Das stärkere Team gewinnt. Das gilt im Fußball wie auch im Kampf der Immunkräfte gegen schädliche Eindringlinge. Hier wie dort basiert der Erfolg auf einer umfassenden Teamleistung. Welche Rolle spielt das Immunsystem für unsere Gesundheit? Und wie stellen Sie Ihr Immunsystem am besten auf?

Welche Rolle spielt das Immunsystem?

Ein starkes Immunsystem vernichtet eindringende Keime und schützt uns so vor akuten Infektionen wie zum Beispiel Grippeviren. Ebenso vernichtet es entartete Zellen im Inneren. Damit schützt ein starkes Immunsystem also nicht nur vor einem grippalen Infekt, sondern auch vor Volkskrankheiten wie Herz-Kreislauf-Erkrankungen, Arthrose, Diabetes oder Krebs.

Wie stellen Sie Ihr Immunsystem am besten auf?

Um gegen den Gegner, die bösen Viren und krankmachenden Bakterien, bestehen zu können, brauchen Sie eine starke Kombination aus Bewegung und Gelassenheit im Sturm, eine gute Darmgesundheit im Mittelfeld, eine starke Abwehr durch Gewürze, Sprossen, Zink und Selen sowie eine klasse Torwartleistung durch eine optimale Vitamin D-Versorgung.

    STURM

    Damit Ihr Körper seine Explosivität beibehält und im entscheidenden Moment punkten kann, muss Ihr Sturm stabil sein. Hierfür brauchen Sie Bewegung, Gelassenheit und regelmäßiges kaltes Duschen. Die Bewegung stabilisiert das Immunsystem, weil dadurch der Botenstoff „TNF a“ kurzfristig hochreguliert wird.

    MITTELFELD

    Im Fußball liegt die Zentrale im Mittelfeld. So ist es auch beim Immunsystem, dessen Zentrale im Darm liegt. Viele der im Körper vorhandenen 140.000 Milliarden Bakterien bilden die Darmflora und ernähren die Darmschleimhaut.

    Um die Darmflora zu stärken, brauchen wir vor allem Lakto- und Bifidobakterien. Sie produzieren Milch- und Essigsäure und unterdrücken so krankmachende Keime. Eine tägliche Zufuhr von 10 Milliarden dieser probiotischen Bakterien (z. B. mit Symbiotin von allsani) wird empfohlen, um das Milieu im Darm stabil zu halten. Die aufgenommene Bakterienanzahl entspricht dabei etwa der aus 100 probiotischen Joghurts.

    Allerdings reicht die Gabe dieser Lakto- und Bifidobakterien nicht aus, um die Schleimhäute im Dünn- und Dickdarm ausreichend zu versorgen. Die Dünndarmschleimhäute brauchen zusätzlich die Aminosäure Glutamin – die Dickdarmschleimhäute brauchen oligofructosehaltige Lebensmittel.

    Glutaminreich sind Lebensmittel wie Parmesan oder Molkeneiweißprodukte, und oligofructosehaltig sind Gemüsesorten wie Zwiebeln und Knoblauch. Da Zwiebeln und Knoblauch zudem weitere immunaktivierende Inhaltsstoffe wie z. B. Isothiozyanate und Allizin enthalten, sind diese Gemüsesorten doppelt interessant für Ihr Immunsystem.

      Tipp – Erhöhen Sie den Allizingehalt von Zwiebeln und Knoblauch
      Wenn Sie feingeschnittene Zwiebeln und Knoblauch vor der weiteren Verarbeitung 5 bis 10 Minuten ruhen lassen, erhöht sich der Wirkstoffgehalt an Allizin deutlich.

      Tipp – Heiße Thai-Zwiebelsuppe
      Eine heiße, dampfende Zwiebelsuppe mit viel Ingwer, eventuell noch ergänzt mit Kokosmilch, hält die Schleimhäute feucht und macht sie stärker gegenüber Grippeviren.

    ABWEHR

    Eine starke Abwehr können Sie durch eine Kombination aus Gewürzen, Sprossen sowie Zink und Selen bilden.

      Gewürze (besonders Ingwer, Kurkuma, Chili, Cardamom, Pfeffer und Zimt) sowie frisch gekeimte Sprossen enthalten viele sekundäre Pflanzenstoffe, die als höchst erfolgreiche Abwehrspieler Ihr Immunsystem stärken.

        Tipp – Kombinieren Sie Gewürze mit Schokolade:
        Trinken Sie in Erkältungszeiten täglich Feuerschokolade nach Dr. Feil mit immunsteigernden Gewürzen.

        Tipp – Reichern Sie Tees mit Gewürzen an:
        Gewürze können Sie auch den immunaktiven Tees wie Grüntee oder Cystus-Tee beigeben.

        Tipp – Ziehen Sie Sprossen selbst:
        Besorgen Sie sich ein gutes Keimgerät und ziehen Sie Ihre eigenen Sprossen.

