Macht Milch munter, macht Milch krank? Bei der Milch gehen die Meinungen auseinander. Die Fürsprecher preisen sie als tolles Produkt für die Gesundheit. Die Gegner sehen in der Milch die Ursache vieler Volkskrankheiten. Worauf kommt es bei der Milch an? Was bieten die handelsüblichen Milchprodukte? Gibt es Stoffe, die die Milch wertvoll machen? Und worauf sollte man beim Kauf achten?

Das steckt drin in der Milch

Milch ist gehaltvoll: Sie enthält Kalzium, wertvolle Fettsäuren, hochwertige Aminosäuren, Enzyme, wertvolle Bakterien und Vitamine.
Den hohen Anteil an Kalzium können wir zu knapp 30 % aufnehmen. Kalzium brauchen wir für den Aufbau von Knochen. Ein Kalziummangel kann zu Osteoporose und Knochenbrüchen führen. Daneben enthält Milch wertvolle Fettsäuren, wie z.B. die Laurinsäure und die Palmitinsäure. Diese stärken unser Immunsystem, stabilisieren unsere Organe und schützen unser Herz. Aufgrund der wertvollen Fettsäuren empfehlen wir auch immer Vollfett-Milchprodukte zu verwenden anstatt Milchprodukte mit einem niedrigen Fettgehalt.
Auch der hohe Anteil an hochwertigen Aminosäuren (Eiweiß) in der Milch ist ein Plus für unsere Gesundheit. Die verzweigtkettigen Aminosäuren (BCAAs) erhöhen die Insulinsensitivität, sorgen so für eine bessere Blutzuckerkontrolle und sind deshalb hilfreich bei Übergewicht und Diabetes. Besonders viele BCAAs sind übrigens in Molkeneiweiß. Deshalb unterstützt Molkeneiweiß ein gesundes Gewichtsmanagement und hilft Sportlern in der Regeneration.

Homogenisierung und Pasteurisierung schaden der Milch

Homogenisierung und Pasteurisierung sollen die Milch haltbar machen, doch leider werden dadurch wertvolle Inhaltsstoffe zerstört. Was genau schadet der Milch bei der Homogenisierung bzw. der Pasteurisierung?

    Homogenisierung
    Bei der Homogenisierung wird die Milch einem so starken Druck ausgesetzt, dass die Fettsäuretröpfchen der Milch auseinanderbrechen. Jetzt setzt sich die Sahne nicht mehr am Rand ab und wir haben ein homogenes Produkt (wenn Sie Rohmilch 2 Tage stehen lassen, dann bildet sich oben eine cremige Sahneschicht). Was ist das Problem dabei? Die Fett-Partikel in der Milch sind nach der Homogenisierung so klein, dass sie problemlos durch die Darmschleimhaut in unser Inneres dringen und dort Entzündungsreaktionen hervorrufen können. Homogenisierte Milch erhöht das Allergierisiko daher um den Faktor 20 im Vergleich zur unbearbeiteten Milch.

    Pasteurisierung
    Bei der Pasteurisierung wird die Milch auf knapp 70 Grad erhitzt. Dadurch werden neben den schädlichen auch alle guten Bakterien abgetötet und die Enzyme werden deaktiviert. Sowohl der natürliche Bakteriengehalt als auch die Enzyme sind aber wichtig für unsere Verdauung. Sie machen die Milch verträglicher und stärken das Immunsystem.

Die beste Milch: Rohmilch von lokalen Bauernhöfen

Damit Sie alle gesundheitlichen Vorteile (siehe oben) der Milch genießen können, sollten Sie Ihre Milch bei einem regionalen Bauern in Rohmilchqualität beziehen. Diese wird nicht bearbeitet, nicht transportiert und bleibt auch nicht für mehrere Tage in Lagercontainern gelagert. Die zweitbeste Alternative ist nicht homogenisierte naturnahe Milch, die es meist in Bio-Läden zu kaufen gibt. Rohmilch können Sie etwas in Kaffee geben oder auch als Gewürzkakao genießen – Ihr Hauptflüssigkeitslieferant sollten Wasser und ungesüßter Tee bleiben.

Buttermilch besser verträglich als Milch

Früher wurde Milch hauptsächlich im gesäuerten Zustand konsumiert. Dies hatte den Vorteil, dass sie viel leichter verdaulich war. Bei der Säuerung entwickeln sich viele Bakterien und Enzyme (z. B. Laktase), die die Verdauung unterstützen. Auch zeichnen sich gesäuerte Milchprodukte durch einen hohen Vitamin- K2- Gehalt aus. Vitamin K2 ist wichtig für starke Knochen und ein gesundes Herz. Gut gesäuerte Milchprodukte sind Rohmilch-Käse, traditionell hergestellter Rohmilchquark, Rohmilch- Joghurt und Sauer-Rahm-Butter.

Achtung vor Zuckerbomben

Viele handelsübliche Milchprodukte sind nicht nur pasteurisiert und homogenisiert, sondern enthalten auch noch Riesenmengen extra Zucker. So sind in einem Becher Fruchtjoghurt (200g) circa 12 Stückchen Zucker. Wir empfehlen daher statt Fruchtjoghurt zu kaufen lieber selber frische Früchte und etwas Honig hinzuzufügen.

Auf den Punkt gebracht

  • Traditionell hergestellt Milchprodukte sind gesund, daher sollte man seine Milch beim Bauern in Rohmilchqualität beziehen, Quark und Joghurt daraus selber herstellen und bei Käse auf Rohmilch-Käse achten.
  • Die Vollfett-Variante ist der entrahmten immer vorzuziehen.
  • Homogenisierung und die Pasteurisierung machen die Milch kaputt. Deshalb sollten handelsübliche Milchprodukte nicht regelmäßig verzehrt werden (siehe auch Ernährungspyramide nach Dr. Feil.)
  • Gesäuerte Milchprodukte können wir besser verdauen.
  • Fruchtjoghurts enthalten Riesenmengen an Zucker und sollten gemieden werden.

 

 

148 Kommentare

 

  1. 28. Juli 2016  13:38 erstellt von andy Antworten

    Liebes Dr. Feil - Team,

    hab mir nochmal abschliessend Gedanken zur Milch gemacht!

    wäre Joghurt, Quark, Buttermiloch und Käse in bester Bioqualität ( Demeter, Bioland, Narurland) nicht fast genauso gesund wie Rohmilchprodukte? dabei aber im Bezug auf unreinheit und schlechte Keime undbedenklicher ?

    Mein Einkauf ist derzeit:

    Joghurt von Söbecke im Becker mit 5% Protein
    der stichfeste schmeckt mir nicht so

    Milch von der gläsernen Molekerei
    ( wobei ich da zur fettreduzierten tendiere/ da ich gern Butter und Sahnequark esse)

    Quark vom Berchtesgardener im blauen Becker

    Butter ( da wechsel ich Kerrygold mit Biosauerrahm ab)

    Sind die Fruchtjoghurts im Bioladen eigentlich auch solche Zuckerbomben oder ist der Zuckergehalt dort moderater?

    lg andy

  2. Pingback : Ain’t no Celiac | The Foodyssey

  3. 15. Dezember 2015  13:51 erstellt von Michael Antworten

    Hallo,
    mich würde interessieren warum pasteurisierte Milch schlecht ist.
    Wenn ich z.B. die Feuerschokolade mit Rohmilch zubereite schade ich den Mikroorganismen doch mehr als die Pasteurisierung. (Pasteurisierung 15-30 Sekunden auf ca. 70 Grad erhitzen).
    Oder nimmt man es bei der Feuerschokolade in Kauf, da sie andere Vorteile hat?

    Gruß Michael

    • 17. Dezember 2015  11:48 erstellt von Dr. Wolfgang Feil

      hallo Michael,
      Sie haben Recht, beim Erhitzen und beim Pasteurisieren gehen die Mikroorganismen kaputt. Bei der Feuerschokolade nimmt man das in Kauf. Wenn man sich keine Rohmilch besorgen kann, dann wäre die nächste Qualitätsvariante eine pasteurisierte, jedoch nicht homogenisierte Frischmilch zu kaufen.
      Alles Liebe und Gute - Dr. Wolfgang Feil

  4. 13. August 2015  17:41 erstellt von Ekaterina Antworten

    Liebes Dr.Feil Team
    eine Frage nur, die Rohmilch ist besser als aus dem Supermark Ihre Meinung nach, nun werden die Kühe in den Höfen auch mal krank und mit Antibiotika behandelt. Sprich das auch nicht dagegen die Rohmilch zu konsumieren, ohne die erstmal zu behandeln aufkocken z.B)?

    • 3. September 2015  08:55 erstellt von Tobias Homburg

      Hallo Ekaterina,
      wenn eine Kuh normalerweise auf der Wiese steht und gutes Futter bekommt, so ist eine einmalige eventuelle Antibiotikabehandlung im Krankheitsfall nicht entscheidend. Dies ist nicht zu vergleichen mit der Menge an Antibiotika, die Tiere in Masthaltung bekommen. Deren Körper hat keine Chance mehr die Rückstände und den Gehalt des Antibiotikas abzubauen.
      Zusätzlich können Sie unserem Artikel entnehmen, dass wir von der Milch aus dem Supermarkt abraten, da diese stark bearbeitet ist. Dies ist bei der Rohmilch auch unter den von Ihnen geschilderten Bedingungen nicht der Fall.

      Deshalb empfehlen wir dennoch die Rohmilch und am Besten erkundigen Sie sich einfach mal bei Ihrem Bauer ob und wie oft solche eine Behandlung vorkommt.

      Liebe Grüße und alles Gute
      Tobias Homburg

  5. 13. Juli 2015  17:44 erstellt von Andy Antworten

    Liebes Dr. Feil Team,

    2 Fragen :

    Mein Müsli besteht aus ca. 200 Gramm Vollfettyoghurt, 2-3 EL. Großblatthaferflocken, !EL. Rosinen, EL. Walnüsse, 1 tel. Honig und etwas Vanille. Drauf kommt ein paar Bananenscheiben oder Beeren

    Ich hab gelesen das man Flocken eher selten essen sollte wegen der Phytinsäure die Mineralstoffe bindet

    Obst nicht mit Gemüse mischen sollte: also das Müsli nie als Nachtisch?

    Die Kombi aus Milch/Nüssen/Getreide und Früchten von vielen Heilpraktikern nicht empfohlen wird wegen schwerer "Verdaulichkeit"

    Es schmeckt so lecker und viele Sportler essen das.

