Zum Glücklichsein brauchen wir also Dopamin und Serotonin. Jetzt fehlt uns zum vollkommenen Glück nur noch das Flowgefühl. Dies erreichen wir mit Endorphinen. Endorphine sind körpereigne Morphine, die besonders in Glücks- und Streßmomenten produziert werden. Da sie an den gleichen Rezeptoren wie Opiate andocken, lösen sie berauschende und euphorische Glücksgefühle aus.
Heute zeige ich Ihnen 3 Strategien, mit denen Sie mehr Endorphine produzieren und damit in Flow kommen können. So werden Sie schon bald das vollkommene Gefühl des Glücklichseins erfahren.

1. Fett macht glücklich

Nehmen Sie mehr Omega-3 Fettsäuren auf: zweimal pro Woche Meeresfisch bevorzugt Makrele und Hering. Zusätzlich sollten Sie die Omega-3 reichen Öle wie Walnüssöl (12 % Omega3 Fettsäuren) und Speiseleinöl (54 % Omega-3-Fettsäuren) im Einsatz haben. Wer keinen Fisch mag, der sollte sich mit Krill-Öl-Kapseln versorgen. Diese sind hochwertiger als Fisch-Öl-Kapseln und stärken gleichzeitig die Gehirnmembranen.

2. Scharfes Essen führt zu positivem Stress

Wenn wir scharfes Essen genießen, empfinden wir Schmerzen. Wie in allen Stress-Situationen reagiert der Organismus darauf, indem er Endorphine ausschüttet. Um diesen Effekt in der Praxis umzusetzen, empfehle ich gezielt kleine Chilis nach der Mahlzeit zu schlucken: schneiden Sie eine getrocknete oder frische Chili in 0,5 cm Stücke und schlucken Sie nach jeder Mahlzeit 2-4 Stück davon mit Wasser runter.

3. Tempotraining macht Spaß

Kommen Sie oder bleiben Sie in Bewegung – dreimal pro Woche wäre super. Nach jedem moderatem Training sollten Sie am Ende der Trainingseinheit 5 Steigerungsläufe machen. Dies verbessert nicht nur Ihre Hormonwerte sondern auch Ihre Endorphinausschüttung im Gehirn. Auch durch einen Tempodauerlauf (30 Minuten im Wettkampftempo) produzieren Sie Endorphine.

Tipp: Kombinieren Sie Flow mit Wachheit

Einer der wichtigsten Botenstoffe des Nervensystems ist der Neurotransmitter Noradrenalin. Noradrenalin steigert die Motivation, die Aufmerksamkeit und die geistige Leistungsbereitschaft. Damit Ihr Körper ausreichend von diesem Botenstoff produzieren kann, braucht er Lebensmittel, die reich an Phenylalanin sind. Dies sind vor allem in  Fisch, Käse, und Nüssen enthalten – besonders in Erdnüssen.

Wie bekomme ich die ganzen Tipps in meine Ernährung?

Die Rezepte aus dem Buch „Die Lauf-Diät“ entsprechen den Vorgaben meiner Serie „Anleitung zum Glücklichsein“. Wenn Sie sich also nach dieser ernähren, werden sie spüren, dass sie voll im Lot und glücklich sind.

Alles Liebe Ihr Dr. Wolfgang Feil

Literatur:
Parker, G., N. A. Gibson, et al. (2006). „Omega-3 Fatty Acids and Mood Disorders.“ Am J Psychiatry 163(6): 969-978.
Su, K.P. u.a. (2003): Omega-3-fatty acids in major depressive disorder. A preliminary double-
blind, placebo-controlled trial. Eur. Neuro-psychopharmacol. 13, 267.
Bach, F.; Yaksh, T.L. (1995): Release of ß-endorphin immunoreactivity into ventriculo-cisternal perfusate by lumbar intrathecal capsaicin in the rat. Brain research , 701, 1-2, 192-200.

