“Optimisten leben länger”. Diese Aussage stammt von einem der einflussreichsten und produktivsten Psychologen unserer Zeit, Martin Seligmann. Martin Seligmann ist Professor an der “University of Pennsylvania” und hat sich intensiv damit beschäftigt, wann bei Menschen das Leben von positiven Gefühlen dominiert wird. Auf den Punkt gebracht zeigen seine Forschungsergebnisse: Unser Wille entscheidet im Rahmen unserer genetischen Ausstattung und im Rahmen unserer prägenden Erfahrungen, ob wir in unserem Leben in Zukunft eher positive oder eher negative Gefühle erfahren werden.

Wenn wir uns dafür entscheiden, in unserem Leben negative Gefühle zu reduzieren und positive Gefühle zu vermehren, dann erhöht sich nach Seligmann unsere allgemeine Grundbefindlichkeit und zugleich die Dauer unseres Lebens. Grundvoraussetzung zu einem positiven `Turn-around´ ist allerdings, dass wir unsere Art zu Denken hinterfragen und gegebenenfalls dazu bereit sind, unsere Glaubenssätze und Gewohnheiten zu verändern.

Tipps für den ‘Turn-around´ zu positiven Gefühlen

In seinem Buch `Der Glücks-Faktor – Warum Optimisten länger leben´ beschreibt Seligmann, wie er sich als `Miesepeter´ zum Initiator der positiven Psychologie entwickelt hat. Wenn Sie seine Anregungen ernst nehmen, dann haben Sie die Chance einen Prozess zu durchlaufen, der ihnen ermöglicht, Ihre Vergangenheit, Ihre Gegenwart und Ihre Zukunft positiver einzuschätzen und zu erleben. Die wichtigsten Empfehlungen von Seligmann finden Sie nachfolgend aufgelistet.

Verbessern Sie Ihre Vergangenheit

  • Lenken Sie Ihre Gedanken vermehrt auf für Sie gute Erlebnisse
  • Überprüfen Sie schlechte Erlebnisse dahingehend, ob sich `auf dem zweiten Blick´ nicht doch ein positiver Sinn erkennen lässt
  • Für den Fall, dass Ihnen Menschen böses angetan haben: können Sie sich mit der Idee anfreunden, diesen Menschen zu vergeben? Wenn ja: tun sie es, das ist Ihre einzige Chance Ihren Groll beim Blick zurück aufzulösen.
  • Machen Sie sich Dinge und Menschen bewusst, für die Sie in Ihrem Leben dankbar sind. Suchen Sie nach Wegen, diese Dankbarkeit auszudrücken. Das verschafft Ihnen wie den Menschen, denen Sie dankbar sind, jede Menge guter Gefühle

Sehen Sie optimistisch in die Zukunft

  • Setzen Sie sich mit negativen Zukunftsgedanken auseinander und fragen Sie sich dabei vor allem, ob es nicht auch Argumente für eine optimistische Erwartung gibt
  • Überprüfen Sie, ob eine pessimistische Sicht in die Zukunft für Sie irgendeinen Nutzen hat. Und wenn Sie keinen Nutzen entdecken: Fragen Sie sich, ob Sie negative Ergebnisse nicht zu schnell vorwegnehmen und Ihre Flügel bereits hängen lassen, bevor Sie überhaupt versucht haben, die Zukunft aktiv zu Ihren Gunsten zu beeinflussen.
  • Machen Sie sich klar, welche Dinge in Ihrem Einflussbereich liegen, um Ihre Zukunft aktiv und positiv gestalten zu können
  • Sammeln Sie ausgehend von Ihrer jetzigen Situation konsequent Argumente für eine positive Zukunft
  • Machen Sie sich bewusst, welche Stärken Sie haben, konzentrieren Sie sich zukünftig vor allem in Stresssituationen nur auf diese Stärken und versuchen Sie sich Ihr Leben so einzurichten, dass Sie Ihren Stärken möglichst oft einsetzen können
  • Beschäftigen Sie sich vermehrt mit Herausforderungen (s.u.)

Leben Sie mit guten Gefühle im “Hier und Jetzt”

  • Dosieren Sie körperliche Vergnügen
    Körperliche Vergnügungen werden durch Sinnesreize ausgelöst und schaffen unmittelbar gute Gefühle. Als körperliche Vergnügung kann zum Beispiel eine Fahrt in der Achterbahn, ein gutes Essen, Wärme am Kamin, Sex oder auch einfach nur ein schöner Sonnenuntergang dienen. Diese guten Gefühle durch `Konsum´ sind allerdings sehr kurzlebig und werden für unseren Körper schnell zur Gewohnheit. Um durch diese Dinge durchgehend gute Gefühle zu haben, bräuchten wir ständig neue Sinnesreize in immer höherer Dosierung. Dies würde zwangsläufig zu einer Art Suchtverhalten führen.
    Die Empfehlung daher: Verschaffen Sie sich in Ihrem Leben reichlich körperliche Vergnügungen, verteilen Sie diese aber über die Zeit.
  • Leben Sie durch das Annehmen von Herausforderungen im Flow
    Im Nachgehen von Herausforderungen, für die Sie bereit sind, diese anzunehmen und die perfekt mit Ihren Fähigkeiten übereinstimmen, erfahren Sie, wie alles wie von selbst geht. Dabei verlieren Sie Raum- und Zeitgefühl. Während des Flow-Zustandes sind die Gefühle relativ neutral, nach Durchleben dieses Zustandes sind sie allerdings überwältigend.
    Im Gegensatz zu körperlichen Vergnügungen halten diese positiven Gefühle deutlich länger an und schaffen ein tiefes, nachhaltiges Glücksgefühl.

Versuchen Sie nach den Seligmann-Prinzipien zu leben. Sie werden sehen, Sie Leben glücklicher und zufriedener.

In diesem Sinne – Let it Flow – Ihr Gernot Emberger

PS: Wenn Sie sich in das Thema tiefer einlesen möchten, empfehle ich Ihnen das Buch von Martin Seligmann “Der Glück-Faktor – Warum Optimisten länger leben”.

Literatur zum dritten Teil:
Seligmann, M. (2010/7): Der Glücks-Faktor. Warum Optimisten länger leben
Csikszentmihalyi, M. (2002): Flow – Das Geheimnis des Glücks
Goldman, D. (1997): Emotionale Intelligenz

 

 

1 Kommentar

 

  1. 23. Dezember 2011  16:33 erstellt von Prof. Dr. Klenke Antworten

    vielen Dank für diese kurze prägnante Zusammenfassung, diese Forschungsergebnisse sind leider noch viel zu wenig bekannt!

Beitrag kommentieren

 

Ihre E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.