    Kann ich mein Müsli so 3x pro Woche essen? oder sollte es seltener sein?

    ". ich kaufe fast jeden Tag Petersilie :) ist das gut?

    Liebe Grüße
    Andy

  6. 28. Juni 2015  10:53 erstellt von Christine Antworten

    Hallo,

    ich habe eine Quelle für Rohmilch, leider hat sie keine Bioqualität. Die Tiere werden zwar wirklich gut gehalten, in Laufställen, im Sommer sind sie auf der Weide (die nicht gedüngt wird), aber im Winter wird halt Siliertes gefüttert (und die Wiesen, von denen das Gras dafür kommt, werden mit Kunstdünger gedüngt). Soll ich diese MIlch verwenden noder dann doch Biomilch aus dem Supermarkt (die ja auch pasteurisiert ist)?

    Vielen Dank für die Beantwortung meiner Frage!

    Herzliche Grüße,
    Ch.

    • 30. Juni 2015  11:57 erstellt von Tobias Homburg

      Hallo Christine,
      da beschreiben Sie einen typischen Konflikt, dem wir heute leider immer wieder ausgesetzt sind. Da kann man nun mit gesundheitlichen, ökologischen und ökonomischen Aspekten argumentieren und versuchen die "beste" Lösung zu finden.
      Gesundheitlich ist beides nicht optimal, jedoch zumindest im Sommer scheint Ihre Rohmilch ja eine sehr gute Qualität zu haben. Im Winter könnten Sie allgemein den Milchverzehr etwas reduzieren und ich würde weiterhin eher zu der regionalen Rohmilch raten. Ich würde in diesem Fall einfach das regionale Produkt bevorzugen und so den regionalen Bauern stärken, auch wenn man ihn gleichzeitig nicht darin bestärken sollte im Winter auf Nicht-Bio Futter zu setzen. Dennoch ist die Milch im Supermarkt schon länger abgepackt und verarbeitet, was beides die Qualität nicht erhöht.

      Wie oben schon erwähnt, sollte man hier mehrere Aspekte zur Entscheidung heranziehen und ich finde es immer wieder schade, dass wir solchen Konflikten ausgesetzt werden und es nicht die so oft einfachere lokale, hochwertig erzeugte Variante gibt.

      Halten Sie weiter nach Alternativen in Ihrer Nähe Ausschau, denn wenn es welche gibt, so sollte man diese meiner Meinung nach stärken.

      Liebe Grüße
      Tobias Homburg - Forschungsgruppe Dr. Feil

  7. 20. Juni 2015  01:05 erstellt von Manuel wagner Antworten

    Sind die natürlichen Transfette in den fettreichen Milchprodukten kein Problem? Ich dachte immer deswegen wären fettarme Milchprodukte besser

    Grüße Manuel

    • 30. Juni 2015  11:41 erstellt von Tobias Homburg

      Hallo Manuel,
      nein die natürlichen Fette in einer Rohmilch sind kein Problem und im Gegenteil sogar gesundheitsfördernd.

      Liebe Grüße
      Tobias Homburg - Forschungsgruppe Dr. Feil

  8. 4. Februar 2015  20:29 erstellt von Andy Antworten

    Liebes Dr. Feil Team,
    Wenn ich mir ca. 2 Stunden vor dem sport/ oder danach Quark oder Yoghurt zubereite, mische ich wenig Honig rein.
    Man soll ja sehr sparsam mit Honig umgehen.

    Fraghe: ist pro Portion Quark(Yoghurt ein tel. Honig schon zuviel?
    Misch im Winter noch Nüsse, "El Haferflocken und Banane mit in den Quark
    Im Sommer Beeren der Saison

    Zu Hafer flocken( sorry das passt eig. nicht hierher)
    Gilt desb. nicht das gleiche wie beim Sauerteigbrot? bzw. können Haferflocken auch zu Mineralstoffmangel führen, da das Phytin noch enthalten ist?

    Bin mir sehr unsicher

    Reis weich ich zb. über Nacht ein und spüle ihn 8- 24 stunden danach

    lg andy

    • 10. Februar 2015  01:23 erstellt von Dr. Wolfgang Feil

      hallo Andy,
      die Kohlenhydratmenge vor und nach dem Sport sollte weniger als 40 Gramm sein, wenn man das Ziel hat, die Fettverbrennung zu erhöhen. Dies bedeutet, dass 1 TL Honig (ca. 2-3 g Kohlenhydrate) nicht relevant ist - auch der EL Haferflocken oder zusätzlich 100 g Beeren stören den Fettstoffwechsel nicht. Wenn jedoch die Beeren mit einer Banane (die allein 30 g Kohlenhydrate bringt) ausgetauscht wird, dann ist die Mischung zu kohlenhydratlastig und der Fettstoffwechsel wird behindert.
      liebe Grüße - Dr. Wolfgang Feil

  9. 15. Januar 2015  10:55 erstellt von Anna Antworten

    Hallo!

    Ich habe mal eine Frage zu Milchsäure, insbesondere rechtsdrehende Milchsäure. Ist sie gesund für den Darm als Nahrungsergänzugsmittel und zur Darmsanierung oder fördert sie eher eine Azidose und belastet die Muskeln?

    Vielen Dank!!

    • 4. September 2015  14:29 erstellt von Dr. Wolfgang Feil

      hallo Anna,
      sorry für die späte Antwort. Eine Darmsanierung muss den Dickdarm einbeziehen. Oral aufgenommene Milchsäure kommt jedoch nicht im Dickdarm an, sondern wird vorher im Dünndarm aufgenommen und dann im Körper zu Kohlenhydraten umgebaut. Milchsäure wirkt deshalb nicht darmsanierend. Darmsanierend wirken nur aufgenommene Laktobakterien, die sich im Dickdarm anheften können und dort im Dickdarm dann Milchsäure liefern. Dadurch wird im Dickdarm das Milieu sauer und Krankheitskeime und krebserregende Stoffe können sich nicht entwickeln. Ebenso wird die Dickdarmschleimhaut gekräftigt. Ein gutes Laktobakterienpräparat ist allsani symbiotin.
      Alles Liebe und Gute - Dr. Wolfgang Feil

  10. 3. Dezember 2014  22:30 erstellt von Emi Antworten

    Hallo,

    mich hat die amerikanische Reportage "Gabel statt Skalpell" überzeugt, die mit zahlreichen Studien belegt, wie ungesund Milchprodukte, und tierische Produkte allgemein sind. Milch ist für Kälber gedacht, darüber hinaus reich an Hormonen, und soll anscheinend Osteoporose fördern! Casein soll krebserregend sein... ich wäre sehr interessiert an ihrer Meinung zu diesem Film, zudem ich meinen 19 Monate alten Sohn so gut wie ohne tierische Lebensmittel ernähre, ich aber ab und an Zweifel habe - man liest so viele gegensätzliche Empfehlungen!

    Viele Grüße
    Emi

    • 9. Dezember 2014  15:45 erstellt von Tobias Homburg

      Hallo Emi,
      den Film habe ich leider noch nicht gesehen.
      Aufgrund von Hormonbelastung und Verarbeitung, empfehlen wir auf Rohmilchprodukte zu setzen. Zusätzlich sollte natürlich auf Bio-Qualität geachtet werden, doch ist bei Rohmilchprodukten meist der Fall.
      Weiterhin empfehlen auch wir eine Zufuhr von Milchprodukten nur in Maßen, wenn keine Unverträglichkeiten vorliegen.

      Auch bei Fleisch ist die Qualität von entscheidender Bedeutung. Wir empfehlen hier, in Maßen Fleisch (ca. 2x pro Woche) von Weiderind zu verwenden.

      Nach unserer Meinung und unseren Erkenntnissen spielt bei diesen Produkten die Qualität eine absolut entscheidende Rolle. In sehr guter Qualität können die Produkte problemlos in Maßen genossen werden und liefern und wichtige Nährstoffe.

      Liebe Grüße
      Tobias Homburg
      -Forschungsgruppe Dr. Feil-

    • 23. März 2015  19:42 erstellt von Andy

      Liebes Dr. Feil-Team

      * Weiderind/Biolandrind

      Mir ist Steak vom Biolandrind( 200 Gramm ca. 8-10 euro) zu teuer
      Ich esse nun 2-3x wöchentlich 180-200 Gramm pro portion Rinderhack Bioland)
      Ist das auch gut? brate es in kokosfett

      *Was halten Sie von Schrotzberg Schwedenmilch so 250 ml am Tag?

      *Sie empfehlen obst zu den Mahlzeiten zu essen. Würde ich gern tun nur hab ich immer noch im Kopf das man Obst auf leeren Magen essen sollte, da es sonst zs. mit Vollkorn usw. zu Gärung kommt.

      lg andy

  11. 15. Oktober 2014  16:08 erstellt von Wotan Antworten

    Sie schreiben das die u.a Milch zwar den Insulinausstoss fördern aber die Insulinsensivität erhöhen - könne Sie da eine Studie nennen - da Wikipedia das verneint "Ein Einfluss auf die Insulinsensitivität, die Empfindlichkeit der Insulinrezeptoren gegenüber Insulin, sieht die EFSA als nicht erwiesen an." http://de.wikipedia.org/wiki/Konjugierte_Linols%C3%A4uren

    • 11. November 2014  11:58 erstellt von Feil Friederike

      Hallo Wotan,
      ich habe versucht auf die kürze ein paar Studien zusammen zu suchen. Schau dir mal folgende zwei Studien an:

      Pfeuffer, M., & Schrezenmeir, J. (2007). Milk and the metabolic syndrome. Obes Rev, 8(2), 109-118. doi: 10.1111/j.1467-789X.2006.00265.x
      Sluijs, I., Forouhi, N. G., Beulens, J. W., van der Schouw, Y. T., Agnoli, C., Arriola, L., . . . Wareham, N. J. (2012). The amount and type of dairy product intake and incident type 2 diabetes: results from the EPIC-InterAct Study. Am J Clin Nutr, 96(2), 382-390. doi: 10.3945/ajcn.111.021907

      Zusätzlich gibt es zahlreiche Studien, die zeigen, wie verschiedene Inhaltsstoffe wie Molke, konjugierte Linolsäure, verzweigtkettigte Aminosäuren die Insulinsensitivität verbessern. Wichtig ist wohl auch, die Verarbeitung der Milchprodukt um diesen Schutz zu gewähren. So sind fermentierte Produkte immer besser um einen Schutz vor Diabetes zu gewähren. Ich hoffe das hilft ihnen weiter. Gruß Friederike

  12. 2. August 2014  21:08 erstellt von Christoph Antworten

    Hallo,

    empfehlen sie Rohmilch auch bei kleinen Kindern?