      Zink und Selen fördern das Immunsystem durch die Bildung von körpereigenen Enzymen und schützen so vor eindringenden, krankmachenden Keimen. Zink und Selen finden sich dabei vor allem in Lebensmitteln, die vorwiegend in der DR. FEIL STRATEGIE im blauen Bereich abgebildet sind. Diese sind: Fisch, Nüsse, Kokosnussprodukte wie Kokosmilch und Kokosraspeln, Käse, Rindfleisch, Eier, Linsen sowie Sonnenblumen- und Kürbiskerne.

        Tipp – Spielen Sie den Zink Joker:
        Wenn Sie spüren, dass Ihr Immunsystem schlapp macht, nehmen Sie zusätzlich sofort ein Zinkpräparat mit der Dosierung von 10 -20 mg – am besten zum Lutschen oder Gurgeln, damit die Viren im Hals-Nasen-Rachen-Raum gleich angegriffen werden können.

    TORWART

    Um Ihre Abwehrleistung zu erhöhen und eingedrungene Viren aufzuhalten, unschädlich zu machen und so ein Tor der krankmachenden Keime zu vermeiden, sollte Ihr Vitamin D-Pegel im optimalen Bereich liegen. Vitamin D steigert nämlich die Reifung von Immunzellen und erhöht so die Immunkraft. Um gut geschützt zu sein, sollte der Blutwert dabei dauerhaft im Bereich 60 – 80 ug/l liegen. Diesen Wert erreichen Sie allerdings nach neuesten Literaturdaten sowie nach eigenen Messwerten nur dann, wenn Sie in den Wintermonaten täglich mindestens 4000 I.E. (= 100 ug) Vitamin D ergänzend aufnehmen. Auch in den Sommermonaten sollten Sie diese Vitamin D Menge zu sich nehmen, wenn Sie nicht täglich 20 Minuten Sonnenbaden.

Auf den Punkt gebracht:

Ein gut spielendes Immunsystem besteht aus zahlreichen Faktoren. Um Ihr Immunsystem zu stabilisieren, sollten Sie:

  • in Zeiten hoher Immunbelastungen hochdosierte Lacto- oder Bifidobakterien einnehmen sowie häufig Dr. Feil Feuerschokolade trinken
  • folgende Lebensmittel häufig essen: Parmesan, Molkeneiweißprodukte, Gemüse (besonders Zwiebeln und Knoblauch), Nüsse und Sprossen
  • regelmäßig Sport treiben
  • sich als Joker ein Zinkpräparat in Form von Brause- oder Lutschtabletten besorgen
  • Ihren Vitamin D-Spiegel 2 x im Jahr messen lassen und Vitamin D ergänzen, so dass der Spiegel auf 60-80 ug/l kommt.

 

 

19 Kommentare

 

  1. 31. Dezember 2015  14:27 erstellt von andy Antworten

    Liebes Dr.-Feil-Team,

    Wenn ich erkältet bin erhöhe ich die Dosis von Knoblauch, Ingwer und Kurkuma.
    2x täglich 1 Tel. Kurkuma, 2- 3 Knoblauchzehen zerschnitten auf Butterbrot, mehr Ingwer kauen.

    Frage: Hilft Knoblauch wirklich die Bakterien abzutöten und kann er bei einer Erkältung wirklich helfen?

    Ist die dosis von 2-3 Zehen ausreichend?

    Was kann ich gegen den Geruch tun? Petersilie, Ingwer helfen da nicht:/

    und was hilft besser bei Erkältung: Knoblauch oder Zwiebel? evt. mischen?

    danke und liebe Grüße

    Andy

  2. 1. September 2015  20:08 erstellt von Andy Antworten

    Lieber Herr Munsonius,

    Mich würde interessieren , was sie von dem Produkten von Dr. Rath halten. Mir wurde heute Vitacor Plus (1 Kapsel täglich) empfohlen. Nehme sonst noch Symbiothin, Level X und Ginseng.

    Lg Andy

  3. 10. August 2015  14:01 erstellt von Claus Antworten

    Hallo Dr. Feil Team,

    lässt sich Symbiotion gleichzeitig mit den Produkten des Nährstoffpakets einnehmen oder ist hier eine andere Einnahme zu beachten?

    Danke für eine Rückmeldung
    Claus

    • 1. September 2015  08:59 erstellt von Tobias Homburg

      Hallo Claus,
      Sie können das Symbiotin zusätzlich einnehmen.

      Liebe Grüße
      Tobias Homburg

  4. 28. März 2015  13:05 erstellt von Andy Antworten

    Liebes Dr. Feil-Team,

    Ich möchte mein Immunsystem mit Zink in einer kur unterstützen. Zink 30 von pure enc. heißt das Produkt. Ist es ein gutes und genügen 2 monate um die Zinkversorgung zu verbessern?