Dieser Artikel stammt aus der 3 teiligen Serie “Anleitung zum Glücklichsein”. Weitere Artikel aus dieser Serie finden Sie hier:
Teil 1: Anleitung zum Glücklichsein
Teil 2: Essen Sie Gelassenheit
>> Teil 3: Bringen Sie Ihr Leben in “Flow” und halten Sie es spannend <<

 

 

7 Kommentare

 

  1. 7. Juli 2015  12:18 erstellt von Elisabeth Skibsted Antworten

    Liebe Dr. Feil. Vielen Dank für Ihre immer hilfreichen Ratschläge und Ihre fantastischen Bücher!!!
    Meine Frage: Ich esse sehr gerne Erdnussbutter mit Banane auf Roggenvollkornbrot.
    Ist das für mich als Marathonläuferin "erlaubt" oder nicht so gut???
    Im voraus VIELEN DANK!!

    • 15. Juli 2015  11:20 erstellt von Tobias Homburg

      Hallo Elisabeth,
      wir würden Ihnen diese Kombination nicht empfehlen, da Erdnussbutter und Roggen Lektine enthalten, die Entzündungen fördern.

      Liebe Grüße
      Tobias Homburg

  2. 21. Dezember 2011  13:07 erstellt von Tiemann Antworten

    Hallo Herr Dr. Feil,
    was halten Sie von dem (im Internet vielfach gelesenen) Vorschlag, das Leinöl durch Krillöl zu ersetzen?
    Danke.
    Mfg

    • 22. Dezember 2011  14:11 erstellt von Peter Munsonius

      Hallo Herr Tiemann,
      das Krill-Öl ist sehr gut und hat eine hohe Anti-Entzündungskapazität. Wir setzen es bislang jedoch nicht ein, da wir mit der Kombination aus Speiseleinöl, Hering, Gewürzen, Pflanzenextrakten und Kakao der Krill-Öl-Effekt keine zusätzlichen Effekte bringt.
      Alles Gute und schöne Grüße
      Peter Munsonius - Forschungsgruppe Dr. Feil

  3. 24. März 2011  02:32 erstellt von peter4712 Antworten

    hört sich nicht nur logisch an. ist es auch.

  4. 2. Juli 2010  21:39 erstellt von Christine G-K Antworten

    Sehr geehrter Herr Dr. Feil,

    da ich einen empfindlichen Darm habe, (vielleicht Morbus Crohn) habe ich wie später dann auch gelesen für diese Fälle Chilli und Pfeffer aus dem Gewürzkakao weggelassen. Jedoch bekomme ich weiterhin ca 3-4h nach der Einnahme Probleme mit dem Dünndarm in Form von Blähungen, stark geblähten Bauch, Völlegefühl, weicher Stuhl usw.
    Welches Gewürz aus dem Gewürzkakao kann noch dafür verantwortlich sein? Auf was sollte ich weiterhin noch speziell achten bei ihrer vorgeschlagenen Ernährung bei Arthrose um den Darm nicht unnötig zu reizen.
    Vielen Dank im voraus

    • 5. Juli 2010  16:25 erstellt von Dr. Wolfgang Feil

      Hallo Christine,
      nehmen Sie zunächst nur einen Kakao-Drink (ohne Gewürze) und wenn Sie den gut vertragen, fügen Sie zunächst 1/4 TL Kurkuma dazu. Wenn Sie diese Menge vertragen, dann erhöhen Sie die Kurkuma-Menge auf 1/2 TL pro Tasse. Bei einem empfindlichen Darm empfehle ich eine Darmkur (2-3 Monate) mit täglich 50 g Dinkelkeimlingen und 10 Mrd. Lactobakterien (Bezugsmöglichkeit www.fit-food-service.com) und insgesamt eine lockere Lebenseinstellung, da der Darm sehr empfindlich auf Sorgen und Ärger reagiert.
      liebe Grüße - Wolfgang Feil

Beitrag kommentieren

 

Ihre E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.