    MFG Christoph

    • 8. August 2014  10:16 erstellt von Feil Friederike

      Hallo Christoph,
      auch für Kleinkinder ist Rohmilch unbedenklich. Wir haben als Kinder immer die Milch direkt vom Bauern geholt. Das Immunsystem wird gestärkt. Doch auch hier gilt: Alles in Moderation und nicht in Massen.
      Gruß Friederike

  13. 26. Juli 2014  22:01 erstellt von Fragezeichen Antworten

    Hallo liebes Team,

    ich komme leider nicht an qualitativ hochwertige Rohmilch.
    Wie viele "normale" Biomilch-Produkte kann ich ohne gesundheitliche Bedenken täglich konsomieren? Sind 150gr Demeterjoghurt oder die gleiche Menge Bioquark täglich noch unbedenklich... oder eventuell sogar mehr oder auch weniger?

    Ich liebe Milchprodukte, habe seit den vielen negativen Meldungen dazu eine große Unsicherheit, was die vertretbare Konsummenge betrifft...

    Vielen Dank schonmal im Vorraus und freundliche Grüße!

    • 1. August 2014  11:15 erstellt von Feil Friederike

      Hallo Fragezeichen,
      150g Demeterjoghurt sollten keinerlei Problem sein. Zur zusätzlichen Abwechslung können Sie ja auch mal Ziegenkäse/quark verwenden.
      Gruß Friederike

  14. 25. Juli 2014  21:34 erstellt von Michael Antworten

    Hallo Frau Feil,

    mal ne andere Frage. Sind Sie die Frau Feil die im letzten Jahr 1 bei den Frauen wurde?
    http://www.hamburg.de/laufen-in-hamburg/2443208/urbanathlon

    Laufen Sie morgen auch wieder mit?

    Viele Grüße aus Hamburg
    Michael G.

    • 1. August 2014  11:01 erstellt von Feil Friederike

      Hallo Michael,
      ja das war ich wohl. Leider musste ich meinen Start dieses Jahr absagen, da ich bei einem Wettkampf davor mein Knie verletzt habe. So konnte ich meinen Titel nicht verteidigen. Das nächste Jahr wieder...
      Gruß Friederike

  15. 19. Juli 2014  15:25 erstellt von peter Antworten

    ich trinke morgens gerne demeter-joghurt mit grapefruitsaft. ist die kombination für die verdauung problematisch?

    • 25. Juli 2014  09:49 erstellt von Feil Friederike

      Wir raten von regelmäßigem Saftkonsum ab, da dieser hohe Mengen Fruktose enthält. Auch dies könnte mit ein Problem Ihres Karies sein.
      Gruß Friederike

  16. 7. Juli 2014  15:47 erstellt von Sven Antworten

    Eiweißdrinks (mit Wasser) mit mehrheitlichen Milchprotein oder Harzer Käse als Snack zwischendurch dürften doch aber aus gesundheitlicher Sicht keine größeren Probleme bereiten? Hier können ja keine Fettpartikel durch die Darmschleimhaut gelangen, da dies ja Produkte ohne Fett sind. Oder würden Sie für derartige Snacks auch eher zu Molkeneiweiß raten?

    • 14. Juli 2014  14:46 erstellt von Feil Friederike

      Hallo Sven,
      es kommt immer darauf an auf was die individuelle Person allergisch reagiert. Das ist unterschiedlich. Generell gilt, je weniger bearbeitet (homogenisiert, pasteurisiert), desto leichter verträglich. Ebenso gilt Molke wird leider vertragen als Casein...

  17. 4. Juni 2014  09:54 erstellt von Christoph Antworten

    Hallo, was halten Sie denn von Reiseiweiß? Ich habe Laktoseintoleranz und schon geringe Mengen führen bei mir zu erheblichen Darmbeschwerden.

    Danke und viele Grüße

    • 25. Juli 2014  09:57 erstellt von Feil Friederike

      Hallo Christoph,
      Reiseiweiß ist nicht optimal. es enthält viele Lektine. Besser wäre mit Hanfprotein zu arbeiten oder Mandelmehl.
      Gruß Friederike

  18. 29. Mai 2014  10:37 erstellt von Achim Antworten

    Guten Tag liebes Dr. Feil Team,
    ich ernähre mich gerne Eiweissreich und dabei hilft mir Quark (mit Nüssen, Früchten) zum Frühstück (150-200 gr/Tag). Allerdings habe ich den Eindruck wenn ich das ein paar Wochen am Stück mache dass dann meine unreine Haut zu Entzündungen (Pickel) neigt. Unreine Haut habe ich schon seit ca. 49 Jahren ...
    1. Was könnte die Ursache sein?
    2. Welche alternative Eiweiss Quelle könnte ich nehmen (Soja fällt weg)
    3. Bisher dachte, das non-plus Ultra wäre Magerquark (kein Fett, kaum KH, viel Eiweiss). a) Warum empfehlen Sie 20% Quark in Bio/Rohmilchqualität? b) Eher aus "Philopsophie" Gründen oder gibt es da eine wissenschaftliche Basis? c) Vermute ich richtig, auf meine Haut wäre da wohl kein "Effekt" zu erwarten?
    Besten Dank für Ihre Antwort!
    Achim

    • 16. Juni 2014  13:46 erstellt von Feil Friederike

      Hallo Achim,
      1. Manche Leute bekommen, wenn Sie zu viel Milchprodukte essen unreine Haut durch einen erhöhte IGF-1 Ausschüttung. Ich würde Ihnen empfehlen nur jeden 2. Tag den Quark zu nehmen und an den anderen Tagen auf gute Eier zurückzugreifen.
      2. Eine andere Alternative wäre mit Mandelmilch und Hanfsamen/Hanfprotein zu arbeiten.
      3. Die Fettsäuren im Quark sind sehr wertvoll und sehr wichtig für dich. Die 20% ige Variante ist die normale Variante. Der Magerquark nochmals mehr bearbeitet. Warum die Fettsäuren so gut sind, kannst du in unserem Fettblog lesen.

      Viele liebe Grüße,
      Friederike Feil

  19. 26. Mai 2014  18:47 erstellt von Benedikt Antworten

    Wie sieht es mit Butter aus? Ist auch pasteurisierte Butter in Ordnung oder setzen sie auch auf Rohmilchbutter? Die ist nämlich (in Deutschland) recht schwer erhähltlich.
    Viele Grüße,
    Benedikt

    • 16. Juni 2014  13:42 erstellt von Feil Friederike

      Hallo Benedikt, leider gibt es in Deutschland nur auf Almen nicht-pasteurisierte Butter. Wir verwenden daher eine pasteurisierte, mildgesäuerte Butter.
      Gruß Friederike Feil

  20. 14. Mai 2014  22:59 erstellt von Filip Antworten

    Liebes Dr. Feil Team,

    wie sieht es mit der Eiweißzufuhr (v.a. Milch,Quark,Joghurt etc.) bei unreiner Haut & Akne aus?
    In vielen Beiträgen liest man auch von erheblichen Besserungen beim Auslassen der Milchprodukte bzw. deren negativen Effekt. (http://www.paracelsus.de/specials/tips/tip_35.html )
    Können Sie hierzu etwas empfehlen?

    Ich würde mir eine hilfreiche Antwort wirklich sehr wünschen.
    Mit besten Grüßen
    Filip

    • 20. Mai 2014  13:36 erstellt von Feil Friederike

      Hallo Filip,
      wer sehr unreine Haut hat, der sollte seine Milchprodukte etwas reduzieren. Gleichzeitig ist eine unreine Haut auch ein Zeichen, dass es dem Darm nicht so gut geht. Hier würde ich dir empfehlen eine Darmkur über 3 Monate zu machen mit probiotischen Bakterien, z.B. Symbiotin der Firma Allsani.
      Ebenfalls weglassen solltest du Zucker und Weizen.
      Gruß Friederike

    • 22. Mai 2014  14:32 erstellt von Filip

      Hallo Friederike,

      vielen Dank für die hilfreiche Antwort.
      Gibt es Mögichkeiten, die Milch mittels Alternativen zu ersetzen?
      Und eventuell Alternativen zu Ihrem Gewürzquark?

      Beste Grüße Filip

    • 25. Mai 2014  19:06 erstellt von Peter Munsonius

      Hallo Filip,
      ein guter Ersatz für Kuhmilch wäre Mandelmilch.
      Als Basis für den Gewürzquark kannst Du auch ein Mus (z.Bsp Avocadomus) nehmen.
      Herzliche Grüße
      Peter Munsonius - Forschungsgruppe Dr. Feil

    • 7. Juni 2014  12:36 erstellt von Filip

      Hallo Friederike,
      vielen Dank, eine Besserung ist schon nach 3 Wochen zu sehen.
      Meine Frage jetzt: kann ich zum Muskelaufbau Wheypulver bzw Ihr Levitin einnehmen, oder würde das mein Hautbild wieder verschlechtern? Ich weiss nämlich nicht welcher Stoff der Milch negativen Einfluss darauf hat.

      Mit besten Grüßen Filip

    • 16. Juni 2014  14:01 erstellt von Feil Friederike

      Hallo Filip,
      ich würde auf Molkenpulver vorerst verzichten und auf Hanfprotein umsteigen.
      Gruß Friederike

    • 28. Juni 2014  19:01 erstellt von Filip

      Hallo liebes Dr. Feil Team,

      wissen Sie, ob Ziegen- bzw. Schafsmilch den gleichen "negativeren" Einfluss auf das Hautbild wie die Kuhmilch hat?
      Ich würde nämlich sehr gerne die Gewürze mittels Dr.Feil Schokolade weiter aufnehmen.
      Beste Grüße,
      Filip

    • 4. Juli 2014  17:09 erstellt von Feil Friederike

      Hallo Filip,
      bei den meisten ist die Ziegen und Schafsmilch bekömmlicher als die Kuhmilch. Dies liegt zum Teil am höheren Fettgehalt und zum Teil am geringeren Caseingehalt. Daher sind diese eine gute Alternative zur Kuhmilch und sollten das Hautbild weniger beeinflussen.
      Gruß Friederike Feil

    • 10. Juli 2014  15:51 erstellt von Filip

      Hallo Friederike,
      erstmal vielen Dank für die echt hilfreichen Antwort. Euer "Service" ist top. Und die Hautprobleme sind seid dem Weglassen der Milch bzw. Quark fast verschwunden.
      Ich habe noch eine Frage: Wäre es in Ordnung, 2-3/ Woche in der Früh Soja-Joghurt einzunehmen, da ich die Gewürze aus dem Gewürzjoghurt gern weiter einnehmen würde (aber Soja soll ja nicht gesund sein)?

