Wer kennt sie nicht, die kleinen Dummheiten im Alltag. Mal wieder den Schlüssel verlegt, oder tatsächlich einen wichtigen Termin verpasst. Aber die Leistung unseres Gehirns ist keine gegebene Sache, die wir klaglos hinnehmen müssen.
Schon seit vielen Jahren ist bekannt, dass sich das Gehirn verändern kann. Täglich wachsen Zellen nach und es entstehen neue Querverbindungen. Es ist also nie zu spät etwas zu ändern. Aber was hat eigentlich Einfluss auf unsere Gehirngröße und somit auf unsere Intelligenz?

Dicke vergessen früher

Eine neue Studie zeigt, dass hohe BMI-Werte, sowie hohe Hüfte:Taille-Werte und auch viel Bauchfett mit einem kleinen Gehirnvolumen einher gehen. Ein kleines Gehirnvolumen ist ein Indikator für eine schnellere Hirnalterung. Auch Übergewicht in mittlerem Alter birgt ein hohes Risiko für eine Demenzerkrankung.

Langweilige Routinearbeiten machen dumm

Wie so oft, handelt auch das Gehirn nach dem Motto:„Use it or loose it“
Aus Untersuchungen von Profi-Musikern ist bekannt, dass der intensive Gebrauch der Hände die Wahrnehmung für taktile Reize außergewöhnlich verstärkt. Auch zeigt eine neue Studie, dass die aktiven Hirnanteile und der Tastsinn messbar nachlassen, wenn eine Hand durch einen Gips nicht mehr bewegt wird.
Das gilt natürlich auch bei der Arbeit: Wer täglich nur langweilige Routinearbeiten macht, und sein Gehirn nicht fordert, wird Hirnpotential einbüßen.

Auch ein schwaches Herz verringert die Intelligenz

Auch das Herz spielt eine große Rolle für die Gesundheit des Gehirns. Erbringt es eine zu schwache Pumpleistung oder liegt eine Herz-Kreislauferkrankung vor, dann ist das Gehirn kleiner, was wieder zu schnellerer Hirnalterung führt.

Fazit: Für eine gute geistige Fitness bis ins hohe Alter sollten Sie folgenden 3 Tätigkeiten nachgehen:
1. Halten Sie Ihren Körper, besonders im mittleren Alter auf Normalgewicht
2. Regen Sie ihr Gehirn täglich mit neuen Herausforderungen an (z.B. Denkspiele wie „Sudoku“ und neue spannende Erlebnisse)
3. Treiben Sie regelmäßig Sport (z.B. 4-5 Stunden Laufen pro Woche)

Literatur/ Studien (klicken um anzuzeigen):

 

 

6 Kommentare

 

  1. 12. Mai 2011  21:15 erstellt von Else Antworten

    Sehr geehrter Herr Dr. Feil,
    mich würde interessieren, was ich mir noch zumuten darf ohne mich zu überfordern. Ich bin 78 Jahre alt, bewege mich mit mäßiger Kraftanstrengung täglich mindestens 1-2 Stunden und "versuche" sehr oft- fast täglich noch etwas neues mit einigem Erfolg zu lernen. Ich würde sehr gerne bis ins hohe Alter fit bleiben. Leider bin ich viel und oft erkältet und ich fürchte meinen Gelenken darf ich nicht mehr Belastungen zumuten.
    Gibt es einen Trick, mit dem ich mir meinen Wunsch erfüllen kann?
    Herzliche Grüße
    Else Langer

    • 13. Mai 2011  11:14 erstellt von Peter Munsonius

      Liebe Else,
      Sie dürfen sich soviel zumuten, wie Ihr Körper zu lässt. - Der Körper hat recht - Entwickeln Sie weiter Ihr Körpergefühl und bleiben Sie in Bewegung soviel es Ihre Gelenke zulassen. Durch die Umsetzung aller 4 Pfeiler und Joker ( siehe Blog-Serie "Neue Wege bei Arthrose" ), sowie der tägliche Gewürzjoghurt werden Ihre Gelenke und Ihr Immunsystem wieder stärken, so dass Sie mir noch lange fit sind.
      Alles Gute und liebe Grüße
      Peter Munsonius - Forschungsgruppe Dr. Feil

  2. 10. November 2010  18:52 erstellt von Katharina Antworten

    Sehr geehrter Herr Feil,

    mich würde interessieren, wie Sie zu der Aussage Dr.Stuntz`stehen, tägliches Laufen vor dem Frühstück sei "gesund".
    Ich betreibe leistungsorientiert Hallensport und trainiere 4-5x die Woche plus Spiel am Wochenende. Daneben würde ich gerne das ein oder andere Lauftraining einbauen. Würde ich mich mit einem morgentlichen Lauf kaputt trainieren? Welchen Umfang würden Sie empfehlen?

    Liebe Grüße,
    Katharina

    • 11. November 2010  12:55 erstellt von Dr. Wolfgang Feil

      Hallo Katharina,
      Dr. Strunz hat Recht, auch wenn Sie 4-5 x die Woche trainieren, können Sie morgens einen lockeren Nüchternlauf (30-40 Minuten) mit 3-5 Steigerungen zum Schluß einbauen.
      viele Grüße - Dr. Wolfgang Feil

  3. 16. August 2010  11:47 erstellt von Nadja Antworten

    Ich war mir nicht darüber bewusst, dass 5 Kilo mehr auf den Rippen auf einmal dumm machen sollen. Übergewicht wird meist durch einen geringen Stoffwechsel hervorgerufen, das hängt eher wenig mit der Intelligenz der jeweiligen Person zusammen. Ich habe 20 Kilo Übergewicht und haben einen IQ von 139, ich denke das sollte die These zumindest teilweise wiederlegen.

    • 16. August 2010  16:47 erstellt von Dr. Wolfgang Feil

      Hallo Nadja,
      ich freue mich über Ihre mail, da man natürlich nicht sagen kann, dass Übergewichtige generell dumm sind. Das ist etwas verkürzt über die Überschrift so herübergekommen. Aber es zeigt, dass die Wirkung der Fettzellen als Entzündungszellen nicht nur den Bauchraum schädigen sondern dass diese sogenannten „subklinischen Entzündungen“ vor dem Gehirn nicht haltmachen. Man kann anhand der Studien nicht generell sagen, dass jeder Übergewichtige schneller dement wird oder das jeder Übergewichtige eine schnellere Hirnalterung hat. Die Aussage ist, dass das Risiko für einen Übergewichtigen an Demenz und an Hirnalterung zu erkranken deutlich größer ist.
      Wenn Sie die Prinzipien der Stoffwechseloffensive umsetzen (siehe Lauf-Diät-E-Book), dann können Sie selbst Ihr Risiko einer zukünftigen Erkrankung senken.

      Ich wünsche Ihnen viel Erfolg – alles Liebe und Gute – Dr. Wolfgang Feil

Beitrag kommentieren

 

Ihre E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.