natürlich auch - dennoch sollten Sie die Gurken (auch Essiggurken) und rote Beete nicht ganz weglassen. Wäre doch schade, wenn diese tollen Lebensmittel rausfallen würden. :-)
      Beste Grüße und alles Gute
      Peter Munsonius - Forschungsgruppe Dr. Feil

  15. 22. Dezember 2011  14:50 erstellt von Alexandra Drummond Antworten

    Hallo Herr Dr. Feil,
    Sie schreiben oben zum Quarkwickel: "Da häufig die Rückmeldung kam, dass diese Anwendung zu umständlich ist, habe ich ein Chilli-Balsam mit Exktrakten aus Chili, Ingwer, Brennnessel und Ackerschachtelhalm entwickelt. Die Extrakte sind kleiner und dringen dadurch besser in die Haut ein. Anwendung: 4 x täglich auf schmerzende Stellen liebevoll einmassieren." Meine Frage ist nun, wie dieser Balsam hergestellt wird bzw. ob es diesen zu kaufen gibt.
    Vielen Dank und ein frohes Weihnachstsfest!
    Alexandra Drummond

    • 23. Dezember 2011  11:09 erstellt von Peter Munsonius

      Hallo Alexandra,
      das Chili-Balsam finden Sie auf der Webseite www.allsani.com unter der Rubrik Produkte. Der Produktname lautet Capsin.
      Liebe Grüße und alles Gute
      peter Munsonius - Forschungsgruppe Dr. Feil

  16. 10. August 2010  19:24 erstellt von Ingrid Meier Antworten

    Sehr geehrter Herr Dr. Feil,
    ich habe seit 9 Monaten Rheuma in vielen Gelenken mit starken Schmerzen. Ich nehme ayurvedische Medizin dagegen, die die Schmerzen aber noch nicht genügend behoben haben. Jetzt bot mir eine Fa. GelenkGold Ch pur, Arthrosilium Trunk und Arthroselekt an. Es solle dabei in ca. 12 Wochen Schmerzfreiheit erreicht werden.
    Können Sie mir sagen, ob das hilft und ob die Mittel Nebenwirkungen haben? Ich bedanke mich für Ihren Rat.

    • 13. August 2010  12:05 erstellt von Dr. Wolfgang Feil

      Sehr geehrte Frau Meier,
      eine äußerliche Unterstützung über ein Balsam ist gut. Arthrosilium ist hierbei jedoch viel zu teuer und hat nur den Wirkstoff Silizium. Eine günstigere und bessere Alternative ist das von mir entwickelte ChillSan, das natürliches Silizium aus Ackerschachtelhalm und Brennnessel und zusätzlich Chili- und Ingwerextrakte enthält. Das Produkt Arthroselekt kenne ich leider nicht – Sie können jedoch in meiner Übersichtsliste nachschauen, welche Nährstoffmengen an Glucosamin, Chondroitin, Kollagenhydrolysat und Pflanzenextrakte enthalten sein müssen, damit das Produkt gut ist (siehe "Diese Arthrose-Präparate können Sie kaufen“).
      Alles Liebe und Gute – Dr. Wolfgang Feil

Beitrag kommentieren

 

Ihre E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.