    • 14. Juli 2014  14:52 erstellt von Feil Friederike

      Hallo Filip,
      ich würde keinen Soja-Joghurt nehmen. Ich würde eventuell mit Ziegenjoghurt arbeiten oder auch mit einem Fruchtmus. Da passen die Gewürze auch gut rein.
      Gruß Friederike Feil

  21. 8. April 2014  10:29 erstellt von Christina Antworten

    Hallo,
    ich bin prinzipiell ein großer Freund von Rohmilch. Sie schreiben jedoch oben, dass auch Schwangere Rohmilch konsumieren können. Das sehe ich kritisch, da über Rohmilch und Rohmilchkäse auch Listerien übertragen werden können, die zu schweren Schäden des Fötus bis zur Fehlgeburt führen können. Erwachsene, auch die Schwangere, haben unter Umständen selbst keine Symptome. Auch wenn dies gottseidank eine sehr seltene Erkrankung ist, kann niermand bei Rohmilch garantieren, dass keine Komtamination vorliegt.
    MfG, Christina

    • 10. April 2014  14:24 erstellt von Feil Friederike

      Hallo Christina, auch dies ist ein Mythos der schon sehr lange in unseren Köpfen vorherrscht. Normalerweise sollten Frauen, die Rohmilch gewohnt sind und eine gute Bezugsquelle haben von gesunden Tieren kein Problem haben mit dem Konsum. Ich sehe die bearbeitet Milch kritischer für das Kind.
      Gruß Friederike

  22. 20. März 2014  14:48 erstellt von Helen Leipersberger Antworten

    Hallo,
    bisher haben wir nur H-Milch getrunken. Nun möchte ich gerne auf Rohmilch umstellen. Muss ich dabei was beachten? Muss man die Milch wirklich nicht abkochen (auch nicht, wenn man die Bakterien gar nicht gewohnt ist)? Ab welchem Alter können Kinder Rohmilch trinken? Dürfen Schwangere Rohmilch trinken? Ich freue mich auf Ihre Antwort. Gruß, Helen

    • 26. März 2014  13:07 erstellt von Feil Friederike

      Hallo Helen, ich habe als Kind direkt nach dem Stillen Rohmilch bekommen. Schwangere können Rohmilch trinken, allerdings sollten Sie vor der Schwangerschaft auch schon Rohmilch verwendet haben, so dass das Immunsystem darauf eingestellt ist. Die Rohmilch muss nicht abgekocht werden. Die Bakterien tun ihrem Magen sehr gut. In der Alternativmedizin arbeiten wir mit hochdosierten Darmbakterien um Krankheiten zu überwinden.
      Gruß Friederike Feil

  23. 21. Februar 2014  02:17 erstellt von Ivan Antworten

    Hallo liebes Dr. Feil Team,
    da ich schon seit Jahren begeisterter Natural Kraftsportler bin interessiert mich was sie vom Magerquark halten. Der in diesen Kreisen durchaus beliebt ist und doch stark kritisiert wird.
    Grüße, Ivan

    • 21. Februar 2014  14:59 erstellt von Feil Friederike

      Hallo Ivan,
      wir empfehlen Quark der 20% Fettstufe. Das ist der natürliche Quark-Fettgehalt. Generell sehen wir Quark als ein gutes Nahrungsmittel. Allerdings sollte es Bio-Qualität sein von der Region, wo die Tiere gut gehalten werden.
      Gruß Friederike

  24. 20. Februar 2014  09:35 erstellt von Christoph Antworten

    Hallo Dr. Feil Team,

    jetzt habe ich eine Frage an euch. Ich habe immer wieder gemerkt das ich keine Kuh-Milchprodukte vertrage, die Inhaltsstoffe aber dringend benötige vor allem wenn ich so wie jetzt wieder mehr Training habe (15-20std/Woche). Irgendwie bekomme ich dadurch "dicke Haut" und werde irgendwie schwerfällig, was sich nach einiger Zeit sofort auf meine sportliche Leistung nieder schlägt. Jedoch wir von euch empfohlen jeden Tag min 2 mal zu Milchprodukten zu greifen. zb; Frühstück - Quark , Abendessen oder nach dem Training eher EW lastig und keine Fett. Da ich jetzt aber nur Schafmilchprodukte oder Ziegenmilch verwerden darf, ist das mit dem Fettgehalt so eine Sache, da diese meistens (fast immer) wenn sie nicht pasteurisiert sind sehr Fett sind. Sicher sind das keine schlechten Fette aber wenn ich dann das so kombinieren soll mit Nüssen oder Leinöl usw was mir total gut schmeckt wirds dabei eng oder geht nicht da der gehalt sonst überhand nimmt (50%-35%-15%) zb zum Frühstück. beim Abendessen (35%-40%-25%) ist es etwas besser. Woran kann das eig liegen das ich diese Produkte nicht vertrage? Und könnt ihr mir gute Alternativen dafür geben? Wäre euch sehr dankbar dafür!
    Grüße Christoph

    • 21. Februar 2014  14:50 erstellt von Feil Friederike

      Hallo Christoph,
      auch ohne Milchprodukte kann man sehr gut zurecht kommen. Die Dr. Feil Empfehlungen müssen nicht 100% für jeden gelten. Wenn Sie keine Milchprodukte vertragen, dann sollten Sie alternative Eiweißprodukte wie Eier, Rindfleisch und Erbsen vermehrt verzehren. Generell sind Schafsmilch und Ziegenmilch sogar gesünder als Kuhmilchprodukte, da der Caseingehalt deutlich geringer ist und wohl auch eine andere Struktur hat. Mehr Fett heißt, dass diese Produkte länger sättigen.
      Generell würde ich Ihnen auch empfehlen eine Darmsanierung mit probiotischen Bakterien (z.B. mit Symbiotin, Allsani) zu machen, denn das stärkt den Darm. Dadurch könnte es sein, dass ihnen in Zukunft die Kuh-Milchpodukte weniger Probleme machen.
      Gruß Friederike

  25. 2. Februar 2014  20:43 erstellt von Susi Antworten

    Hallo Dr. Feil Team,

    ist Ricotta empfehlenswert?
    Wenn ja wie soll ich sie verarbeiten bzw, konsumieren?

    vielen Danke


    Gruß Susi

    • 4. Februar 2014  12:49 erstellt von Feil Friederike

      Hallo Susi,
      Ricotta bewerten wir sehr positiv, besonders wenn er traditionell hergestellt wurde. Ricotta passt gut in einen Salat oder auch bei einem Auflauf.
      Durch die Erhitzung im Herstellungsprozess gehen aber leider einige Enzyme kaputt. Daher ist generell Rohmilch-Käse vorzuziehen.
      Gruß Friederike Feil

  26. 28. Januar 2014  17:47 erstellt von Gudrun Kirschner Antworten

    Hallo,
    Was sagen Sie zu dem folgendem Beitrag zum Thema Rohmilch in der Süddeutschen Zeitung?
    http://www.sueddeutsche.de/gesundheit/unbehandelte-milch-roh-und-riskant-1.970254
    Grüße
    Gudrun

    • 31. Januar 2014  16:00 erstellt von Feil Friederike

      Hallo Gudrun,
      danke für den Link.
      Unserer Meinung ist es nicht gut recherchiert und falsche Panikmache vor der Rohmilch.
      Gruß Friederike Feil

  27. 27. Januar 2014  14:27 erstellt von Thomas Antworten

    Liebes Dr. Feil-Team,
    haben - wie vielfach ausgeführt - Milch bzw. Quark Einfluss auf die Wirksamkeit gleichzeitig aufgenommener Antioxidantien?
    Viele Grüße Thomas

    • 31. Januar 2014  16:06 erstellt von Feil Friederike

      Hallo Thomas,
      die Hemmung ist nur gering. Viel Wichtiger ist, dass Pflanzenstoffe immer mit etwas Fett genommen werden, so dass diese besser absorbiert werden können.
      Gruß Friederike

  28. 18. Januar 2014  00:25 erstellt von Christopher Antworten

    Hallo
    wollte mal hören was sie grundsätzlich von Sojamilch halten ?
    Ersetze bereits seit längerer Zeit die normale Milch mit Sojamilch für mein Müsli.
    Dabei nehme ich auch welche mit Calcium, allerdings ist mir aufgefallen das dort Calciumcarbonat drin ist hat dies den selben Effekt wie Calcium?