    Zu den Mahlzeiten einnehmen? ruhig mit Kurkuma zs.?

    lg andy

    • 30. März 2015  08:23 erstellt von Peter Munsonius

      Hallo Andy,
      2 Monate ist eine gute Zeit. Zink-Kapseln sollte immer vor den Mahlzeiten genommen werden. Manch sprechen sogar von 1 Stunde vorher, damit die Zinkverwertung nicht durch pflanzliche Nahrungsmittel behindert wird.
      Schöne Grüße
      Peter Munsonius - Forschungsgruppe Dr. Feil

    • 30. März 2015  15:56 erstellt von Andy

      Lieber Herr Munsonius,

      Dann werde ich Zink für 8 Wochen 1 Std. vor dem Abendessen einnehmen.
      Ist das Zinkproblem damit aus der Welt geschafft , oder sollte man diese Kur im Herbst wiederholen?

      Mein Ziel:
      Nebennierenschwäche mit Zink, rotem Ginsengextrakt( 12-15% Ginsenoide) und der Darmaufbaukur mit Sauerkraut und Kapseln plus wenig Zucker und Weizen hinzubekommen.

      lg andy

    • 31. März 2015  10:11 erstellt von Peter Munsonius

      Hallo Andy,
      das wird der Zustand deines Körpers beantworten. Lass im Herbst Dein Blut nochmals kontrollieren.
      Schöne Grüße
      Peter Munsonius - Forschungsgruppe Dr. Feil

    • 31. März 2015  12:46 erstellt von Andy

      Mach ich

      Lieben dank :)

  5. 16. Januar 2015  22:06 erstellt von Christoph Antworten

    Hallo,

    kann Symbiotin auch in der Schwangerschaft genommen werden.

    VG Christoph

  6. 26. Mai 2014  17:18 erstellt von Dennis Antworten

    Hallo,
    vielen Dank für den tollen Artikel.
    Welche Vitamin-D und Zink-Präparate sind denn zu empfehlen? Einfach in die Apotheke gehen und ein x-beliebiges Produkt kaufen oder muss man auf etwas achten?
    VG
    Dennis

    • 16. Juni 2014  09:11 erstellt von Peter Munsonius

      Hallo Dennis,
      es muss kein bestimmter Hersteller sein. Achten Sie bei den Präparaten darauf, dass die empfohlene Dosierung enthalten ist. Bei Vit. D3 empfiehlt sich ein Präparat, wo zusätzlich noch Vit K2 für eine bessere Verwertung enthalten ist (z.Bsp Ostin http://allsani.com/ostin.html).
      Herzliche Grüße
      Peter Munsonius - Forschungsgruppe Dr. Feil

  7. 8. Januar 2014  14:34 erstellt von Caroline Antworten

    Hallo Dr Feil - Team,
    was haltet ihr von Propolis zur Staerkung der Abwehr?
    VG,
    Caroline

    • 9. Januar 2014  13:22 erstellt von Peter Munsonius

      Hallo Caroline,
      sehr viel - auch mit Propolis (und den darin enthaltenen Flavonoiden) bietet die Natur uns eine gute Möglichkeit unser Immunsystem zusätzlich zu stärken.
      Viele liebe Grüße
      Peter Munsonius - Forschungsgruppe Dr. Feil

  8. 3. Dezember 2013  21:36 erstellt von Gernot Antworten

    Danke für die Übersicht.
    Wie bewertet ihr denn beim leckeren Parmesan den produzierten Säureüberschuss?
    Parmesan wirkt ja mit am stärksten säurebildend und wenn man eine basische Ernährung anstrebt wäre das eher ein Nahrungsmittel zum weglassen?
    PS und jüngst lass ich Kurkuma mit Pfeffer kombiniert erhöht dessen Wirkkraft nochmal um einiges.

    • 5. Dezember 2013  13:09 erstellt von Feil Friederike

      Hallo Gernot,
      wichtig ist immer, dass es ein ausgewogenes Verhältnis von Säuren zu Basen im Körper ist. Wer sich nur basisch ernährt bekommt auch Probleme. Wer also viel Gemüse, Nüsse, Kräuter und Gewürze isst, der muss sich keinerlei Gedanken machen, wenn er auch Parmesan isst.
      Gruß Friederike

    • 6. Dezember 2013  08:19 erstellt von Gernot

      Hallo Friederike,
      danke für die prompte Antwort.

      Gernot

  9. 30. November 2013  18:17 erstellt von Philipp Antworten

    Hallo Wolfgang,

    sehr schöner ausführlicher Bericht.

    Welche Rolle spielen die Vitamine C + E ?
    Edeljoker oder Stammspieler ?

    Gruß Philipp

    • 3. Dezember 2013  15:55 erstellt von Feil Friederike

      Hallo Philipp,
      sind eher Stammspieler. Sollten täglich durch die normale Ernährung zugefügt werden.
      Gruß Friederike

Beitrag kommentieren

 

Ihre E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.