    • 20. Januar 2014  10:57 erstellt von Peter Munsonius

      Hallo Christopher,
      Sojamilch können wir nicht (mehr) empfehlen. Lesen Sie hierfür bitte den Blogbeitrag von Dr. Feil (http://www.dr-feil.com/allgemein/tofu-und-soja-neu-bewertet.html). Verwenden Sie lieber Rohmilch für Ihr Müsli.
      Herzliche Grüße
      Peter Munsonius - Forschungsgruppe Dr. Feil

  29. 13. Januar 2014  14:07 erstellt von Helga Wilutzki Antworten

    Liebes Dr. Feil-Team,
    Zum Thema Milch/Quark - Arthrose-Ernährung.
    Ganz klar sind Milchproduke aus dem Supermarkt nicht zu empfehlen, doch wer hat schon einen Bio-.Bauern in einer Großstadt (Berlin) gleich um die Ecke? Chancenlos ist man da auch mit der Empfehlung, den Gewürzquark selbst herzustellen, wenn auch Biomilch keine Alternative ist. Wie sinnvoll sind dann die Ernährungsvorschläge in Ihrem neuen Arthrose-Buch, mit täglicher Gewürzquark und -milch-Empfehlung, wenn diese nicht umzusetzen und wenig pratikabel sind?? Geht es nur um die Proteine? Auch Bioquark wäre ja dann wertlos.
    Viele Grüße
    Helga

    • 20. Januar 2014  11:46 erstellt von Feil Friederike

      Hallo Helga,
      bei Quark haben wir den Vorteil, dass dieser nicht homogenisiert wird.
      In Naturläden, z.B. Allnatura gibt es Quarks die traditionell hergestellt werden mit Herkunftsgarantie in Bio-Qualität.
      Auch gibt es hier nicht-homogenisierte Milch, zum Teil in Vorzugsqualität. Das sind die Alternativen zum selber gemachten Quark oder zur Bauern-Milch.
      Gruß Friederike Feil

  30. 7. Januar 2014  22:18 erstellt von Birgit Antworten

    Hallo liebes Dr. Feil Team,
    mir ist aufgefallen, dass es in ihren Veröffentlichungen nur um Kuhmilch geht. Ich bin immer davon ausgegangen, dass Ziegen-, bzw. Schafsmilch und die entsprechenden Produkte daraus, wie Käse, gesünder und für den Menschen verträglicher sind. Abgesehen davon, finde ich Ziegen und Schafskäse superlecker. Wie stehen Sie dazu, bzw. gibt es hierzu entsprechende Untersuchungen?
    Mit freunlichen Grüßen und mit guten Wünschen für das Jahr 2014
    Birgit Lang

    • 10. Januar 2014  12:04 erstellt von Feil Friederike

      Hallo Birgit,
      Ziegen und Schafmilch-Produkte sind tolle Alternativen zur Kuhmilch. Zumal diese Tiere oft besser gehalten werden, da sie kaum gemästet werden in Deutschland.
      Gruß Friederike

    • 10. Januar 2014  13:27 erstellt von Frank

      Da ich Ziegen und Schafsmilchprodukte auch besser vertrage (womöglich aufgrund der etwas größeren Ähnlichkeit mit der Muttermilch des Menschen) greife ich gerne darauf zurück. Im Herbst letzten Jahres konnte ich jedoch in der Zeitung lesen, dass gerade diese beiden Tiere noch größere Co2 mengen ausstoßen als Rinder und Schweine. Ist dies ihrer Meinung nach trotzdem eine gute Alternativ? Wie sieht es mit dem Fleisch von Schaf /Ziege im Vergleich zu Rind und Schwein aus? Grüße, Frank

    • 20. Januar 2014  11:17 erstellt von Feil Friederike

      Hallo Frank,
      die Qualität des Fleisches hängt immer von der Haltung und der Fütterung des Tieres ab. Ziegen und Schafe sind Weidetiere und haben daher ein sehr gutes Fleisch.
      Der CO2 Ausstoß ist unserer Meinung unbedenklich.
      Gruß Friederike

    • 18. Februar 2014  18:56 erstellt von HP Weinschenck

      Hallo,
      was sagen Sie zu dem hochgradig insulinotropen Effekt der Molkeproteine?
      Es gibt Wissenschaftler wie Prof Melnik aus Osnabrück, die aus diesem Grunde Milchprodukte als täglichen Bestandteil der Ernährung ablehnen.

      Über eine Rückmeöldung freut sich HP Weinschenck

    • 21. Februar 2014  13:06 erstellt von Feil Friederike

      Hallo HP Weinschenck,
      es gibt viele insulinotropische Nahrungsmittel: Schokolade, Kaffee, Milchprodukte... Alle diese Produkte haben gemeinsam, dass sie die Insulinsensitvität verbessern. Insulin wird erst problematisch, wenn der Körper nicht mehr darauf hört. Im Sport ist Insulin unerlässlich in der Regeneration.
      Viele liebe Grüße,
      Friederike Feil

  31. 31. Dezember 2013  01:47 erstellt von Michael Antworten

    Guten Tag, kennen Sie schon diese Studie? http://deutsche-wirtschafts-nachrichten.de/2013/10/28/harvard-milch-von-der-kuh-ist-nicht-gesund/

    ist nun generell von Mikch abzuraten wie auch vom Film"Die Mich Lüge" empfohlen oder nur bei Unverträglichkeiten? Wo bekommt man denn die A2 Milch? Auch habe ich gelesen man soll die Finger von Casein lassen, es verklebt den Darm. Aber Sie empfehlen ja gerade Quark, der voll ist damit.

    viele Grüße Michael

    • 5. März 2014  12:12 erstellt von Feil Friederike

      Hallo Michael,
      wir empfehlen nur rohmilch-Produkte zuzfügen. Diese werden auch leichter verwertet und verdaut. Wer nicht auf lokale Produkte zurückgreifen kann, der sollte mit Milch spärlicher umgehen.
      Für die Verklebung des Darms mit Casein liegen uns momentan keine Studien vor. wir werden hier aber nochmals nachschauen.
      Gruß Friederike

    • 22. Mai 2014  16:12 erstellt von Michael

      Hallo Friederike,


      aber WHEY Protein Pulver wird auch aus pasteurisierter Milch hergestellt. Da ich nun so viel negatives über Kuhmilch (also inkl. Naturjoghurt, Käse, Quark, Casien etc.) gelesen habe, aber im Sport keine Abstriche machen möchte: Was halten Sie denn von EGG Protein Pulver? Also reines Hühnereiweiß?

    • 22. Mai 2014  16:13 erstellt von Michael

      Ich spreche Whey explizit an, da es von Ihnen für morgens ja auch empfohlen wird.

      Gruß
      Michael

    • 28. Mai 2014  15:08 erstellt von Feil Friederike

      Hallo Michael, ja whey wird mit pasteurisierter Milch hergestellt. Dadurch gehen die probiotischen Bakterien kaputt. Dennoch hat Whey tolle anderen Eigenschaften für die Gesundheit (auch wenn es keine Bakterien mehr enthält). 'Whey enthält auch nicht das problematische Casein. Ein Probelm der Milch ist auch die Homogenisierung, denn dadurch werden die Fettpartikel so klein gemacht, dass diese durch die darmwand eindringen können und als Fremdkörper angesehen werden. Wheyprotein enthält kein Fett. Daher ist diese Problematik ebenfalls nicht relevant. Auch Hühnereiweiß ist ein gutes Eiweiß, wobei das ganze Ei besser ist. Denn auch das Eigelb enthält Aminosäuren. Auch enthält Hühnereiweiß deutlich weniger BCAAs als Whey. Diese sind wichtig für den Sportler.
      Gruß Friederike

    • 7. Oktober 2014  15:23 erstellt von Dennis

      Deswegen nehmen Leistungssportler zum Whey BCAAs zusätzlich zu sich.

    • 12. November 2014  12:53 erstellt von Joachim

      Wo bekomme ich Molkeneiweiß (Whey). Nach dem Kauf des Buches Arthrose und Gelenkschmerzen überwinden wollte ich den indischen Zopf backen und mir fehlt nur noch das Molkeneiweiß. Bislang habe ich nur bei dm (Gesundes Plus) ein geschmacksneutrales Pulver gefunden. Es enthält aber nur 60% Molkeneiweiß. Die restlichen 40% sind sonstige Zusatzstoffe. Ist dieser Reinheitsgrad ausreichend ? Oder können Sie ein bestimmtes Molkeneiweiß empfehlen?

    • 14. November 2014  12:31 erstellt von Peter Munsonius

      Hallo Joachim,
      ein geschmacksneutrales und sehr hochwertiges Molkeneiweisskonzentrat-Pulver ist Levitin (siehe https://allsani.com/levitin.html).
      Das setzen wir ein.
      Herzliche Grüße
      Peter Munsonius - Forschungsgruppe Dr. Feil

  32. 30. Dezember 2013  12:41 erstellt von roland Antworten

    Liebes Dr.Feil Team,

    ich war auf einem Vortrag von Dr. Feil und habe daraufhin versucht meine Ernährung nach den Ratschlägen von Dr.Feil umzustellen. Nun habe ich diesen Artikel gelesen: http://www.rp-online.de/leben/gesundheit/ernaehrung/wie-milch-krank-macht-aid-1.3041248
    Wie ist ihre Meinung dazu?

    mfg roland

    • 7. Januar 2014  13:05 erstellt von Feil Friederike

      Hallo Roland, wir haben auf unserer Seite einen Blog über Milchprodukte geschrieben mit Literaturangabe, wo wir sowohl die positiven als auch negativen Punkte des Milchkonsums erläutern. http://www.dr-feil.com/allgemein/milch.html
      Viele liebe Grüße,
      Friederike Feil

  33. 9. Dezember 2013  20:07 erstellt von Rainer Heinz Antworten

    Hallo Dr. Feil Team. Wie sieht es eigentlich bei Quark Produkten aus? Soll man da auch die Vollfett Variante nehmen oder eher doch die Magerstufe? Ich esse zur Zeit den Topfen von Berchtesgadener Land in der Rahmstufe, also Vollfett (14 gr Fett auf 100 gr). Besteht Topfen aus Rohmilch, kann ich den Gewürzquark damit so weiter essen?

    • 11. Dezember 2013  11:31 erstellt von Feil Friederike

      Hallo Rainer,
      ein guter traditionell hergestellter Quark sollte nicht homogenisiert werden. So weit uns bekannt ist, sind aber die meisten Quarks leider Pasteurisiert. Der natürliche Quark enthält 20% Fett, daher empfehlen wir diesen zu verwenden. Bei der Vollfettvariante wird Sahne hinzugefügt. Das ist meist nicht nötig.
      Viele liebe Grüße,
      Friederike Feil

  34. 8. Dezember 2013  02:23 erstellt von Caroline Antworten

    Hallo Dr Feil-Team,
    ich habe mir Ihr Buch besorgt und würde gerne das Quarkrezept ausprobieren. Allerdings lebe ich in Irland, hier gibt es keine Sauermilch. In Bio-Qualität bekomme ich nur Joghurt zu kaufen, sonst konventionelle Buttermilch, Kefir oder Fromage Frais. Kann ich irgendetwas davon zur Quarkbereitung benutzen?
    Vielen Dank.

    • 9. Dezember 2013  15:34 erstellt von Peter Munsonius

      Hallo Caroline,
      verwenden Sie dann einfach den Bio-Joghurt für den Gewürzquark/-joghurt.
      Herzliche Grüße
      Peter Munsonius - Forschungsgruppe Dr. Feil

  35. 5. Dezember 2013  10:04 erstellt von Rainer Antworten

    Hallo, bei der Arbeit benütze ich immer H-Milch 1,5% Fett, für den Kaffee und mein Müsli.
    Meine Frage ist; ist bei H-Milch auch die Fettere Milch besser oder in diesem Fall (weil sowieso schon alles kaputt ist) die Fettarme Variante nehmen.
    Danke

    • 9. Dezember 2013  15:19 erstellt von Peter Munsonius

      Hallo Rainer,
      ich kann keine H-Milch empfehlen, egal ob mit 1,5 % oder 3,8 % Fettanteil. Warum stellen Sie sich in die Arbeit nicht eine Flasche homogenisierte naturnahe Milch, die es in den meisten in Bio-Läden zu kaufen gibt.
      Herzliche Grüße
      Peter Munsonius - Forschungsgruppe Dr. Feil

  36. 26. November 2013  15:59 erstellt von Erik Antworten

    In welchen Stock in der Dr.-Feil-Pyramide rangiert Buttermilch?

    • 27. November 2013  15:05 erstellt von Feil Friederike

      Traditionell hergestellte, nicht homogenisierte Buttermilch darf ruhig täglich genossen werden.
      Viele liebe Grüße,
      Friederike

    • 27. November 2013  16:20 erstellt von Erik

      Ist die (normale) im Supermarkt erhältliche "Reine Buttermilch" genauso gut?

    • 3. Dezember 2013  15:40 erstellt von Feil Friederike

      Hallo Erik, ich denke eine gute Demeter-Buttermilch, die nicht stark bearbeitet wird ist sehr gut. Gruß Friederike

  37. 13. November 2013  19:40 erstellt von roland Antworten

    Hallo liebes Team,

    wie ist eure Meinung zu dieser Studie: http://deutsche-wirtschafts-nachrichten.de/2013/10/28/harvard-milch-von-der-kuh-ist-nicht-gesund/

    mfg roland

    • 7. Januar 2014  13:09 erstellt von Feil Friederike

      Lieber Roland,
      man muss hier auch deutlich unterscheiden zwischen der Tierhaltung in USA und in Deutschland. Wer A2 MIlch will, der muss auf Ziege umsteigen. Unserer Meinung ist Casein kein Problem, wenn der Darm gesund ist. Wenn allerdings Risse durch einen hohen Getreidekonsum entstanden sind wird auch Casein problematisch. Dann sollte der Darm erst wieder saniert werden. Gruß Friederike

  38. 21. Oktober 2013  21:12 erstellt von Fischer Christine Antworten

    Hallo zusammen
    Ich habe im Juli einen Allergietest gemacht und da war Milch Stufe 3 und das Casein Stufe 2
    habe auch noch andere Allergien.
    Nun bin ich am Darm sanieren und Esse vor allem tierisches Eiweiss und Gemüse und Süsskartoffeln. Nun muss ich an Gewicht zulegen (Untergewichtig) und möchte wieder Milch mit einem Eiweissshake mischen. Habe Biomilch nicht homogenisiert im Reformhaus gefunden. Darf ich schon wieder Milch nehmen. Wäre gut, denn ich habe immer Hunger.

    • 22. Oktober 2013  11:41 erstellt von Peter Munsonius

      Hallo Christine,
      das ist so schwer zu sagen - das entscheidet Ihr Körper und wie weit sich die Darmflora bereits regeneriert hat. Ich würde mit einer kleinen Menge Biomilch (100ml) anfangen und die Milch bei Verträglichkeit langsam einschleichen lassen.
      Herzliche Grüße
      Peter Munsonius - Forschungsgruppe Dr. Feil

  39. 17. Oktober 2013  11:50 erstellt von Katrin Antworten

    "Auch ich nehme täglich, besonders nach sportlicher Belastung ein Molkeneiweißpräparat."

    Ich habe auch nach intensiver Recherche im Internet kein Molkeeiweissprodukt ohne künstliche Zusatzstoffe, etc. gefunden. Hätten Sie vielleicht eine Produktempfehlung für mich?

    • 20. Oktober 2013  15:42 erstellt von Feil Friederike

      Hallo Katrin, das Molkeneiweiß der Firma ultraSPORTS im Geschmack "Neutral" enthält keine Süßungsmittel, etc.
      Gruß Friederike

  40. 7. Oktober 2013  02:00 erstellt von aucheinengel Antworten

    eine frage zur milch.. ich bin mit rohmilch aufgewachsen. damals habe ich sie noch gut vertragen, dann kam die unverträglichkeit ganz langsam. ich bin auf h milch, die nun wirkich keine milch gesehn hat umgestiegen. nichts hat genutzt. als ich im juli 2013 dann einen drittel dickdarm entfernt bekommen habe, wars dann ganz aus- ich vertrage nur noch laktosefreie milch und wurstprodukte.. ich mag milchprodukte aber für mich gibt es keine alternative..ich probiers ja, aber ca2- 3 stunden nachdem ich gegessen habe kolike ich derart das ich von notarzt und co tagträume. komisch nicht sofort..ich bekomm nur einen irre dicken bauch zuvor. eigentlich möchte ich den restl teil darm nicht ausreitzen. denn ich würd ihn noch gerne behalten. frage: laktosefreie milchprodukte was kann ich wie weit ist es gesund ungesund.. gibt es laktosefreie molkepulver? nöö oder? dankeschön

    • 11. Oktober 2013  16:02 erstellt von Feil Friederike

      Hallo,
      das Molkeneiweiß von ultraSPORTS Level X haben wir seit diesem Jahr laktosefrei.Generell können Sie auch Laktosefreie Milch konsumieren. Die vielen gesundheitlichen Vorteile von Rohmilch hat diese aber nicht mehr.
      Gruß Friederike

    • 20. Oktober 2013  12:51 erstellt von Juliana Klaus

      Mir tut die behandelte Milch auch nicht mehr gut.Ich nehme entweder Hafermilch oder Reismilch.Nur zum Pudding und Soßen machen muß ich normale Milch nehmen,davon ist die Weidemilch zu empfehlen.

      mfg Juliana

  41. 2. Oktober 2013  10:38 erstellt von Larissa Antworten

    Hallo,
    meine 8-jährige Tochter trinkt morgens immer eine Tasse warme Milch mit Ovomaltine. Um Kalorien einzusparen, nehme ich neuerdings die Spar Biomilch mit 0,9 % Fettanteil. Ich hätte die Möglichkeit Rohmilch zu beziehen, man kann sie sicher problemlos mit Wasser verdünnen, oder? Auch für die Eiweißshakes meines Mannes eine Alternative zur fettarmen Milch, denke ich...
    LG, Larissa

    • 4. Oktober 2013  09:57 erstellt von Feil Friederike

      Hallo Larissa, dies wäre die bessere Möglichkeit um Kalorien zu sparen.
      Gruß Friederike

    • 5. Oktober 2013  11:15 erstellt von Peter Munsonius

      Hallo Larissa,
      ja, Sie können auch Rohmilch mit Wasser verdünnen.
      Herzliche Grüße und alles Gute
      Peter Munsonius - Forschungsgruppe Dr. Feil

  42. 25. September 2013  14:18 erstellt von Wolfgang Antworten

    Liebes Dr. Feil-Team,
    super war Ihr Vortrag und das mitgenommene Buch ebenso. Sie empfehlen dort u.a den Gewürzquark bzw. viel Hering zu essen. Habe noch ein BUch gegen Arthrose in die Hände bekommen von einem Herrn FIsseler, der beruft sich auf einen Professor Lothar Wendt der Eiweisspeicherkrankheit für Arthrose bzw. Diabetis usw. aufgerufen hat. Man sollte nichts tierisches zu sich nehmen, ebenso Milchprodukte auch Quark nicht, bzw. FIsch (Hering usw.) und natürlich Fleisch von Tieren. Das ist jetzt schon ein wenig ein Kontrast zur Dr. Feil-These, nämlich Eiweis zu konsumieren in Form von Quark und z. B Hering....wie ist Ihre Erfahrung bezügl. Arthrose und tierisches Eiweis, dass ja auch in Quark und Hering enthalten ist. Und laut Dr. Feils Buch sollte man das täglich konsumieren. Hätte gerne mal eine Auskunft hierzu??
    Fand den Vortrag übrigens super von Dr. Feil. ICh will halt das beste für mich... Eiweis?? GUt oder schlecht?

    • 27. September 2013  09:26 erstellt von Peter Munsonius

      Hallo Wolfgang,
      Eiweiße sind lebensnotwendige Bausteine für den Körper. Aus unserer Sicht und Erfahrung kann auch bei Arthrose tierisches Eiweiß in einem ausgewogenen Verhältnis (siehe Dr. Teils-Ernährungspyramide http://www.dr-feil.com/pyramide/full.php) gegessen werden.
      Herzliche Grüße
      Peter Munsonius - Forschungsgruppe Dr. Feil

  43. 13. September 2013  13:51 erstellt von Vincent Antworten

    Hallo liebes Dr. Feil Team,

    dass die Milch aus dem Supermarkt(abgesehen von der Bio Milch) nicht gesundheitsfördernd ist, wusst ich leider gar nicht. Bisher habe ich Milch sehr gerne konsumiert aufgrund der günstigen Zusammensetzung der Proteine (grade am Morgen stellt das Whey und Casein Protein eine schnelle und langanhaltende Versorung ja sicher), sowie aber auch in Proteinshakes nach dem Training/nach dem Aufstehen.
    Meine Frage richtet sich an die Verwendung von Magerquark:
    Magerquark konsumiere ich sehr gerne in großen Mengen zusammen mit einem Apfel reingeschnitten und einem großen Schuss Leinöl abends. Am Tag komme ich auf 750g Magerquark, was ich grade als günstige Proteinquelle sehe, welche mit Zink, Glutaminsäure, Magnesium ja auch hervorragende Stoffe liefert. Kann ich den günstigen Magerquark(als Student ist man ja chronisch pleite^^) aus dem Supermarkt weiterhin bedenkenlos konsumieren oder sollte man auch hier lieber umsteigen? Falls ja, kennen Sie eine ähnlich gute Alternative zum Magerquark?

    Vielen Dank für die tollen Artikel und für die Beantwortung meiner Frage im voraus,

    Sportliche Grüße Vincent

    • 17. September 2013  10:22 erstellt von Feil Friederike

      Hallo Vincent,
      optimal wäre es natürlich Quark selber herzustellen.
      Das ist aber sehr zeitaufwendig.
      Da Quark nicht homogenisiert wird ist er unbedenklicher als Handelsübliche Milch. Dennoch wäre es besser eine Bezugsquelle für Quark zu haben, wo Sie wissen woher die Milch kommt.
      Gruß Friederike

  44. 12. September 2013  22:11 erstellt von Inge Antworten

    Mein Arzt ist gegen den Konsum sämtlicher Milchprodukte, da Milch bekanntlich die Schleimhäute verschleimt - auch die Darmschleimhaut. Das kann die Ursache von verschiedenen Krankheiten sein. Da unsere Kinder gerne Haferflocken mit Milch essen, aber auch oft an Erkältungskrankheiten leiden soll ich die Milch ganz weglassen. Wie sehen Sie das?

    • 13. September 2013  11:20 erstellt von Feil Friederike

      Hallo Inge,
      wenn Ihre Kinder an Erkältungskrankheiten leiden würde ich vorzugsweise Rohmilch verwenden. Auch würde es Sinn machen über die Wintermonate probiotische Bakterien zu verwenden. Das stärkt den Darm und das Immunsystem. Wir empfehlen immer Symbiotin der Firma Allsani. Auch würde ich versuchen Getreideprodukte stark zu reduzieren und vorzugsweise mit Kürbis, Süßkartoffeln, Kartoffel-Produkten, die Kohlenhydratmenge abzudecken.
      Gruß Friederike

    • 26. Oktober 2013  14:08 erstellt von Johannes

      Guten Tag Friederike,
      inwieweit machen denn probiotische Bakterien Sinn? Sie werden doch genauso wie Enzyme vom Magensaft zersetzt und überstehen seltenst den Weg in die Darmflora. Meines Wissens waren die Studien stets unzureichend, dass probiotische Milchprodukte die Gesundheit fördern. Genau deshalb hat die EU die Werbung diverser Marken mit gesundheitsfördernder Wirkung auch verboten.

    • 29. Oktober 2013  12:27 erstellt von Feil Friederike

      Hallo Johannes,
      probiotische Bakterien sind sehr gut für die Gesundheit. Allerdings reicht die Konzentration in Milchprodukten nicht aus um eine Wirkung zu erzielen. Wir arbeiten mit hochdosierten Präparaten. Diese sollten auch immer nach der Mahlzeit eingenommen werden, damit weniger Magensäure vorhanden ist.
      Gruß Friederike

  45. 27. August 2013  21:16 erstellt von Birgit Antworten

    Hallo Frau Feil,
    mich würde einfach interessieren ob sie wissen wie man im Kreis BB an Rohmilch kommt. Als meine Kinder noch klein waren, habe ich regelmäßig Milch bei einem Bio-Bauern in Weil der Stadt geholt, den gibt es aber nicht mehr. Ich habe versucht über das Internet Milchbauern um Böblingen herum zu finden, aber leider erfolglos. Im übrigen habe ich nie negative Erfahrungen mit Rohmilch gemacht, meine Kinder haben sie unbeschadet konsumiert und der Joghurt den ich daraus hergestellt habe war super lecker. Auch ich bin davon überzeugt, dass die übertriebene Angst vor Keimen und todbearbeiterei viel schädlicher ist als unverarbeitete Lebensmittel. In der Zeischrift GEO war mal ein Artikel der belegte, dass Kinder die mit Rohmilch, Dreck und Tieren z.B. auf einem Bauernhof aufwachsen so gut wie nie an Allergien leiden.
    Viele Grüße Birgit Lang

    • 30. August 2013  10:33 erstellt von Feil Friederike

      Hallo Frau Lang,
      danke für Ihren Erfahrungsbericht mit Rohmilch. Geben Sie in Google einfach mal "Bauernhof und Böblingen" ein. Da werden Ihnen einige Adressen in der Nähe aufgezeigt.
      Gruß Friederike

    • 30. August 2013  23:40 erstellt von Iris

      Hallo Friederike,
      mich würde Ihre Meinung zu Frischmilch interessieren ? Ich mag keine Milch vom Bauern, ist Frischmilch vom Supermarkt dann eine Alternative ? Oder sollte ich mein Mürli besser mit Naturjoghurt essen ? Viele Grüße Iris

    • 2. September 2013  11:39 erstellt von Peter Munsonius

      Hallo Iris,
      wenn die Frischmilch homogenisiert und pasteurisiert ist, empfehle ich das Müsli mit Naturjoghurt zu machen. Sie könnten auch naturnahe Milch aus dem Bioladen zu kaufen, die nicht homogenisiert ist (dies müßte auf der Verpackung stehen). Vielleicht schmeckt die Ihnen besser.
      Herzliche Grüße
      Peter Munsonius - Forschungsgruppe Dr. Feil

  46. 5. August 2013  12:52 erstellt von Milchbubi Antworten

    Hallo Friederike,
    ich trinke jeden Tag mindestens einen Liter 1,5%-Milch und nehme etwa 250g Magerquark zu mir - jeweils aus dem Supermarkt.
    Bis jetzt fühle ich mich sehr gut damit. Habe beim Lesen des Artikels allerdings Bedenken bekommen, ob ich meinem Körper damit wirklich etwas Gutes tue...
    Danke für die interessante Diskussion - und im Voraus für eine hilfreiche Antwort.
    Herzliche Grüße, Milchbubi

    • 6. August 2013  08:45 erstellt von Peter Munsonius

      Hallo Milchbubi,
      mit täglich mindestens 1 Liter 1,5%-Milch tun Sie Ihrem Körper nichts Gutes. Die 1,5%-Milch aus dem Supermarkt ist homogenisiert und pasteurisiert. Wie im Artikel beschrieben ist sie in dieser Form nicht mehr gesundheitsfördernd. Es ist viel besser auf Rohmilch umzusteigen. Doch auch die Rohmilch darf nicht der Hauptflüssigkeitslieferant sein - dafür sind Wasser und ungesüßter Tee gedacht.
      Täglich 250g Magerquark ist ein guter Eiweißlieferant und ok.
      Herzliche Grüße
      Peter Munsonius - Forschungsgruppe Dr. Feil

  47. 31. Juli 2013  22:35 erstellt von Andreas P. Antworten

    Hallo liebes Dr. Feil Team,
    gerne würde ich Rohmilchquark selbst herstellen, am besten auf Magerquarkbasis. Welche Fettstufe empfehlen Sie? Wie stellt man diesen denn her? Für eine einfache Anleitung wäre ich sehr dankbar.

    • 2. August 2013  12:14 erstellt von Feil Friederike

      Hallo Andreas,
      das Rezept für den Rohmilch-Quark steht im Buch: Gelenschmerzen und Arthrose überwinden.
      Wir nehmen hierfür Rohmilch vom Bauern, lassen diese ein paar Tage stehen. So kann man die Sahne abschöpfen. Dieses verwenden wir dann in Saucen und im Eis.
      Gruß Friederike

  48. 31. Juli 2013  11:49 erstellt von Martin Antworten

    Also ich fühle mich mit Milch fit und gesund, ohne fehlt mir etwas.

  49. 25. Juli 2013  13:30 erstellt von Heiko Antworten

    Hallo und vielen Dank für den interessanten Beitrag!
    Speziell zu Quark hätte ich noch einige Fragen.
    Wird für die Herstellung von Quark die Milch auch Homogenisiert?
    Wo bekommt man Rohmilchquark zu kaufen?
    Wie ist ihre Empfehlung für die Verzehrmenge und Häufigkeit von Quark für Sportler?
    Vielen Dank und viele Grüße!
    Heiko

    • 26. Juli 2013  13:34 erstellt von Feil Friederike

      Hallo Heiko,
      wenn man Quark traditionell herstellt, dann eignet sich die homogenisierte Milch nicht. Die MOlke trennt sich nämlich nicht mehr vom Quark bei Homogenisierter Milch. Ob die Industrie hier besondere Mittel hat, weiß ich nicht. Denke aber, dass es nicht homogenisierte Milch sein müsste. Rohmilchquark muss man entweder selber herstellen oder bei lokalen Hofläden und Bauern fragen.
      Generell können Sportler ruhig täglich 250g Quark essen.
      Gruß Friederike

    • 30. August 2013  11:07 erstellt von Feil Friederike

      Hallo Heiko,
      normalerweise sollte gekaufter Quark nicht homogenisiert werden. Setzt sich ja auch nichts ab. Rohmilch-Quark ist schwierig zu bekommen. da müssten Sie mal bei einem lokalen Bauern nachfragen. Ich persönlich stelle ihn selber her. Ist ein bisschen arbeit. Schmeckt dafür aber super lecker. Sportler können ruhig täglich eine Portion Quark (250g) zu sich nehmen.
      Gruß Friederike

  50. 23. Juli 2013  22:13 erstellt von johanna Antworten

    Wenn man nicht die Möglichkeit hat, Rohmilch zu beziehen, ist es dann besser auf nicht homogenisierte aber pasteurisierte Milch zurückzugreifen, oder sollte man dann lieber auf Milch verzichten?

    • 26. Juli 2013  12:14 erstellt von Feil Friederike

      Hallo Johanna, die nicht homogenisierte Milch ist dann definitiv die bessere Wahl. Ich würde einfach auf große Mengen Milch verzichten. Ganz aufgeben müssen Sie die Milch nicht.
      gruß Friederike

  51. 9. Juli 2013  00:32 erstellt von Patrick Pirl Antworten

    Hallo, bei mir ist noch ein Rest Skepsis bezüglich der Bakterien und eventueller Keime beim Genuss von Rohmilch geblieben. Sind diesbezüglich keine Schwierigkeiten und Komplikationen für den Körper (Infektionen, Verdauungsstörungen etc.) zu erwarten oder gewöhnt er sich mit der Zeit daran? Die Pasteurisierung wurde doch aus gutem Grund eingeführt, um die Infektion mit Keimen zu vermeiden nehme ich an. Oder hatte der Prozess keine signifikanten gesundheitsfördernden Auswirkungen bzw trug dazu bei das unser Immunsystem aufgrund reduzierter Auseinandersetzung mit "Bedrohungen" ein Stück weit verkümmert ist?

    • 11. Juli 2013  10:18 erstellt von Feil Friederike

      Hallo Patrick,
      die Pasteurisierung wurde eingeführt um schlechte Bakterien zu zerstören. Leider wurde nicht bedacht, dass die guten Bakterien ebenfalls zerstört werden. Diese aber gebraucht werden für ein starkes Immunsystem und die Bekämpfung von schlechten Bakterien. Man sagt, dass Herr Pasteur auf dem Sterbebett seine Theorien zur Pasteurisierung widerlegt hat. Leider war es hier schon zu spät und die Pasteurisierung hat sich weit verbreitet. Es gibt sogar Statistiken, die eine erhöhte Krankheitsbefall bei handelsüblichen Milchprodukten zeigt im Vergleich zur Rohmilch.
      Viele liebe Grüße,
      Friederike Feil

  52. 6. Juli 2013  07:22 erstellt von Jörg Antworten

    Hallo.
    Ich habe Probleme mit zu viel Magensäure und festgestellt, dass Molkepulver dagegen hilft. Seitdem nehme ich täglich zwei Löffel Molkepulver in Wasser aufgelöst zu mir und habe keine Probleme mehr mit einer Übersäuerung meines Magens.
    Wie ist Molkepulver ernährungstechnisch zu bewerten?
    Grüße
    Jörg

    • 11. Juli 2013  09:54 erstellt von Feil Friederike

      hallo Jörg,
      ein gutes Molkenpulver ist eine optimale Nahrungsergänzung. Es ist eine hochwertige Eiweißquelle. Molkeneiweiß erhöht die Insulinsensitivität, unterstützt das Immunsystem, verhindert den Fettaufbau im Körper.
      Auch ich nehme täglich, besonders nach sportlicher Belastung ein Molkeneiweißpräparat.
      Viele liebe Grüße,
      Friederike Feil

    • 16. Juli 2013  20:34 erstellt von Jörg

      Hallo.

      Vielen Danke für die Antwort.

      Ist reines Molkeneiweiß einem Molkenpulver (das Laktose und Milcheiweiß enthält) vorzuziehen? Hat das reine Molkeneiweiß auch die gleiche positive Wirkung auf den Magen wie das Molkenpulver?

      Viele Grüße
      Jörg

    • 19. Juli 2013  14:29 erstellt von Feil Friederike

      Hallo Jörg,
      Molkenpulver enthält neben Eiweiß eben auch noch Kohlenhydrate. Zum Abnehmen und für eine verbesserte Regenerationsfähigkeit ist dies nicht nötig. Die positive Wirkung von Molke auf den Magen hat Molkeneiweiß ebenfalls.
      Gruß Friederike

  53. 4. Juli 2013  19:52 erstellt von Silke Antworten

    Wie ist es denn mit der Übertragung von Keimen bei Rohmilch?
    EHEC , Camphylobacter.
    Kleinkinder sollten ja gar keine Rohmilch trinken.
    Silke

    • 11. Juli 2013  09:58 erstellt von Feil Friederike

      Hallo Silke, das Auftreten von Krankheiten ist viel stärker bei bearbeiteter Milch. In der Rohmilch sind sehr viele gesundheitsfördernde Bakterien und Enzyme, welche in der Lage sind, Keime zu töten. Auch ich habe als Kleinkind Rohmilch bekommen und unsere Bäuerin gibt ihren Kindern ebenfalls Rohmilch.
      Viele liebe Grüße,
      Friederike Feil

  54. 4. Juli 2013  15:18 erstellt von Jupp Antworten

    Was mich etwas stört am Beitrag, ist, daß auf die Thesen der Milchgegner überhaupt nicht eingegangen wird, beispielsweise die angebliche Förderung von Brust- und Prostatakrebs durch natürlich in Milch vorhandene Hormone etc, eine Ansicht, die von der englischen Geochemikerin Jane Plant vertreten wird.
    Ich selber bin mit Rohmilch aufgewachsen (elterliche Landwirtschaft).

    • 11. Juli 2013  10:02 erstellt von Feil Friederike

      Hallo Herr Feicht,
      danke für die Kritik. Den Artikel hätte man natürlich noch deutlich länger schreiben können. Uns war es hier wichtig, den Leuten bewusst zu machen, dass es große qualitative Unterschiede gibt und das Milch in Rohmilch Form moderat verzehrt kein Problem ist. Als generelle Flüssigkeitsversorgung empfehlen wir die Milch nicht.
      Friederike Feil

  55. 3. Juli 2013  15:13 erstellt von Peter Roger Antworten

    Ich habe mich die letzten Monate intensiv mit veganer Ernährung beschäftigt und ernähre mich auch vegan. Es gibt schon so viele Studien, die von Milch abraten. Sehen sie sich bitte mal die Internet Adresse von Dr. Henrich an: http://www.provegan.info/de/studien/kategorie/studien-milch/
    Warum empfehlen sie noch immer Milch obwohl alle Experten davon abraten?
    Vielen DANK und lg, Peter

    • 11. Juli 2013  09:29 erstellt von Feil Friederike

      Hallo Herr Roger,
      wir sind gegen eine vegane Ernährungsweise. Unserer Meinung ist dies nicht gesundheitsfördernd. Korrelationsstudien, die Tierprodukte mit einer erhöhten Sterblichkeit verbinden sind falsch und nicht aussagekräftig. Bei tierischen Produkten kommt es auf die Qualität an. Diese wird in keiner Studie beachtet. Wer viel fertig Fleischprodukte, Masttiere, handelsübliche Milchprodukte konsumiert, der ernährt sich ganz sicher nicht gesund.
      Gruß Friederike Feil

  56. 29. Juni 2013  11:39 erstellt von roman Hiendlmaier Antworten

    Gelten diese Schlussfolgerungen 1:1 auch für laktose-intolerante Personen, die nur laktosefreie Milch(produkte) vertragen? LG

    • 1. Juli 2013  13:58 erstellt von Feil Friederike

      Hallo Roman,
      es gibt viele "Laktose-Intolerante" Personen, die Rohmilch vertragen, da das Enzym Laktase natürlich in der Milch enthalten ist und so Laktose spaltet. Dennoch würde ich langsam beginnen Rohmilch in den Speiseplan wieder einzugliedern. Eventuell mit gesäuerten Produkten beginnen, da diese noch mehr Laktase enthalten und dementsprechend noch weniger Probleme machen sollten.
      Gruß Friederike

  57. 28. Juni 2013  20:31 erstellt von Marcus Jahn Antworten

    Nachdem ich Milch wegen der Laktose nicht besonders vertrage esse ich mein Müsli mit Hüttenkäse, wie ist das einzuordnen?

    • 1. Juli 2013  14:01 erstellt von Feil Friederike

      Hallo Marcus, Hüttenkäse enthält deutlich weniger Laktose als Milch, weshalb du diesen wahrscheinlich besser verträgst. Hüttenkäse ist auch eine gute Eiweißquelle, allerdings habe ich bisher noch keinen Rohmilch-Hüttenkäse entdeckt.Die Chance, dass Hüttenkäse nicht mit homogenisierter Milch hergestellt wird ist groß.
      Gruß Friederike

  58. 28. Juni 2013  19:39 erstellt von Susi Antworten

    Ein sehr interessanter Beitrag!
    Vielen Dank

  59. 28. Juni 2013  19:08 erstellt von Thorsten Antworten

    Aber hält sich denn Rohmilch lange genug, wenn ich sie nur für Kaffee benutzen will? Wie lange ist die denn haltbar?

    • 1. Juli 2013  14:04 erstellt von Feil Friederike

      Hallo Thorsten, die Rohmilch hält sich circa 1 Woche im Kühlschrank bevor sie sauer wird. Sie ist dann nicht schlecht nur schmeckt sie eben sauer.
      Gruß Friederike

  60. 28. Juni 2013  18:26 erstellt von Stefan Antworten

    In der Wikipedia liest man zum Thema "Rohmilch": "Rohmilch bietet gegenüber hitzebehandelter Milch keine ernährungsphysiologischen Vorteile und kann mit schädlichen Keimen belastet sein." Das ganze ist dann noch mit zwei Publikationen belegt. Wie passt das zusammen?

    • 29. Juni 2013  14:11 erstellt von Sabine Rupp

      @Stefan
      Obwohl ich keine Fachfrau bin, fällt mir zu Deiner Frage folgende Antwort ein: Da Rohmilch unter anderem Enzyme und Vitamine enthält, ist für mich logisch, dass zumindest mal diese beim Erhitzen leiden bzw. zerstört werden. Bereits an diesem Punkt enthält die H-Milch nicht mehr dieselben Nährstoffe wie Rohmilch.

    • 1. Juli 2013  14:07 erstellt von Feil Friederike

      Hallo Stefan,
      Wikipedia ist eine gute Plattform um sich schnell einen Überblick zu schaffen. Allerdings darf hier auch jeder Veröffentlichen. Wir haben sehr gute Studien, bei denen man einen Vitamin und MIneralienrückgang von über 50% sehen kann im Vergleich zur Rohmilch. Enzyme gehen bei 70Grad komplett kaputt. Diese Stoffe wurden in der Wikipedia Angabe sicherlich nicht gemessen.
      Auch bleibt der Fettgehalt wohl gleich, nur die Fettpartikel werden so zerstört, dass sie nicht mehr gut sind durch die Homogenisierung.
      Gruß Friederike

  61. 28. Juni 2013  16:15 erstellt von Lotti monstera Antworten

    Bleiben noch die A1-/A2-Problematik (http://www.urgeschmack.de/milch-a1-oder-a2/), welche man im Zusammenhang Milch erwähnen sollte und die Basisallergie (http://josef-stocker.de/basisallergie.pdf).

    • 2. Juli 2013  11:31 erstellt von Feil Friederike

      Hallo Lotti, wir sind uns dieser Problematik bewusst.
      In Europa gibt es durch eine Mutation vorwiegend A1 Milch. A2 Milch gibt es leider seltener.
      Die Pasteurisierung macht diese Problematik übrigens noch schlimmer. Denn pasteurisierte Milch bindet Beta Casomorphin noch einfacher.
      Fazit von uns: Wir kennen diese Problematik, sind aber der Meinung, dass dies bei gesunden Menschen weniger eine Rolle spielt. In jedem Lebensmittel gibt es Stoffe, die vielleicht nicht so optimal für den Organismus sind. Unser Körper kann, wenn er gesund ist, damit umgehen. Besonders wichtig ist auch hier wieder die Darmgesundheit. Haben wir einen gesunden Darm, sollte das Casomorphin kein Problem darstellen.
      Wichtig auch: Wir empfehlen Milch nicht in Unmengen. Alles was man in riesigen Mengen zu sich nimmt, wirkt sich negativ auf den Körper aus.
      Viele liebe Grüße,
      Friederike Feil

Beitrag kommentieren

 

Ihre E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.